Lutherbibel 1545: Satz und Typografie

► Home | ►Lutherbibel 1545 | ►Satz und Typografie der Texte
Die Briefe des Paulus

 

Biblia

Satz und Typografie der Texte

Erläuterungen

 

 
Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

D. Márt.Luth.

Die gantze Heilige Schrifft Deudſch / Auffs new zugericht.

Einführung in die Schrift der Lutherbibel

- Satz und Typografie -

 

Vorbemerkungen

Satz und Typografie der Texte, die wir aus der Lutherbibel von 1545 wiedergeben, ori­en­tie­ren sich am Druckbild des Originals. Dabei besteht die Herausforderung darin, den Text für Internet-Browser abbildbar zu machen ohne das Aussehen der originalen Seiten zu sehr aus dem Auge zu verlieren.

Der Nutzen zeigt sich u. a. darin, dass nun Texte der Lutherbibel von 1545 im Internet ver­füg­bar sind, die in Satz und Typografie dem Original sehr nahe kommen, aber gleichzeitig mit den üblichen, modernen Lesehilfen wie Versnummern und Abschnittsüberschriften an­ge­rei­chert sind, die im Original nicht vorkommen. Zu dem erleichtern browserspezifische Links das Verfolgen von Querverweisen, die Luther selbst seinen Texten beigefügt hat.

Zusätzlich sind bei uns auch die Vorreden Luthers abgebildet, wie sie in seiner Bi­bel­aus­gabe vorkommen, in modernen Ausgaben aber fehlen.

 

Seitenaufbau gemäß der Lutherbibel von 1545

Der Text ist in der Lutherbibel i. d. R. dreispaltig wiedergegeben (Ausnahmen bilden der Psalter und die Sprüche Salomo mit jeweils zwei Textspalten und zwei Mar­gi­nal­spal­ten). Das haben wir in unseren Texten nachgebildet: In der mittleren Spalte befindet sich der Haupttext. Links daneben enthält die schmale Marginalspalte im Wesentlichen Luthers Re­fe­ren­zen auf andere Bibelbücher und ggf. Texte, die heutigen Abschnittsüberschriften ent­spre­chen. Sofern dort genannte Textstellen bei uns bereits vor­lie­gen, ha­ben wir Luthers Re­fe­renz auf un­se­re Sei­ten ver­linkt.

In der rechten Spal­te ist Luthers Scho­li­on mit seinen An­mer­kun­gen zu aus­ge­wähl­ten Text­stel­len wie­der­ge­ge­ben. Die­se Spal­te ist in mo­der­nen Über­set­zun­gen in die­ser Form nicht mehr vor­han­den, doch sie ist sehr in­ter­es­sant! Einer­seits spie­gelt sich hier Luthers The­o­lo­gie, an­de­rer­seits zeigt es auf, wel­che Be­griff­lich­kei­ten Martin Luther mit Blick auf sei­ne Ziel­grup­pe er­klä­rungs­be­dürf­tig er­schie­nen. Die­ses Scho­li­on ist über den ei­gent­li­chen Bi­bel­text hin­aus ein wich­ti­ger Zeu­ge für Luthers Denk­wei­sen und ein wich­ti­ger Spie­gel sei­ner Zeit am Be­ginn der Re­for­ma­tion.

 

Verse

Die Einteilung der Kapitel in Verse gab es in der Lutherbibel von 1545 noch nicht. Wir haben sie gemäß modernen Übersetzungen zusätzlich eingeführt, weil sich viele Ver­wei­se immer wieder auf die Verszählung stützen. Zudem strukturieren Versnummern den Text und erleichtern das Lesen. Doch gleichzeitig stören sie den eigentlichen Textfluss, min­des­tens aber das Satzbild, den sie benötigen Platz, der im Original nicht vorgesehen ist.

Die Versnummern sind rot eingefärbt, um anzuzeigen, dass es sich um Ergänzungen han­delt, die im Original nicht vorkommen.

