17. Sonntag nach Trinitatis

Sonntag, 21. September 1997

evangelisches Kreuz
QuickInfo

Textordnung der Evangelischen Kirchen Deutschlands

Evangelium     Zum TextMt 15,21-28
Predigt  Zum TextMt 15,21-28  
Lied EG 346  
→Gottesdienstordnung

 

evangelisches Kreuz

Das evangelische Kirchenjahr

Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün
21.9.1997 | 17. Sonntag nach Trinitatis
Sonntag
 

17. Sonntag
nach Trinitatis

Grün

 

 
Symbol

Matthäus [Evangelist]

(† um 42 n. Chr.)

Info

Der →Tag des Apostels und Evangelisten Matthäus (21. September) kann auf diesen Sonntag fallen. Dann ist er am Samstag davor oder an einem Tag der folgenden Woche zu begehen.

 

Fällt der →Tag des Erzengels Michael und aller Engel (29. September) auf diesen Sonntag, oder auf einen Tag der folgenden Woche, oder auf Samstag vor diesem Sonntag, dann wird der 17. Sonntag nach Trinitatis als Tag des Erzengels Michael und aller Engel gefeiert.

 

Fällt →Ostersonntag auf die Zeit zwischen dem 9. und dem 15. April, dann ist an diesem Sonntag in der Regel →Erntedanktag.

 

Wirkung im Kirchenjahr 1996/1997

Achtung!

Der 17. Sonntag nach Trinitatis fällt in diesem Jahr auf den 21. September. Der→Tag des Apostels und Evangelisten Matthäus (21. September) kann nur am Samstag davor (28. August) oder an einem Tag der folgenden Woche (30. August bis 3. September) begangen werden.

 

Kalenderblätter
Kalender

Der 17. Sonntag nach Trinitatis in den Kirchenjahren 1996/1997 bis 2003/2004
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 

Bewegliches Datum
Der 17. Sonntag nach Trinitatis liegt zwischen dem<br>13. September und dem 17. Oktober eines Jahres.
 
  • 17. Sonntag nach Trinitatis
  • 25. Sonntag nach →Ostern
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der 17. Sonntag nach Trinitatis liegt zwischen dem
    13. September und dem 17. Oktober eines Jahres.
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
  • 175 Tage nach Ostern
  • am 176. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag

 

Gottesdienstliche Ordnung

Symbol Evangelisch

Der evangelische

17. Sonntag
nach Trinitatis

gültig in den Kirchenjahren 1978/1979 bis 2017/2018

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün

Grün

 
 

Hallelujavers

 
 

Halleluja.

Ich wil ſingen von der Gnade des HERRn ewiglich / Vnd ſei­ne Warheit verkündi­gen mit meinem munde fur vnd fur.

Halleluja.

→Ps 89,2     

 
 

Spruch und Psalm

 
Biblia
1545
 

Spruch
für die Woche

 

Vnſer Glaube iſt der Sieg / der die welt vber­wun­den hat.

→1Joh 5,4c

Pſalm
25
 

Psalm
für die Woche

 

 

 

Lied für die Woche

 
Liedauswahl
EG 346 Such, wer da will, ein ander Ziel
 

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 

HERR thu meine Lippen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 1997 - 2002 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium  Zum TextMt 15,21-28
Epistel Zum TextRom 10,9-17(18)
Altes Testament Zum TextJes 49,1-6
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 1996/1997 gilt die Reihe I.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Texte für die Predigt Weitere Texte
1996/1997 21.9.1997 I  Zum TextMt 15,21-28 Zum Text1Mos 6,9-22
1997/1998 --- II entfällt Zum Text1Mos 32,23-32
1998/1999 26.9.1999 III Zum TextMk 9,17-27 Zum TextHebr 11,1-3
1999/2000 15.10.2000 IV Zum TextJes 49,1-6
2000/2001 --- V entfällt
2001/2002 22.9.2002 VI Zum TextEph 4,1-6
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext galt.

