Ostern und die beweglichen Feiertage

2022, 2023 und 2024

Die bewegliche Osterzeit

 

Wann ist Ostern?

Ostern und die beweglichen
Feiertage

 

zwischen Rosenmontag und Fronleichnam
in den Jahren

2022 /   2023   / 2024

 

 

 

9.4.2023 | OsterdatumSonntag
 
 

Osterdatum 2023

 
 
 

Das Osterdatum ändert sich von Jahr zu Jahr. Davon hängen auch die Daten der Tage zwischen Fastnacht und Fronleichnam ab. Wir erklären hier, warum und wie sich das Osterdatum ändert und wir nennen in der →Tabelle weiter unten alle Termine der beweglichen Gedenk- und Feiertage zwischen Rosenmontag und Fronleichnam für das gewählte Jahr 2023, das vorhergehende Jahr 2022 und für das nachfolgende Jahr 2024.

Hintergründig
Ostern | Nach dem ersten Vollmond im Frühling | Grafik: © Sabrina | Reiner | Geschütztes Bildmaterial

Abbildung: Ostern | Der erste Vollmond im astronomischen Frühling bestimmt das Osterdatum
Grafik: © Sabrina | Reiner | Geschütztes Bildmaterial

Der Vollmond im Frühling

und die Methoden, ihn zu bestimmen

Die beweglichen Kalenderdaten Fastnacht, Aschermittwoch, Ostern, Christi Him­mel­fahrt und Pfingsten hängen ab von zwei Ereignissen: dem →Beginn des Früh­lings und dem ersten Vollmond im Frühling.

Allerdings unter Berücksichtigung zweier Besonderheiten der sog. zyklischen Methode1:

  • Der Frühlingsanfang wird fest am 21. März angenommen.
  • Der erste Vollmond im Frühling findet am 14. Tag nach Neumond statt. Das kann in vie­len Fäl­len dazu führen, dass der berechnete, zyklische Vollmond einem Tag vor dem astro­no­mi­schen Vollmond liegt, dessen Alter 14,765 Tage beträgt, also gut 18 Stun­den nach dem zyklischen Vollmond eintritt.

Für die Berechnung des Osterdatums wird die zyklische Methode gewählt. Die as­tro­no­mi­sche Methode kann zu abweichenden Ergebnissen führen.

1Exkurs: Erläuterungen zu den Besonderheiten der zyklischen Methode

Für die Berechnung des Osterfestes wurde in der frühen Kirche eine zyklische Methode gewählt (mangels ge­nau­er astronomischer Daten, die weit genug vorausberechenbar waren), die den Früh­lings­an­fang für die Berechnung auf den 21. März festlegt, unabhängig vom tat­säch­li­chen astronomischen Datum der Frühlings-Tagundnachtgleiche (deren mög­li­ches Zeit­fenster be­trägt heute : 19. März 9:00 Uhr MEZ bis 21. März 21:00 Uhr MEZ).

Das Eintreten des Vollmonds wurde auf den 14. Tag nach Neumond festgelegt (Datum des 1. Mondtages, Neumond, plus 13). Astronomisch besitzt der Vollmond aber ein Alter von 14,765 Tagen, benötigt also gut 18 Stunden länger zur vollen Aus­bil­dung, was dann ggf. erst am Folgetag der zyklischen Berechnung eintritt.

Das Konzil von Nicäa (325) legte zudem fest: Fällt der Frühlingsvollmond auf einen Sonntag, dann wird Ostern nicht am selben, sondern am folgenden Sonntag gefeiert.

Im Glauben daran, so die Berechnung des Osterfestes für weit in die Zukunft ra­gen­de Daten weiterhin einfach zu halten, verfügte Papst Gregor XIII. im Zu­sam­men­hang mit der Kalenderreform und der Einführung des gregorianischen Kalenders, dass für die Berechnungen des Osterfestes die bestehenden Regeln weiterhin gelten sollten.

Der bis dahin gebräuchliche julianische Kalender war im Mittelalter zur Zeit Papst Gregors längst soweit hinter den astro­no­mi­schen Kalender zurückgefallen, dass der ka­len­da­ri­sche Frühlingsanfang 10 Tage nach dem astronomischen lag:

Im Jahr 1582 fiel der astronomische Früh­lings­an­fang auf den kalendarischen 11. März, nicht auf den 21. März. Doch für die Berechnung des Osterfestes wurde der ka­len­da­ri­sche 21. März herangezogen, zehn Tage nach dem astronomischen Ereignis der Tagundnachtgleiche.

