Astronomischer Sommeranfang

Donnerstag, 12. Juni 1533

Der Tag im Kalender

Der Tag im Jahreskalender

Julianische Zeitrechnung

 
Donnerstag, 12.06.1533 06:24 Uhr MEZ | Astronomischer Sommeranfang
Donnerstag
 
Symbol

Astronomischer

Sommeranfang
1533

Sommersonnenwende

Kalender Donnerstag,
12. Juni 1533
um 06:24 Uhr MEZ

 

entspricht der →Weltzeit (UT):

Donnerstag,
12. Juni 1533
um 05:24 Uhr UT

 

 

Kalenderblätter
Kalender

Das Datum für den kalendarischen Sommeranfang in den Jahren 1533 bis 1540
Verweise führen zu den Kalenderblättern der Tage, an denen der Sommer beginnt:

Info

Alle Da­ten bis Don­ners­tag, den 4. Oktober 1582, ba­sie­ren auf dem ju­li­a­ni­schen Ka­len­der.
Für Da­ten ab Frei­tag, den 15. Oktober 1582, gilt der heu­te üb­li­che gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der.

 

Hintergründig

Hintergründig

 

Kalendarischer und astronomischer Sommeranfang

 

Veränderliches Datum
22./23. September | Herbstbeginn

Datum nach julianischer Zeitrechnung

Astronomisch beginnt der Sommer gegenwärtig am 20. oder am 21 Juni, basierend auf dem heute gültigen Gre­go­ri­a­ni­schen Kalender.

Für Daten bis zum 4. Oktober 1582 gilt aber als Grundlage der Julianische Kalender. Er besaß eine geringere Ge­nau­ig­keit als der Gregorianische Kalender.

Der astronomische Zeitpunkt der Sommersonnenwende ver­schob sich im Kalender fortlaufend und lag im Jahr 1582 zehn Tage hinter dem entsprechenden gregorianischem Datum zurück.

Vom Jahr 45 v. Chr. (Einführung des Julianischen Kalenders) bis zum Jahr 1582 verschob sich der Sommeranfang im Ka­len­der nach und nach vom 25. Juni (45 v. Chr.) auf den 12. Juni (1582).

Der Julianische Kalender wird auch auf die Jahre vor 45 v. Chr. übertragen. Je weiter das Datum zurückliegt, desto weiter schiebt sich der Sommeranfang im Kalenderjahr nach hinten. Im Jahr 1000 v. Chr., zur Zeit König Davids, wäre im Julianischen Ka­len­der Sommeranfang in Deutschland am 2. Juli gewesen.

 
Wie lang ist der Sommer 1533?
Wie lang ist der Sommer 1533?

 

Symbol: Länge des Sommers
 

93 Tage, 10 Stunden und 44 Minuten

Achtung!

Datum nach julianischer Zeitrechnung

Für Daten bis zum 4. Oktober 1582 gilt als Grundlage der Julianische Kalender.

 

 

 
Hintergründig

Hintergründig

Sommer | Anse Georgette, Praslin, Seychellen. | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Sommer | Anse Georgette, Praslin, Seychellen
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Sommeranfang

Tag der Sommer­sonnen­wende

 

 

Die Sommersonnenwende ist astronomisch der Zeitpunkt, an dem die scheinbare geo­zen­tri­sche Länge der Sonne 90° beträgt. Mit anderen Worten: Sie hat sich seit Früh­lings­be­ginn um 90° auf der Ekliptik weiterbewegt. Gegenwärtig trifft dieser Zeitpunkt auf den 21. Juni.

Tatsächlich hat sich die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne von einem fest angenommenen Punkt (0°, Frühlings-Äquinoktium) so weit weiterbewegt, dass der Winkel zu diesem Punkt nun 90° beträgt. Die Erde hat das erste Viertel ihrer Reise um die Sonne, die ein Jahr dauert, zu­rück­ge­legt.

Es ist gleichzeitig auch der Zeitpunkt, an dem die Sonne ihre nördlichste Deklination er­reicht, also auf der Nordhalbkugel der Erde ihre höchste Mittagshöhe. Sie steht nun 23,5° nörd­li­cher Breite, über dem »Wendekreis des Krebses«.

Auf der Nordhalbkugel der Erde, nördlich des Äquators, ist dies der Tag mit den meisten Tages­licht­stun­den zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Es ist der längste Tag im Jahr.

Sommeranfang ist immer der Tag der Sommersonnenwende.

Standpunktsache

Der Sommer ist die Jahreszeit zwischen Sommer-Solstitium (Sonnenwende) und Herbst-Äquinoktium (Tagundnachtgleiche). Auf der Nordhalbkugel der Erde ist dies die Zeit zwischen dem 20./21. Juni und dem 22./23. September.

Auf der Südhalbkugel ist es allerdings die Zeit zwischen dem 21./22. Dezember und dem
20./21. März.

Sommer | Ein Fleckenfalter und eine Raupenfliege interessieren sich für die Blüten der Pfefferminze. | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Sommer | Ein Fleckenfalter und eine Raupenfliege interessieren sich für die Blüten der Pfefferminze.
Die Entwicklung der Natur gibt die Jahreszeiten Frühsommer, Hochsommer und Spätsommer vor.
Foto: © Sabrina | Reiner| www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren

Phänologischer Sommeranfang

Die Phä­no­lo­gie kennt bis zu zehn Jah­res­zei­ten. Ihr Be­ginn und ih­re Dau­er wird von na­tür­li­chen, jähr­lich wie­der­keh­ren­den Er­eig­nis­sen und Phä­no­me­nen be­schrie­ben.

Was der phä­no­lo­gi­sche Som­mer ist, der sich auf­teilt in Früh­som­mer, Hoch­som­mer und Spät­som­mer, und wo­ran zu er­ken­nen ist, wann die­se Jah­res­zei­ten im Jah­res­lauf be­gin­nen, er­klärt der zu­ge­hö­ri­ge Ar­ti­kel:

Zum Artikel

→Phänologischer Sommer

Phänologisch unterteilt sich der Som­mer in den Früh­som­mer, den Hoch­som­mer und den Spät­som­mer. Wir er­klä­ren die Mar­ker die­ser Jah­res­zei­ten.

Mehr darüber in diesem Artikel.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 04.03.2021  

Daten historischer Kalender Deutschlands

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich hi­sto­ri­sche Ka­len­der Deutschlands (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit (→MEZ).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.