Mit der neuen Ausgabe der Lutherbibel von 2017 wurden etliche Versnummern ge­gen­über früheren Ausgaben geändert. Dies vor allem innerhalb der Apokryphen, was sich darin begründet, dass sie aus den textkritisch maßgeblichen griechischen Quellen völlig neu über­setzt wurden.

In diesen Texten verwenden wir beide Verszählungen.

 

Abschnittsüberschriften

Auch Abschnittsüberschriften, wie wir sie heute von fast allen Bibelausgaben als Tren­ner im Textfluss gewohnt sind, gab es in der Lutherbibel von 1545 so nicht. Ver­ein­zelt nutzt die Ausgabe von 1545 die Marginalspalten, um mit Schlagwörtern oder kur­zen Tex­ten Abschnittsinhalte zu umreißen.

Die Schriftsetzer verwendeten Schmuckversalien am Kapitelanfang oder im Text Ver­sa­lien, um eine gewisse Einteilung nach Sinnabschnitten zu bieten.

In unseren Texten haben wir diese Darstellung beibehalten, jedoch zusätzlich Ab­schnitts­über­schrif­ten eingeführt und wieder rot eingefärbt, was anzeigt, dass diese Tex­te im Ori­gi­nal nicht vorkommen.

 

Der Text der Lutherbibel von 1545

Wir bieten den Text, wie er in der Lutherbibel, die 1545 in Wittenberg aufgelegt wur­de, ab­ge­druckt ist. Wir haben uns entschieden, die Wiedergabe möglichst dicht am Ori­gi­nal aus­zu­rich­ten. Grundlage dafür ist der Einsatz gebrochener Schriften, der Frak­tur­schrif­ten, wie sie vom Drucker Hans Lufft verwendet wurden.

Diese Schriften wurden von uns für die Verwendung durch Ihren Browser neu entwickelt.

 

Test für die korrekte Anzeige der Schriften

Nutzen Sie die neueren Browser-Versionen Ihres Anbieters. Nur dann ist sichergestellt, dass Sie den Text wie von uns gesetzt in Frakturschrift sehen können. Ältere Browser-Versionen unterstützen das ggf. nicht.

 

  Browser-Test  
  Text als Bild     Text als Schrift  
         
    |  

D. Márt.Luth.

 

 

Verwenden Sie einen anderen Browser, wenn die Textzeile» D.Mart.Luth.« als Schrift (rechts) nicht dem Bild (links) entspricht!

 

Die Typographie

 

Vier Frakturzeichensätze

Die Drucker verwendeten unterschiedliche Schrifttypen für den Satz. Es lassen sich grund­sätz­lich vier Zeichensätze unterscheiden, doch tatsächlich kommen in der Luther­bi­bel von 1545 mindestens fünf bis sieben (einschließlich Unterfamilien) ver­schie­de­ne Ty­pen zum Einsatz, von denen einige noch aus den Setzkästen für den Druck der Luther­bi­bel von 1534 stammen.

1. Für Überschriften wurde eine gebrochene Schrift verwendet, die auf die ursprünglich hand­ge­schrie­be­ne Gebetbuch-Fraktur zurückgeht. Sie zeichnet sich durch or­na­ment­ar­ti­ge, schwungvoll gezogene Bögen bei den Versalien aus, die dennoch nicht die Les­bar­keit ein­schrän­ken. Ihre Kleinbuchstaben sind relativ schmal gehalten.

2a. Dem Fließtext liegt eine uneinheitliche Frakturschrift zugrunde. Überwiegend wird eine Type verwendet, die zur Familie der »Schwabacher« gehört (aus der sich später die sog. Alte Schwabacher entwickelt hat). Etliche ihrer Versalien (wie D, E, L) werden als Schmuck mit einem Doppelstrich ausgeführt (D, E, L), die Kleinbuchstaben sind für bessere Lesbarkeit bei kleinen Schrifthöhen etwas breiter angelegt.

