Tag der unschuldigen Kinder

Donnerstag, 28. Dezember 1989

Titel: Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)
28.12.1989 | Tag der unschuldigen Kinder
Donnerstag
 

Tag der
unschuldigen Kinder

 

 
Symbol

Johann Reinhard Hedinger

(† 28. Dezember 1704 in Stuttgart)

 

Festes Datum
28. Dezember
 
  • Der Tag der unschuldigen Kinder
    ist immer der 28. Dezember eines Jahres.
Titel Gottesdienstliche Ordnung
Symbol Evangelisch
 

Der evangelische

Tag der
unschuldigen Kinder

Gottesdienstliche Ordnung

gültig in den Kirchenjahren 1978/1979 bis 2017/2018

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)

Weiß

 
 

Hallelujavers

 
 

Halleluja.

Der Tod ſeiner Heiligen iſt werd gehalten / fur dem HERRN.
Dir wil ich Danck opffern / Vnd des HERRN Namen predigen.

Halleluja.

→Ps 116,15.17     

 
 

Spruch

 
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Der Tod ſeiner Heiligen iſt werd gehalten / fur dem HERRN. Dir wil ich Danck opffern / Vnd des HERRN Namen predigen.

→Psalm 116,15.17

Hinweis: Es gilt der Wochenspalm des vorgehenden Sonntags.

 

 

Lied für den Tag

 
Liedauswahl
EG 25 Vom Himmel kam der Engel Schar
 

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 

HERR thu meine Lippen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 1990 - 1995 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium Zum TextMt 2,13-18
Epistel Zum TextOffb 12,1-6(13-17)
Altes Testament Zum TextJer 31,15-17
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 1989/1990 gilt die Reihe VI.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Texte für die Predigt Weitere Texte
1989/1990 28.12.1989 VI – keine Predigt vorgesehen –
1990/1991 28.12.1990 I – keine Predigt vorgesehen –
1991/1992 28.12.1991 II – keine Predigt vorgesehen –
1992/1993 28.12.1992 III – keine Predigt vorgesehen –
1993/1994 28.12.1993 IV – keine Predigt vorgesehen –
1994/1995 28.12.1994 V – keine Predigt vorgesehen –
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext galt.

Reihen:
Die Perikopenordnung von 1978/1979 kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen galten nacheinander. Sie umfassten somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 1978/1979 mit Reihe I und wurde kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgte wieder Reihe I.

Die Reihe VI galt für das Kirchenjahr 1989/1990, danach wieder für das Kirchenjahr 1995/1996.
Die Reihe I galt für das Kirchenjahr 1990/1991. Danach wieder für das Kirchenjahr 1996/1997.

Tage ohne Predigt:
An einigen Gedenktagen war für den Gottesdienst keine Predigt vorgesehen, sondern nur die Lesung aus Epistel oder Evangelium, ggf. aus dem Altem Testament.
Wir führen die Tabelle der Predigttexte dennoch, um die absichtliche Ausslassung unmissverständlich kenntlich zu machen.

<

 

Titel Perikopen

Tag der unschuldigen Kinder

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre 1978/1979 bis 2017/2018

DieTexte für Lesungen und Predigt nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM

Evangelium nach Matthäus

Mt 2,13-18

LESUNG

EV

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. II.

 

 

Verse 13-15

Die Flucht nach Egypten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Oſee. 11.

Num. 23.

DA die Weiſen hin weg gezogen waren / Sihe / da erſchein der Engel des HERRN dem Joſeph im trawm / vnd ſprach / Stehe auff / vnd nim das Kindlin vnd ſeine Mutter zu dir / vnd fleuch in Egyptenland / vnd bleib alda / bis ich dir ſage. Denn es iſt fur handen / das Herodes das Kindlin ſüche / das ſelb vmb zu bringen. 14Vnd er ſtund auff / vnd nam das Kindlin vnd ſeine Mutter zu ſich / bey der nacht / vnd entweich in Egyptenland / 15vnd bleib alda / bis nach dem tod Herodis. Auff das erfüllet würde / das der HERR durch den Propheten geſagt hat / der da ſpricht / Aus Egypten hab ich meinen Son geruffen.

 

 

 

 

 

Verse 16-18

Der Kindermord des Herodes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Jere. 31.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DA Herodes nu ſahe / Das er von den Weiſen betrogen war / ward er ſeer zornig / Vnd ſchicket aus / vnd lies alle Kinder zu Bethlehem tödten / vnd an jren gantzen Grentzen / die da zwey jerig vnd drunter waren / Nach der zeit / die er mit vleis von den Weiſen erlernet hatte. 17Da iſt erfüllet das geſagt iſt von dem Propheten Jeremia / der da ſpricht / 18Auff dem Gebirge hat man ein geſchrey gehöret / viel klagens / weinens vnd heulens. Rahel beweinet jre Kinder / vnd wolt ſich nicht tröſten laſſen / Denn es war a aus mit jnen.

a

(Aus mit jnen)

Die­ſen Spruch hat S. Mat­the­us ſon­der­lich an­ge­zo­gen / Das er durch jn an­zei­ge / wie es ſich al­le zeit vmb die Chri­ſten­heit helt / Denn es leſſt ſich al­le weg fur der Welt an­ſe­hen / als ſey es aus mit der Chri­ſten­heit. Doch wer­den ſie wi­der al­le macht der Hel­le / wün­der­lich durch Gott er­hal­ten. Vnd man ſi­het hie in die­ſen Kin­dern / wie ein recht Chri­ſtlich we­ſen im lei­den ſte­he.

