Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus | Sonntag, 27.1.2019

◉ Home | ►Evangelischer Kirchenkalender | ►Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus | Sonntag, 27.1.2019
Titel: Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Violett
27.1.2019 | Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Sonntag
 

Kirchenjahr 2018/2019

Tag des Ge­den­kens an die Opfer des
Na­ti­o­nal­so­zia­lismus

 

 
Symbol

Paavo Ruotsalainen
(† 27. Januar 1852 auf der Insel Aholansaari, zu Nilsiä gehörig)

 
Kalenderblätter
 
Festes Datum
27. Januar
     
  • Evangelischer Gedenktag ab dem Kirchenjahr 2018/2019.
  • Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ist immer der 27. Januar eines Jahres.
Titel Gottesdienstliche Ordnung
Symbol Evangelisch
 

Der evangelische

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Gottesdienstliche Ordnung

gültig in den Kirchenjahren ab 2018/2019

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Violett

Violett

 
 

Hallelujavers

 
 
 
        Der Hallelujavers entfällt im →Proprium dieses Gottesdienstes.
 

 
 

Spruch und Psalm

 
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Hut dich nu vnd beware deine Seele wol / das du nicht vergeſſeſt der Geſchicht / die deine Augen geſehen haben / vnd das ſie nicht aus deinem Hertzen komen alle dein lebenlang.

→5Mos 4,9

Pſalm
126
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 126

 

 

 

Lied für den Tag

 
Liedauswahl
A EG 146 Nimm von uns, Herr, du treuer Gott
B EG Wü 547 Menschen gehen zu Gott in ihrer Not
 

EG: Evangelisches Gesangbuch
EG Wü: Evangelisches Gesangbuch, Ausgabe Württemberg

 
 

HERR thu meine Lipppen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2019 - 2024 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium Zum TextMt 10,26b-28(29-31)
Epistel Zum Text1Joh 2,7-11
Altes Testament Zum Text1Mos 4,1-10
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 2018/2019 gilt die Reihe I.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Text für die Predigt Pool weiterer Texte
2018/2019 27.1.2019 I Zum TextEph 4,25-32 Zum TextPs 34,16-23
2019/2020 27.1.2020 II Zum TextPred 8,10-14.17 Zum TextPs 46
2020/2021 27.1.2021 III Zum TextMt 10,26b-28(29-31) Zum TextMk 12,28-34
2021/2022 27.1.2022 IV Zum Text1Joh 2,7-11 Zum TextRom 11,1-2a
2022/2023 27.1.2023 V Zum Text1Mos 4,1-10
2023/2024 27.1.2024 VI Zum TextLk 22,(31-34)54-62
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext gilt.

Reihen:
Die Perikopenordnung kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 2018/2019 mit Reihe I und wird kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgt wieder Reihe I.

Die Reihe I gilt für das Kirchenjahr 2018/2019, danach wieder für das Kirchenjahr 2024/2025.
Die Reihe II gilt für das Kirchenjahr 2019/2020, danach wieder für das Kirchenjahr 2025/2026,
usw.

Pool weiterer Texte:
Der Pool weiterer Texte stellt Bibeltexte zur Auswahl, die thematisch gut zum Tag passen. Aus ihnen kann die Gemeinde unabhängig von Reihe und Kirchenjahr einen Text für die Predigt wählen, der dann den vorgesehenen Predigtext der gültigen Reihe ersetzt.

 
Titel Perikopen

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre ab 2018/2019

Texte für Lesungen und Predigt nach der Perikopenordnung 2018/2019

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM UND PREDIGTTEXT

Evangelium nach Matthäus

Mt 10,26b-28(29-31)

REIHE

III

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. X.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Ausſendungsrede:
Ankündigung von Verfolgung

|| →Mk 13,9-13    || →Lk 21,8-19

Fakultativ: Verse 26b-27

 

 

Jesus sprach zu seinen Jüngern:

Marc. 4.

Luc. 8. 12.

ES iſt nichts verborgen / das nicht offen­bar werde / Vnd iſt nichts heim­lich / das man nicht wiſſen wer­de. 27Was ich euch ſage im fin­ſter­nis / das redet im liecht / Vnd was jr höret in das ohre / Das predigt auff den Dechern.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Ausſendungsrede:
Mahnung zum mutigen Bekennen

|| →Lk 12,2-7

Fakultativ: Vers 28

Luc. 12.