Diesen grundlegenden Fehler glich der gre­go­ri­a­ni­sche Kalender, also unser heutiger Kalender, aus. Dafür handelte er sich wegen der zyklischen Regeln das Oster­pa­ra­do­xon ein (s. u.), das dem julianischen Kalender wegen seiner großen Fehl­ab­weichung unbekannt war. Das wäre ver­meid­bar gewesen, wenn die alten Regeln aufgegeben worden wären.

Der gregorianische Kalender hätte es ge­leistet: Er war um zehn Tage korrigiert und insgesamt dank seiner Schalttagregeln ge­nau genug, um auch weit in die Zukunft hinein das Osterdatum mit seiner Hilfe verlässlich zu berechnen.

Hintergründig

Die Berechnung des Osterdatums

Die Regel

Ausgangspunkt aller Berechnungen für die Kalenderdaten der beweglichen Feiertage im Os­ter­kreis ist die Bestimmung des Termins für den Ostersonntag. Dabei gilt die ein­fa­che Regel:

Ostersonntag ist immer der Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling.
(Ermittlung unter Verwendung der zyklischen Methode)

 

Exemplarische Berechnung

Die folgende Berechnung ermittelt als Ostersonntag für das Jahr 2022 den 17. April. Wir stel­len hier direkt die astronomische und die zyklische Berechnung gegenüber. Dafür in­for­mie­ren wir uns über den astronomischen Frühlingsanfang in diesem Jahr und über die Mond­pha­sen im Frühling, beispielsweise bei Linkastro!nfo.

Maßgeblich ist die zyklische Berechnung:

1a) astronomischer Frühlingsanfang:   Sonntag, 20. März 2022, 16:35 Uhr
1b) zyklischer Frühlingsanfang:   Montag, 21. März 2022
2) astronomischer Neumond:   Freitag, 1. April, 8:24
3a) astronomischer Frühlingsvollmond:   Samstag, 16. April 2022, 20:55 Uhr
3b) zyklischer Frühlingsvollmond:   (1. April + 13): Donnerstag, 14. April
4a) Sonntag nach dem astro. Vollmond:   Sonntag, 17. April 2022
4b) Sonntag nach dem zyklischen Vollmond:   Sonntag, 17. April 2022
Ergebnis:   Ostersonntag ist der 17. April 2022

Das Osterparadoxon

In obigen Rechenbeispiel führen beide Berechnungen, wie so oft, zum selben Ergebnis. Je­doch kann es Abweichungen geben: Wenn die zyklische Methode zu einem anderen Da­tum führt als die astronomische Methode, nennt man dies das Osterparadoxon.

Das Osterparadoxon kommt selten vor. Es kommt dann vor,

  • wenn ein astronomischer Vollmond zwar am oder nach dem astronomischen Früh­lings­an­fang stattfindet, aber vor dem 22. März, dann ist Ostern vier Wochen spä­ter, weil die zyklische Methode alles bis einschließlich 21. März ausblendet. Es kann dann erst der nächste Vollmond berücksichtigt werden: Der Früh­lings­voll­mond ist der erste Vollmond nach dem 21. März.
  • wenn der astronomische Vollmond an einem Samstag eintritt, der zyklische Voll­mond aber erst am Sonntag darauf, dann ist Ostern eine Woche später;
  • wenn der astronomische Vollmond an einem Sonntag eintritt, der zyklische Voll­mond aber schon am Samstag davor vorliegt, dann ist Ostern am Tage des as­tro­no­mi­schen Vollmondes.

Für unsere Kalender bei Stilkunst.de, die vom Computer berechnet werden, sind die fol­gen­den Jahre spannend, in denen es zu einem solchen Osterparadoxon kommt:

  • 1974, 1981
  • 2000, 2019, 2038, 2045, 2049,

Im Jahr 2000 war der astronomische Frühlingsanfang am Montag, den 20. März. An die­sem Tag war auch Vollmond. Das astronomisch berechnete Osterdatum wäre der 26. März gewesen. Zyklisch berechnet war Frühlingsanfang am Dienstag, den 21. März. Der nächs­te Vollmond trat dann erst am 18. April ein, das Osterfest fand am 23. April statt.

Im Jahr 2019 ist es ähnlich.

Im Jahr 2045 wird der erste Vollmond im Frühling auf Samstag, den 1. April fallen. Ostern wä­re am 2. April. Die zyklische Berechnung ergibt als Datum für den Vollmond Sonntag, den 2. April. In diesem Fall wird Ostern am folgenden Sonntag, den 9. April stattfinden.

