Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß) | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵Darstellung des Herrn. Lichtmeß – 2. Februar | 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)
2.2.2017 | Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß) | Lichtmeß

Kirchenjahr 2016/2017

Tag der Darstellung
des Herrn

Lichtmeß

 
 
  Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß) in den Jahren 2017 bis 2024
Kalender

Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß) in den Jahren 2017 bis 2024
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 
Festes Datum
2. Februar
     
  • Der Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß)
    ist immer der 2. Februar eines Jahres.
  • Neu: Der Entwurf der neuen Kirchenordnung sieht für den Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß) die neue Bezeichnung »Tag der Darstellung im Tempel« vor.
Titel Gottesdienstliche Ordnung
 

Der evangelische

Tag der Darstellung
des Herrn

Lichtmeß

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)

Weiß

Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß) | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß)
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß)

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Da aber die zeit erfüllet ward / ſandte Gott ſeinen Son / geborn von einem Weibe / vnd vnter das Geſetz gethan.

→Gal 4,4

Pſalm
103
 

Psalm für den Tag

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Da aber die zeit erfüllet ward / ſandte Gott ſeinen Son / geborn von einem Weibe / vnd vnter das Geſetz gethan.

→Gal 4,4

Pſalm
84
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 84

 

 

 

Lied für den Tag

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 222
oder:
Im Frieden dein, o Herre mein A EG 222 Im Frieden dein, o Herre mein
EG 519 Mit Fried und Freud fahr ich dahin B EG 519 Mit Fried und Freud fahr ich dahin
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmeß)

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextLk 2,22-24(25-35) Lk 2,22-35(36-40)
Epistel Zum TextHebr 2,14-18 Hebr 2,14-18
Altes Testament Zum TextMal 3,1-4 2Mose 13,1-2.14-16
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 2.2.2017 ./.
IV 2.2.2018 ./.
V 2.2.2019 Lk 2,22-35(36-40)
VI 2.2.2020 Hebr 2,14-18
I 2.2.2021 2Mose 13,1-2.14-16
II 2.2.2022 Lk 2,22-35(36-40)
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MMal 3,1-4
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre 1978/1979 bis 2017/2018

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG
Evangelium
Lk 2,22-24(25-35)

EV

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. II.

 

Verse 22-24

Jeſu Darſtellung im Tempel

 

 

 

 

 

 

 

 

Exo.13.

 

 

 

 

Levi.12.

VND da die tage jrer reinigung nach dem geſetz Moſi kamen / brachten ſie Jn gen Jeruſalem / Auff das ſie jn darſtelleten dem HERRN / 23wie denn geſchrieben ſtehet in dem Geſetz des HERRN / Allerley Menlin das zum erſten die Mutter bricht / ſol dem HERRN geheiliget heiſſen / 24Vnd das ſie geben das Opffer / nach dem geſagt iſt im Geſetz des HERRN / ein par Dorteltauben / oder zwo Jungetauben.

 

 

Aus dem Abschnitt

Simeon und Hanna

Fakultativ: Verse 25-35

 

25VND ſihe / ein Menſch war zu Jeruſalem / mit namen Simeon / vnd derſelb Menſch war frum vnd gottfürchtig / vnd wartet auff den troſt Jſrael / vnd der heilige Geiſt war in jm. 26Vnd jm war ein antwort worden von dem heiligen Geiſt / Er ſolt den Tod nicht ſehen / er hette denn zuuor den Chriſt des HERRN geſehen. 27Vnd kam aus anregen des Geiſtes in den Tempel.

 

VND da die Eltern das Kind Jheſum in den Tempel brachten / das ſie fur jn theten / wie man pfleget nach dem Geſetz / 28Da nam er jn auff ſeine arm / vnd lobte Gott / vnd ſprach.

 

HErr / nu leſſeſtu deinen Diener im Friede faren / wie du geſagt haſt.

30Denn meine Augen haben deinen Heiland geſehen.

31Welchen du bereitet haſt / Fur allen Völckern.

32Ein Liecht zu erleuchten die Heiden / Vnd zum Preis deines volcks Jſrael.

(Friede faren)

Das iſt / Nu wil ich frölich ſterben.

 

VND ſein Vater vnd Mutter wunderten ſich des / das von jm geredt ward. 34Vnd Simeon ſegenet ſie / vnd ſprach zu Maria ſeiner mutter / Sihe / Dieſer wird geſetzt zu einem Fall vnd Aufferſtehen vieler in Jſrael / Vnd zu einem Zeichen dem widerſprochen wird. 35Vnd es wird ein Schwert durch deine Seele dringen / Auff das vieler Hertzen gedancken offenbar werden.

 

 

 

 

LESUNG
Epistel
Hebr 2,14-18

EP

 

 

 

Die Epiſtel:
An die Ebreer.

 

C. II.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Erniedrigung und Erhöhung Chriſti

Verse 14-18

 

14NAch dem nu die Kinder fleiſch vnd blut haben / Iſt ers gleichermaſſe teilhafftig worden / Auff das er durch den Tod die macht neme / dem / der des Todes gewalt hatte / das iſt / dem Teufel / 15Vnd erlöſete die / ſo durch furcht des Todtes / in gantzem leben Knechte ſein muſten. 16Denn er nimpt nirgent die Engel an ſich / ſondern den ſamen Abrahe nimpt er an ſich. 17Daher muſt er aller ding ſeinen Brüdern gleich werden / Auff das er barmhertzig würde / vnd ein trewer Hoherprieſter fur Gott / zu verſönen die ſünde des Volcks. 18Denn darinnen er gelitten hat vnd verſucht iſt / kan er helffen / denen die verſucht werden.

 

 

 

 

LESUNG
Altes Testament
Mal 3,1-4

AT

 

 

 

Der Próphet Máleacĥi.

 

C. III.

 

 

Verse 1-4

Die Ankündigung des Boten

SIhe / Ich wil meinen Engel ſenden / derfur mir her den weg bereiten ſol. Vnd bald wird komen zu ſeinem Tempel der Herr / den jr ſucht / vnd der Engel des Bunds / des jr begeret. Sihe / Er kompt / ſpricht der HERR Zebaoth / 2Wer wird aber den tag ſeiner zukunfft erleiden mügen? Vnd wer wird beſtehen / wenn er wird erſcheinen? Denn er iſt wie das Fewr eines Goldſchmids / vnd wie die Seiffe der Weſſcher. 3Er wird ſitzen vnd ſchmeltzen / vnd das Silber reinigen / Er wird die kinder Leui reinigen vnd leutern / wie Gold vnd Silber / Denn werden ſie dem HERRN Speisopffer bringen in Gerechtigkeit / 4vnd wird dem HERRN wolgefallen das Speisopffer Juda vnd Jeruſalem / wie vorhin vnd vor langen jaren.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.