Tag der Berufung des Apostels Paulus

Freitag, 25. Januar 2019

evangelisches Kreuz
QuickInfo

Textordnung der Evangelischen Kirchen Deutschlands

Evangelium    Zum TextMt 19,27-30
Predigt Zum TextJes 45,22-25  
Lied EG 154, EG 359  
→Gottesdienstordnung

 

evangelisches Kreuz

Das evangelische Kirchenjahr

Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Rot
25.1.2019 | Tag der Berufung des Apostels Paulus
Freitag
 

Tag der Berufung
des Apostels Paulus

 

 
Symbol

Pauli Bekehrung

(› 35 n. Chr.)

Symbol

Heinrich Seuse

(† 25. Januar 1366 in Ulm)

Regeln

Info

Fällt der Tag der Berufung des Apostels Paulus auf den →3. Sonntag nach Epiphanias, dann können seine Lesungen die Lesungen des Sonntags ersetzen. Soll der 3. Sonntag nach Epiphanias in diesem Fall unverändert bleiben, dann kann das Gedenken an die Berufung des Apostels Paulus auch am Samstag vor oder in der Woche nach diesem Sonntag begangen werden.

 

Wirkung im Kirchenjahr 2018/2019

- keine -

 

Kalenderblätter

 

Festes Datum
25. Januar
 
  • Der Tag der Be­ru­fung des Apos­tels Pau­lus ist im­mer der 25. Ja­nu­ar ei­nes Jah­res.
 
Symbol: Abstand zum Christfest
 

 

Gottesdienstliche Ordnung

Symbol Evangelisch

Der evangelische

Tag der Berufung des Apostels Paulus

Nach der Textordnung der Evangelischen Kirchen Deutschlands

 

gültig in den Kirchenjahren ab 2018/2019

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Rot

Rot

 
 

Hallelujavers

 
 

Halleluja.

Frewet euch des HERRN / jr Gerechten / Die Fromen ſollen jn ſchon preiſen.

Halleluja.

→Ps 33,1     

 
 

Spruch und Psalm

 
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Ich lebe aber / doch nu nicht ich / ſondern Chriſtus lebet in mir.

→Gal 2,20a

Pſalm
67
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 67

 

 

 

Lied für den Tag

 
Liedauswahl
A EG 154 Herr, mach uns stark im Mut, der dich bekennt
B EG 359 In dem Herren freuet euch
 

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 

HERR thu meine Lippen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2019 - 2024 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium Zum TextMt 19,27-30
Epistel Zum TextApg 26,4-20(21-23)
Altes Testament Zum TextJes 45,22-25
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 2018/2019 gilt die Reihe I.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Text für die Predigt Pool weiterer Texte
2018/2019 25.1.2019 I Zum TextJes 45,22-25 Zum TextGal 1,11-24
2019/2020 25.1.2020 II Zum TextMt 19,27-30 Zum Text2Kor 4,1-6
2020/2021 25.1.2021 III Zum TextApg 26,4-20(21-23) Zum Text2Kor 6,1-10
2021/2022 25.1.2022 IV Zum TextJes 45,22-25 Zum Text2Kor 12,2-10
2022/2023 25.1.2023 V Zum TextMt 19,27-30
2023/2024 25.1.2024 VI Zum TextApg 26,4-20(21-23)
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext gilt.

Reihen:
Die Perikopenordnung kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 2018/2019 mit Reihe I und wird kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgt wieder Reihe I.

Die Reihe I gilt für das Kirchenjahr 2018/2019, danach wieder für das Kirchenjahr 2024/2025.
Die Reihe II gilt für das Kirchenjahr 2019/2020, danach wieder für das Kirchenjahr 2025/2026,
usw.

Pool weiterer Texte:
Der Pool weiterer Texte stellt Bibeltexte zur Auswahl, die thematisch gut zum Tag passen. Aus ihnen kann die Gemeinde unabhängig von Reihe und Kirchenjahr einen Text für die Predigt wählen, der dann den vorgesehenen Predigtext der gültigen Reihe ersetzt.

 

Biblia 1545

Perikopen nach Luther 1545

Tag der Berufung des Apostels Paulus

Perikopen

Texte für Lesungen und Predigt

Gültig für die Kirchenjahre ab 2018/2019

 

Biblia
1545

Text nach der Lutherbibel von 1545.
Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM UND PREDIGTTEXT

Evangelium nach Matthäus

Mt 19,27-30

REIHE

II
V

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XIX.