Für das Jahr 2049 ermittelt die astronomische Methode den Frühlingsvollmond für Sonn­tag, den 18. April. Käme die zyklische Methode auf dasselbe Ergebnis, wäre Ostern am 25. April. Doch die zyklische Methode berechnet den Vollmond bereits für Samstag, den 17. April. Folge: Ostern wird am 18. April stattfinden.

Ostern 2019

Berechnungsbeispiel

Im Jahr 2019 fällt der astronomische Frühlingsanfang auf den 21. März. An diesem Tag ist auch Vollmond. Die astronomische Berechnung könnte für Ostern zwar den 24. März er­ge­ben, doch für die Berechnung des Osterfestes kann nach den Regeln der zyklischen Me­tho­de erst der nächste Vollmond herangezogen werden, der nach dem 21. März ein­tritt:

astronomischer Frühlingsanfang:   Mittwoch, 21. März 2019
astronomischer Vollmond:   Mittwoch, 21. März 2019
Sonntag nach dem astronomischen Vollmond:   Sonntag, 24. März 2019
     
zyklischer Frühlingsanfang:   Mittwoch, 21. März 2019
astronomischer Neumond:   Freitag, 5. April
astronomischer Vollmond:   Freitag, 19. April 2019
zyklischer Frühlingsvollmond:   Donnerstag, 18. April
Sonntag nach dem astronomischen Vollmond:   Sonntag, 21. April 2019
Sonntag nach dem zyklischen Vollmond:   Sonntag, 21. April 2019
Ergebnis:   Ostersonntag ist der 21. April 2019
Ostersonntag zwischen dem 22. März und dem 25. April

Wegen dieser Regel und der sich jährlich ändernden Da­ten kann der →Ostersonntag zwischen dem 22. März und dem 25. April eines Jahres liegen.

Exkurs

Der Ostertermin und das jüdische Pessach-Fest

Das Datum des Os­ter­fes­tes be­stimmt sich nach kirch­li­chen Re­geln am ers­ten Voll­mond nach dem 21. März (ka­len­da­ri­scher Früh­lings­an­fang im Kir­chen­ka­len­der).

Diese Regel geht zurück auf die jü­di­sche Zeit­rech­nung, die sich im We­sent­li­chen auf die Be­o­bach­tung des Mon­des stütz­te: Ein neu­er Mo­nat be­gann mit dem Tag, an dem zu Be­ginn des jü­di­schen Ta­ges (abends nach Ein­bruch der Dun­kel­heit) die jun­ge, schma­le Mond­si­chel nach Neu­mond zum ers­ten Mal sicht­bar war.

Der Mo­nats­an­fang war der ers­te Tag nach Neu­mond. Am 14. Tag eines Mo­nats war so­mit Voll­mond.

Das jüdische Haupt­fest, das Pes­sach (latinisiert: Pascha), wurde am 15. Nisan, also am 15. Tag im ers­ten Mo­nat des Früh­lings, ge­fei­ert. Am Vor­abend des Pessach-Festes, dem Seder-Abend (Beginn des 15. Nisan), hatte Je­sus nach der Über­lie­fe­rung mit sei­nen Jün­gern das letz­te Abend­mahl ge­fei­ert.

 

Das Osterdatum und das Datum des Pessach-Festes

Ostern und Pessach lie­gen we­gen der ge­ring­fü­gig un­ter­schied­li­chen Be­rech­nun­gen des ers­ten Früh­lings­voll­mon­des bis zu ei­nem Mo­nat aus­ein­an­der, können aber auch sehr dicht bei­ein­an­der lie­gen. Hier die Da­ten für das Jahr 2023:

Ostern 2023

Karsamstag:
→Samstag, 8. April 2023 🌇

Ostersonntag:
→Sonntag, 9. April 2023 🌇

🕎 Pessach 2023

15. Nisan AM 5783

→Mittwoch, 5. April 2023 🌇

→Donnerstag, 6. April 2023 🌇

 

In den christlichen Kirchen beginnt der kirchliche Tag wie im jüdischen Kalender mit Ein­bruch der Nacht. Der kirchliche Ostertag beginnt daher bereits am Abend des Kar­sams­tags und endet mit Sonnenuntergang am Ostersonntag.

