1. Advent  2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Deutscher Jahreskalender | ⏵1. Advent | 2017 - 2024
Wissenswertes zum Tag
3.12.2017 | 1. Advent
 

1. Advent

 
 
 Der Tag in den Jahren 2017 bis 2024
 
Bewegliches Datum
1. Advent zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember
  • Mit dem 1. Sonntag im Advent am 3.12.2017 beginnt das neue Kirchenjahr 2017/2018.
  • Die Adventszeit umfasst vier Sonntage vor dem 1. Weihnachtsfeiertag. Sie beginnt immer am ersten Adventssonntag und endet an Heiligabend. Dadurch ist sie unterschiedlich lang und dauert 22 bis 28 Tage.
  • Der frühest mögliche Termin für den 1. Advent ist der 27. November. In diesem Fall wird Heiligabend ein Samstag sein.
  • Der spätest mögliche Termin ist der 3. Dezember, dann fällt Heiligabend auf einen Sonntag, der zugleich der 4. Adventssonntag ist.
Alternativer Artikel zum 1. Advent

In unserem Kalender zum evangelischen Kirchenjahr finden Sie einen weiteren Artikel zum 1. Advent:

Zum Artikel

1. Sonntag im Advent 2017

Mit dem ersten Advent veginnt das neue Kirchenjahr. Die Übersicht zeigt den Wochenspruch, den Wochenpsalm und die Textstellen für Bibellesungen und Predigten.

Mehr dazu in diesem Artikel.
 

Der Name Advent

 

Adventus Domini

Der Name Advent stammt aus dem Lateinischen und meint Ankunft (lat. adventus). Der vollständige lateinische Name lautet Adventus Domini ( »Ankunft des Herrn«) und bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Hochfest der Geburt von Jesus von Nazaret, auf Weihnachten, vorbereitet.

Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes. Zugleich erinnert Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen.

 

Die Adventszeit

 

Praeparatio adventus Domini

Der lateinische Ausdruck praeparatio adventus Domini meint Vorbereitung der Ankunft des Herrn und bezeichnete bereits in der frühen Kirche das, was wir heute Adventszeit nennen.

Zunächst wurde die Adventszeit als Fastenzeit vor →Epiphanias (6. Januar) bzw. vor Weihnachten verstanden. Vermutlich seit dem 6. Jahrhundert wird die Adventszeit auch liturgisch im Messfeiern begangen. Anfangs schwankte die Zahl der Tage und damit die Zahl der Sonntage in der Adventszeit. Erst im 6. Jahrhundert wurden vier Adventssonntage vor Weihnachten durch Papst Gregor dem Großen (540 - 604) festgelegt.

WAS DIE BIBEL ERZÄHLT
1. Advent | Gott kündigt Maria die Geburt Jesu an | Foto: © Steve Heap | © Geschütztes Bildmaterial

Abbildung: 1. Advent | Gott kündigt Maria die Geburt Jesu an.
Foto: © Steve Heap | © Geschütztes Bildmaterial

Maria wird die Geburt Jesu angekündigt

Lukas 1, 26ff.

Das Lukas-Evangelium erzählt im ersten Kapitel die Geschichte, wie Maria die Schwangerschaft und die Geburt eines Sohnes angekündigt wurden. Zunächst berichtet es in einem längeren Abschnitt (1, 5 - 23) über die Ankündigung der Geburt von Johannes dem Täufer. Als Elisabeth, die Mutter des Johannes, mit ihm im sechsten Monat schwanger war, schickte Gott den Engel Gabriel nach Galiläa in die Stadt Nazaret.

Wir geben hier eine sprachlich an die heutige Zeit angepasste Fassung wieder:

Das Evangelium nach Lukas

I. 26 - 38

 

Im sechsten Monat [der Schwangerschaft Elisabeths] wurde der Engel Gabriel in eine Stadt in Galiläa geschickt, nach Nazaret, 27zu einer Jungfrau, die mit einem Mann namens Joseph verlobt war, der von König David abstammte. Die Jungfrau hieß Maria.
28Der Engel trat zu ihr ein und sprach: »Sei gegrüßt, Du Begnadete. Der Herr ist mit Dir.«
29Sie erschrak sehr über den fremden Besuch und versuchte zu verstehen, was dieser Gruß bedeuten solle.
30Der Engel sprach zu ihr: »Fürchte Dich nicht, denn Du hast Gnade gefunden vor Gott. 31Pass auf! Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen und Du sollst ihn Jesus nennen. 32Dein Sohn wird groß sein: Sie werden ihn Sohn des Höchsten nennen. Gott der Herr wird ihm dem Thron seines Vorfahren Davids geben. Herrschen wird er über das Haus Jakob und über dessen Nachkommen in Ewigkeit. 33und seine Herrschaft wird nie enden.«
34Maria sprach zu dem Engel: »Wie soll das gehen? Ich bin Jungfrau und habe keinen Sex mit Männern.«
35Der Engel antwortete ihr: »Heiliger Geist wird über Dich kommen und die Kraft des Höchsten wird Dich überschatten. Darum wird auch das Kind, das geboren werden wird, heilig genannt werden, Sohn Gottes. 36Schau: Auch Elisabeth, Deine Verwandte, hat einen Sohn empfangen. Und das in ihrem Alter! Sie ist nun im sechsten Monat schwanger, obwohl sie alle für Unfruchtbar gehalten hatten. 37Bei Gott ist kein Ding unmöglich.«
38Maria antwortete: »Ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe, was Du gesagt hast.«
Und der Engel verließ sie wieder.