Reihen:
Die Perikopenordnung von 1978/1979 kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen galten nacheinander. Sie umfassten somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 1978/1979 mit Reihe I und wurde kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgte wieder Reihe I.

Die Reihe I galt für das Kirchenjahr 1996/1997, danach wieder für das Kirchenjahr 2002/2003.
Die Reihe II galt für das Kirchenjahr 1997/1998. Danach wieder für das Kirchenjahr 2003/2004.

Weitere Texte:
Für diesen Tag standen weitere Bibeltexte zur Auswahl, die thematisch gut zum Tag passten. Aus ihnen konnte die Gemeinde unabhängig von Reihe und Kirchenjahr einen Text für die Predigt wählen, der dann den vorgesehenen Predigtext der gültigen Reihe ersetzte.

<

 

Perikopen

Perikopen nach Luther 1545

17. Sonntag nach Trinitatis

Perikopen

Texte für Lesungen und Predigt

Gültig für die Kirchenjahre 1978/1979 bis 2017/2018

 

Biblia
1545

Text nach der Lutherbibel von 1545.
Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM UND PREDIGTTEXT

Evangelium nach Matthäus

Mt 15,21-28

 

Text hören:

Sprecher: R. Makohl | Musik: ©Bluevalley, J.S. Bach
Das Verzeichnis der Hörbuch-Videos mit den Lesungen des Evangeliums finden Sie hier:
→  Video-Hörbuch

REIHE

I

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XV.

 

 

Verse 21 - 28

Die kanaanäische Frau
Heilungen

|| →Mk 7,24-30

Mar. 7.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IHeſus gieng aus von dannen / vnd entweich in die gegend Tyro vnd Sidon / 22Vnd ſi­he / ein Cananeiſch weib gieng aus der­ſel­bi­gen grentze vnd ſchrey jm nach vnd ſprach / AH HErr / du ſon Dauid / erbarm dich mein / Meine Tochter wird vom Teu­fel vbel geplaget. 23Vnd er antwortet jr kein wort. Da traten zu jm ſei­ne Jün­ger / baten jn / vnd ſpra­chen / Las ſie doch von dir / denn ſie ſchreiet vns nach. 24Er antwortet aber / vnd ſprach / Ich bin nicht ge­ſand / denn nur zu den verloren Schafen / von dem hauſe Iſ­ra­el. 25Sie kam aber / vnd fiel fur jm nider / vnd ſprach / HErr hilff mir. 26Aber er antwortet vnd ſprach / Es iſt nicht fein / das man den Kindern jr Brot ne­me / vnd werff es fur die Hunde. 27Sie ſprach / Ja HErr / Aber doch eſſen die Hündlin von den broſſamlen / die von jrer Herrn tiſch fallen. 28Da antwortet Jhe­ſus / vnd ſprach zu jr / O weib / Dein glaube iſt gros / Dir geſchehe wie du wilt. Vnd jre Tochter ward ge­ſund zu der ſelbigen ſtun­de.

 

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN UND PREDIGTTEXT

Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom

Rom 10,9-17(18)

REIHE

II

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

C. X.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Israels falsche Entscheidung

Verse 9 - 17

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

→Jeſa. 28.

 

 

→Joel. 2.

 

SO du mit deinem munde be­ken­neſt Jhe­ſum / das Er der HErr ſey / vnd gleu­beſt in dei­nem her­tzen / das Jn Gott von den Tod­ten auff­er­we­cket hat / ſo wirſ­tu ſe­lig. 10Denn ſo man von Hertzen gleubet / ſo wird man gerecht / Vnd ſo man mit dem Munde bekennet / ſo wird man ſe­lig. 11Denn die Schrifft ſpricht / Wer an Jn gleubet / wird nicht zu ſchanden werden.12Es iſt hie kein vnterſcheid vnter Jü­den vnd Griechen / Es iſt aller zu mal ein HERR / reich vber alle / die jn anruffen. 13Denn wer den Namen des HER­RN wird anruffen / ſol ſe­lig werden.

