Tag der Apostel Petrus und Paulus | 2017 - 2024

Sie sind hier: Home | Evangelischer Kirchenkalender | Apostel Petrus und Paulus – 29. Juni | 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Rot
29.6.2017 | Tag der Apostel Petrus und Paulus

Kirchenjahr 2016/2017

Tag der Apostel
Petrus und Paulus

 
 
  Tag der Apostel Petrus und Paulus in den Jahren 2017 bis 2024
Kalender

Tag der Apostel Petrus und Paulus in den Jahren 2017 bis 2024
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 
Festes Datum
29. Juni
     
  • Der Tag der Apostel Petrus und Paulus
    ist immer der 29. Juni eines Jahres.
Titel Gottesdienstliche Ordnung
 

Der evangelische

Tag der Apostel
Petrus und Paulus

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Rot

Rot

Tag der Apostel Petrus und Paulus | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Tag der Apostel Petrus und Paulus
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

Tag der Apostel Petrus und Paulus

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Wie lieblich ſind auff den Bergen die Füſſe der Boten / die da Friede verkündigen / Guts predigen / Heil verkündigen.

→Jes 52,7

Pſalm
22
 

Psalm für den Tag

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Vnd mit groſſer krafft gaben die Apoſtel zeugnis von der aufferſtehung des HErrn Jheſu / vnd war groſſe gnade bey jnen allen.

→Apg 4,33

Pſalm
22
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 22 II

 

 

 

Lied für den Tag

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 342 Es ist das Heil uns kommen her A EG 259 Kommt her, des Königs Aufgebot
B EG 342 Es ist das Heil uns kommen her
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Tag der Apostel Petrus und Paulus

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextMt 16,13-19 Zum TextMt 16,13-19
Epistel Zum TextEph 2,19-22 Zum TextGal 2,2-10(11-21)
Altes Testament Zum TextJer 16,16-21 Zum TextJer 16,16-21
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 29.6.2017 ./.
IV 29.6.2018 ./.
V 29.6.2019 Zum TextGal 2,2-10(11-21)
VI 29.6.2020 Zum TextJer 16,16-21
I 29.6.2021 Zum TextMt 16,13-19
II 29.6.2022 Zum TextGal 2,2-10(11-21)
   
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre 1978/1979 bis 2017/2018

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG
Evangelium
Mt 16,13-19

EV

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XVI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Das Bekenntnis des Petrus

|| →Mk 8,27-33    || →Lk 9,18-21

Verse 13-19

Mar. 8.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Mat. 18.

Da kam Jheſus in die gegend der ſtad Ceſarea

Philippi / vnd fraget ſeine Jünger / vnd ſprach / Wer ſagen die Leute / das des menſchen Son ſey? 14Sie ſprachen / Etliche ſagen / du ſeieſt Johannes der Teuffer / Die andern / du ſeieſt Elias / Etliche / du ſeieſt Jeremias / oder der Propheten einer. 15Er ſprach zu jnen / Wer ſaget denn jr / das ich ſey? 16Da antwortet Simon Petrus / vnd ſprach / Du biſt Chriſtus / des lebendigen Gottes Son. 17Vnd Jheſus antwortet vnd ſprach zu jm / Selig biſtu Simon Jonas ſon / Denn fleiſch vnd blut hat dir das nicht offenbart / Sondern mein Vater im Himel. 18Vnd ich ſage dir auch / Du biſt Petrus / vnd auff dieſen Felſen wil ich bawen meine Gemeine / Vnd die Pforten a der Hellen ſollen ſie nicht vberweldigen. 19Vnd wil dir des Himelreichs ſchlüſſel geben / Alles was du auff Erden binden wirſt / Sol auch im Himel gebunden ſein / Vnd alles was du auff Erden löſen wirſt / Sol auch im Himel los ſein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Petrus)

Cepha Syriſch / Petrus Griech­iſch / heiſſ­et auff Deudſch ein Fels. Vnd alle Chriſt­en ſind Petri / vmb der bekent­nis willen / die hie Petrus thut / Welche iſt der Fels / da­rauff Petrus vnd alle Petri ge­bawet ſind. Gemein iſt die be­kent­nis / alſo auch der name.

a

(Helle pforten)

Die Helle pforten ſind aller gewalt wider die Chri­ſten / als da ſind / tod / helle / welt­li­che weiſ­heit vnd gewalt.

 

 

 

 

LESUNG
Epistel
Eph 2,19-22

EP

 

 

Die Epiſtel S. Páuli:
An die Epheſer.