Maria wurde schließlich schwanger. Wie Joseph, ihr Verlobter, diese Schwangerschaft erlebt und wie er die Sorgen bewältigt, die er sich deshalb macht, berichtet Matthäus in seinem Evangelium – und wir berichten am 2. Advent darüber!

 
Gedankenpausen

Vertrauen und Hoffnung

Gedanken zum 1. Advent

Man mag daran glauben, dass Maria vom »Heiligen Geist« geschwängert wurde, oder auch nicht. Man kann darüber streiten, ob es »Engel« gibt, oder auch nicht. Es bleibt ein Geheimnis, was sich tatsächlich abspielte zwischen Marias Hingabe (Vers 38a: Maria antwortete: »Ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe, was Du gesagt hast.« ) und dem Moment, da der Engel das Haus wieder verließ (Vers 38b). Niemand weiß, was passierte in diesem Moment, in dem sie schwanger wurde. Darüber lassen uns die Schriften im Unklaren. Doch letztendlich ist das alles unerheblich.

Aus unserer Sicht ändert die Haltung zu diesen Fragen nichts an der großen Bedeutung der Person des Jesus und auch nichts an der großen Bedeutung dieser neutestamentlichen Erzählungen für uns.

Die beiden Geschichten im Matthäus- und im Lukas-Evangelium bergen so viele Aspekte für unser praktisches Leben, dass wir es wohl nicht schaffen werden, sie hier an dieser Stelle ausreichend zu beleuchten und zu würdigen.

Da wird von gelebter Partnerschaft gesprochen. Es wird von einer ungewollten Schwangerschaft berichtet, von einem Mann, der nicht der Vater sein kann und dennoch zu seiner Verlobten und dem Kind steht. Da wird erzählt, dass Dinge passieren, die überraschend kommen, wie die Schwangerschaft oder wie der Engel als Fremder in der Tür mit rätselhaftem Gruß. Da wird erzählt, wie gerungen wird um Erklärungen, um Verstehen wollen und wie sich manches im Traum, mit dem Vertrauen auf eine glückliche Fügung und auf eine rosige Zukunft auflöst.

Das, was Maria und Joseph erlebten und untereinander und miteinander gegen alle Anfeindungen aushalten mussten zwischen der Entdeckung der Schwangerschaft bis zu der Entscheidung, das Kind auszutragen und darüber hinaus, in einer Welt mit engen moralischen Gesetzen, wird nicht erzählt. Aber man kann ja mal versuchen, sich hineinzuversetzen in möglichen Streit, in Auseinandersetzungen, in Vorwürfe, in Ängste, in Tränen, in Sorgen und in schlaflose Nächte. Auch das ist Advent. Es gehört dazu.

Die beiden wirklich großen Themen dieser Erzählungen sind Vertrauen und Hoffnung. Beide sind Enzyme unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens, ohne die wir nicht auskommen.

Die Adventszeit gibt uns Gelegenheit, außerhalb unserer kleinen und größeren alltäglichen Sorgen und Probleme zu hinterfragen, zu ringen und zu lernen, wie sehr Vertrauen und Hoffnung vieles von dem auflösen, was uns heute noch unerklärlich und bedrohlich erscheint. Damit die Vorfreude auf das, was da auf uns zukommt, wächst.

Ist es nicht so? Längst nicht alles, aber manches von dem, was uns gestern noch gedrückt und belastet hatte, erweist sich heute als »göttliche Fügung«, als gut, oder gar als segensreich. Die Kunst besteht darin, es auszuhalten, es aushalten zu können, um nicht daran zu zerbrechen. Sich selbst gegenüber, in Partnerschaften und im sozialen Umfeld. Dafür braucht es viel Vertrauen und Hoffnung. Auch das meint Advent.

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Adventszeit 2017

Besinnlichkeit und die Vorfreude auf Weihnachten prägen die Adventszeit. Erfahren Sie mehr über Hintergründe, die Entstehung des Brauchtums und über den Adventskranz

Mehr darüber in diesem Artikel.
Ich bin Jahwe, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben als mich. | Grafik: Sabrina | CC BY-SA
Zum Artikel

Gibt es einen Gott?

Sie wissen doch, was Software ist, oder? Kann man eine Parallele ziehen zwischen Software und Gott? Was ist diese energetische Kraft, die wir alle haben, aber geflissentlich ignorieren?

Mehr über die Software des Lebens in diesem Artikel.
Zum Artikel

Das ultimative Bastelset »Sterne«

Was wäre Weihnachten ohne Sterne? Hier finden Sie 108 verschiedene Sterne kostenlos zum Download. Zu empfehlen als Vorlagen für weihnachtliche Dekoration.

Mehr darüber in diesem Artikel.
 
Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.