 

 

 

 

 

→Jeſa. 52.

 

 

→Jeſa. 53.

 

 

14WJe ſollen ſie aber anruffen / an den ſie nicht gleuben? Wie ſollen ſie aber gleuben / von dem ſie nichts gehört haben? Wie ſollen ſie aber hören on Prediger? 15Wie ſollen ſie aber predigen / wo ſie nicht ge­ſand werden? Wie denn geſchrieben ſtehet / Wie lieblich ſind die Füſſe dere / die den Friede verkündigen / die das Gute verkündigen.16Aber ſie ſind nicht alle dem Euangelio gehorſam. Denn Jſaias ſpricht / HERR / Wer gleubet vnſerm predigen? 17So kompt der glaube aus der predigt / Das predigen aber durch das wort Gottes.

 

 

 

Fakultativ: Vers 18

→Pſal. 19.

 

 

18Ich ſa­ge aber / Haben ſie es nicht ge­hö­ret? Zwar es iſt je in alle Land ausgegangen jrer ſchall / vnd in alle Welt jre wort.

 

 

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT UND PREDIGTTEXT

Buch des Propheten Jesaja

Jes 49,1-6

REIHE

IV

 

Biblia

 

 

 

 

Der Prophet Jeſáiá.

 

C. XLIX.

 

 

Verse 1 - 6

Gottes Knecht wird das Licht der Völker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HOret mir zu jr Inſulen / vnd jr Völ­ck­er in der ferne mercket auff. Der HERR hat mir ge­ru­ffen von Mut­ter­lei­be an / Er hat mei­nes Na­mens ge­dacht / da ich noch in Mut­ter­lei­be war. 2Vnd hat meinen Mund gemacht wie ein ſcharff Schwert / mit dem ſchatten ſei­ner Hand hat er mich bedeckt / Er hat mich zum reinen Pfeil gemacht / vnd mich in ſei­nen Köcher geſteckt. 3Vnd ſpricht zu mir / Du biſt mein knecht Iſ­ra­el / durch welchen ich wil gepreiſet werden. 4Ich aber dacht / Ich erbeitet vergeblich / vnd brechte meine Krafft vmb ſonſt vnd vnnützlich zu / Wiewol meine Sache des HER­RN / vnd mein Ampt meines Gottes iſt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Reinen)

Der fein glat / glw vnd wol bereit iſt zu ſchieſſen.

 

 

 

 

 

→Jeſa. 42.

Act. 13.

 

 

 

 

5VND nu ſpricht der HERR / der mich von Mutterleibe an zu ſei­nemKnecht bereitet hat / das ich ſol Jacob zu jm bekeren / auff das Iſ­ra­el nicht weg geraffet werde / Darumb bin ich fur dem HER­RN herrlich / vnd mein Gott iſt meine ſtercke. 6Vnd ſpricht / Es iſt ein gerings / das du mein Knecht biſt / die ſtemme Jacob auff­zu­rich­ten / vnd das verwarloſet in Iſ­ra­el wider zu bringen / Sondern ich hab dich auch zum Liecht der Heiden gemacht / Das du ſeieſt mein Heil bis an der Welt ende.

 

 

 

 

 

 

Chri­ſtus

der Heiden Liecht vnd Heil.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Evangelium nach Markus

Mk 9,17-27

REIHE

III

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Marcus.

 

C. IX.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Die Heilung des fallsüchtigen Knaben

|| →Mt 17,14-21    || →Lk 9,37-42

Verse 17 - 27

Mat. 17.

Luc. 9.