 

C. II.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Gleichberechtigung von Heiden und Juden vor Gott

Verse 19-22

 

19SO ſeid jr nu nicht mehr Geſte / vnd Frembdlinge / Sondern Bürger mit den Heiligen / vnd Gottes Hausgenoſſen / 20erbawet auff den grund der Apoſtel vnd Propheten / da Jheſus Chriſtus der Eckſtein iſt / 21Auff welchen / der gantze Baw in einander gefüget / wechſt / zu einem heiligen Tempel / in dem HErrn / 22Auff welchen auch jr mit erbawet werdet / zu einer behauſung Gottes / im Geiſt.

 

 

 

 

LESUNG
Altes Testament
Jer 16,16-21

AT

 

 

Der Próphet Jeremiá.

 

C. XVI.

 

 

Verse 16-18

Es gibt kein Entkommen

 

16SIhe / Ich wil viel Fiſcher ausſenden / ſpricht der HERR / die ſollen ſie fiſchen. Vnd darnach wil ich viel Jeger ausſenden / die ſollen ſie fahen / auff allen Bergen / vnd auff allen Hügeln / vnd in allen Steinritzen. 17Denn meine Augen ſehen auff alle jre wege / das ſie fur mich ſich nicht verhelen können / vnd jre miſſethat iſt fur meinen Augen vnuerborgen. 18Aber zuuor wil ich jre miſſethat vnd ſunde / zwifach bezalen / darumb das ſie mein Land mit den Leichen jrer Abgötterey verunreinigt / vnd mein Erbe mit jren Greweln volgemacht haben.

 

 

Verse 19-21

Die Völker werden Gott erkennen

 

HERR / Du biſt meine ſtercke vnd krafft / vnd meine zuflucht in der not / Die Heiden werden zu dir komen von der Welt ende / vnd ſagen / Vnſer Veter haben falſche vnd nichtige Götter gehabt / die nichts nützen können. 20Wie kan ein menſch Götter machen / die nicht Götter ſind? 21Darumb ſihe / Nu wil ich ſie leren / vnd meine Hand vnd gewalt jnen kund thun / Das ſie erfaren ſollen / Ich heiſſe der HERR.

 

 

 

Titel Perikopen

2018

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach dem Entwurf der Perikopenordnung 2018
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Mt 16,13-19

I
IV

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XVI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Das Bekenntnis des Petrus

|| →Mk 8,27-33    || →Lk 9,18-21

Verse 13-19

Mar. 8.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Mat. 18.

Da kam Jheſus in die gegend der ſtad Ceſarea

Philippi / vnd fraget ſeine Jünger / vnd ſprach / Wer ſagen die Leute / das des menſchen Son ſey? 14Sie ſprachen / Etliche ſagen / du ſeieſt Johannes der Teuffer / Die andern / du ſeieſt Elias / Etliche / du ſeieſt Jeremias / oder der Propheten einer. 15Er ſprach zu jnen / Wer ſaget denn jr / das ich ſey? 16Da antwortet Simon Petrus / vnd ſprach / Du biſt Chriſtus / des lebendigen Gottes Son. 17Vnd Jheſus antwortet vnd ſprach zu jm / Selig biſtu Simon Jonas ſon / Denn fleiſch vnd blut hat dir das nicht offenbart / Sondern mein Vater im Himel. 18Vnd ich ſage dir auch / Du biſt Petrus / vnd auff dieſen Felſen wil ich bawen meine Gemeine / Vnd die Pforten a der Hellen ſollen ſie nicht vberweldigen. 19Vnd wil dir des Himelreichs ſchlüſſel geben / Alles was du auff Erden binden wirſt / Sol auch im Himel gebunden ſein / Vnd alles was du auff Erden löſen wirſt / Sol auch im Himel los ſein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Petrus)

Cepha Syriſch / Petrus Griech­iſch / heiſſ­et auff Deudſch ein Fels. Vnd alle Chriſt­en ſind Petri / vmb der bekent­nis willen / die hie Petrus thut / Welche iſt der Fels / da­rauff Petrus vnd alle Petri ge­bawet ſind. Gemein iſt die be­kent­nis / alſo auch der name.

a

(Helle pforten)

Die Helle pforten ſind aller gewalt wider die Chri­ſten / als da ſind / tod / helle / welt­li­che weiſ­heit vnd gewalt.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
Gal 2,2-10(11-21)

II
V

 

 

Die Epiſtel S. Páuli:
An die Gálater.

 

C. II.

 

 

Verse 2-10

Der Apoſtelkonvent in Jeruſalem
Die Anerkennung des Paulus durch die anderen Apoſtel

 

Titus.