2b. Manche Texte, speziell in den Vorreden, zeigen ein Type, die auf die Type »Theuer­dank« zurückgeht (diese Type haben wir derzeit noch nicht digitalisiert und verwenden stattdessen die Type 2a).

Nicht selten sind die Texte mit unterschiedlichen Typen gemischt gesetzt.

3a. Normale Auszeichnungen wie die heutige Kursive waren nicht üblich. Die Frak­tur­schrift kennt keine Kursive. Die Lutherbibel von 1545 nutzte stattdessen eine ge­son­der­te, dün­ne­re Type für derartige Auszeichnungen. Wie Kursivschrift erscheint sie im Fließ­text op­tisch dünner und schmaler.

3b. Fette Auszeichnungen: Während in Drucken späterer Jahrhunderte sehr häufig fette Frak­tur­schrif­ten für Hervorhebungen verwendet wurden, tauchen sie in der Lutherbibel von 1545 nur an wenigen Stellen auf, so beispielsweise bei den Textzitaten in der Vorrede zum Buch Daniel. Dabei kam eine fette Variante der schmalen Auszeichnungsschrift zum Ein­satz.

Formal befindet sich die Schrifttype, die für Auszeichnungen verwendet wurde, zwischen den beiden anderen Typen: Ihre Bögen sind geschwungener als bei der normalen Fließ­text­type, aber nicht so verspielt, wie bei der Überschriftentype, um noch bei kleinen Schrift­hö­hen sau­be­re Linien zu ermöglichen. Die erwähnten Doppellinien bei manchen Groß­buch­sta­ben ent­fal­len. Auch hier sind die Kleinbuchstaben eher schmal gehalten. Die Linienstärke ist dünner, was den Bögen und der geringeren Buchstabenbreite geschuldet ist.

Dennoch kann es schwerfallen, die Hervorhebungen, gesetzt mit dieser Type, im fließen­den Text auszumachen. Insbesondere dann, wenn nicht längere Passagen in dieser Type ge­setzt sind. Das ist der Grund, weshalb in späteren Ausgaben die fette Fraktur bevorzugt wur­de.

Sehr oft beginnt die erste Druckzeile eines Kapitels mit dieser Hervorhebung, unabhängig da­von, wie lang die Zeile ist. Die Satzlänge oder Trennzeichen spielen dabei keine Rolle. Da­ne­ben finden sich Auszeichnungen bei Zitaten, beispielsweise wenn im Neuen Tes­ta­ment Tex­te aus den Büchern der Propheten zitiert werden. Auch Sätze, die Martin Luther als wichtige Zeugnisse christlicher Lehre angesehen hat, sind so gesetzt. Allerdings ist ge­ra­de die letz­te Grup­pe längst nicht so umfangreich vertreten, wie in späteren Ausgaben.

4. Im Alten Testament kam für Hervorhebungen zusätzlich ein Typensatz zum Einsatz, der in der Lutherbibel von 1534 für Überschriften Verwendung fand. Die Type ist hübsch ge­schnit­ten, passte aber nicht besonders gut zu den drei übrigen Hauptschriften und wur­de nur noch spärlich in Überschriften, Unterschriften und Marginalspalten verwendet. Im Fließ­text tau­chen bestenfalls vereinzelte Buchstaben als Versalien für den Ab­schnitts­an­fang auf.

 

Die vier Typen im Vergleich

Die folgenden Zeilen zeigen die vier Typen im Vergleich:

  Verwendung Schrifttype  
 

1. Überschriften:

Die Epiſtel S.Pauli:
An die Römer.
 
 

2. Fließtext:

Die Epiſtel S.Pauli: An die Römer.  
 

3a. Auszeichnungen:

Die Epiſtel S.Pauli: An die Römer.  
 