EIner aber aus dem Volck antwortet / vnd ſprach zu Jhe­ſus / Mei­ſter / Ich habe meinen Son her bracht zu dir / der hat einen ſprachloſen Geiſt / 18vnd wo er jn erwiſſchet / ſo reiſſet er jn / vnd ſchewmet vnd knirſſchet mit den zeenen / vnd verdorret. Ich habe mit deinen Jüngern geredt / das ſie jn austrieben / vnd ſie könnens nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19Er antwortet jm aber / vnd ſprach / O du vngleubiges Geſchlecht / wie lange ſol ich bey euch ſein? wie lange ſol ich mich mit euch leiden? Bringet jn her zu mir. 20Vnd ſie brachten jn her zu jm. Vnd als bald da jn der Geiſt ſahe / reis er jn / vnd fiel auff die erden / vnd waltzet ſich vnd ſchewmet. 21Vnd er fra­get ſei­nen Vater / Wie lange iſts / das jm widerfaren iſt? Er ſprach / Von kind auff / 22vnd offt hat er jn in fewr vnd waſſer geworffen / das er jn vmbbrechte. Kanſtu aber was / ſo erbarm dich vnſer / vnd hilff vns. 23Jhe­ſus aber ſprach zu jm / Wenn du kündeſt gleuben / Alle ding ſind müglich dem der da gleubet.24Vnd als bald ſchrey des kindes Vater mit threnen / vnd ſprach / Ich gleube / Lieber HErr Hilff meinem vnglauben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25DA nu Jhe­ſu ſahe / das das Volck zulieff / bedrawet er den vnſaubern Geiſt / vnd ſprach zu jm / Du ſprachloſer vnd tauber Geiſt / Ich gebiete dir / das du von jm ausfareſt / vnd fareſt hinfurt nicht in jn. 26Da ſchrey er / vnd reis jn ſeer / vnd fur aus / Vnd er ward als were er tod / Das auch viel ſagten / er iſt tod. 27Jhe­ſus aber ergreiff jn bey der hand / vnd richtet jn auff / Vnd er ſtund auff. 28Vnd da er heim kam / Fra­ge­ten jn ſei­ne Jün­ger beſonders / Warumb kundten wir jn nicht austreiben? 29Vnd er ſprach / Dieſe Art kan mit nichte aus faren / denn durch beten vnd faſten.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Evangelium nach Johannes

Joh 9,35-41

REIHE

V

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. IX.

 

 

Verse 35 - 41

Das Bekenntnis des geheilten Blinden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ES kam fur Jhe­ſum / das ſie den Blinden, den Jhe­ſus geheilt hatte, ausgeſtoſſen hatten / Vnd da er jn fand / ſprach er zu jm / Gleubſtu an den Son Gottes? 36Er antwortet / vnd ſprach / HErr welcher iſts? auff das ich an jn gleube. 37Jhe­ſus ſprach zu jm / Du haſt jn geſehen / vnd der mit dir redet / der iſts. 38Er aber ſprach / HErr / Ich gleube / Vnd betet jn an.

39VND Jhe­ſus ſprach / Ich bin zum Gerichte auff dieſe Welt komen / Auff das die da nicht ſehen / ſehend werden / Vnd die da ſehen / blind werden. 40Vnd ſolches höreten etliche der Pha­ri­ſe­er / die bey jm waren / vnd ſpra­chen zu jm / Sind wir denn auch blind? 41Jhe­ſus ſprach zu jnen / Weret jr blind / ſo hettet jr keine ſünde / Nu jr aber ſprecht / Wir ſind ſehend / bleibet ewre Sünde.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Brief des Paulus an die Gemeinde in Ephesus

Eph 4,1-6

REIHE

VI

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Páuli:
An die Epheſer.