 

 

Verse 27-30

Die Rede über den Lohn der Nachfolge

|| →Mk 10,28-31    || →Lk 18, 28-30

Mar.10.

Luc.8.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PEtrus ſprach zu Jheſus / Sihe wir haben alles verlaſſen vnd ſind dir nachgefolget / Was wird vns dafur? 28Jheſus aber ſprach zu jnen / Warlich ich ſage euch / Das jr die jr mir ſeid nachgefolget / in der Widergeburt / da des menſchen Son wird ſitzen auff dem ſtuel ſeiner Herr­lig­keit / werdet jr auch ſitzen auff zwelff Stuelen / vnd richten die zwelff geſchlechte Iſ­ra­el. 29Vnd wer verleſſet Heuſer / oder Brüder / oder Schweſter / oder Vater / oder Mutter / oder Weib / oder Kinder / oder Ecker / vmb meines Namens willen / Der wirds hunderfeltig nemen / Vnd das ewige Leben ererben. 30Aber viel die da ſind die erſten / werden die letzten / Vnd die letzten / werden die erſten ſein.

 

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN UND PREDIGTTEXT

Apostelgeschichte nach Lukas

Apg 26,4-20(21-23)

REIHE

III
VI

 

 

 

Das anderteil des Euangelij S. Lucas:
Von der Apoſtel Geſcĥicĥte.

 

C. IX.

 

 

Aus dem Abschnitt

Paulus verantwortet sich vor Festus und Agrippa

Verse 4-8

 

 

Paulus sprach zu König Agrippa:

 

 

 

 

 

 

 

 

Phariſe-

er Secte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZWar mein Leben von Jugent auff / wie das von anfang vnter dieſem volck zu Je­ru­ſa­lem zubracht iſt / wiſſen alle Jüden / 5die mich vor hin gekand haben / wenn ſie wolten bezeugen / Denn ich bin ein Pha­ri­ſe­er geweſt / welche iſt die ſtrengſte Secten vnſers Got­tes­dienſts. 6Vnd nu ſtehe ich / vnd werde angeklagt vber der hoffnung an die Ver­hei­ſſun­ge / ſo geſchehen iſt von Gott zu vnſern Ve­tern / 7zu welcher hoffen die zwelff Ge­ſchlecht der vnſern zu komen / mit Got­tes­dienſt tag vnd nacht emſiglich. Dieſer hoffnung halben / werde ich / lieber könig Agryppa / von den Jüden beſchüldiget. 8Warumb wird das fur vngleublich bey euch gerichtet / Das Gott Todten aufferweckt?

 

 

 

 

 

Verse 9-11

Paulus schildert seine Taten als Christenverfolger

→Act. 22.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZWar ich meinete auch bey mir ſelbs / ich müſſte viel zu wider thun dem namen Jheſu von Nazareth / 10Wie ich denn auch zu Je­ru­ſa­lem ge­than hab / Da ich viel Heiligen in das Gefengnis verſchlos / Darüber ich macht von den Ho­hen­prie­ſtern empfieng / vnd wenn ſie erwürget wurden / halff ich das Vrteil ſprechen. 11Vnd durch alle Schulen peiniget ich ſie offte / vnd zwang ſie zu leſtern / vnd war vber aus vnſinnig auff ſie / Verfolget ſie auch bis in die frembden Stedte.

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Abschnitt

Paulus schildert seine Bekehrung

Verse 12-20

 

→Act. 9.

 

 

 

 

 

 

 

12Vber welchem / da ich auch gen Damaſcum reiſet / mit macht vnd befelh von den Ho­hen­prie­ſtern / 13mitten am tage / lieber König / ſahe ich auff dem wege / das ein Liecht vom Himel / heller denn der Sonnen glantz / mich vnd die mit mir reiſeten vmbleuchtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14DA wir aber alle zur erden nider fielen / höret ich eine ſtimme reden zu mir / die ſprach auff Ebreiſch / Saul / Saul / was verfolgeſtu mich? Es wird dir ſchweer ſein / wider den Stachel zu lecken. 15Ich aber ſprach / HErr / wer biſtu? Er ſprach / Ich bin Jheſus den du verfolgeſt. Aber ſtehe auff / vnd trit auff deine füſſe / 16Denn dazu bin ich dir erſchienen / Das ich dich ordene zum Diener vnd Zeugen / des / das du geſehen haſt / vnd das ich dir noch wil erſcheinen laſſen / 17Vnd wil dich erretten von dem Volck / vnd von den Hei­den / vnter welche ich dich jtzt ſende / 18auff zuthun jre Augen / Das ſie ſich bekeren von der Finſternis zu dem Liecht / vnd von der gewalt des Sa­tans zu Gott / Zu empfahen vergebung der ſünde / vnd das Erbe / ſampt denen / die geheiliget werden durch den glauben an mich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19DAher / lieber könig Agryppa / war ich der himliſchen Erſcheinung nicht vngleubig / 20ſon­dern verkündiget / zu erſt / denen zu Damaſco / vnd zu Je­ru­ſa­lem vnd in alle gegend Jüdiſches landes / auch den Heiden / Das ſie Buſſe the­ten / vnd ſich bekereten zu Gott / vnd the­ten rechtſchaffen werck der Buſſe.