3b. Die Auszeichnung als fette Type:

DER König wird thun was er wil.  
 

4. Text im Satz der
Lutherbibel von 1534
für Hervorhebungen

Moſe vnd Aaron /
Das Buch Nehemia /
Ende des Alten Teſtaments
 

 

Umlaute und Sonderzeichen

Die Umlaute in Kleinbuchstaben werden nicht durch Umlaut-Strichelchen (ä, ö, ü), son­dern durch ein hochgestelltes »e« repräsentiert: ä, ö, ü.

Es gibt die Umlaute nicht als Großbuchstaben, obwohl das technisch machbar gewesen wäre, wie Frakturschriften zeigen, die in späteren Jahrhunderten geschnitten wurden. Statt Ä, Ö, Ü werden einfach A, O, V gesetzt, wobei das »e« auch nicht nachgestellt wird, wie es bei »Ae« der Fall wäre. Dies scheint dem Wunsch nach einem ansprechenden Schriftbild ge­schul­det zu sein.

Ein »ß« gibt es nicht in der Lutherbibel von 1545. Hier treffen wir regelmäßig auf ein ein­faches »s« oder ein Doppel-s, auch nicht (wie später üblich) auf »sz«. Allerdings kann in un­se­ren Ab­schnitts­über­schrif­ten das »ß« durchaus vorkommen – sie stammen ja nicht von Luthers Hand.

 

Zwei verschiedene Buchstaben für das »s«

Der Kleinbuchstabe »s« wurde nach den Regeln der Frakturschriften der Lutherbibel von 1545 gesetzt. Das »s«, das der Form nach unserem heutigen Buchstaben ent­spricht, wird immer am Ende eines Wortes gesetzt. Erscheint es in der Wortmitte, ist der Be­griff ei­ne Zusammenfügung aus zwei Wörtern, wobei das erste Wort mit »s« endet.

Ansonsten ist das »s«, das standardmäßig verwendet wird, das sog. »lange S«: »ſ«. Es steht am Wortanfang oder in der Mitte des Wortes, nicht jedoch am Wortende. In manchen mo­der­nen Zeichensätzen gibt es das »lange S« noch (»ſ«), in der praktischen Anwendung hat es allerdings, anders als zu Luthers Zeiten, heute keine Bedeutung mehr.

In der Lutherbibel von 1545 gelten die Regeln der Lutherzeit. So ist beispielsweise die Zu­sam­men­zie­hung eines Verbs mit dem Adverb »aus« gut zu erkennen, wie in ausgehen oder ausſenden.

Doch das Wort »Aussatz« (von der infektiösen Krankheit Lepra befallen) schreibt sich auf­grund seiner Herkunft damals noch als Auſſatz (zwei mal »langes S«), nicht wie in der Luther­bi­bel von 1912 als Ausſatz (normales S und langes S), was dort zwar die or­tho­gra­fi­sche Anpassung an die Frakturschriftregeln nachweist, aber fehlerhaft ist. Denn »Aussatz« hat sich von einer Zusammenfügung schon früh zu einem eigenständigen Wort ent­wickelt. Es bezeichnete nicht länger den allgemeinen Zustand des Ausgesetztseins, son­dern eine ganz bestimmte, eindeutige Krankheit: die Lepra. Wird das Wort dafür be­nutzt, kann es nicht aufgetrennt werden, ohne seinen Sinn zu verlieren, wenn auch das Verb »aussetzen, setze aus« ursprünglich für die Bezeichnung dieser Krankheit zugrunde lag und tatsächlich als ausſetzen erscheinen kann.

Umgekehrt bedeutet das: Kann ein Wort aufgetrennt werden und endet der erste Teil mit »s« (Hausfrau: Frau des Hauses; ausgehen: gehe aus), dann wird das »End-S« zu setzen sein: Hausfraw, ausgehen.