 

C. IIII.

 

 

Verse 1 - 6

Die Einigkeit aller im Geist

 

 

Paulus schreibt:

 

SO ermane nu euch ich Gefangener in dem HErrn / Das jr wandelt / wie ſichs gebürt ewrem Beruff / darinnen jr beruffen ſeid / 2mit aller demut vnd ſanfftmut / mit gedult / Vnd vertraget einer dem andern in der Liebe / 3Vnd ſeid vleiſſig zu halten die einigkeit im Geiſt / durch das band des friedes. 4Ein Leib vnd ein Geiſt / Wie jr auch beruffen ſeid / auff einerley Hoffnung ewers beruffs. 5Ein HErr / ein Glaube / ein Tauffe / 6ein Gott vnd Vater (vnſer) aller / der da iſt vber euch alle / vnd durch euch allen / vnd in euch allen.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Erstes Buch Mose | Genesis

1Mos 6,9-22

POOL

M
1

 

Biblia

 

 

 

 

Das Erſte Bucĥ
Móẛe.

 

C. VI.

 

 

Verse 9 - 22

Die Ankündigung der Sintflut

Noah

Söne.

DIS iſt das Ge­ſchlecht Noah. Noah war ein from Man vnd on wan­del / vnd füret ein göttlich Le­ben zu ſei­nen zeiten. 10Vnd zeu­get drey Söne / Sem / Ham / Japheth. 11Aber die Erde war verderbet fur Gottes augen / vnd vol freuels. 12Da ſahe Gott auff Erden / vnd ſi­he / ſie war verderbet / Denn alles Fleiſch hatte ſei­nen weg verderbet auff Erden. 13DA ſprach Gott zu Noah / Alles Fleiſches ende iſt fur mich komen / Denn die Erde iſt vol freuels von jnen / Vnd ſi­he da / Ich wil ſie verderben mit der Erden.

Noah

Kaſten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MAche dir einen Kaſten von tennen Holtz / vnd mache Kammern drinnen / vnd verpiche ſie mit Bech in­wen­dig vnd aus­wen­dig / 15Vnd mache jn alſo. Drey hundert Ellen ſey die lenge / funff­zig ellen die weite / vnd dreiſ­ſig ellen die höhe. 16Ein Fenſter ſoltu dran machen oben an / einer ellen gros. Die Thür ſoltu mitten in ſei­ne ſeiten ſetzen. Vnd ſol drey Boden haben / Einen vnten / den andern in der mitte / den dritten in der höhe. 17Denn ſi­he / Ich wil eine Sindflut mit waſſer komen laſſen auff Erden / zu verderben alles Fleiſch / darin ein lebendiger Odem iſt / vnter dem Hi­mel / Alles was auff Erden iſt / ſol vntergehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18ABer mit dir wil ich einen Bund auff­rich­ten / Vnd du ſolt in den Kaſten gehen / mit deinen Sönen / mit deinem Weibe / vnd mit deiner ſöne Wei­bern. 19Vnd du ſolt in den Kaſten thun al­ler­ley Thier von allem Fleiſch / ja ein par / Menlin vnd Frewlin / das ſie lebendig bleiben bey dir. 20Von den Vogeln nach jrer art / von dem Vieh nach ſei­ner art / vnd von al­ler­ley Ge­würm auff erden nach ſei­ner art. Von den allen ſol je ein Par zu dir hinein gehen / das ſie leben bleiben. 21Vnd du ſolt al­ler­ley Speiſe zu dir ne­men / die man iſſet / vnd ſolt ſie bey dir ſamlen / das ſie dir vnd jnen zur Narung da ſeien. 22Vnd Noah thet alles was jm Gott gebot.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Erstes Buch Mose | Genesis

1Mos 32,23-32

POOL

M
2

 

Biblia

 

 

 

 

Das Erſte Bucĥ
Móẛe.

 

C. XXXII.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Jakob rüstet sich zur Begegnung mit Esau

Verse 23 - 25a

 

Iakob ſtund auff in der nacht / vnd nam ſei­ne zwey Wei­ber / vnd die zwo Megde / vnd ſei­ne eilff Kinder / vnd zoch an den furt Jaboc / 24nam ſie vnd füret ſie vber das Waſſer / das hinüber kam was er hatte / 25Vnd bleib allein.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Jakobs Kampf am Jabbok

Verse 25b - 32

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holzschnitt, Bild zu 1. Buch Mose, Kapitel 32, Jakobs Kampf am Jabbok.