2Ich zoch aber hinauff / aus einer Offenbarung / vnd beſprach mich mit jnen vber dem Euangelio / das ich predige vnter den Heiden / Beſonders aber mit denen / die das anſehen hatten / Auff das ich nicht vergeblich lieffe oder gelauffen hette. 3Aber es ward auch Titus nicht gezwungen / ſich zu beſchneiten / der mit mir war / ob er wol ein Grieche war. 4Denn da etliche falſche Brüder / ſich mit eingedrungen / vnd neben eingeſchlichen waren / zu verkundſchafften vnſer Freiheit / die wir haben in Chriſto Jheſu / das ſie vns gefangen nemen / 5Wichen wir denſelbigen nicht * eine ſtunde / vnterthan zu ſein / Auff das die warheit des Euangelij bey euch beſtünde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*

(Eine ſtunde)

Denn es dazu­mal ſie dauchte vr­ſach ſein / den Hal­ſtar­ri­gen zu wei­chen / das ſie ſich ni­cht er­ger­ten.

 

6VON denen aber / die das Anſehen hatten / a welcherley ſie weiland geweſen ſind / da ligt mir nichts an. Denn Gott achtet das anſehen der Menſchen nicht. Mich aber haben die / ſo das anſehen hatten / nichts anders geleret. 7Sondern widerumb / da ſie ſahen / das mir vertrawet war das Euangelium an die b Vorhaut / Gleich wie Petro das Euangelium an die Beſchneitung / 8(Denn der mit Petro krefftig iſt geweſen zum Apoſtelampt vnter die Beſchneitung / Der iſt mit mir auch krefftig geweſen vnter die Heiden) 9vnd erkandten die gnade / die mir gegeben war / Jacobus vnd Kephas vnd Johannes / die fur Seulen angeſehen waren / Gaben ſie mir vnd Barnaba die rechte Hand / vnd wurden mit vns eins / Das wir vnter die Heiden / ſie aber vnter die Beſchneitung predigeten / 10Allein das wir der Armen gedechten / welches ich auch vleiſſig bin geweſen zu thun.

a

(Welcherley)

Die falſchen Apo­ſtel zo­gen an / das die zwelff Apo­ſtel mit Chri­ſto ſelbſt ge­wan­delt hat­ten dar­umb ſie mehr denn Pau­lus gül­ten. Das wider­le­get S. Paul. vnd ſpri­cht / Es lie­ge da­ran nicht / wie gros oder herr­lich ſie ſei­en / Es iſt im Eu­an­ge­lio ein Pre­di­ger wie der an­der. j. Cor. 3.

b

(Vorhaut)

Die Heiden heiſ­ſet er Vor­haut / dar­umb das ſie ni­cht be­ſchnit­ten ſind.

 

 

Fakultativ: 11-14

Petrus und Paulus in Antiochia

 

DA aber Petrus gen Antiochan kam / widerſtund ich jm vnter augen / Denn es war Klage vber jn komen. 12Denn zuuor ehe etliche von Jacobo kamen / aſs er mit den Heiden. Da ſie aber kamen / entzoch er ſich / vnd ſondert ſich / Darumb das er die von der Beſchneitung furchte. 13Vnd heuchelten mit jm die andern Jüden / alſo / das auch Barnabas verfüret ward / mit jnen zu heucheln.

 

14ABer da ich ſahe / das ſie nicht richtig wandelten / nach der warheit des Euangelij / ſprach ich zu Petro fur allen öffentlich / So du / der du ein Jüde biſt / Heidniſch lebeſt / vnd nicht Jüdiſch / Warumb zwingeſtu denn die Heiden Jüdiſch zu leben?

 

 

Fakultativ: 15-21

Das Evangelium des Paulus
Die Darlegung der Rechtfertigungslehre

 

 

 

 

→Rom. 3.

15Wiewol wir von Natur Jüden / vnd nicht Sünder aus den Heiden ſind / 16Doch weil wir wiſſen / das der Menſch durch des Geſetzes werck nicht gerecht wird / Sondern durch den Glauben an Jheſum Chriſt / So gleuben wir auch an Chriſtum Jheſum / Auff das wir gerecht werden durch den glauben an Chriſtum / Vnd nicht durch des Geſetzes werck / Denn durch des Geſetzes werck wird kein Fleiſch gerecht.

