Kirchweih
2018/2019

Titel: Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Rot
unbestimmtes Datum

Kirchenjahr 2018/2019

Kirchweih

 

Das Datum der Kirchweih ist nicht allgemein festlegt und kann von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich bestimmt sein.

 
Die zweite Glocke der evangelischen Versöhnungskirche in Rüsselsheim
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Die zweite Glocke der evangelischen Versöhnungskirche in Rüsselsheim / Haßloch-Nord, aufgenommen bei der Glockenweihe 1963

Text auf der Glocke nach Lk 11,9:
»BITTET, SO WIRD EUCH GEGEBEN. SUCHET, SO WERDET IHR FINDEN. KLOPFET AN, SO WIRD EUCH AUFGETAN.«

Symbol: Herabfliegende Taube für den heiligen Geist, den empfängt, wer darum bittet.

 

»Du wolteſt hören das Gebet / das dein Knecht an dieſer Stedte thut /«

1Kon 8,28

 
Das Datum IM Kalender

Erste Weihe einer Kirche

Bei der Kirchweihe wird ein Kirchengebäude als Raum für kirchlichen Gebrauch ein­ge­weiht. Geweiht werden dabei zugleich der Altar mit dem Kruzifix, die Abendmahlgeräte, der Taufstein, die Kanzel, und die Glocken.

Die evangelische Kirchweihe wird im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes begangen. Die Gemeinde versammelt sich zunächst vor dem neuen Gebäude. Vor der Kirchentür wer­den ihr die Schlüssel übergeben und die Gemeinde betritt den Raum für den ersten Gottes­dienst darin. Es schließt sich die Weihe der gottesdienstlichen Einrichtungen und Ge­gen­stän­de an.

Die Glocken der evangelischen Versöhnungskirche in Rüsselsheim, gegossen 1963
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Die Glocken der evangelischen Versöhnungskirche in Rüsselsheim / Haßloch-Nord
Foto von der Glockenweihe 1963
Foto: Pfr. R. Müller | Überarbeitung 2016 © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Gedenktag der Kirchweihe

Die Gemeinde kann jährlich den Gedenktag der Kirchweihe begehen und zwar entweder am konkreten Datum oder davon unabhängig an einem »Tag der Kirchweih«, der vielerorts von einem Volksfest oder Jahrmarkt im Herbst (Kerb, Kirmes, usw.) begleitet wird.

Das Datum hängt daher von den Gebräuchen in den Gemeinden ab und findet sich nicht in unserem Ewigen Kalender.

Titel Gottesdienstliche Ordnung
Symbol Evangelisch
 

Der evangelische Tag der

Kirchweih

 

Gottesdienstliche Ordnung

gültig in den Kirchenjahren ab 2018/2019

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Rot

Rot

 
 

Hallelujavers

 
 

Halleluja.

HERR ich habe lieb die Stete deines Hauſes / Vnd den ort / da deine Ehre wonet.

Halleluja.

→Ps 26,8     

 
 

Spruch und Psalm

 
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Wie lieblich ſind deine Wonunge / HERR Zebaoth. Meine Seele ver­lan­get vnd ſehnet ſich nach den Vorhöfen des HERRN / Mein leib vnd ſeele frewen ſich in dem lebendigen Gott.

→Psalm 84,2-3

Pſalm
84
 

Psalm für den Tag

 

 

 

Lied für den Tag

 
Liedauswahl
A EG 245 Preis, Lob und Dank
B EG 264 Die Kirche steht gegründet
 

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 

HERR thu meine Lipppen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2019 - 2024 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium Zum TextLk 19,1-10
Epistel Zum TextOffb 21,1-5a
Altes Testament Zum Text1Kon 8,27-30
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 2018/2019 gilt die Reihe I.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Text für die Predigt Pool weiterer Texte
2018/2019 2019 I Zum TextPs 84,2-13 Zum TextJes 66,1-2
2019/2020 2020 II Zum TextLk 19,1-10 Zum TextMt 21,12-17
2020/2021 2021 III Zum TextOffb 21,1-5a Zum TextOffb 4
2021/2022 2022 IV Zum Text1Kon 8,27-30
2022/2023 2023 V Zum TextMk 4,30-32
2023/2024 2024 VI Zum TextJos 24,14-16
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext gilt.

Reihen:
Die Perikopenordnung kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 2018/2019 mit Reihe I und wird kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgt wieder Reihe I.

Die Reihe I gilt für das Kirchenjahr 2018/2019, danach wieder für das Kirchenjahr 2024/2025.
Die Reihe II gilt für das Kirchenjahr 2019/2020, danach wieder für das Kirchenjahr 2025/2026,
usw.

