Astronomischer Winteranfang

Sonntag, 12. Dezember 1535

Der Tag im Kalender

Der Tag im Jahreskalender

Julianische Zeitrechnung

 
Sonntag, 12.12.1535 17:16 Uhr MEZ | Astronomischer Winteranfang
Sonntag
 
Symbol

Astronomischer

Winteranfang
1535

Wintersonnenwende

Kalender Sonntag,
12. Dezember 1535
um 17:16 Uhr MEZ

 

entspricht der →Weltzeit (UT):

Sonntag,
12. Dezember 1535
um 16:16 Uhr UT

 

 

Kalenderblätter
Kalender

Das Datum für den kalendarischen Winteranfang in den Jahren 1535 bis 1542
Verweise führen zu den Kalenderblättern der Tage, an denen der Winter beginnt:

Info

Alle Da­ten bis Don­ners­tag, den 4. Oktober 1582, ba­sie­ren auf dem ju­li­a­ni­schen Ka­len­der.
Für Da­ten ab Frei­tag, den 15. Oktober 1582, gilt der heu­te üb­li­che gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der.

 

Hintergründig

Hintergründig

 

Kalendarischer und astronomischer Winteranfang

 

 

Kalendarischer Winteranfang

Der ka­len­da­ri­sche Win­ter­an­fang ist der Tag, an dem im Ka­len­der der Be­ginn des Win­ters ver­merkt ist. Der as­tro­no­mi­sche Win­ter­an­fang kann von die­sem Da­tum ab­wei­chen.

Tatsächlich wichen ka­len­da­ri­scher und as­tro­no­mi­scher Win­ter­an­fang über Jahr­hun­der­te zum Teil stark von­ein­an­der ab.

 

Die kirchliche Festlegung und der Thomastag

Vor der Ein­füh­rung des gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­ders im Jahr 1582 galt in Deutsch­land der kirch­li­ch fest­ge­leg­te Ka­len­der, der auf dem ju­li­a­ni­schen Ka­len­der be­ruh­te.

In der Zeit, als auf Kon­zi­len die Kir­chen­ka­len­der fest­ge­legt wur­den, fiel der as­tro­no­mi­sche Win­ter­an­fang auf den 21. De­zem­ber. Das war zu­gleich der fest­ge­leg­te Ge­denk­tag für den Apos­tel Tho­mas. So­mit war der ka­len­da­ri­sche Win­teranfang, be­stimmt durch den Tho­mas­tag, leicht und ein­präg­sam zu kom­mu­ni­zieren, wur­de der Tho­mas­tag doch als Ge­denk­tag in al­len christ­li­chen Ge­mein­den Eu­ro­pas kirch­lich be­gan­gen.

Doch der ju­li­a­ni­sche Ka­len­der wich im Lau­fe der Jahr­hun­der­te mehr und mehr vom Son­nen­lauf ab.

Im Jahr 1581 war Win­ter­an­fang ka­len­da­risch im­mer noch am 21. De­zem­ber, as­tro­no­misch al­ler­dings be­reits am ju­li­a­ni­schen 11. De­zem­ber. Die Nacht vom 11. auf den 12. De­zem­ber war in die­sem Jahr in Eu­ro­pa die kür­zes­te Nacht des Jah­res, nicht die Tho­mas­nacht vom 20. auf den 21. De­zem­ber.

 

Astronomischer Winteranfang:
Wintersonnenwende

Der as­tro­no­mi­sche Win­ter­an­fang ist (aus der Sicht der Erde betrachtet), der Zeit­punkt der Win­ter­son­nen­wen­de (→s. u.).

Weil kein Ka­len­der­sys­tem den Lauf der Er­de um die Son­ne prä­zi­se ab­bil­den kann, weil sich die Um­lauf­zeit der Er­de um die Son­ne ver­än­dert, und weil Ka­len­der mit Hilfe von Schalt­ta­gen (und Schalt­se­kun­den) ge­gen­über dem Son­nen­jahr jus­tiert wer­den, än­dern sich die ge­nau­en Zei­ten der Win­ter­son­nen­wen­de in un­se­rem Ka­len­der- und Zeit­sys­tem von Jahr zu Jahr.

 

Ein veränderliches Datum

22./23. September | Herbstbeginn

Datum nach julianischer Zeitrechnung

As­tro­no­misch be­ginnt der Win­ter ge­gen­wär­tig am 21. oder am 22. De­zem­ber, ba­sie­rend auf dem heu­te gül­ti­gen gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­der.

Für Da­ten bis zum 4. Ok­to­ber 1582 gilt aber als Grund­la­ge der ju­li­a­ni­sche Ka­len­der. Er be­saß ei­ne ge­rin­ge­re Ge­nau­ig­keit als der gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der.

Der as­tro­no­mi­sche Zeit­punkt der Win­ter­son­nen­wen­de ver­schob sich im Ka­len­der fort­lau­fend und lag im Jahr 1582 zehn Ta­ge hin­ter dem ent­spre­chen­den gre­go­ri­a­ni­sch­em Da­tum zu­rück.