Für den ungeübten Leser besteht die Schwierigkeit darin, im Fließtext das »lange S« zu er­ken­nen. Es unterscheidet sich vom Kleinbuchstaben »f« beinahe nur darin, dass der klei­ne Quer­strich in der Mitte des Buchstabens nicht nach rechts über den senkrechten Haupt­strich aus­ge­führt ist (f: »f« / s: »ſ«). Zusätzlich ist der Bogen oben manchmal (vor allem in Li­ga­tu­ren) et­was an­ders gearbeitet, oder die Dicke in der Linienmitte etwas rundlicher.

 

  Beispiele für den Buchstaben »s« in Frakturschrift  
  »s« am Wortende: das / Gottes  
  »s« am Wortanfang oder in der Mitte ſiehe / Waſſer  
  Ausnahmen in der Wortmitte
(Zusammenfügung)

Gottesdienſt / (Dienst Gottes (für/an Gott)

Kriegsknecht (Knecht des Krieges)

Hausuater, Hausvater, Hausgenoſſe

vnausſprechlich

ausſenden

Aber: Auſſatz, auſſetzig und ausſetzen

 
  ggf. schwer unterscheidbar

vorſatz (Vorsatz, nicht Vorfatz)
Aſs (Aas, das)
aſs (, 3. Pers. Imperfekt von essen)
Gefeſs (Gefäß)
Geſicht (Gesicht)

 

 

Großbuchstaben

Die deutsche Sprache verdankt der Lutherbibel die Schreibweise von Wörtern mit Groß­buch­sta­ben. Allerdings benutzt Luther sie noch etwas flexibler als wir heute, ob­wohl auch er schon damit Substantive, Namen oder Satzanfänge markierte. Doch war für ihn der Groß­buch­sta­be eher eine Auszeichnung im Text als die Kennzeichnung be­stimm­ter Wort­ar­ten.

Am Beispiel des Satzbildes von Mt 1,17 sei die Verwendung der Großbuchstaben ver­deut­licht:

ALle Gelied von Abraham bis auff Dauid ſind vierzehen gelied. Von Dauid bis auff die Babyloniſchen gefengnis / ſind vierzehen gelied. Von der Babyloniſchen gefengnis bis auff Chriſtum ſind vierzehen gelied.

Zu sehen ist, dass der Großbuchstabe als Auszeichnung benutzt wird. Er markiert:

  • a) den Abschnittsanfang mit zwei Großbuchstaben im ersten Wort: ALle

  • b) ggf. den Satzanfang im fließenden Text (jedoch nicht durchgängig): Von Dauid ...

  • c) Namen von Personen und Orten: Abraham, Dauid, Chriſtum

  • d) Substantive (aber vereinzelt auch Adjektive), sofern sie inhaltlich Gewicht be­kom­men sollen, was nicht immer der Fall ist (beispielsweise können sie diesen Fo­kus verlieren, wenn sie in einem Zusammenhang wiederholt vorkommen und so­mit be­kannt sind).
    Siehe im Beispielsatz das Wort Gelied neben der Schreibweise gelied.

  • e) Wörter, die gewichtig sind oder ggf. einen feststehenden Begriff meinen, wie zum Bei­spiel die Babyloniſchen gefengnis (die Babylonische Gefangenschaft).
    Bei Luther liegt der Fokus auf »Babylonisch«. Es geht nicht um irgendeine, sondern um genau jene Gefangenschaft, die im jüdischen Kollektivwissen so schwer wiegt und die diesen eindeutigen Namen trägt.
    Luther geht noch einen Schritt weiter und setzt den ersten Buchstaben, das große »B«, nicht in Frakturschrift, sondern in Antiqua, was auf die furchtbaren Umstände und auf die schmachvolle Zeit jener Gefangenschaft hinweist. Gleichzeitig kenn­zeich­net es das gottlose, feindlich gesinnte Babylon.
    Die heutige regelkonforme Schreibweise »die babylonische Gefangenschaft« betont – zu­min­dest optisch! – das Wort »Gefangenschaft«. Sie erwartet vom Leser, dass er die be­son­de­re Bedeutung des nun kleinen, unscheinbaren Adjektivs »babylonisch« auf­zu­lö­sen ver­steht. Über den Begriff hinaus, bietet der so gesetzte Text dem Leser keine Hil­fen mehr, um zu verstehen, welche historische Bedeutung der Ausdruck »babylonische Gefangenschaft« im jüdischen Glauben einnimmt.