Pool weiterer Texte:
Der Pool weiterer Texte stellt Bibeltexte zur Auswahl, die thematisch gut zum Tag passen. Aus ihnen kann die Gemeinde unabhängig von Reihe und Kirchenjahr einen Text für die Predigt wählen, der dann den vorgesehenen Predigtext der gültigen Reihe ersetzt.

 
Titel Perikopen

Kirchweih

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre ab 2018/2019

Texte für Lesungen und Predigt nach der Perikopenordnung 2018/2019

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM UND PREDIGTTEXT

Evangelium nach Lukas

Lk 19,1-10

REIHE

II

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. XIX.

 

 

Verse 5-13

Zachäus, der Oberzöllner

 

VND Jheſus zoch hin ein / vnd gieng durch Jericho. 2Vnd ſihe / da war ein Man / genant Zacheus / der war ein öberſter der Zölner / vnd war reich / 3Vnd begerte Jheſum zuſehen / wer er were / vnd kundte nicht fur dem Volck / Denn er war klein von perſon. 4Vnd er lieff fur hin / vnd ſteig auff einen Maulberbaum / auff das er jn ſehe / Denn alda ſolt er durch komen. 5Vnd als Jheſus kam an dieſelbige ſtete / ſahe er auff / vnd ward ſein gewar / vnd ſprach zu jm / Zachee / ſteig eilend ernider / Denn ich mus heute zu deinem Hauſe einkeren. 6Vnd er ſteig eilend ernider / vnd nam jn auff mit freuden. 7Da ſie das ſahen / murreten ſie alle / das er bey einem Sünder einkeret.

συκάμινος mo­rus eſt/ſupra cap. 17. συκομορέα ficus Aegyptia / non caprificus / a ficu et moro. Vi­de Atheneum lib.2

→*1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8ZAcheus aber trat dar / vnd ſprach zu dem HErrn / Sihe HErr / die helffte meiner Güter gebe ich den Armen / Vnd ſo ich jemand betrogen hab / das gebe ich vierfeltig wider. 9Jheſus aber ſprach zu jm / Heute iſt dieſem hauſe Heil widerfaren / Sintemal er auch Abrahams ſon iſt. 10Denn des menſchen Son iſt komen zu ſuchen vnd ſelig zu machen / das verloren iſt.

 

 

*1) συκάμινος morus eſt / ſupra cap. 17. συκομορέα ficus Aegyptia / non caprificus / a ficu et moro. Vi­de Atheneum lib.2

dt.: »Sykaminos« meint den Maulbeerbbaum [siehe] oben, Kapitel 17. »Sykomorea« die ägyptische Feige, nicht den Caprificus. Nach (der Abhandlung] : »Feige und Maulbeere«, siehe Atheneum, Band 2.

Siehe unsere Erläuterungen zu Luthers Notiz im Bibelteil.

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN UND PREDIGTTEXT

Buch der Offenbarung an Johannes

Offb 21,1-5a

REIHE

III

 

 

 

Die Offenbarung
S. Johannis
des Theologen.

 

C. XXI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die neue Gemeinſchaft mit Gott

Verse 1-5a

 

 

CC.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holzschnitt, Bild CC aus der Offenbarung des Johannes: Die Vision des neuen Jerusalems

 

 

 

 

Johannes berichtet von seiner Vision:

CC.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VND ich ſahe einen newen Himel / vnd eine newe Erden / Denn der erſte Himel vnd die Erſte Erden vergieng / vnd das Meer iſt nicht mehr. 2Vnd ich Johannes ſahe die heilige Stad / das newe Jeruſalem / von Gott aus dem Himel her ab faren / zubereit / als eine geſchmückte Braut jrem Man. 3Vnd höret eine groſſe ſtim von dem Stuel / die ſprach / Sihe da / eine hütte Gottes bey den Menſchen / vnd er wird bey jnen wonen / vnd ſie werden ſein Volck ſein / vnd er ſelb Gott mit jnen / wird jr Gott ſein. 4Vnd Gott wird abwiſſchen alle threnen von jren augen / vnd der Tod wird nicht mehr ſein / noch leid / noch geſchrey / noch ſchmertzen wird mehr ſein / Denn das erſte iſt vergangen. 5aVnd der auff dem Stuel ſaſs / ſprach / Sihe / Ich machs alles new.

 

 

 

Die Holzschnitte der Bibel

Holzschnitt in der Offenbarung des Johannes, Kapitel 21

Bild CC: »Die Vision des neuen Jerusalems«

Klicken Sie auf das Bild oben, um eine größere Ansicht zu erhalten.