VND fürchtet euch nicht fur denen / die den Leib töd­ten / vnd die Seele nicht mögen tödten. Fürchtet euch aber viel mehr fur dem / der Leib vnd Seele verderben mag / in die Helle.

 

 

Fakultativ: Verse 29-31

 

29Kaufft man nicht zween Sperlinge vmb einen pfen­nig? Noch felt der ſelbigen keiner auff die erden / on ewrn Vater. 30Nu aber ſind auch ewre hare auff dem Heubt alle gezelet. 31Darumb fürchtet euch nicht / Ir ſeid beſſer denn viel Sperlinge.

 

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN UND PREDIGTTEXT

Erster Brief des Johannes

1Joh 2,7-11

REIHE

IV

 

 

 

Die erſte Epiſtel
S. Johánnis.

 

C. II.

 

 

Verse 7-11

Liebe und Haſs in der Gemeinde

 

 

Johannes schreibt:

 

BRüder / Ich ſchreibe euch nicht ein new Gebot / ſondern das alte Ge­bot / das jr habt von anfang ge­habt. Das alte Gebot iſt das Wort / das jr von anfang gehöret habt. 8Widerumb / ein new Gebot ſchreib ich euch / das da warhafftig iſt bey jm vnd bey euch / Denn die finſternis iſt vergangen / vnd das ware Liecht ſcheinet jtzt. 9Wer da ſaget er ſey im Liecht / vnd haſſet ſeinen Bruder / der iſt noch im Finſternis. 10Wer ſeinen Bruder liebet / der bleibet im Liecht / vnd iſt kein Ergernis bey jm. 11Wer aber ſeinen Bruder haſſet / Der iſt im finſternis / vnd wandelt im finſternis / vnd weis nicht wo er hin gehet / Denn die finſternis haben ſeine augen verblendet.

 

 

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT UND PREDIGTTEXT

Erstes Buch Mose | Genesis

1Mos 4,1-10

REIHE

V

 

 

 

Das Erſte Bucĥ
Móẛe.

 

C. IIII.

 

 

Verse 1-2

Die erſten gezeugten Kinder: Kain und Abel

KAIN.

Habel.

VND Adam erkandte ſein Weib Heua /

Vnd ſie ward ſchwanger / vnd gebar den Kain / vnd ſprach. Ich habe f den Man des HERRN. 2Vnd ſie fur fort / vnd gebar Habel →*1)ſeinen bruder / Vnd Habel ward ein Schefer / Kain aber ward ein Ackerman.

f

Ey Gott ſey ge­lobt / Da hab ich den HERRN den Man / den Sa­men / der dem Sa­tan oder Schlan­gen den Kopff zu­tret­ten ſol / Der wirds thun.

 

 

 

 

 

 

Verse 3-7

Das Motiv des Brudermords im Opfer der beiden Brüder

 

 

 

 

 

 

 

 

ES begab ſich aber nach etlichen tagen / das Kain dem HERRN Opffer bracht von den Früchten deſ feldes / 4Vnd Habel bracht auch von den Erſtlingen ſeiner Herde vnd von jrem fetten. Vnd der HERR ſahe gne-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holzschnitt zum 1. Buch Mose, Kapitel 4: Kain und Abel

→Ebre. 11.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KAIN

ſchlegt Ha­bel tod.

→1.Joh. 4.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

diglich an Habel vnd ſein Opffer / 5Aber Kain vnd ſein Opffer ſähe er nicht gnediglich an / Da ergrimmet Kain ſeer vnd ſein geberde verſtellet ſich. 6Da ſprach der HERR zu Kain / Warumb ergrimmeſtu? vnd warumb verſtellet ſich dein Geberde? 7Iſts nicht alſo? Wenn du from biſt / ſo biſtu angeneme / Biſtu aber nicht from / So ruget die Sünde fur der g thür / Aber las du jr nicht jren willen / ſondern herrſche vber ſie.

 

Vers 8

Der Brudermord

8Da a redet Kain mit ſeinem bruder Habel.

VND es begab ſich / da ſie auff dem Felde waren / erhub ſich Kain wider ſeinen bruder Habel / vnd ſchlug jn tod.