    e) Wörter (Substantive und Adjektive), die mit einer Antiqua-Type im ersten Buch­sta­ben gesetzt sind (s. u.). Diese Großschreibung ist typografisch bedingt, weil für den angedachten Zweck im Text ausschließlich Antiqua-Großbuchstaben ver­wen­det wur­den. Im Beispielsatz zu sehen bei: die Babyloniſchen gefengnis.

Dieses Beispiel zeigt sehr schön, dass Luther die Typografie und das Satzbild als In­for­ma­tions­trä­ger für den Leser verstanden und genutzt hatte.

Darüber hinaus werden Großbuchstaben als Auszeichnung für den Namen Gottes mit un­ter­schied­li­chen Bedeutungen verwendet: →HERR, →HErr (Siehe dazu die ent­spre­chen­den Eintrage in unserem Wörterbuch).

 

Antiquaschrift im Fließtext

Es fällt in den Bibeltexten auf, dass etliche Zeichen, insbesondere der erste Buchstabe be­stimm­ter Wörter, in Antiqua-Schrift gesetzt sind. Dies entspricht dem Original. Es soll­te dem Leser helfen, »Gut« und »Böse«, »göttlich« und »gottlos«, »gerecht« und »un­ge­recht«, »himm­lisch« und »irdisch«, »rein« und »unrein« (usw.) schnell zu un­ter­schei­den:

Während die Fraktur-Versalien (A, B, C) auf Gnade, Trost oder das Göttliche usw. hin­wei­sen sollen, deuten die Antiqua-Versalien (A, B, C) begrifflich auf Zorn, Strafe oder das Gott­lo­se usw. hin. So unterscheiden sich beispielsweise die Namen Kain und Habel durch die Ty­pe des ersten Buchstabens, der nun anzeigt, in welchem Kontext Luther die bei­den Brü­der sieht (→1Mos 4): Der gute, gottesfürchtige Abel und sein zorniger Bruder Kain, der Gottes Gebot nicht respektiert.

So werden etliche Begriffe sehr häufig mit einem Antiqua-Zeichen eingeleitet: Sünde (ge­gen Gott gerichtete Handlung), Menschen (der Mensch ist durch die Erbsünde grund­sätz­li­ch schuldig), Gesetz (das Gesetz der Menschen macht Sünder, es befreit nicht von Sün­de), Baal und Götze (fremde Gottheiten), Todt (im Gegensatz zur Auferstehung), Schriftgelehrte und Phariseer (als Gegenspieler Jesu und als Vertreter der Gesetzlichkeit), usw.

Darüber hinaus werden häufig lateinische Wörter, Satzteile oder Sätze, die Luther nicht ein­ge­deutscht hatte, vor allem in den Marginalspalten in Antiqua gesetzt.

 

Nummerierungen

In den Kapitelüberschriften sowie zur Seitenzählung verwendete der Drucker große, la­tei­ni­sche Zahlen, die dann auch in Antiqua gesetzt sind: I. , II. ,III.

Wurden derartige Referenzen auf Kapitel im Fließtext benötigt, erscheinen die la­tei­ni­schen Zahlen im Satz mit Kleinbuchstaben der Frakturschrift: j. ij. iij. / Cap. xv.

Kapitelzählungen in den Marginalspalten wurden in Frakturschrift mit arabischen Ziffern ge­setzt: Pſal. 23. / 1. Reg 5.