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT UND PREDIGTTEXT

Erstes Buch der Könige

1Kon 8,27-30

REIHE

IV

 

 

 

Das Erſte Bucĥ
von den Kònigen.

 

C. VIII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Das Gebet Salomos

Verse 27-30

 

 

Salomo sprach:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deut. 12.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MEineſtu auch / das Gott auff Erden wonet Sihe / der Himel vnd aller himel himel mügen dich nicht verſorgen / Wie ſolts denn dis haus thun / das ich gebawet hab? 28Wende dich aber zum Gebet deines Knechts vnd zu ſeinem flehen / HERR mein Gott / Auff das du höreſt das Lob vnd Gebet / das dein Knecht heute fur dir thut. 29Das deine Augen offen ſtehen vber dis Haus nacht vnd tag / vber die Stedte / dauon du geſagt haſt / Mein Name ſol da ſein. Du wolteſt hören das Gebet / das dein Knecht an dieſer Stedte thut / 30vnd wolteſt erhören / das flehen deines Knechts vnd deines volcks Iſrael / das ſie hie thun werden an dieſer Stete deiner Wonung im Himel / Vnd wenn du es höreſt gnedig ſein.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM ALTEN TESTAMENT

Psalter

Psalm 84,2-13

REIHE

I

 

 

 

Der Pſalter.

 

LXXXIIII.

 

 

 

Lutherbibel
→Ps 84

Mit Erklärung etlicher Begriffe und Wörter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WIE lieblich ſind deine

Wonunge / HERR Zebaoth.

3Meine Seele ver­lan­get vnd ſehnet ſich nach den Vorhöfen des HERRN / Mein leib vnd ſeele frewen ſich in dem lebendigen Gott.

4DEnn der Vogel hat ein haus fun­den / Vnd die Schwalbe jr neſt / da ſie Jungen hecken / nemlich / Deine altar HERR Zebaoth / mein Kö­nig vnd mein Gott.

5WOl denen die in deinem Hauſe wo­nen / Die loben dich jmerdar / Sela.

6Wol den Menſchen / die dich fur jre Stercke halten / Vnd von hertzen dir nach wandeln.

(Jamertal)

Ziehen hin vnd wider / vnd le­ren die Leute.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7Die durch das Jamertal gehen / vnd machen daſelbs Brunnen / Vnd die Lerer werden mit viel Segen geſchmückt.

8Sie erhalten einen Sieg nach dem andern / Das man ſehen mus / der rechte Gott ſey zu Zion.

9HERR Gott Zebaoth höre mein Gebet / Vernims Gott Jacob / Sela.

10Gott vnſer Schild ſchawe doch / Sihe an das Reich deines Geſalbeten.

11Denn ein tag in deinen Vorhöfen iſt beſſer denn ſonſt tauſent / Ich wil lieber der Thür hüten in meines Gottes hauſe / denn lange wonen in der Gottloſen Hütten.

(Sonn vnd Schild) Er leret vnd ſchüt­zet / Tröſtet vnd hilfft.

12DEnn Gott der HERR iſt Sonn vnd Schild / der HERR gibt a Gnade vnd Ehre / Er wird kein guts mangeln laſſen den Fromen.

a
(Gnade)

Fur den haſs vnd ſchmach der Welt.

13HERR Zebaoth / Wol dem Men­ſchen / der ſich auff dich verleſſt.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Evangelium nach Markus

Mk 4,30-32

REIHE

V

 

 

 

Euangelium
S. Marcus.

 

C. IIII.

 

 

Verse 30-32

Das Gleichnis vom Senfkorn

|| →Mt 13,31-32    || →Lk 13,18-19

Mat. 13.

Luc. 8.

IHeſus ſprach / Wem wöllen wir das reich Gottes vergleichen? vnd durch welch Gleichnis wöllen wir es furbilden? 31Gleich wie ein Senffkorn / wenn das geſeet wird auffs land / ſo iſts das kleineſt vnter allen ſamen auff Erden / 32Vnd wenn es geſeet iſt / ſo nimpt es zu vnd wird gröſſer denn alle Kolkreuter / vnd gewinnet groſſe zweige / Alſo / das die Vogel vnter dem Himel vnter ſeinem ſchatten wonnen können.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM ALTEN TESTAMENT

Buch des Josua

Jos 24,14-16

REIHE

VI

 

 

 

Das Bucĥ
Jóſua.