 

 

Ostern ist immer an einem Sonntag

Die christlichen Kirchen feiern Ostern im­mer an ei­nem Sonn­tag. Der Sonn­tag wird als wie­der­keh­ren­des Auf­er­ste­hungs­fest ver­stan­den. Wir ge­denken des­halb der Ein­setzung des Abend­mahls immer an einem Don­ners­tag, am →Grün­don­ners­tag, der Kreu­zi­gung am →Kar­frei­tag und der Auf­er­ste­hung Chris­ti am →Os­ter­sonn­tag.

 

Mehr dazu erfahren Sie im Artikel →Ostern und das jüdische Pascha-Fest.

 

Unter die Lupe genommen

Tabellarische Übersicht

Die beweglichen Sonn- und Feiertage

zwischen Septuagesimae und Fronleichnam
in den Jahren
2022, 2023 und 2024

 

In unserer Tabelle finden Sie in der kalendarischen Reihenfolge die beweglichen Gedenk-, Sonn- und Feiertage des Jahres zwischen Septuagesimae und Fronleichnam mit den kon­kre­ten Werten für das gewählte Jahr 2023, das vorhergehende Jahr 2022 und für das nach­fol­gen­de Jahr 2024.

Legende & Hilfe

Wissenswertes zum Tag im bürgerlichen Kalender aufrufen: Zu etlichen Tagen gibt es Artikel im Jahreskalender. Die Verweise (»Links«) hinter den Bildern in der ersten Spalte führen dort hin.

Wissenswertes zum Tag im evangelischen Kirchenkalender aufrufen: Die Verweise (»Links«) hinter den Bildern in der zweiten Spalte führen zum jeweiligen Artikel in unserem evangelischen Kirchenkalender.

Kalenderblatt eines Datums aufrufen: Der Verweis hinter einem Datum in den drei rechten Spalten führt zum Kalenderblatt des jeweiligen Tages im ewigen Kalender mit vielen zusätzlichen Informationen.

Abstand zum Ostersonntag: Die 3. Spalte (»Δ«) enthält den Abstand des Sonn- oder Feiertages zum Osterfest, sofern er fest und unveränderlich ist. Ostern enthält dort die Zahl Null, Tage vor Ostern sind negativ, Tage nach Ostern positiv gezählt.

Kalenderjahr
Verweis zum Artikel im Kalenderjahr
Kirchenjahr
Verweis zum Artikel im Kirchenjahr
Δ Datum im Jahr
Verweise zu den Kalenderblättern
des jeweiligen Tages im ewigen Kalender
      2022 2023 2024
Estomihi Sonntag vor der Passionszeit

 

Sonntag Estomihi

-49

27.2.2022

19.2.2023

11.2.2024

Rosenmontag Montag vor der Passionszeit

 

Kein evangelisches Fest.

-48

28.2.2022

20.2.2023

12.2.2024

Fastnacht Dienstag vor der Passionszeit

 

Kein evangelisches Fest.

-47

1.3.2022

21.2.2023

13.2.2024

Aschermittwoch Beginn der Passionszeit,
7. Mittwoch vor Ostern, sechseinhalb Wochen vor Ostern
46 Tage vor Ostern

 

Aschermittwoch

-46

2.3.2022

22.2.2023

14.2.2024

Invokavit 1. Sonntag der Passionszeit, 6. Sonntag vor Ostern

 

Sonntag Invokavit

-42

6.3.2022

26.2.2023

18.2.2024

Reminiszere 2. Sonntag der Passionszeit, 5. Sonntag vor Ostern

 

Sonntag Reminiszere

-35

13.3.2022

5.3.2023

25.2.2024

Okuli 3. Sonntag der Passionszeit, 4. Sonntag vor Ostern

 

Sonntag Okuli

-28

20.3.2022

12.3.2023

3.3.2024

Lätare 4. Sonntag der Passionszeit, 3. Sonntag vor Ostern

 

Sonntag Lätare

-21

27.3.2022

19.3.2023

10.3.2024

Judika 5. Sonntag der Passionszeit, 2. Sonntag vor Ostern

 

Sonntag Judica

-14

3.4.2022

26.3.2023

17.3.2024

Palmsonntag 6. Sonntag der Passionszeit, Sonntag vor Ostern

Palmsonntag

Palmsonntag

-7

10.4.2022

2.4.2023

24.3.2024

Gründonnerstag Donnerstag vor Ostern

Gründonnerstag

Gründonnerstag

-3

14.4.2022

6.4.2023

28.3.2024

Karfreitag Freitag vor Ostern

Karfreitag

Karfreitag | Foto: ©by Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de

-2

15.4.2022

7.4.2023

29.3.2024

Karsamstag Samstag vor Ostern

 