 

 

 

Fakultativ: Verse 21-23

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→1. Cor. 15.

 

 

 

21Vmb des willen haben mich die Jüden im Tempel gegriffen / Vnd vnterſtunden mich zu tödten. 22Aber durch hülffe Gottes iſt mir gelungen / vnd ſtehe bis auff dieſen tag / Vnd zeuge / beide dem kleinen vnd groſſen / vnd ſage nichts auſſer dem / das die Propheten geſagt haben / das es geſchehen ſolt / vnd Moſes / 23Das Chri­ſ­tus ſolt leiden / vnd der Erſte ſein aus der Aufferſtehung von den Todten / vnd verkündigen ein Liecht dem Volck vnd den Heiden.

 

 

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT UND PREDIGTTEXT

Buch des Propheten Jesaja

Jes 45,22-25

REIHE

I
IV

 

 

 

Der Prophet Jeſáiá.

 

C. XLV.

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Abschnitt

Verheißung der Herrlichkeit Gottes in aller Welt

Verse 22-25

 

 

Jesaja verkündet die Worte Gottes:

 

 

 

 

 

 

→Rom. 14.

→Philip. 2.

 

 

 

 

 

 

WEndet euch zu mir / ſo werdet jr ſe­lig / aller Welt ende / Denn ich bin Gott / vnd keiner mehr. 23Ich ſchwere bey mir ſelbs / vnd ein wort der gerechtigkeit gehet aus meinem Munde / da ſol es bey bleiben / nem­lich / Mir ſollen ſich alle Knie beugen / vnd alle Zungen ſchweren / 24vnd ſagen / Im HER­RN habe ich gerechtigkeit vnd ſtercke /

 

 

 

 

 

Jesaja spricht:

 

 

 

 

 

 

SOlche werden auch zu jm ko­men. Aber alle die jm wi­der­ſte­hen / müſſen zu ſchan­den werden. 25Denn im HER­RN werden gerecht aller ſa­men Iſ­ra­el / vnd ſich ſein rhümen.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Brief des Paulus an die Gemeinden in Galatien

Gal 1,11-24

POOL

W
1

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Páuli:
An die Gálater.

 

C. I.

 

 

 

 

 

 

 

Verse 11-24

Das Amt und die Autorität des Paulus als Berufener und Apostel

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ICH thu euch aber kund / lieben Brü­der / das das Euangelium / das von mir gepre­di­get iſt / nicht men­ſchlich iſt / 12Denn ich hab es von keinem Men­ſchen empfangen / noch ge­ler­net / Sondern durch die offen­ba­rung Jheſu Chriſti. 13Denn jr habt je wol ge­hö­ret meinen wandel weiland im Jüdenthum / Wie ich vber die maſſe die gemeine Gottes verfolgete vnd ver­ſtö­rete ſie / 14vnd nam zu im Jüdenthum / vber viel meines Gleichen / in meinem Ge­ſchlecht / vnd eiuert vber die maſſe vmb das veterliche Ge­ſetz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15DA es aber Gotte wol­ge­fiel / der mich von meiner Mutterleibe hat ausgeſondert / vnd beruffen durch ſeine gnade / 16Das er ſeinen Son offenbaret in mir / das ich jn durchs Euangelium verkündigen ſolte vnter den Heiden. Alſo bald fur ich zu / vnd beſprach mich nicht darüber mit Fleiſch vnd Blut / 17Kam auch nicht gen Je­ru­ſa­lem / zu denen / die vor mir Apoſtel waren / Sondern zoch hin in Arabiam / vnd kam wi­der­umb gen Da­maſ­con. 18Darnach vber drey jar / kam ich gen Je­ru­ſa­lem / Petrum zu ſchawen / vnd bleib funff­ze­hen tage bey jm. 19Der andern Apoſtel aber ſahe ich keinen / on Jacobum des HErrn bruder. 20Was ich euch aber ſchreibe / Sihe / Gott weis / ich liege nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21DArnach kam ich in die lender Syria vnd Cilicia. 22Ich war aber vnbekand von angeſichte / den Chriſtlichen gemeinen in Judea. 23Sie hatten aber alleine ge­hö­ret / Das / der vns weiland verfolgete / der pre­di­get jtzt den glauben / welchen er weiland ver­ſtö­rete / 24Vnd preiſeten Gott vber mir.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Zweiter Brief des Paulus an die Gemeinde in Korinth