 

Verse 9-10

Gottes Entſetzen über die Tat

9Da ſprach der HERR zu Kain / Wo iſt dein bruder Habel? Er aber ſprach / Ich weis nicht / Sol ich meines bruders Hüter ſein? 10Er aber ſprach / Was haſtu gethan? Die ſtim deineſ Bruders blut ſchreiet zu mir von der Erden /

g

(Thür)

Ebreiſch lautet Thür / ſo viel als das of­fen­ſte­het / oder auff­ge­than wird / Mar. vij. He­phe­thah / thu dich auff etc →*2) / vnd iſt die mei­nung / Die ſün­de ligt vnd ru­get / wie ein Ochſ­lin ligt vnd ru­get. Aber ſie ligt in der Thür / das iſt / Sie wird of­fen ſte­hen / oder of­fen­bar wer­den / ob der Sün­der wol ei­ne zeit lang ſi­cher da hin ge­het als ſchla­ffe die ſün­de oder ſey to­de?

a

(Redet mit Ha­bel)

Das iſt / Scham hal­ben muſt er ſich euſ­ſer­lich ſtel­len vnd re­den mit ſei­nem Bru­der / weil er ge­ſtrafft ward / Ob er wol im hertz­en jn zu töd­ten ge­dacht. Alſo iſt Ka­in al­ler Heuch­ler vnd fal­ſcher Hei­li­gen va­ter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*1) Hinweis zur Schreibweise Habel:

Das »H« ist ein stimmloser Anlaut: (H)abel, was dann in der deutschen Aussprache »Abel« ergibt.

 

*2) Notiz in der Marginalspalte: Mar. vij. He­phe­thah / thu dich auff etc

Luther verweist auf →Mk 7,34 (33-35), wo Jesus das Wort He­phe­thah benutzt: vnd [Jheſus] ſahe auff gen Himel / ſeufftzet / vnd ſprach zu jm / Hephethath das iſt / thu dich auff.

In den griechischen Quellen zu Markus 7,34 befindet sich der Ausdruck εϕϕαθα (deutsch transkribiert: Ephphata) als die ins Griechische transkribierte Form eines aramäischen Wortes, das Jesus wie eine Formel, wie einen magischen Spruch benutzt habe. Ursprung und Bedeutung des aramäischen Wortes sind unsicher.

 

 

Die Holzschnitte der Bibel

Hinweis zur Abbildung in 1Mos 4:

Kain und Abel

Klicken Sie auf das Bild oben, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Bildsprechung finden Sie in diesem Artikel:

Bild zu 1Mos 4, Kain und Abel

→»Kain und Abel« (1Mos 4)

Gezeigt wird die Tragödie des ersten Mordfalls der (bib­li­schen) Mensch­heits­ge­schichte. Wich­ti­ge The­men sind: Der Umgang mir Emo­tio­nen, die Fra­ge nach Got­tes Bei­stand, Recht und Stra­fe und das Opfer des Lamms.

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Der Brief des Paulus an die Gemeinde in Ephesus

Eph 4,25-32

REIHE

I

 

 

 

Die Epiſtel S. Páuli:
An die Epheſer.

 

C. IIII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Der alte und der neue Menſch

Verse 25-32

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

→Pſal. 4.

LEget die Lügen ab / vnd redet die Warheit ein jglicher mit ſeinem Ne­he­ſten / ſintemal wir vn­ter­nan­der Glie­der ſind. 26Zür­net / vnd ſün­di­get nicht / Laſſet die Son­ne nicht vber ew­rem Zorn vn­ter­ge­hen. 27Gebet auch nicht raum dem Leſterer. 28Wer geſtolen hat / der ſtele nicht mehr / Sondern erbeite / vnd ſchaffe mit den henden etwas gutes / Auff das er habe zu geben dem Dürff­ti­gen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29LAſſet kein faul Geſchwetz aus ewrem munde gehen / ſondern was nützlich zur beſſerung iſt / da es not thut / das es holdſelig ſey zu hören. 30Vnd betrübet nicht den heiligen geiſt Gottes / damit jr verſiegelt ſeid / auff den tag der erlöſung. 31Alle bitterkeit vnd grim / vnd zorn / vnd geſchrey / vnd leſterung ſey ferne von euch / ſampt aller boſheit. 32Seid aber vnternander freundlich / hertzlich / vnd vergebet einer dem andern / Gleich wie Gott euch vergeben hat / in Chriſto.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM ALTEN TESTAMENT

Buch des Predigers Salomo

Prd 8,10-14.17

REIHE

II

 

 

 

Der Prediger
Salomo.

