Astronomischer Frühlingsanfang

Sonntag, 10. März 1532

Der Tag im Kalender

Der Tag im Jahreskalender

Julianische Zeitrechnung

 
Sonntag, 10.03.1532 22:18 Uhr MEZ | Astronomischer Frühlingsanfang
Sonntag
 
Symbol

Astronomischer

Frühlingsanfang
1532

Tagundnachtgleiche

Kalender Sonntag,
10. März 1532
um 22:18 Uhr MEZ

 

entspricht der →Weltzeit (UT):

Sonntag,
10. März 1532
um 21:18 Uhr UT

 

 

Kalenderblätter
Kalender

Das Datum für den kalendarischen Frühlingsanfang in den Jahren 1532 bis 1539
Verweise führen zu den Kalenderblättern der Tage, an denen der Frühling beginnt:

Info

Alle Da­ten bis Don­ners­tag, den 4. Oktober 1582, ba­sie­ren auf dem ju­li­a­ni­schen Ka­len­der.
Für Da­ten ab Frei­tag, den 15. Oktober 1582, gilt der heu­te üb­li­che gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der.

 

Hintergründig

Hintergründig

 

Kalendarischer und astronomischer Frühlingsanfang

 

 

Kalendarischer Frühlingsanfang

Der ka­len­da­ri­sche Früh­lings­an­fang ist der Tag, an dem im Ka­len­der der Be­ginn des Früh­lings ver­merkt ist. Der as­tro­no­mi­sche Früh­lings­an­fang kann von die­sem Da­tum ab­wei­chen.

Tatsächlich wichen ka­len­da­ri­scher und as­tro­no­mi­scher Früh­lings­an­fang über Jahr­hun­der­te zum Teil stark von­ein­an­der ab.

 

Geschichtlicher Rückblick:
die kirchliche Festlegung und der Josefstag

Vor der Ein­füh­rung des Gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­ders im Jahr 1582 galt in Deutsch­land der kirch­li­ch fest­ge­leg­te Ka­len­der, der auf dem Ju­li­a­ni­schen Ka­len­der be­ruh­te.

In der Zeit, als auf Kon­zi­len die Kir­chen­ka­len­der fest­ge­legt wur­den, fiel der as­tro­no­mi­sche Früh­lings­an­fang auf den 21. März. Das Kon­zil von Ni­cäa (325) leg­te fest, dass der 21. März für al­le Zu­kunft als Früh­lings­an­fang gel­te, um das →Os­ter­da­tum vor­aus­zu­be­rech­nen. Os­tern wur­de auf den Sonn­tag fest­ge­legt, der dem ers­ten Voll­mond nach Früh­lings­an­fang (nach dem 21. März) folg­te.

Für die Be­völ­ke­rung, ins­be­son­de­re für die Land­wirt­schaft, war der ka­len­da­ri­sche Früh­lings­be­ginn leicht aus­zu­ma­chen: Zwei Ta­ge da­vor, am 19. März, ist der Ge­denk­tag für den hei­li­gen Jo­sef, den Mann Ma­ri­as, der Mut­ter Je­su. Der Jo­fes­tag wur­de als Ge­denk­tag in al­len christ­li­chen Ge­mein­den Eu­ro­pas kirch­lich be­gan­gen und schlich sich prak­tisch als bür­ger­li­cher Mar­ker für den Frühlings­an­fang in den Ka­len­der.

Für die Land­wirt­schaft war der →phä­no­lo­gi­sche Früh­lings­be­ginn wich­tig. Reg­te sich neu­es Le­ben in der Na­tur, wur­de es für die Bau­ern Zeit, sich um die Fel­der zu küm­mern. Doch spä­tes­tens am Jo­sef­tag soll­te mit der Ar­beit be­gon­nen wer­den.

Über die Zeit und regional entwickelten sich zahlreiche Bau­ern­re­geln. Sie waren wich­tig, denn der ju­li­a­ni­sche Ka­len­der wich im Lau­fe der Jahr­hun­der­te mehr und mehr vom Son­nen­lauf ab.

Im Jahr 1581 war Früh­lings­an­fang ka­len­da­risch im­mer noch am 21. März, as­tro­no­misch al­ler­dings be­reits am ju­li­a­ni­schen 10. März.

 

Astronomischer Frühlingsbeginn:
Frühlings-Tag­und­nacht­gleiche

Der as­tro­no­mi­sche Früh­lings­an­fang ist (aus der Sicht der Erde betrachtet), der Zeit­punkt der ersten Tag­und­nacht­glei­che im Jahr (→s. u.).

Weil kein Ka­len­der­sys­tem den Lauf der Er­de um die Son­ne prä­zi­se ab­bil­den kann, weil sich die Um­lauf­zeit der Er­de um die Son­ne ver­än­dert, und weil Ka­len­der mit Hilfe von Schalt­ta­gen (und Schalt­se­kun­den) ge­gen­über dem Son­nen­jahr jus­tiert wer­den, än­dern sich die ge­nau­en Zei­ten der Früh­lings­Tag­und­nacht­glei­che in un­se­rem Ka­len­der- und Zeit­sys­tem von Jahr zu Jahr.

 

Ein veränderliches Datum

Achtung!