2Kor 4,1-6

POOL

W
2

 

Biblia

 

 

 

 

Die Ander Epiſtel:
An die Córinther.

 

C. IIII.

 

 

 

 

 

Verse 1-6

Der Auftrag des Paulus

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DArumb / dieweil wir ein ſolch Ampt haben / nach dem vns barm­hertzig­keit widerfaren iſt / So werden wir nicht müde / 2ſon­dern meiden auch f heim­li­che Schan­de / vnd gehen nicht mit ſchalckheit vmb / felſchen auch nicht Gottes wort / Sondern mit offenbarung der warheit / vnd beweiſen vns wol gegen aller Men­ſchen gewiſſen / fur Gott.

f

(Heimliche ſchan-

de) Er ſticht die fal­ſch­en Apo­ſtel / wel­che euſſ­er­lich ſchön gleiſſ­en / Aber in­wen­dig ſind ſie vol vn­flats / Matth. 23.

 

 

 

 

 

 

 

→Col. 1.

→Ebre. 1.

 

 

 

 

→Gen. 1.

 

 

 

 

 

 

3ISt nu vnſer Euangelium verdeckt / So iſts in denen / die verloren werden / verdeckt / 4bey welchen der g Gott dieſer welt der vngleubigen ſinn verblendet hat / das ſie nicht ſehen das helle Liecht des Euangelij von der klarheit Chriſti / welcher iſt das Ebenbilde Gottes. 5Denn wir predigen nicht vns ſelbs ſon­dern Jheſum Chriſt / Das er ſey der HErr / Wir aber ewre Knechte vmb Jheſus willen. 6Denn Gott / der da hies das Liecht aus der finſternis erfur leuchten / Der hat einen hellen ſchein in vnſer hertzen gegeben / das durch vns h entſtunde die erleuchtung von der erkenntnis der klarheit Gottes / in dem i angeſichte Jheſu Chriſti.

g

(Gott)

Der Teu­fel iſt der welt Fürſt vnd Gott / denn ſie die­net jm / vnd iſt vn­ter jm.

h

(Entſtünde)

Das iſt / Wir ſoll­en leuch­ten vnd pre­di­gen / wie man Got­tes gna­de er­kenn­en ſol / in Chri­ſto vns er­zei­get. An­de­re mü­gen werck vnd ge­ſetz leuch­ten etc.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Zweiter Brief des Paulus an die Gemeinde in Korinth

2Kor 6,1-10

POOL

W
3

 

Biblia

 

 

 

 

Die Ander Epiſtel:
An die Córinther.

 

C. VI.

 

 

Verse 1-2

Botschafter der Versöhnung

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

→Jeſa. 43.

→*1)

 

 

 

WIR ermanen aber euch als Mit­hel­f­fer / das jr nicht ver­geb­lich die gnade Gottes emp­fa­het. 2Denn er ſpricht / Ich habe dich in der angenemen zeit er­hö­ret / vnd habe dir am tage des Heils geholffen. Sehet / jtzt iſt die angeneme zeit / jtzt iſt der tag des Heils.

 

 

 

 

 

Verse 3-10

Die Bewährung des Apostels in seinem Dienst

 

 

 

 

 

 

3Laſſet vns aber niemand jrgent eine Ergernis geben / Auff das vnſer Ampt nicht verleſtert werde / 4Sondern in allen dingen laſſet vns beweiſen / als die diener Gottes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IN groſſer gedult / in trübſaln / in nöten / in engſten / 5in ſchlegen / in gefengniſſen / in auffrhuren / in erbeit / in wachen / in faſten / 6in keuſcheit / in erkentnis / in langmut / in freundligkeit / in dem heiligen Geiſt / in vngeferbeter liebe / 7in dem wort der warheit / in der krafft Gottes / durch waffen der Gerechtigkeit / zur rechten vnd zur lincken / 8durch ehre vnd ſchande / durch böſe gerüchte / vnd gute gerüchte. Als die verfürer / vnd doch warhafftig. 9Als die vnbekandten / vnd doch bekand. Als die ſterbenden / vnd ſihe / wir leben. Als die gezüchtigeten / vnd doch nicht ertödtet. 10Als die traurigen / aber alle zeit frölich. Als die armen aber die doch viel reich machen. Als die nichts inne haben / vnd doch alles haben.