 

C. VIII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Unbegreifliches vor Gott

Verse 10-14

 

 

Der Prediger schreibt:

 

DA ſahe ich Gottloſen die begraben waren / Die gegangen waren vnd gewandelt in heiliger Stete / vnd waren vergeſſen in der Stad / das ſie ſo gethan hatten / Das iſt auch eitel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11WEil nicht bald geſchicht ein vrteil vber die böſen werck / da durch wird das hertz der Menſchen vol böſes zu thun. 12Ob ein Sünder hundert mal böſes thut / vnd doch lange lebt / So weis ich doch / das es wolgehen wird / denen die Gott fürchten / die ſein Angeſicht ſchewen. 13Denn es wird dem Gottloſen nicht wol gehen / vnd wie ein ſchatte / nicht lange leben / die ſich fur Gott nicht fürchten.

 

 

 

 

 

 

 

 

ES iſt ein eitelkeit die auff erden geſchicht / Es ſind Gerechten / den gehet es / als hetten ſie werck der Gottloſen / Vnd ſind Gottloſe / den gehet es / als hetten ſie werck der Gerechten / Ich ſprach / Das iſt auch eitel.

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Grenzen der Weisheit

Vers 17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17Vnd ich ſahe alle werck Gottes / Denn ein Menſch kan das werck nicht finden / das vnter der Sonnen geſchicht / Vnd je mehr der Menſch erbeitet zu ſuchen / je weniger er findet / Wenn er gleich ſpricht / Ich bin weiſe vnd weis es / So kan ers doch nicht finden.

 

 

 

 

 

 

(Finden)

Er meinet es wol zu tref­fen / Aber es ligt doch al­les am ge­ra­ten.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Evangelium nach Lukas

Lk 22,(31-34)54-62

REIHE

VI

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. XXII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Ankündigung der Verleugnung des Petrus

|| →Mt 26,30-35    || →Mk14,26-31
|| →Joh 13,36-38    || →Joh 18,1-2

Fakultativ: Verse 31-34

Mat. 26.

Mar. 14.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DEr HErr aber ſprach / Simon / Simon / ſihe / Der Satanas hat ewer begert / das er euch möcht ſichten / wie den weitzen / 32Ich aber hab fur dich gebeten / Das dein Glaube nicht auffhöre / Vnd wenn du der mal eins dich bekereſt / ſo ſtercke deine Brüder. 33Er ſprach aber zu jm / HErr / ich bin bereit mit dir ins Gefengnis vnd in den Tod zugehen. 34Er aber ſprach / Petre / Ich ſage dir / Der Han wird heute nicht krehen / ehe denn du drey mal verleugnet haſt / das du mich kenneſt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verse 54-62

Die Verleugnung des Petrus

|| →Mt 26,69-75    ||→Mk 14,66-72
|| →Joh 18,15-18    || →Joh 18,25-27

Mat. 27.

Mar. 14.

Joh. 18.

III.

Jheſus

in Caiphas Haus ge­bracht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SIe grieffen jn aber vnd füreten jn / vnd brachten jn in des Hohenprieſters haus. Petrus aber folgete von fernen. 55Da zundten ſie ein fewer an mitten im Pallaſt / vnd ſatzten ſich zuſamen / Vnd Petrus ſatzte ſich vnter ſie. 56Da ſahe jn ein Magd ſitzen bey dem liecht / vnd ſahe eben auff jn / vnd ſprach zu jm / Dieſer war auch mit jm. 57Er aber verleugnet jn / vnd ſprach / Weib ich kenne ſein nicht. 58Vnd vber ein kleine weile ſahe jn ein ander / vnd ſprach / Du biſt auch der einer. Petrus aber ſprach Menſch / ich bins nicht. 59Vnd vber eine weile / bey einer ſtunde / bekrefftigets ein ander / vnd ſprach / Warlich / Dieſer war auch mit jm / denn er iſt ein Galileer. 60Petrus aber ſprach / Menſch / ich weis nicht was du ſageſt. Vnd als bald / da er noch redet / krehet der Han. 61Vnd der HErr wandte ſich / vnd ſahe Petrum an. Vnd Petrus gedachte an des HErrn wort / als er zu jm geſaget hatte / Ehe denn der Han krehet / wirſtu mich drey mal verleugnen / 62Vnd Petrus gieng hin aus / vnd weinet bitterlich.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Psalter

Psalm 34,16-23

POOL

W
1

 

 

 

Der Pſalter.

