Baal | Luther-Deutsch

Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 

Biblia

Das große Stilkunst.de – Wörterbuch

zur Lutherbibel von 1545

 

Baal

 
Wörtersuche

Wörtersuche

Gesuchtes Luther-Wort eingeben:

Die Liste aller der Schlagwörter im Wörterbuch findet sich im →Register.

Hilfe

 

Artikel aus dem Wörterbuch

Luthers Wort

Bedeutung

Baal
Baalim

Baal (Titel)

Baalim (Sammelbegriff)

 

hebräisch: בעל (»Herr«)

lateinisch: Beel

griechisch: βεελ (Beel)

 

Als Sammelbegriff für mehrere Götter wird der Plural Baalim verwendet.

 

Baal als Gottheit

 

Das Wort Baal ist sprachlich kein Eigenname, sondern eine An­re­de­form und somit einem Titel vergleichbar. Es bedeutet »Herr und Besitzer des Landes«, aber auch »Herr«, »Meister«, »Besitzer«, »Eheherr« (Ehemann), oder einfach »König« und »Gott«. Damit ist Baal nicht ein einzelner Gott, sondern mit der Anrede wird eine Vielzahl von Göttern bezeichnet, die z. T. nur eine sehr enge, regional begrenzte Bedeutung hatten. Der Plural lautet Baalim.

 

Das Wort Baal (ohne weitere Zusätze) ist in der Regel die Anredeform für den palästinenschen Landgott, auf den die Israeliten bei der Landnahme trafen. Nach der Landnahme ersetzte Jahwe (JHWH) nach und nach Baal in der Volksgläubigkeit der palästinenschischen Bevölkerung.

 

Baal war den Israelien allerdings bereits vorher aus Ägpten bekannt, wo es im Neuen Reich eine aus Syrien adaptierte Form des Baal gab. Der ägyptische Baal wurde nach und nach dem ägyptischen Gott Seth gleichgestellt. Daher wurden ihm in der Götterwelt zahlreiche Zuständigkeiten und Ei­gen­schaf­ten zugeordnet, z. T. auch widersprüchliche, verbunden mit großer Macht. Für viele Lebensfragen, gerade der armen und unteren Bevölkerungsschichten, avancierte Baal beinahe zu einem Universalgott, der sowohl hohe Anerekennung genoss, wie auch große Ehrfurcht erntete.

 

Anders als bei Seth verkörpert der Stier diesen Gott, der durch die bildlichen Darstellungen, gepaart mit den Eigenschaften der unmittelbaren, brutalen Kraft und der Gewaltigkeit im Auftreten, für die Israeliten jedoch zum Abgott wird. Dennoch hält sich der Baalskult noch viele Jahrhunderte nach der Land­nah­me in Israel, bevorzugt in den nördlichen Gebieten.

 

In der Geschichte vom →goldenen Kalb (2Mos 32,1-6) findet sich der ägyptische Baalskult und die religiöse Grundlage für den Ersatz Baals (und aller Baalim) durch Jahwe unter den Israeliten.

 

Zusätze, wie →Baal Peor, bezeichnen einen bestimmten, einzelnen Gott, der in einer bestimmten Gegend als höchster Gott Verehrung fand in Abgrenzung zu weiteren Göttern, für die ebenfalls die Anrede Baal üblich war. Die Verschmelzung von Titel und Ortsbezeichnung wird Namensgeber.

 

Das Wort Baal findet aber auch Verwendung in den Namen von Personen (als Titelbezeichnung), wie Baal-Hanan (»(der gottgleiche) König Hanan«, bzw. »der Herrscher dieses Landes, Hanan«), oder in Ortsnamen (als Hauptstadt des Herrschaftsgebiets eines bestimmten Landgottes), wie Baal-Zephon oder Bal-Gad.

 

→Ri 2,13

 

Denn ſie verlieſſen je vnd je den HERRN / vnd dieneten Baal vnd Aſtharoth.

 

Denn sie [die Israeliten] verließen nach und nach den HERRN und dienten [dem Gott] Baal und [der Göttin] Astharoth.

 

Anmerkung:

Aschhtarot (hebr.; auch Aschtaret; gr.: Astarte) war eine Himmelsgöttin und Liebesgöttin etlicher semitischer Völker.

 

 

→Ri 2,11

 

Da theten die kinder Iſrael vbel fur dem HERRN / vnd dieneten Baalim /

 

Da taten die Kinder Israels Übel vor dem HERRN und dienten den Baalim.

 

 

→Hos 11,2

 

Aber wenn man jnen jtzt rufft / ſo wenden ſie ſich dauon / vnd opffern den Baalim / vnd reuchern den Bildern.

 

Aber wenn man sie jetzt ruft, dann wenden sie sich ab, opfern den Baalim und bringen deren Bildern Rauchopfer dar.

 

 

 

SK Version 01.10.2019  

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™