Datum nach julianischer Zeitrechnung

As­tro­no­misch be­ginnt der Früh­ling ge­gen­wär­tig am 20. oder 21. März, ab dem Jahr 2048 auch wie­der häu­fig am 19. März, ba­sie­rend auf dem heu­te gül­ti­gen gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­der.

Für Da­ten bis zum 4. Ok­to­ber 1582 gilt aber als Grund­la­ge der ju­li­a­ni­sche Ka­len­der. Er be­saß ei­ne ge­rin­ge­re Ge­nau­ig­keit als der gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der.

Der as­tro­no­mi­sche Zeit­punkt der Früh­lings­tag­und­nacht­glei­che ver­schob sich im Ka­len­der fort­lau­fend und lag im Jahr 1582 zehn Ta­ge hin­ter dem ent­spre­chen­den gre­go­ri­a­ni­schen Da­tum zu­rück.

Vom Jahr 45 v. Chr. (Ein­füh­rung des ju­li­a­ni­schen Ka­len­ders) bis zum Jahr 1582 ver­schob sich der Früh­lings­an­fang im Ka­len­der nach und nach vom 23. März (45 v. Chr.) auf den 11. März (1582).

Der ju­li­a­ni­sche Ka­len­der wird auch auf die Jah­re vor 45 v. Chr. über­tra­gen. Je wei­ter das Da­tum zu­rück­liegt, des­to wei­ter schiebt sich der Früh­lings­an­fang im Ka­len­der­jahr nach hin­ten. Im Jahr 1000 v. Chr., zur Zeit Kö­nig Da­vids, wä­re im ju­li­a­ni­schen Ka­len­der Früh­lings­an­fang am 30. März ge­we­sen.

 

Wie lang ist der Frühling 1532?

 

Symbol: Länge des Frühlings
 

93 Tage, 2 Stunden und 17 Minuten

 

Hintergründig

Hintergründig

Frühlingsanfang

Tag der Frühlings-Tag­und­nacht­gleiche

 

Frühling | Kirschblüte im Frühling | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Frühling | Kirschblüte im Frühling
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Der Frühlingspunkt ist astronomisch der Zeitpunkt, an dem die scheinbare geo­zent­ri­sche Länge der Sonne 0° beträgt. Damit steht sie auf dem astronomischen Aus­gangs­punkt der Ekliptik. Gegenwärtig trifft dieser Zeitpunkt auf den 20. oder 21. März.

Tatsächlich steht die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne auf einem fest angenommenen Punkt (0°, Frühlings-Äquinoktium), von dem aus sie ihre Reise um die Sonne antritt, die ein Jahr dauern wird, bevor die Erde wieder diesen Punkt erreicht.

Es ist gleichzeitig auch der Zeitpunkt, an dem die Sonne ihre mittlere Deklination erreicht, es herrscht Tagundnachtgleiche (Tag und Nacht sind gleich lang). Sie steht nun auf ihrem Weg nach Norden auf 0° Breite, über dem Äquator.

Frühlingsanfang ist immer der Tag der Tagundnachtgleiche.

 

Standpunktsache

Frühling auf der Nord- und Südhalbkugel der Erde

Der Früh­ling ist die Jah­res­zeit zwi­schen Früh­lings-Äqui­nok­ti­um (Tag­und­nacht­glei­che) und Som­mer-Sol­sti­ti­um (Son­nen­wen­de). Auf der Nord­halb­ku­gel der Er­de ist dies die Zeit zwi­schen dem 20./21. März und dem 20./21. Juni.

Auf der Süd­halb­ku­gel ist es al­ler­dings die Zeit zwi­schen dem 22./23. Sep­tem­ber und dem 21./22. De­zem­ber.

Apfelbaum mit Knospen im Frühling | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Apfel­baum mit Knos­pen im Früh­ling
Zum Zeit­punkt des as­tro­no­mi­schen Früh­lings­an­fangs blü­hen die Ap­fel­bäu­me meist noch nicht.
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren

Phänologischer Frühlingsanfang

Die Phä­no­lo­gie kennt bis zu zehn Jah­res­zei­ten. Ihr Be­ginn und ih­re Dau­er wird von na­tür­li­chen, jähr­lich wie­der­keh­ren­den Er­eig­nis­sen und Phä­no­me­nen be­schrie­ben.

Was der phä­no­lo­gi­sche Früh­ling ist, der sich auf­teilt in den Vor­früh­ling, den Erst­früh­ling und den Voll­früh­ling, und wo­ran zu er­ken­nen ist, wann die­se Jah­res­zei­ten im Jah­res­lauf be­gin­nen, er­klärt der zu­ge­hö­ri­ge Ar­ti­kel:

Zum Artikel

→Phänologischer Frühling

Phänologisch unterteilt sich der Früh­ling in den Vor­früh­ling, den Erst­früh­ling und den Voll­früh­ling. Wir er­klä­ren die Mar­ker die­ser Jah­res­zei­ten.

Mehr darüber in diesem Artikel.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 04.03.2021  

Daten historischer Kalender Deutschlands

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich hi­sto­ri­sche Ka­len­der Deutschlands (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit (→MEZ).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.