 

XXXIIII.

 

 

Verse 16-23

 

 

 

 

 

DIe Augen des HERRN ſehen auff die Gerechten / Vnd ſeine Ohren auff jr ſchreien.

 

Das man nichts mehr von jnen helt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17Das Andlitz aber des HERRN ſte­het vber die ſo Böſes thun / Das er jr Gedechtnis ausrotte von der Erden.

18WEnn die ( Gerechten ) ſchreien / ſo höret der HERR / Vnd errettet ſie aus all jrer Not.

19DEr HERR iſt nahe bey denen / die zubrochens hertzen ſind / Vnd hilfft denen die zurſchlagen Gemüt ha­ben.

20DEr Gerecht mus viel leiden / Aber der HERr hilfft jm aus dem allen.

→Matth. 10.

 

 

21Er bewaret jm alle ſeine Gebeine / Das der nicht eins zubrochen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22Den Gottloſen wird das vnglück töd­ten / Vnd die den Gerechten haſſen werden b ſchuld haben.

23DEr HERR erlöſet die Seele ſeiner Knechte / Vnd all die auff jn tra­wen / werden keine ſchuld haben.

b

Id eſt, Perden­tur ſicut rei.

→*1)

 

 

*1) lat.: Id est, Perdentur sicut rei.

dt.: »Das meint: Sie sollen gerichtet werden so wie Angeklagte.«

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Psalter

Psalm 46,1-12

POOL

W
2

 

 

 

Der Pſalter.

 

XLVI.

 

1Ein Lied der kinder Korah / von
der Jugent / vor zu ſingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GOtt iſt vnſer Zuuerſicht

vnd Stercke / Eine Hülffe in den gro­ſſen Nöten / die vns troffen haben.

3Darumb fürchten wir vns nicht / wenn gleich die Welt vntergienge / Vnd die Berge mitten ins Meer ſüncken.

4Wenn gleich das Meer wütet vnd wallet / Vnd von ſeinem vngeſtüm die Berge einfielen / Sela.

5DEnnoch ſol die ſtad Gottes fein lüſtig bleiben / mit jren Brünlin / Da die heiligen Wonungen des Höheſten ſind.

6Gott iſt bey jr drinnen / darumb wird ſie wol bleiben / Gott hilfft jr früe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7DIe Heiden müſſen verzagen / vnd die Königreiche fallen / Das Erdreich mus vergehen / wenn er ſich hören leſſt.

8Der HERR Zebaoth iſt mit vns / Der Gott Jacob iſt vnſer Schutz / Sela.

 

 

 

 

(Hören)

Das iſt / Wenn er donnert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9KOmpt her / vnd ſchawet die werck des HERRN / Der auff Erden ſolch zerſtören anrichtet.

10Der den Kriegen ſteuret in aller welt / Der Bogen zubricht / Spies zuſchlegt / vnd Wagen mit fewr verbrend.

11SEid ſtille / vnd erkennet / das ich Gott bin / Ich wil Ehre einlegen vnter den Heiden / Ich wil ehre einlegen auff Erden.

12DEr HERR Zebaoth iſt mit vns / Der Gott Jacob iſt vnſer Schutz / Sela.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Evangelium nach Markus

Mk 12,28-34

POOL

W
3

 

 

 

Euangelium
S. Marcus.

 

C. XII.

 

 

Verse 28-34

Die Frage nach dem größten Gebot

|| →Mt 22,34-40    || →Lk 10,25-28

Matt. 22.

 

 

 

 

 

 

 

Luc. 10.

→Deut. 6.

 

 

 

 

 

Luc. 10. 19.

→Rom. 13.

→Gal. 5.