 

DA a rang ein Man mit jm bis die mor­gen­rö­te an­brach. 26Vnd da er ſahe / das er jn nicht vber­mocht / rüret er das Gelenck ſei­ner hüfft an / Vnd das gelenck ſei­ner hüfft ward vber dem ringen mit jm / verrenckt. 27Vnd er ſprach / Las mich gehen / denn die morgenröte bricht an / Aber er antwortet / Ich las dich nicht / du ſegeneſt mich denn. 28Er ſprach / Wie heiſſeſtu? Er antwortet / Jacob. 29Er ſprach / Du ſolt nicht mehr Jacob hei­ſſen / ſon­dern IſraEl / Denn du haſt mit Gott vnd mit Men­ſchen gekempfft / vnd biſt obgelegen.

30VND Jacob fra­get jn / vnd ſprach / Sage doch / wie heiſſeſtu? Er aber ſprach / Warumb frageſtu / wie ich heiſſe? Vnd er ſegenete jn da­ſelbs. 31Vnd Jacob hies die ſtet a Pniel / Denn ich habe Gott von angeſicht geſehen / vnd meine Seele iſt geneſen. 32Vnd als er fur Pnuel vber kam / gieng jm die Sonne auff / Vnd er hincket an ſei­ner Hüfft / 33daher eſſen die kin­der Iſ­ra­el keine ſpanader auff dem gelenck der hüfft / bis auff den heutigen tag / Darumb / das die ſpanader an dem gelenck der hüfft Jacob gerüret ward.

 

 

 

 

 

 

 

 

a

(Rang)

Im Ebre­iſchen kompt rin­gen vom ſtaub her / Als wenn Zween mit­ein­an­der rin­gen / das der ſtaub ſich er­hebt vnd di­cke vmb ſie wird. Vnd lau­tet ſo viel / Es ſteu­bet ein Man mit jm / das iſt / Ein heff­tiger Kampff war es / das ſol nie­mand ver­ſte­hen / denn die Er­fa­rung.

 

(Iſ­ra­el)

Iſ­ra­el kompt von Sara / das heiſ­ſet kem­pffen oder vber­wel­di­gen / Da her auch Sar ein Fürſt oder Herr / vnd Sara ein Für­ſtin oder Fraw heiſſt / vnd Iſ­ra­el ein Fürſt oder Kem­pffer Got­tes / das iſt / der mit Gott rin­get vnd an­ge­win­net. Welchs ge­ſchicht durch den glau­ben der ſo feſt an Got­tes wort helt / bis er Got­tes zorn vber­win­det / vnd Gott zu ei­gen er­lan­get zum gne­di­gen Va­ter.

a

(Pniel)

Pinel oder Pnuel / heiſſt Got­tes an­ge­ſicht oder er­ken­tnis. Denn durch den glau­ben im ſtreit des Creu­tzes ler­net man Gott recht er­ken­nen vnd er­fa­ren / So hats denn kei­ne Not mehr, ſo ge­het die Son­ne auff.

 

 

 

Holzschnitte der Bibel

Die Holzschnitte der Bibel

Holzschnitt in 1Mos 32

»Jakobs Kampf am Jabbok«

Klicken Sie auf das Bild oben, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Erläuterungen zur Abbildung in 1Mos 32

Das Kapitel 32 des 1. Buchs Mose erzählt die Geschichte von Jakobs Kampf am Jabbok (Verse 25b - 32).

Die Abbildung verrät: Luther sah im Gegner Jakobs einen Engel.

