Der Brief des Paulus: An die Epheser | Kapitel 2

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Paulusbriefe | ⏵An die Epheser | Kapitel 2
Die Briefe des Paulus

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Briefe des Paulus

Der Brief des Paulus:
An die Epheser

Kapitel 2

 

Eph 2

 

Der Text in sechs Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 2

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel II

 

 

1,3 - 3,21

 

II. DIE LEHRE VOM HEIL

 

1

2,1-10

→Das neue Leben aus Gnade

2

2,11-22

→Die Gleichberechtigung von Heiden und Juden vor Gott

 

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Páuli:
An die Epheſer.

 

 
[361a]

 

II.

 

 

Das neue Leben aus Gnade

 

VND auch euch / da jr tod waret / durch

Vbertrettung vnd Sünde / 2in welchen jr weiland gewandelt habt / nach dem lauff dieſer Welt / vnd nach dem Fürſten / der in der lufft herrſchet / nemlich / nach dem Geiſt / der zu dieſer zeit ſein werck hat in den Kindern des vnglaubens / 3Vnter welchem wir auch alle weiland vnſern wandeln gehabt haben / in den lüſten vnſers Fleiſches / vnd thaten den willen des fleiſches / vnd der vernunfft / Vnd waren auch Kinder des zorns von Natur / gleich wie auch die andern.

 

4ABer Gott / der da reich iſt von Bbarmhertzigkeit / durch ſeine groſſe Liebe / da mit er vns geliebet hat / 5Da wir tod waren in den ſünden / hat er vns ſampt Chriſto lebendig gemacht (Denn aus gnade ſeid jr ſelig worden) 6vnd hat vns ſampt jm aufferwecket / vnd ſampt jm in das himliſche weſen geſetzt / in Chriſto Jheſu / 7Auff das er erzeigete in den zukünfftigen zeiten den vberſchwenglichen Reichthum ſeiner gnade / durch ſeine güte vber vns in Chriſto Jheſu. 8Denn aus gnade ſeid jr ſelig worden / durch den glauben / vnd dasſelbige nicht aus euch / Gottes gabt iſt es / 9nicht aus den wercken / Auff das ſich nicht jemand rhüme. 10Denn wir ſind ſein werck / geſchaffen in Chriſto Jheſu / zu guten wercken / zu welchen Gott vns zuuor bereitet hat / das wir darinnen wandeln ſollen.

 

 

Die Gleichberechtigung von Heiden und Juden vor Gott

 

DArumb gedencket dran / das jr / die jr weiland nach dem fleiſch Heiden geweſen ſeid / vnd die Vorhaut genennet wurdet / von denen / die genennet ſind die Beſchneitung nach dem fleiſch / die mit der hand geſchicht / 12Das jr zu derſelbigen zeit wartet on Chriſto / frembde vnd auſſer der bürgerſchafft Iſrael / vnd frembde von den Teſtamenten der verheiſſung / Da her jr keine Hoffnung hattet / vnd waret on Gott in der welt.

 

13NU aber / die jr in Chriſto Jheſu ſeid / vnd weiland ferne geweſen / ſeid nu nahe worden / durch das blut Chriſti. 14Denn er iſt vnſer Friede / der aus beiden Eines hat gemacht / vnd hat abgebrochen den Zaun der da zwiſchen war / In dem / das er durch ſein Fleiſch wegnam die Feindſchafft / 15nemlich / b das Geſetz / ſo in geboten geſtellet war / Auff das er aus Zweien einen newen Menſchen in jm ſelber ſchaffete / vnd Friede machete / 16vnd das er Beide verſönete mit Gott in einem Leibe / durch das Creutz / Vnd hat die Feindſchafft getödtet /

 

b

(Das Geſetz)

Das Geſetz war die Feindſchafft zwiſchen Heiden vnd Jüden / Denn da durch wolten die Jüden beſſer ſein. Nu aber on Geſetz allzumal / durch Chriſtum den Geiſt haben / hat ſolche Feind­ſchafft ein ende / vnd iſt einer wie der ander.

 

 
[361a | 361b]

 

 

Die Epiſtel    C. II.

 

 

durch ſich ſelbs. 17Vnd iſt komen / hat verkündiget im Euangelio den Friede / euch die jr ferne waret / vnd denen die nahe waren / 18Denn durch In haben wir den Zugang alle beide / in einem Geiſte / zum Vater.

 

19SO ſeid jr nu nicht mehr Geſte / vnd Frembdlinge / Sondern Bürger mit den Heiligen / vnd Gottes Hausgenoſſen / 20erbawet auff den grund der Apoſtel vnd Propheten / da Jheſus Chriſtus der Eckſtein iſt / 21Auff welchen / der gantze Baw in einander gefüget / wechſt / zu einem heiligen Tempel / in dem HErrn / 22Auff welchen auch jr mit erbawet werdet / zu einer behauſung Gottes / im Geiſt.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

In den Kirchenjahren ab 1978/1979 bis 2017/2018

WOCHENSPRUCH AB DEM SONNTAG

→5. Sonntag nach Trinitatis

→Eph 2,8

 

Aus gnade ſeid jr ſelig worden / durch den glauben / vnd dasſelbige nicht aus euch /
Gottes gabt iſt es.

 

SP

WOCHENSPRUCH AB DEM SONNTAG

→7. Sonntag nach Trinitatis

→Eph 2,19

 

So ſeid jr nu nicht mehr Geſte / vnd Frembdlinge / Sondern Bürger mit den Heiligen / vnd Gottes Hausgenossen.

 

SP

LESUNG AUS DEN BRIEFEN DER APOSTEL UND PREDIGTEXT

→2. Sonntag nach Trinitatis

→Eph 2,17-22

EP
II

LESUNG AUS DEN BRIEFEN DER APOSTEL UND PREDIGTEXT

→11. Sonntag nach Trinitatis

→Eph 2,4-10

EP
II

LESUNG AUS DEN BRIEFEN DER APOSTEL

→Tag der Apostel Petrus und Paulus

29. Juni

→Eph 2,19-22

EP

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Eph
2