 

C. XXIIII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Der Landtag zu Sichem

Verse 14-16

 

 

Josua sprach zu dem Volk:

 

SO fürchtet nu den HERRN / vnd dienet jm trewlich vnd rechtſchaffen vnd laſt fahren die Götter / den ewer Veter gedienet haben jenſeid dem Waſſer / vnd in Egypten / vnd dienet dem HERRN. 15Gefellet es euch aber nicht / das jr dem HERRN dienet / So erwelet euch heute / welchem jr dienen wolt / dem Gott dem ewr Veter gedienet haben jenſeid dem Waſſer / Oder den Göttern der Amoriter / in welcher Land jr wonet / Ich aber vnd mein Haus wöllen dem HERRN dienen.

 

 

 

 

 

DA antwortet das Volck / vnd ſprach / Das ſey ferne von vns / das wir den HERRN verlaſſen / vnd andern Göttern dienen /

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Buch des Propheten Jesaja

Jes 66,1-2

POOL

W
1

 

 

 

Der Prophet Jeſáiá.

 

C. LXVI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Falſcher Gottesdienſt

Verse 1-2

Act. 7.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pſal. 51.

SO ſpricht der HERR / Der Himel iſt

mein Stuel / vnd die Erde meine fusbanck / Was iſts denn fur ein Haus / das jr mir bawen wollet? Oder welchs iſt die Stet / da ich rugen ſol? 2Meine Hand hat alles gemacht / was da iſt / ſpricht der HERR / Ich ſehe aber an / den Elenden vnd der zubrochens Geiſts iſt / vnd der ſich fürchtet fur meinem wort.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Evangelium nach Matthäus

Mt 21,12-17

POOL

W
2

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XXI.

 

 

Verse 12-17

Die Reinigung des Tempels

|| →Mk 11,15-19    || →Lk 19,45-48    ||→Joh 2,13-17

 

 

 

 

 

 

 

→Jeſa. 56.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 8.

 

 

 

 

IHeſus gieng zum tempel Gottes hin ein / vnd treib eraus alle Verkeuffer vnd Keuffer im Tempel. Vnd ſties vmb der Wechſler tiſche / vnd die ſtüele der Taubenkremer. 13Vnd ſprach zu jnen / Es ſtehet geſchrieben / Mein Haus ſol ein Bethaus heiſſen / Ir aber habt eine Mördergruben draus gemacht. 14Vnd es giengen zu jm Blinden vnd Lamen im Tempel / vnd er heilete ſie. 15Da aber die Hohenprieſter vnd Schrifftgelerten ſahen die Wunder / die er thet / vnd die Kinder im Tempel ſchreien vnd ſagen / Hoſianna dem ſon Dauid / wurden ſie entrüſtet / 16vnd ſprachen zu jm / Höreſtu auch was dieſe ſagen? Jheſus ſprach zu jnen / Ja / Habt jr nie geleſen / Aus dem munde der Vnmündigen vnd Seuglingen haſtu Lob zugericht? 17Vnd er lies ſie da / vnd gieng zur Stad hinaus gen Bethanien / vnd bleib daſelbſt.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Buch der Offenbarung an Johannes

Offb 4

POOL

W
3

 

 

 

Die Offenbarung
S. Johannis
des Theologen.

 

C. IIII.

 

 

Verse 1-11

Vor dem Thron Gottes

 

 

B.

 

Holzschnitt, Bild B aus der Offenbarung des Johannes: Vor dem Thron Gottes

 

 

Johannes berichtet von seiner Vision:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DARnach ſahe ich / vnd ſihe / eine Thür

ward auffgethan im Himel / vnd die erſte ſtim / die ich gehöret hatte mit mir reden / als eine Poſaunen / die ſprach / Steig her / Ich wil dir zeigen / was nach dieſem geſchehen ſol.

Dis Bilde iſt die Chri­ſten­heit auff Er­den / in irer ge­ſtalt und fried­li­chem we­ſen / die ſolch zu­künff­ti­ge Pla­gen lei­den ſol vnd den­noch blei­ben.

B.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2VND alſo bald war ich im Geiſt / vnd ſihe / ein Stuel ward geſetzt im Himel / vnd auff dem ſtuel ſaſs einer. 3Vnd der da ſaſs / war gleich anzuſehen / wie der ſtein Jaſpis vnd Sardis / vnd ein Regenbogen war vmb den ſtuel / gleich anzuſehen / wie ein Smaragd. 4Vnd vmb den ſtuel waren vier vnd zwenzig ſtüele / vnd auff den ſtüelen ſaſsen vier vnd zwenzig Elteſten / mit weiſſen Kleidern angethan / vnd hatten auff jren Heubten güldene Krone. 5Vnd von dem ſtuel giengen aus / blitz / donner / vnd ſtimme / vnd ſieben fackeln mit fewer brandten fur dem ſtuel / welchs ſind die ſieben geiſter Gottes. 6Vnd fur dem ſtuel war ein gleſern Meer / gleich dem Chriſtal / Vnd mitten im ſtuel / vnd vmb den ſtuel vier Thier / vol augen fornen vnd hinden.