 

 

 

 

*1) Druckfehler: Jeſa. 43.

Gemeint ist: Jeſa. 49. / Jes 49,8.

Wir haben entsprechend verlinkt.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Zweiter Brief des Paulus an die Gemeinde in Korinth

2Kor 12,2-10

POOL

W
4

 

Biblia

 

 

 

 

Die Ander Epiſtel:
An die Córinther.

 

C. XII.

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Abschnitt

Offenbarung des HErrn und die Schwachheit des Paulus

Verse 2-10

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ICh kenne einen Men­ſchen in Chri­ſto / vor vierzehen jaren / Iſt er in dem Leibe ge­we­ſen / ſo weis ichs nicht / Oder iſt er auſſer dem Leibe ge­we­ſen / ſo weis ichs auch nicht / Gott weis es / Der­ſel­bi­ge ward ent­zü­cket / bis in den dritten Himel. 3Vnd ich kenne den­ſel­bi­gen Men­ſchen / Ob er in dem Leibe oder auſſer dem Leibe ge­we­ſen iſt / weis ich nicht / Gott weis es / 4Er ward ent­zü­cket in das Paradis / vnd höret vn­aus­ſprech­li­che wort / welche kein Menſch ſagen kan. 5Dauon wil ich mich rhümen / Von mir ſelbs aber wil ich mich nichts rhümen / on meiner ſchwacheit. 6Vnd ſo ich mich rhümen wolte / thet ich darumb nicht törlich / denn ich wolte die warheit ſagen. Ich enthalte mich aber des / auff das nicht jemand mich höher achte / denn er an mir ſihet oder von mir höret.

7VND auff das ich mich nicht der hohen offenbarung vberhebe / Iſt mir gegeben ein a Pfal ins Fleiſch / nem­lich / des Sa­ta­nas engel / der mich mit Feuſten ſchlahe / auff das ich mich nicht vberhebe. 8Dafur ich drey mal dem HErrn geflehet habe / das er von mir wiche / 9Vnd er hat zu mir geſagt / Las dir an meiner Gnade genügen / Denn b meine Krafft iſt in den Schwa­chen mech­tig. Darvmb wil ich mich am allerliebſten rhümen meiner ſchwacheit / auff das die krafft Chriſti bey mir wone. 10Darumb bin ich guts muts / in ſchwacheiten / in ſchmachen / in nöten / in verfolgungen / in engſten / vmb Chri­ſ­tus willen. Denn wenn ich ſchwach bin / ſo bin ich ſtarck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

a

(Pfal)

Heisſt hie nicht des Flei­ſches an­fech­tung zur vn­keuſch­eit / Son­dern groſ­ſe pla­ge vnd ſchreck­en vom Teu­fel. Denn Pfal iſt / da man die Leu­te an­ge­ſpieſ­ſet / ge­creutz­iget / oder ge­henckt hat.

 

b

(Meine krafft)

Mit dieſ­em wort trö­ſtet Chri­ſtus al­le / die in ſchwa­cheit oder lei­den ſind. Denn er kann ſei­ne ſter­cke in vns nicht be­wei­ſen / wir ſein denn ſchwach vnd lei­den.

 

 

 

»Frewet euch mit den Frölichen /

vnd weinet mit den Weinenden.

Habt mit allen Men­ſchen Friede.«

→Römerbrief 12,15.18

Zum Gebrauch

Für die in­halt­li­che und the­ma­ti­sche Ge­stal­tung der Got­tes­dien­ste schla­gen die Ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen seit Jahr­hun­der­ten bib­li­sche Tex­te vor.

Die hier ge­bo­te­nen Tex­te fol­gen ei­ner Kir­chen­ord­nung, die heu­te nicht mehr gül­tig ist!

Bit­te ru­fen Sie den Kir­chen­tag im ak­tu­el­len Jahr auf, wenn Sie wis­sen möch­ten, wel­che Bi­bel­stel­len für Le­sun­gen und Pre­digt nach der gül­ti­gen Kir­chen­ord­nung für den Got­tes­dienst emp­foh­len wer­den.

 

Biblia 1545

   Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 04.03.2021  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.