Zu sehen sind:

  • Der Fluss Jabbok durchzieht das Bild.
  • Rechts im Bild ist ein Steg zu sehen, über den Jakob seine gesamte Sippe geführt hatte.
  • Auf dem jenseitigen Ufer befinden sich rechts Jakobs Frauen, Mägde und Söhne (Vers 23),
  • links sind die Herden zu sehen, die Jakob als Geschenk für Esau zusammengestellt hatte und die er vor seinem Tross herziehen ließ.
  • In der Bildmitte sieht man die Abschlussszene des Kampfes, die Sonne geht bereits auf: Der Engel umklammert Jakob und greift ihm an die Hüfte.

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Brief an die Hebräer

Hebr 11,1-3

POOL

M
3

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel:
An die Ebreer.

 

C. XI.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Von der Schöpfung bis Noah

Verse 1 - 3

 

 

Der Apostel schreibt:

 

 

 

 

 

 

→Gene. 1.

 

 

 

 

 

 

 

ES iſt aber der Glaube / eine gewiſſe zuuerſicht / des / das man hoffet / Vnd nicht zweiueln an dem / das man nicht ſi­het. 2Durch den haben die Alten zeugnis vberkomen. 3Durch den Glauben mercken wir / das die Welt durch Gottes wort c fertig iſt / Das alles das man ſi­het / d aus nichte wor­den iſt.

c

(Fertig)

Das iſt / Sie iſt in ſchwang ge­bracht das ſie ge­het vnd ſte­het nach Got­tes wort on vn­ter­las / vn­ge­hin­dert vnd on auff­hö­ren.

d

(Aus nicht)

Das hie ſte­het / Inui­ſi­bi­li­bus /

→*1)

heiſ­ſen wir / Nichts / vnd iſt auch noch nichts / bis es ge­ſchicht.

 

 

 

1) lat.: Invisibilibus, dt.: »geistig, unsichtbar«

Luther erklärt, warum er das lateinische Wort in­vi­si­bi­li­bus mit aus nichte, und nicht mit aus un­ſicht­ba­rem bzw. aus geiſtigem (aus dem Geist) über­setzt hat.

 

 

»Frewet euch mit den Frölichen /

vnd weinet mit den Weinenden.

Habt mit allen Men­ſchen Friede.«

→Römerbrief 12,15.18

Zum Gebrauch

Für die in­halt­li­che und the­ma­ti­sche Ge­stal­tung der Got­tes­dien­ste schla­gen die Ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen seit Jahr­hun­der­ten bib­li­sche Tex­te vor.

Die hier ge­bo­te­nen Tex­te fol­gen ei­ner Kir­chen­ord­nung, die heu­te nicht mehr gül­tig ist!

Bit­te ru­fen Sie den Kir­chen­tag im ak­tu­el­len Jahr auf, wenn Sie wis­sen möch­ten, wel­che Bi­bel­stel­len für Le­sun­gen und Pre­digt nach der gül­ti­gen Kir­chen­ord­nung für den Got­tes­dienst emp­foh­len wer­den.

 

Biblia 1545

Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Wissenswertes zum Tag

→Sonntag Trinitatis 1997

Der Artikel thematisiert die Tri­ni­tät, die Drei­fal­tig­keit Got­tes, und das Glau­bens­be­kennt­nis. Wir be­leuch­ten Hin­ter­grün­de und be­trach­ten sie kri­tisch.

Infos. Fakten. Wissen.

→Wann ist Ostern?

Die beweglichen Feiertage im Jah­res­lauf hän­gen ab vom Os­ter­datum. Der Artikel er­läu­tert, wie sich das Os­ter­da­tum be­rech­net und nennt die ak­tu­el­len Da­ten der Fei­er­ta­ge.

 

   Hörbuch-Videos

Die kanaanäische Frau

Titelbild
Hörbuch-Video zur Biblia 1545

→Hörbuch-Video: Mt 15,21-28

Das Video zeigt den Text der Ge­schich­te aus der Luther­bi­bel von 1545, in der Je­sus den Glau­ben ei­ner ka­na­a­nä­i­schen Frau an­er­kennt, vor­ge­le­sen von Reiner Makohl.

 
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 23.02.2024  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.