 

 

 

Ezech. 1.

 

 

→Jeſa. 6.

 

 

 

 

 

 

 

7VND das erſte Thier war gleich einem Lewen / vnd das ander thier war gleich einem Kalbe / vnd das dritte hatte ein andlitz wie ein Menſch / vnd das vierde thier gleich einem fliegenden Adeler. 8Vnd ein jglichs der vier thieren hatte ſechs Flügel vmb her / vnd waren inwendig vol Augen / vnd hatten keine ruge tag vnd nacht / vnd ſprachen / Heilig / heilig / heilig iſt der Gott der HERR / der Allmechtige / der da war / vnd der da iſt / vnd der da kompt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9VND da die Thiere gaben preiſe vnd ehre vnd danck dem / der da auff dem ſtuel ſaſs / der da lebet von ewigkeit zu ewigkeit / 10Fielen die vier vnd zwenzig Elteſten fur den / der auff dem ſtuel ſaſs / vnd beteten an den / der da lebet von ewigkeit zu ewigkeit. Vnd worffen jre Kronen fur den ſtuel / vnd ſprachen / 11HERR du biſt wirdig zu nemen preis vnd ehre vnd krafft / Denn du haſt alle ding geſchaffen / vnd durch deinen willen haben ſie das weſen / vnd ſind geſchaffen.

 

 

 

Die Holzschnitte der Bibel

Holzschnitt in der Offenbarung des Johannes, Kapitel 4

Bild B: »Vor dem Thron Gottes«

Klicken Sie auf das Bild oben, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Erläuterungen zur Abbildung in Offb 4

Das Kapitel 4 der Offenbarung des Johannes wird mit einem detailreichen Holzschnitt eingeleitet. Am Buchstaben B ist erkenntlich, dass die abgebildete Szene zum Abschnitt ab Vers 2 gehört. Genau genommen gibt es Szenen aus Kapitel 4 und Kapitel 5 wieder.

Zu sehen ist die Thronvision, in der das Lamm würdig erachtet wird, das Buch mit den sieben Siegeln zu öffnen.

Aus Kapitel 4:

  • Im Vordergrund, mit dem Rücken zum Betrachter gewandt, kniet Johannes.
  • In der Mitte sitzt eine Person, wohl auf einem Stuhl, der jedoch nicht zu sehen ist.
  • Die Person ist von einem Glanz umgeben, der dem Glanz der Edelsteine Jaspis und Sardis (Karneol) gleichkommt (Vers 3). Dies ist hier durch den inneren Nimbus angedeutet, der um den Kopf der Person gezeichnet ist.
  • Die sitzende Person wird von einem Regenbogen umgeben, der wie ein Smaragd glänzt (Vers 3). Hier durch einen großen, bogenartigen Nimbus angedeutet.
  • Links und rechts befinden sich jeweils zwölf Stühle und zwölf Menschen (Vers 4).
  • Die Menschen haben sich inzwischen von ihren Stühlen erhoben, ihre Kronen vor sich gelegt, knien (Vers 10) und loben Gott (Vers 11).
  • Die sieben Fackeln mit Feuer (Vers 5) sind um den bogenförmigen Nimbus angeordnet.
  • Die Plattform, auf der sich der Thron befindet scheint auf Wogen zu schwimmen: Der Boden gleicht einem gläsernen Meer und funkelt wie ein Christal (Vers 6).
  • Vier Tiere sitzen um den Stuhl herum: Eines gleicht einem Löwen, eines einem Kalb (Stier), eines besitzt ein menschliches Gesicht und eines sieht aus wie ein Adler (Vers 7). Alle diese Tiere sind geflügelte Wesen mit je sechs Flügeln. Sie besitzen zahlreiche Augen, sowohl vorne wie auch hinten am Kopf (Vers 8).
    Diese vier Tiere wurden die Symbole für die Evangelien und somit für die Evangelisten selbst.

 

Aus Kapitel 5:

  • Die Person auf dem Thron hält ein Buch in auf dem Schoß. Es hängen sieben Siegel herab (Offb 5,1).
  • Ein gekröntes Lamm, hat sich aufgerichtet und wendet sich dem Buch zu. Es ist das Sinnbild Christi. Nur das Lamm ist bemächtigt, die Siegel zu lösen und das Buch zu öffnen (Offb 5, 11ff.).
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 12.10.2019  

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.