Karsamstag | Karsonnabend

-1

16.4.2022

8.4.2023

30.3.2024

Ostersonntag Ostern, Das heilige Osterfest

Ostersonntag

Ostersonntag | Foto: Vollmond im Frühling | © Sabrina | Reiner

0

17.4.2022

9.4.2023

31.3.2024

Ostermontag Montag nach Ostersonntag

Ostermontag

Ostermontag | Foto: Osterglocken | © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz: CC BY-SA

+1

18.4.2022

10.4.2023

1.4.2024

Quasimodogeniti Sonntag nach Ostern, Weißer Sonntag, Barmherzigkeitssonntag

Quasimodigeniti

Sonntag Quasimodigeniti

+7

24.4.2022

16.4.2023

7.4.2024

Miserikordias Domini 2. Sonntag nach Ostern

Miserikordias Domini

Sonntag Miserikordias Domini

+14

1.5.2022

23.4.2023

14.4.2024

Jubilate 3. Sonntag nach Ostern

Jubilate

Sonntag Jubilate

+21

8.5.2022

30.4.2023

21.4.2024

Kantate 4. Sonntag nach Ostern

Kantate

Sonntag Kantate

+28

15.5.2022

7.5.2023

28.4.2024

Rogate 5. Sonntag nach Ostern

Rogate

Sonntag Rogate

+35

22.5.2022

14.5.2023

5.5.2024

Christi Himmelfahrt Am 40. Tag gerechnet ab Ostersonntag, ein Donnerstag

Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt | Foto: Himmel über dem Bodensee | © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz: CC BY-SA

+39

26.5.2022

18.5.2023

9.5.2024

Exaudi 6. Sonntag nach Ostern

Exaudi

Sonntag Exaudi

+42

29.5.2022

21.5.2023

12.5.2024

Pfingstsonntag Pfingsten, Das heilige Pfingstfest
7. Sonntag nach Ostern, am 50. Tag gerechnet ab Ostersonntag

Pfingsten

Pfingsten | Foto: Auferstehung | © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz: CC BY-SA

+49

5.6.2022

28.5.2023

19.5.2024

Pfingstmontag Am 51. Tag gerechnet ab Ostersonntag

Pfingstmontag

Pfingstmontag | Foto: Leben | © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz: CC BY-SA

+50

6.6.2022

29.5.2023

20.5.2024

Trinitatis Tag der Heiligen Dreifaltigkeit, Sonntag nach Pfingsten

Trinitatis

Sonntag Trinitatis

+56

12.6.2022

4.6.2023

26.5.2024

Fronleichnam Donnerstag nach Trinitatis, 10 Tage nach Pfingsten, am 60. Tag nach Ostern

Fronleichnam

Kein evangelisches Fest.

+60

16.6.2022

8.6.2023

30.5.2024

           

 

Zusammenfassung

Mit dem folgenden Basiswissen sind Sie in jeder Diskussionsrunde unschlagbar:

  • Ostern ist der Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling und ändert sich Jahr für Jahr
  • Christi Himmelfahrt ist am 40. Tag gerechnet ab Ostern, oder 10 Tage (eineinhalb Wo­chen) vor Pfingsten
  • Pfingsten ist am 50. Tag gerechnet ab Ostern oder sieben Wochen nach Ostern
  • Aschermittwoch ist der 7. Mittwoch vor Ostern oder 46 Tage vor Ostern
  • Rosenmontag ist der 7. Montag vor Ostern oder 48 Tage (knapp 7 Wochen) vor Ostern
 

Nun sollte klar sein, warum die Faschingskampagne manchmal länger dauert und manch­mal sehr kurz ist.

Nun sollte klar sein, warum die Feiertage Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam in ei­nem Jahr im Mai und in einem anderen Jahr erst im Juni zu finden sind.

Es liegt am Vollmond im Frühling! Denn die Zeiten zwischen Aschermittwoch und Ostern bzw. zwi­schen Ostern und Fronleichnam sind in jedem Jahr gleich lang. Sie verschieben sich im Ka­len­der als ein Block zusammen mit dem Osterdatum.