 

17SOlten wir aber / die da ſuchen durch Chriſtum gerecht zu werden / auch noch ſelbs Sünder erfunden werden / So were Chriſtus ein ** Sündendiener. Das ſey ferne. 18Wenn ich aber das / ſo ich zubrochen habe / widerumb bawe / So mache ich mich ſelbs zu einem Vbertretter. 19Ich bin aber durchs a Geſetz dem geſetz geſtorben / auff das ich Gotte lebe / Ich bin mit Chriſto gecreutziget. 20Ich lebe aber / doch nu nicht ich / ſondern Chriſtus lebet in mir. Denn was ich jtzt lebe im Fleiſch / das lebe ich in dem glauben des Sons Gottes / Der mich geliebet hat / Vnd ſich Selbs fur mich dargegeben. 21Ich werffe nicht weg die gnade Gottes. Denn ſo durch das Geſetz die gerechtigkeit kompt / So iſt Chriſtus vergeblich geſtorben.

 

 

**

(Sündendiener)

Wer durch werck wil from wer­den / der thut eben als macht vns Chri­ſtus durch ſei­nen dienſt ampt / pre­di­gen / vnd lei­den al­ler erſt zu Sün­der / die durchs ge­ſe­tze mü­ſten frum wer­den / Das iſt Chri­ſtum ver­leug­net / ge­creu­tzi­get / ver­leſtert / vnd die ſün­de wi­der­baw­et / die zu­uor durchs glau­bens pre­digt ab­ge­than war.

a

(Dem Geſtz)

Durch den glau­ben / der ein geiſt­lich / le­ben­dig Ge­ſetz iſt / ſind wir dem Ge­ſetze des buch­ſta­bens ge­ſtor­ben / das wir jm nicht mehr ſchül­dig ſind / Rom. 7.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Jer 16,16-21

III
VI

 

 

Der Próphet Jeremiá.

 

C. XVI.

 

 

Verse 16-18

Es gibt kein Entkommen

 

16SIhe / Ich wil viel Fiſcher ausſenden / ſpricht der HERR / die ſollen ſie fiſchen. Vnd darnach wil ich viel Jeger ausſenden / die ſollen ſie fahen / auff allen Bergen / vnd auff allen Hügeln / vnd in allen Steinritzen. 17Denn meine Augen ſehen auff alle jre wege / das ſie fur mich ſich nicht verhelen können / vnd jre miſſethat iſt fur meinen Augen vnuerborgen. 18Aber zuuor wil ich jre miſſethat vnd ſunde / zwifach bezalen / darumb das ſie mein Land mit den Leichen jrer Abgötterey verunreinigt / vnd mein Erbe mit jren Greweln volgemacht haben.

 

 

Verse 19-21

Die Völker werden Gott erkennen

 

HERR / Du biſt meine ſtercke vnd krafft / vnd meine zuflucht in der not / Die Heiden werden zu dir komen von der Welt ende / vnd ſagen / Vnſer Veter haben falſche vnd nichtige Götter gehabt / die nichts nützen können. 20Wie kan ein menſch Götter machen / die nicht Götter ſind? 21Darumb ſihe / Nu wil ich ſie leren / vnd meine Hand vnd gewalt jnen kund thun / Das ſie erfaren ſollen / Ich heiſſe der HERR.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

Hintergründig

Apostelfeste

Die Apostel und ihre Gedenktage

Die Jünger Jesu

Die Bezeichnung »Apostel« meint im Deutschen »Gesandter«. In der kirchlichen Auffassung handelt es sich um den inneren Kreis der Jünger Jesu. Diese Jünger waren zu Lebzeiten Jesu seit dessen Taufe durch Johannes seine engsten Begleiter. Allen Aposteln wurde der Sendungsauftrag, wie er in Matthäus 28,19 beschrieben ist, von Jesus selbst erteilt.

Die Namensliste der ersten zwölf Apostel, die Jesus berufen hatte, findet sich in der Bibel an mehreren Stellen, so im Matthäus-Evangelium (10, 1-4), im Markus-Evangelium (3, 13-19) und im Lukas-Evangelium (6, 12-16).

Den Text aus dem Lukasevangelium geben wir hier in sprachlich überarbeiteter Form wieder:

 

Das Evangelium nach Lukas

Die Auswahl der Zwölf Apostel

 

6 12 In diesen Tag stieg Jesus auf einen Berg, um zu beten. Er verbrachte eine ganze Nacht im Gebet zu Gott. 13 Als es Tag geworden war, rief er seine Jünger. Aus ihnen wählte er zwölf aus, die er Apostel nannte.

14 Simon, den er auch Petrus nannte, und Andreas, seinen Bruder, Jakobus und Johannes, Philippus und Bartholomäus, 15 Matthäus und Thomas, Jakobus, den Sohn des Alphäus, und Simon mit dem Beinamen Zelot, 16 und Judas, den Sohn des Jakobus, und Judas Iskariot, der zum Verräter wurde.