 

 

 

 

 

ES trat zu Jheſus der Schrifft­ge­ler­ten einer / der jnen zu­ge­hö­ret hatte / wie ſie ſich mit einander befrageten / vnd ſahe das er jnen fein ge­ant­wor­tet hatte / vnd fraget jn / Welchs iſt das furnemeſt Gebot fur allen? 29Jheſus aber ant­wor­tet jm / Das furnemeſt Gebot fur allen geboten iſt das / Höre Iſrael / Der HERR vnſer Gott iſt ein einiger Gott / 30Vnd du ſolt Gott deinen HERRN lieben / von gantzem hertzen / von gantzer Seele / von gantzem Gemüte vnd von allen deinen Krefften / Das iſt das furnemeſte Gebot. 31Vnd das ander iſt jm gleich / Du ſolt deinen Neheſten lieben / als dich ſelbs. Es iſt kein ander gröſſer Gebot / denn dieſe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

32VND der Schrifftgelerter ſprach zu jm / Meiſter / du haſt warlich recht geredt / Denn es iſt ein Gott / vnd iſt kein ander auſſer jm / 33Vnd den­ſel­bi­gen lieben von gantzem hertzen / von gantzem ge­mü­te / von gantzer ſeele / vnd von allen krefften / Vnd lieben ſeinen Neheſten als ſich ſelbs / das iſt mehr denn Brandopffer vnd alle Opffer. 34Da Jheſus aber ſahe / das er vernünfftiglich antwortet / ſprach er zu jm / Du biſt nicht ferne von dem reich Gottes. Vnd es thurſte jn niemand weiter fragen.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Der Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom

Rom 11,1-2a

POOL

W
4

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

C. XI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Nicht gantz Iſrael iſt verſtockt

Verse 1-2a

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SO ſage ich nu / Hat denn Gott ſein

Volck verſtoſſen? Das ſey ferne. Denn ich bin auch ein Iſraeliter / von dem ſamen Abraham / aus dem geſchlecht BenJamin. 2Gott hat ſein Volck nicht verſtoſſen / welchs er zuuor verſehen hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Versehen)

Es iſt nicht alles Gottes volck / was Gottes volck heiſſet / darumb wird es auch nicht alles verſtoſſen / ob das mehrer teil auch verſtoſſen wird.

 

 

 

»Frewet euch mit den Frölichen /

vnd weinet mit den Weinenden.

Habt mit allen Menſchen Friede.«

→Römerbrief 12,15.18

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Ge­stal­tung der Gottes­dien­ste schla­gen die Ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen bib­li­sche Texte vor.

Sie sind je­doch nicht nur für den Vor­trag im Gottes­dienst ge­dacht. Es sind gleich­zei­tig Lese­emp­feh­lun­gen für je­den, der sich für die christ­li­che Re­li­gi­on oder für die Bi­bel in der prak­ti­schen An­wen­dung in­ter­es­siert.

Wir möch­ten Sie daher aus­drück­lich da­zu er­mun­tern, die Text­stel­len ein­mal in Ihrer Bi­bel zu le­sen!

Über das Jahr be­trach­tet, wer­den Sie auf die­se Wei­se die we­sent­li­chen Text­zeug­nis­se ken­nen­ler­nen, auf die sich die christ­li­che Re­li­gi­on stützt.

 

Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren

Der »Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus« ist ein nationaler Gedenktag der Bundesrepublik Deutschland. Er stützt sich mit dem Datum 27. Januar auf den Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz (27.1.1945), womit das Ende der Judenverfolgung und der Massenvernichtung jüdischer Mitmenschen endlich eingeleitet wurde.

Als nationaler Gedenktag ergänzt er auch das Bemühen der evangelischen Kirchen, das Bekenntnis zur Schuld, die Bitte um Vergebung und die Wachsamkeit gegenüber jeder Gefahr der Wiederholung auszudrücken.

Daten, Fakten, Hintergründe und Gedanken finden Sie in diesem Artikel:

Zum Artikel

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus | 27. Januar 2019

Der 27. Januar ist seit 1996 ein nationaler Gedenktag der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Der Brudermord
Zum Artikel

Der Brudermord | Kain und Abel

Die Gewalt ist so alt wie die Menschheit. Bereits im ersten Mordfall der (biblischen) Geschichte stellen sich die Fragen: Wo bleibt Gottes Schutz? Wie können wir Gewalt vermeiden?

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 12.10.2019  

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.