 

Schmuckversalien

Kapitel oder wichtige Abschnitte werden i. d. R. mit Schmuckversalien eingeleitet. Sie waren als Holzschnitte gefertigt und überspannten fünf bis acht Fließtextdruckzeilen.

Vom selben Buchstaben gibt es mehrere Varianten, die sich unterscheiden in der Größe (für Buch- bzw. Kapitelanfänge), im Motiv (floral, mit Menschen, mit dämonenhaften We­sen) und im Stich (mit bzw. ohne Hintergrundschraffur).

Innerhalb einer Variante unterscheiden sich die Druckstöcke erkennbar: Es wurden meh­re­re Exemplare von Hand geschnitten. Zwar geschah das sicher mit Hilfe von Vor­la­gen, doch gibt es klare Abweichungen z. B. im Ausdruck von Gesichtern oder in der Li­ni­en­füh­rung der Schraffur.

Wir haben die verschiedenen Varianten nach den Vorlagen in digitale Zeichensätze über­führt, dabei allerdings Nebenformen einer Variante (mit nur marginalen Ab­wei­chun­gen wie anders laufende Schraffuren) ausgelassen. Wir verwenden die Schmuck­ver­sa­lien getreu der Vorlage aus der Lutherbibel.

Ebenso haben wir falsch ausgerichtete Druckstöcke nicht wie im Original, sondern korrekt aus­ge­rich­tet wiedergegeben. So haben die Schriftsetzer manchmal die Druckstempel für die Buch­sta­ben »N« und »S« um 180 Grad gedreht platziert, also auf dem Kopf stehend. Der Unterschied dürfte selbst geübten Lesern kaum auffallen und ist nur im direkten Ver­gleich der gedruckten Versalien untereinander wirklich erkennbar.

An anderen Stellen haben sie den Stempel für das »Z« mit dem des »N« verwechselt: Dreht man das »N« um 90 Grad im Uhrzeigersinn nach rechts, sieht es dem »Z« täuschend ähn­lich, vor allem, wenn die floralen Schmuckmotive keinen Hinweis auf die richtige Aus­rich­tung liefern. Unklar ist, ob es sich dabei wirklich um ein Versehen handelte oder um einen pragmatischen Lösungsweg mit dem Ziel, die Seite einfach druckfertig zu setzen, ohne wei­te­re Stempel schneiden zu müssen.

 

Beispiele unserer Schmuckversalien

 

A A A A

 

D DD

 

N Z Z

 

 

 

Hinweis: Bitte verwenden Sie einen anderen (neueren) Browser, wenn die oben abgebildeten sieben Buchstaben nicht als quadratische Bilder erscheinen, in denen die Buchstaben A, D, N und Z in Antiquaschrift umgeben von Schmuck­mo­ti­ven zu sehen sind.

 

Seltene Wörter und Begriffe in den Luther-Texten

Das große Stilkunst-Wörterbuch Luther-Deutsch / Deutsch

Der Text der Lutherbibel von 1545 enthält etliche Wörter und Begriffe, die teilweise in un­ge­wöhn­li­cher Schreibweise erscheinen, teilweise im heutigen Sprachgebrauch un­ge­läu­fig sind. Daneben gibt es Wörter, die eine besondere Bedeutung im religiösen oder theo­lo­gi­schen Kontext haben.

Zu etlichen Texten bieten wir deshalb ein Wörterbuch mit den Begriffen, die uns er­klä­rungs­be­dürf­tig erscheinen. Die Arbeit an diesem Werk ist längst noch nicht ab­ge­schlossen.

Schreiben Sie uns, wenn Ihnen weitere Wörter auffallen, die im Wörterbuch erklärt wer­den sollten.

Unser Wörterbuch, mit allen derzeit darin enthaltenen Schlagwörtern, finden Sie hier:

→Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 21.08.2019