Der zweite Brief des Paulus an die Korinther | Kapitel 12

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Paulusbriefe | ⏵Zweiter Brief an die Korinther | Kapitel 12
Die Briefe des Paulus

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Briefe des Paulus

Der 2. Brief des Paulus:
An die Korinther

Kapitel 12

 

2Kor 12

 

Der Text in 13 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 12

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XII

 

 

10,1 - 13,10

 

VI. PAULUS WEIST PERSÖNLICHE ANGRIFFE DURCH SEINE GEGNER ZURÜCK

 

1

12,1-10

→Offenbarung des HErrn und die Schwachheit des Paulus

2

12,11-19a

→Der Dienst des Apostels für seine Gemeinde

3

12,19b-2!

→Mahnungen für den dritten Besuch des Paulus (1)

 

 

 

 

 

Die Ander Epiſtel:
An die Córinther.

 

 
[356a]

 

XII.

 

 

Offenbarung des HErrn und die Schwachheit des Paulus

 

ES iſt mir ja das rhümen nichts nütze /

Doch wil ich komen auff die Geſichte vnd Offenbarung des HErrn. 2Ich kenne einen Menſchen in Chriſto / vor vierzehen jaren / Iſt er in dem Leibe geweſen / ſo weis ichs nicht / Oder iſt er auſſer dem Leibe geweſen / ſo weis ichs auch nicht / Gott weis es / Derſelbige ward entzücket / bis in den dritten Himel. 3Vnd ich kenne denſelbigen Menſchen / Ob er in dem Leibe oder auſſer dem Leibe geweſen iſt / weis ich nicht / Gott weis es / 4Er ward entzücket in das Paradis / vnd höret vnausſprechliche wort / welche kein Menſch ſagen kan. 5Dauon wil ich mich rhümen / Von mir ſelbs aber wil ich mich nichts rhümen / on meiner ſchwacheit. 6Vnd ſo ich mich rhümen wolte / thet ich darumb nicht törlich / denn ich wolte die warheit ſagen. Ich enthalte mich aber des / auff das nicht jemand mich höher achte / denn er an mir ſihet oder von mir höret.

7VND auff das ich mich nicht der hohen offenbarung vberhebe / Iſt mir gegeben ein a Pfal ins Fleiſch / nemlich / des Satanas engel / der mich mit Feuſten ſchlahe / auff das ich mich nicht vberhebe. 8Dafur ich drey mal dem HErrn geflehet habe / das er von mir wiche / 9Vnd er hat zu mir geſagt / Las dir an meiner Gnade genügen / Denn b meine Krafft iſt in den Schwachen mechtig. Dar-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

a

(Pfal)

Heisſt hie nicht des Flei­ſches an­fech­tung zur vn­keuſch­eit / Son­dern groſ­ſe pla­ge vnd ſchreck­en vom Teu­fel. Denn Pfal iſt / da man die Leu­te an­ge­ſpieſ­ſet / ge­creutz­iget / oder ge­henckt hat.

 

b

(Meine krafft)

Mit dieſ­em wort trö­ſtet Chri­ſtus al­le / die in ſchwa­cheit oder lei­den ſind. Denn er kann ſei­ne ſter­cke in vns nicht be­wei­ſen / wir ſein denn ſchwach vnd lei­den.

 

 
[356a | 356b]

 

 

Die ander Epiſtel     C. XII.

 

 

vmb wil ich mich am allerliebſten rhümen meiner ſchwacheit / auff das die krafft Chriſti bey mir wone. 10Darumb bin ich guts muts / in ſchwacheiten / in ſchmachen / in nöten / in verfolgungen / in engſten / vmb Chriſtus willen. Denn wenn ich ſchwach bin / ſo bin ich ſtarck.

 

 

Der Dienſt des Apoſtels für ſeine Gemeinde

 

ICH bin ein Narr worden vber dem rhümen / Dazu habt jr mich gezwungen. Denn ich ſolte von euch gelobet werden / Sintemal ich nichts weniger bin / denn die hohen Apoſtel ſind / Wiewol ich nichts bin / 12Denn es ſind ja eines Apoſtels zeichen vnter euch geſchehen / mit aller gedult / mit Zeichen vnd mit Wunder / vnd mit Thaten. 13Welches iſts / darinne jr geringer ſeid / denn die andern Gemeinen? On das ich ſelbs euch nicht hab beſchweret / Vergebet mir dieſe ſünde. 14Sihe / Ich bin bereit zum drittenmal zu euch zu komen / vnd wil euch nicht beſchweren. Denn ich ſuche nicht das ewre / ſondern euch. Denn es ſollen nicht die Kinder den Eltern ſchetze ſamlen / ſondern die Eltern den Kindern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Titus.

15ICH aber wil faſt gerne darlegen / vnd dargelegt werden fur ewre Seele / wiewol ich euch faſt ſeer liebe / vnd doch wenig geliebet werde. 16Aber las alſo ſein / das ich euch nicht habe beſchweret / Sondern dieweil ich tückiſch war / hab ich euch mit hinderliſt gefangen. 17Hab ich aber auch jemand vberforteilet / durch der etlichen / die ich zu euch geſand habe? 18Ich habe Titum ermanet / vnd mit jm geſand einen Bruder / Hat euch auch Titus vberforteilet? Haben wir nicht in einem Geiſt gewandelt? Haben wir nicht in einerley Fusſtapffen gegangen? 19Laſſet jr euch abermal düncken / wir verantworten vns? Wir reden in Chriſto / fur Gott.

 

 

Mahnungen für den dritten Beſuch des Paulus (1)

 

ABer das alles geſchicht / meine Liebſten / euch zur beſſerung / 20Denn ich fürchte / wenn ich kome / das ich euch nicht finde / wie ich wil / Vnd jr mich auch nicht findet / wie jr wolt / Das nicht hadder / neid / zorn / zanck / affterreden / ohrenblaſen / auffblehen / auffrhur da ſey. 21Das ich nicht abermal kome / vnd mich mein Gott demütige bey euch / vnd müſſe leid tragen vber viele / die zuuor geſündiget vnd nicht buſſe gethan haben / fur die vnreinigkeit vnd hurerey / vnd vnzucht / die ſie getrieben haben.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
2Kor
12