Vom Jahr 45 v. Chr. (Ein­füh­rung des ju­li­a­ni­schen Ka­len­ders) bis zum De­zem­ber im Jahr 1581 ver­schob sich der Win­ter­an­fang im Ka­len­der nach und nach vom 23. De­zem­ber (45 v. Chr.) auf den 11. De­zem­ber (1581).

Der ju­li­a­ni­sche Ka­len­der wird auch auf die Jah­re vor 45 v. Chr. über­tra­gen. Je wei­ter das Da­tum zu­rück­liegt, des­to wei­ter schiebt sich der Win­ter­an­fang im Ka­len­der­jahr nach hin­ten. Im Jahr 1000 v. Chr., zur Zeit Kö­nig Da­vids, wä­re im ju­li­a­ni­schen Ka­len­der Win­ter­an­fang am 30. De­zem­ber ge­we­sen.

 

Wie lang ist der Winter 1535/1536?

 

Symbol: Länge des Winters
 

89 Tage, 4 Stunden und 27 Minuten

Achtung!

Datum nach julianischer Zeitrechnung

Für Daten bis zum 4. Oktober 1582 gilt als Grundlage der Julianische Kalender.

 

 

 

Hintergründig

Hintergründig

Winteranfang

Tag der Winter­sonnen­wende

 

Winter | Spaziergang über schneebedeckte Felder | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Winter | Spaziergang über schneebedeckte Felder
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Die Win­ter­son­nen­wen­de ist as­tro­no­misch der Zeit­punkt, an dem die schein­ba­re geo­zent­ri­sche Län­ge der Son­ne 270° be­trägt. Mit an­de­ren Wor­ten: sie hat sich seit Früh­lings­be­ginn um 270° auf der Eklip­tik wei­ter­be­wegt.

Tat­säch­lich hat sich die Er­de auf ih­rer Bahn um die Son­ne von ei­nem fest an­ge­nom­me­nen Punkt (0°, Früh­lings-Äqui­nok­ti­um) so weit wei­ter­be­wegt, dass der Win­kel zu die­sem Punkt nun 270° be­trägt. Die Er­de hat Drei­vier­tel ih­rer Rei­se um die Son­ne, die ein Jahr dau­ert, zu­rück­ge­legt.

Ge­gen­wär­tig trifft die­ser Zeit­punkt auf den 21. oder 22. De­zem­ber.

Es ist gleich­zei­tig auch der Zeit­punkt, an dem die Son­ne ih­re süd­lichs­te De­kli­na­ti­on er­reicht, al­so auf der Nord­halb­ku­gel der Er­de ih­re ge­rings­te Mit­tags­hö­he. Sie steht nun 23,5° süd­li­cher Brei­te, über dem »Wen­de­kreis des Stein­bocks«.

Auf der Nord­halb­ku­gel der Er­de, nörd­lich des Äqua­tors, ist dies der Tag mit den we­nigs­ten Ta­ges­licht­stun­den zwi­schen Son­nen­auf­gang und Son­nen­un­ter­gang. Es ist der kür­zes­te Tag im Jahr.

Win­ter­an­fang ist im­mer der Tag der Win­ter­son­nen­wen­de.

 

Standpunktsache

Der Win­ter ist die Jah­res­zeit zwi­schen Win­ter-Sols­ti­ti­um (Son­nen­wen­de) und Früh­lings-Äqui­nok­ti­um (Tag­und­nacht­glei­che). Auf der Nord­halb­ku­gel der Er­de ist dies ge­gen­wär­tig die Zeit zwi­schen dem 21./22. De­zem­ber und dem 20./21. März.

Auf der Süd­halb­ku­gel ist es al­ler­dings die Zeit zwi­schen dem 20./21. Ju­ni und dem 22./23. Sep­tem­ber.

Die Bäume werfen ihr Laub ab. Der phänologische Winter steht vor der Tür. | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Die Bäume werfen ihr Laub ab. Der phänologische Winter steht vor der Tür.
Bis zum astronomischen Winteranfang kann es noch einige Wochen dauern.
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren

Phänologischer Winteranfang

Die Phä­no­lo­gie kennt bis zu zehn Jah­res­zei­ten. Ihr Be­ginn und ih­re Dau­er wird von na­tür­li­chen, jähr­lich wie­der­keh­ren­den Er­eig­nis­sen und Phä­no­me­nen be­schrie­ben.

Was der phä­no­lo­gi­sche Win­ter ist, und wo­ran zu er­ken­nen ist, wann die­se Jah­res­zei­t im Jah­res­lauf be­ginnt, er­klärt der zu­ge­hö­ri­ge Ar­ti­kel:

Zum Artikel

→Phänologischer Winter

Phänologisch unterscheidet sich der Win­ter von den me­te­o­ro­lo­gi­schen und as­tro­no­mi­schen Jah­res­zei­ten. Wir er­klä­ren die Mar­ker die­ser Jah­res­zeit.

Mehr darüber in diesem Artikel.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 04.03.2021  

Daten historischer Kalender Deutschlands

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich hi­sto­ri­sche Ka­len­der Deutschlands (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit (→MEZ).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.