Scham | Luther-Deutsch

Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 

Biblia

Das große Stilkunst.de – Wörterbuch

zur Lutherbibel von 1545

 

Scham
Schame
Schambd

 
 

 

Wörtersuche

Wörtersuche

Gesuchtes Luther-Wort eingeben:

Die Liste aller der Schlagwörter im Wörterbuch findet sich im →Register.

Hilfe

 

Artikel aus dem Wörterbuch

Luthers Wort

Bedeutung

Scham

 

Schame

 

Schambd

Scham, die (Gefühl)

 

Scham, die (Geschlechtsteil)

1) Bezeichnung einer Empfindung oder eines Gefühls (zu: sich schämen):

 

die Zurückhaltung, das Anstandsgefühl, die Ehrfurcht, die Scheu

 

  • - Empfindung der Demütigung
  • - Empfindung, sich unmoralisch verhalten, gegen Sitten verstoßen zu haben
  • - Empfindung, sich zu schämen
  • - Empfindung der Scheu, sich nackt zu zeigen
  • - Empfindung der Scheu, erotische oder sexuelle Neigungen und Wünsche zu offenbaren
  • - Empfing der Scheu, auf andere erotisch oder sexuell anziehend zu wirken (Schamhaftigkeit)
  • - Empfindung des Befangenseins, der Zurückhaltung usw.

 

2) umfassend die äußeren primären Geschlechtsteile von Mann oder Frau. Alles, was im Bereich unterhalb des Bauches und zwischen den Beinen sichtbar ist und im Wesentlichen durch die Schambehaarung begrenzt wird.

 

siehe auch: →ſchambd

 

 

Scham in der Bedeutung Gefühl:
→Psalm 35,26

 

Sie müſſen ſich ſchemen / vnd zuſchan­den werden / alle die ſich meines Vbels frewen / Sie müſſen mit ſchand vnd ſcham gekleidet wer­den / die ſich wider mich rhümen.

 

Sie müssen sich schämen und zuschanden werden, die sich meines Übels erfreuen. Sie müssen mit Schande und Scham gekleidet werden, die sich gegen mich rühmen.

 

 

Scham in der Bedeutung Geschlechtsteil:
→2Mos 20,26

 

Du ſolt auch nicht auff ſtuffen zu meinem Altar ſteigen / das nicht deine Schame auffgedeckt werde fur jm.

 

Du sollst auch nicht auf Stufen zu meinem Altar hochsteigen, damit nicht vor ihm dein Geschlechtsteil entblößt werde.

 

Anm.:

Unterwäsche, wie sie heute üblich ist, war unbekannt. Die Kleidung bestand aus einer Art Wickelröcken, die beim Laufen, beim Treppensteigen oder beim Arbeiten entweder genug Raum boten oder durch Gürtel drapiert und hochgebunden wurden. Die Gefahr, dass sich die Röcke dabei zu weit öffneten oder zu weit verrutschten, und so das Geschlechtsteil nur noch unzureichend bedeckten, bestand durchaus.

In 2Mos 20,26 wird dies durch die Bauvorschrift für den Altar verhindert: Der Altar darf nicht derart errichtet werden, dass Treppen nötig wären, um ihn zu erreichen.

 

 

 

SK Version 27.10.2019  

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™