 

Der Kreis der Apostel

In der Apostelgeschichte wird der Kreis der Apostel benannt, wie er sich nach Jesu Auferstehung und Himmelfahrt entwickelt hatte. Die Liste in der Apostelgeschichte 1, 13 nennt nur noch elf Namen und lässt Judas Iskariot aus.

In Apostelgeschichte 1, 21-26 wird über eine Nachwahl berichtet, die nötig war, damit der Kreis der Apostel wieder aus 12 Personen bestünde. Gewählt wurde ein Mann namens Matthias.

In der römisch-katholischen Kirche

Zum Kreis der Apostel zählt die katholische Kirche zudem Barnabas und Paulus. Der Text in Apostelgeschichte 14, 14 bezeichnet beide als Apostel.

In der Apostelgeschichte und in den Briefen im Neuen Testament sind weitere Personen ausdrücklich als Apostel bezeichnet. Ihre Namen fanden aber keinen Einzug in das Kalendarium der römischen Kirche.

In der evangelischen Kirche

Die evangelische Kirche kennt insgesamt 13 Apostel, für die Gedenk- und Feiertage im Kalender eingerichtet wurden. In dieser Liste sind Judas Iskariot, der Jesus verraten hatte, und Barnabas nicht enthalten, wohl aber Matthias und Paulus.

 

 

 

Liste der Gedenktage

Apostel Katholischer
Kalender
Evangelischer
Kalender
Matthias 14. Mai →24. Februar
24. Februar | Tag des Apostels Matthias
Philippus und Jakobus,
Sohn des Alphäus
(Jakobus der Jüngere)
3. Mai →3. Mai
3. Mai | Tag der Apostel Philippus und Jakobus des Jüngeren
Barnabas 11. Juni kein Gedenktag
Petrus und Paulus
(Peter und Paul)
29. Juni →29. Juni
29. Juni | Tag der Apostel Petrus und Paulus
Thomas 3. Juli →3. Juli1
3. Juli | Tag des Apostels Thomas
    →21. Dezember
21. Dezember | Tag des Apostels Thomas
Jakobus
(Jakobus der Ältere)
25. Juli →25. Juli
25. Juli | Tag des Apostels Jakobus des Älteren
Bartholomäus 24. August →24. August
24. August | Tag des Apostels Bartholomäus
Matthäus 21. September →21. September
21. September | Tag des Apostels und Evangelisten Matthäus
Simon und Judas
(Simon der Eiferer und
Judas, Sohn des Jakobus)
28. Oktober →28. Oktober
28. Oktober | Tag der Apostel Simon und Judas
Andreas 30. November →30. November
30. November | Tag des Apostels Andreas
Johannes 27. Dezember →27. Dezember
27. Dezember | Tag des Apostels und Evangelisten Johannes
 

1Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Der Entwurf der sieht vor, den Tag des Apostels Thomas alternativ zum 21. Dezember im Sinne einer ökumenischen Angleichung bevorzugt am 3. Juli zu begehen.

 
 

Apostelfeste in der Evangelischen Kirche

Die Apostelfeste der römisch-katholischen Kirche hatte Dr. Martin Luther zusammen mit den Heiligenfesten abgelehnt.

Er sah in den Apostellegenden zu wenig Wahrheit mit Ausnahme der Geschichte von Paulus. Zwar hatte Luther die Apostelfeste nicht abgeschafft, empfahl aber, sie nicht zu deutlich zu betonen.

Während die evangelischen Kirchen zunächst an den Traditionen der römischen Kirche festhielten, verloren die Feste recht schnell an Bedeutung und verschwanden schließlich. Nur das älteste Apostelfest, das Peter-und-Pauls-Fest (seit etwa 354 nachgewiesen), hielt sich bis in das 19. Jahrhundert.

Mit den Reformen der Kirche nach dem Dritten Reich kamen wiederholt Vorschläge auf, die Feier der Apostelfeste wieder zu beleben. Sie fanden ihren Ort in der Kirchenordnung, doch die Empfehlungen konnten sich in der gemeindlichen Praxis nicht durchsetzen.

Die Apostelfeste sind daher zwar liturgisch anerkannt, haben aber im christliche-evangelischen Leben kaum oder nur geringe Bedeutung.

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen
Psalm 25
Titel

Die Wege des Herrn | Gebet in Gefahr

Psalm 25 | Lutherbibel 1545

Die wege des HERRN ſind eitel Güte und Warheit /
Denen die ſeinen Bund und Zeugnis halten.

→Beschreibung und Auswahl der Bildgröße in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.