 

Exkurs: Das orthodoxe Osterdatum

Auch in Deutschland wird Ostern von den verschiedenen Kirchen an unterschiedlichen Ta­gen im Jahr gefeiert. Es gibt zahlreiche orthodoxe Gemeinden, die ihre Fest- und Fei­er­ta­ge nach den Kalendern ihrer Heimatländer bzw. nach den Kalendern ihrer Lan­des­kir­chen begehen.

Bekannt sind beispielsweise russisch-orthodoxe Gemeinden oder griechische Gemeinden. Sie begehen das Osterfest an einem anderen Tag als die evangelischen und römisch-ka­tho­li­schen Christen.

Doch wann feiern sie Ostern? Dafür ist das Osterdatum heranzuziehen, das nach kirch­li­chen Regeln für den julianischen Kalender berechnet wurde. Dieses Datum ist in un­se­ren of­fi­zi­ell gültigen Kalender zu überführen.

Hier das Ergebnis für das Jahr 2023:

Das orthodoxe Osterdatum im gregorianischen Kalender

Das Osterdatum 2023
im julianischen
Kalender

→Sonntag, 3. April 2023

Das orthodoxe Osterdatum im gregorianischen Kalender

→Sonntag, 16. April 2023

Ausführlich erklärt wird das orthodoxe Osterdatum im folgen Artikel:

Titel

→Orthodoxes Osterfest 2023

Orthodoxe Gemeinden in Deutschland begehen das Os­ter­fest nach dem ju­li­a­ni­schen Kalender. Grie­chi­sche und russi­sche Os­tern wer­den sehr oft erst nach dem evan­ge­li­schen und ka­tho­li­schen Os­ter­fest ge­fei­ert.

 

– Hinweis –

Das evangelische Kirchenjahr

Symbol Evangelisch

 

Der Artikel →Das evangelische Kirchenjahr 2022/2023 zeigt in tabellarischer Form für das ge­wähl­te Kirchenjahr mit den Bezeichnungen nach der jeweils gültigen Kir­chen­ord­nung:

  • alle Sonntage, die im Jahr vorkommen
  • alle evangelisch-kirchlichen Fest- und Feiertage
  • alle evangelisch-kirchlichen Gedenktage, sofern sie gottesdienstlich begangen wurden oder werden

Wertvolle Hilfen dabei sind:

  • Parallel werden das jeweils gewählte Jahr und das Folgejahr gezeigt, weil sich Kirchenjahre und Kalenderjahre überlappen. Das vereinfacht die Orientierung und bietet Vergleichsmöglichkeiten.
  • Ab dem Jahr 1583 kann stattdessen parallel das Jahr nach dem gregorianischen Kalender und nach dem julianischen Kalender angezeigt werden, weil sich in evangelischen Gebieten weitgehend bis ins 18. Jahrhundert hinein der julianische Kalender gehalten hatte. Von großer Bedeutung für Historiker, weil sich durch den gewählten Kalenderstil die Kirchenjahre komplett anders darstellen.
  • Zu allen Tagen wird das konkrete Kalenderdatum gezeigt mit Verweis auf den zugehörigen Artikel in unserem Ewigen Kalender.
  • Zu jedem Tag gibt es einen Verweis auf den Artikel, der nach der jeweils gültigen Kirchenordnung die maßgeblichen Elemente des →Propriums zeigt (wie Spruch, Psalm, Hallelujavers, Lieder, Bibelstellen und ihre zugehörigen Perikopen für Textlesungen und Predigten).

Es lohnt sich womöglich, da mal reinzuschauen:

 

Zum Verzeichnis der Tage im evangelischen Kalender 2022/2023
Zum Verzeichnis der Tage im evangelischen Kalender 2022/2023

→Das evangelische Kirchenjahr 2022/2023

Liste aller Sonntage, Festtage und Feiertage im Jahreslauf

Der kirchliche Kalender mit den kon­kre­ten Da­ten für das ak­tu­el­le und das fol­gen­de Jahr nach dem gre­go­ri­a­ni­schen oder ju­li­a­ni­schen Ka­len­der.

 
Empfehlungen
Zum Artikel

→Ostern und das Pascha-Fest

Die kleine Abhandlung führt uns zurück in die Zeit Jesu. Sie be­leuch­tet die his­to­ri­schen Hin­ter­grün­de un­se­res Os­ter­fests und un­se­res christ­li­chen Abend­mahls.

→Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

→Die jüdischen Festtage 2023

Der Artikel zeigt tabellarisch alle Festtage, Fastentage und Feiertage des jüdischen Kalenders im Jahr 2023, die in unseren Kalenderblättern erscheinen.

 

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 24.05.2020