 

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN

Buch der Offenbarung an Johannes

Offb 12,1-6(13-17)

LESUNG

EP

 

Biblia

 

 

 

 

Die Offenbarung
S. Johannis
des Theologen.

 

C. XII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Frau, ihr Kind und der Drache

Verse 1-6

 

 

Johannes berichtet von seiner Vision:

 

 

Q.

 

Holzschnitt, Bild Q aus der Offenbarung des Johannes: Die Vision der Frau und dem Drachen

Q.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ES erſchien ein gros Zeichen im himel / Ein Weib mit der Sonnen bekleidet / vnd der Mond vnter jren Füſſen / vnd auff jrem Heubt eine Krone von zwelff ſternen. 2Vnd ſie war ſchwanger / vnd ſchrey / vnd war in Kindesnöten / vnd hatte groſſe qual zur Geburt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VND es erſchein ein ander Zeichen im Himel / vnd ſihe ein groſſer roter Drach / der hatte ſieben Heubter vnd zehen Hörner / vnd auff ſeinen Heubten ſieben Kronen / 4vnd ſein Schwantz zoch den dritten teil der Sternen / vnd warff ſie auff die erden. Vnd der Drach trat fur das Weib / die geberen ſolt / auff das / wenn ſie geboren hette / er jr Kind freſſe. 5Vnd ſie gebar einen Son ein Kneblin / der alle Heiden ſolt weiden mit der eiſern Ruten / Vnd jr Kind ward entrückt zu Gott vnd ſeinem Stuel / 6Vnd das Weib entflohe in die Wüſten / da ſie hat einen Ort bereit von Gott / das ſie daſelbs erneeret würde / tauſent / zwey hundert / vnd ſechzig tage.

 

 

 

 

Fakultativ: Verse 13-17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VNd da der Drache ſahe / das er verworffen war auff die Erden / verfolget er das Weib / die das Kneblin geboren hatte. 14Vnd es wurden dem Weibe zween Flügel gegeben / wie eines groſſen Adelers / das ſie in die Wüſten flöge / an jren Ort / da ſie erneeret würde eine zeit / vnd zwo zeit / vnd eine halbe zeit / fur dem angeſichte der Schlangen. 15Vnd die Schlange ſchos nach dem Weibe aus jrem Munde ein waſſer / wie ein Strom / das er ſie erſeuffet. 16Aber die Erde halff dem Weibe / vnd thet jren mund auff vnd verſchlang den ſtrom / den der Drach aus ſeinem munde ſchos. 17Vnd der Drach ward zornig vber das Weib / vnd gieng hin zu ſtreiten / mit den Vbrigen von jrem Samen / die da Gottes gebot halten / vnd haben das zeugnis Jheſu Chriſti.

 

 

 

Die Holzschnitte der Bibel

Holzschnitt in der Offenbarung des Johannes, Kapitel 12

Bild Q: »Die Vision der Frau und dem Drachen«

Klicken Sie auf das Bild oben, um eine größere Ansicht zu erhalten.

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT

Buch des Propheten Jeremia

Jer 31,15-17

LESUNG

AT

 

Biblia

 

 

 

 

Der Próphet Jeremiá.

 

C. XXXI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Klage hat ein Ende

Verse 15-17

 

 

 

 

→Math. 2.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SO ſpricht der HERR / Man höret eine klegliche ſtimme vnd bitters weinen auff der höhe / Rachel weinet vber jre Kinder / vnd wil ſich nicht tröſten laſſen / vber jre Kinder / denn es iſt aus mit jnen. 16Aber der HERr ſpricht alſo / Las dein ſchreien vnd weinen / vnd die threnen deiner augen / Denn deine Erbeit wird wol belohnet werden / ſpricht der HERR. Sie ſollen widerkomen aus dem Lande des Feindes. 17Vnd deine Nachkomen haben viel Gutes zu gewarten / ſpricht der HERR / Denn deine Kinder ſollen wider in jre Grentze komen.

 

 

 

»Frewet euch mit den Frölichen /

vnd weinet mit den Weinenden.

Habt mit allen Menſchen Friede.«

→Römerbrief 12,15.18

Zum Gebrauch

Für die in­halt­li­che und the­ma­ti­sche Ge­stal­tung der Got­tes­dien­ste schla­gen die Ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen seit Jahr­hun­der­ten bib­li­sche Tex­te vor.

Die hier ge­bo­te­nen Tex­te fol­gen ei­ner Kir­chen­ord­nung, die heu­te nicht mehr gül­tig ist!

Bit­te ru­fen Sie den Kir­chen­tag im ak­tu­el­len Jahr auf, wenn Sie wis­sen möch­ten, wel­che Bi­bel­stel­len für Le­sun­gen und Pre­digt nach der gül­ti­gen Kir­chen­ord­nung für den Got­tes­dienst emp­foh­len wer­den.

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Joh 1,14
Titel

→Wochenspruch Weihnacht

Johannes 1,14a | Lutherbibel 1545

Vnd das Wort ward Fleisch / vnd wonet vnter vns /
Und wir sahen seine Herrligkeit.

Beschreibung und Auswahl der Bildgröße in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 27.05.2020  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.