Mariä Himmelfahrt | 15. August

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Deutscher Jahreskalender | ⏵15. August: Mariä Himmelfahrt
Wissenswertes zum Tag
15.8.2017 | Mariä Himmelfahrt
 

Mariä Himmelfahrt

 
 
 Der Tag in den Jahren 2017 bis 2024
 
Festes Datum
Mariä Himmelfahrt am 15. August
     
  • Der Tag Mariä Himmelfahrt ist immer der 15. August eines Jahres.
 
Gesetzlicher Feiertag
Saarland (SL)
Bayern (BY)

Der Tag Mariä Himmelfahrt, immer am 15. August, ist in der Bundesrepublik Deutschland →gesetzlicher Feiertag in den Ländern:

  • Saarland (SL)
  • Bayern (BY), hier jedoch nur in Gemeinden mit mehr katholischen als evangelischen Bürgern (zzt. gut 80% aller Gemeinden Bayerns)
Hintergründig
Zahlreiche Bildnisse und Statuen visualisieren die Marienverehrung in der katholischen Kirche. | Foto: © Steve Heap | © Geschütztes Bildmaterial

Abbildung: Maria | Zahlreiche Bildnisse und Statuen visualisieren die Marienverehrung in der katholischen Kirche.
Foto: © Steve Heap | © Geschütztes Bildmaterial

Mariä Himmelfahrt

Die Entstehung im christologischen Streit

Die Marienfeste haben ihren Ursprung im Orient des 5. Jahrhunderts n. Chr. Erst im 7. Jahrhundert gelangten sie in das christliche Abendland.

Ihre Entstehung ist im Wesentlichen zurückzuführen auf den sog. christologischen Streit, in dem im 5. Jahrhundert um das Verständnis der beiden Erscheinungsformen Christi als Mensch und als Gott gerungen wurde.

In diesem Streit spielte unter anderem die Frage eine Rolle, ob Maria, die Mutter Jesu, nur Jesus den Menschen geboren hatte, der als Mensch Träger und Tempel der Gottheit war, oder ob sie unmittelbar als »Gottesmutter« zu verstehen sei, also die »Gottesgebärerin« war. Im ersten Fall, als Mutter des Menschen Jesu, wäre ihr nur die Rolle des Mediums zugefallen, durch das die Inkarnation (Menschwerdung) Gottes möglich wurde. Im zweiten Fall, als Gottesmutter, gewinnt Maria selbst göttlichen Charakter, der sie über ihr menschliches Dasein erhebt. So war sie beispielsweise auch von der Erbsünde befreit.

Das Konzil von Ephesus

Durchgesetzt haben sich schließlich auf dem Konzil von Ephesus 431 n. Chr. die Vertreter der Anschauung, dass erst durch die Inkarnation des »Logos« (gemeint ist Gott, nach Joh 1,1: Im Anfang war das Wort (gr. »Logos«)) Christus ein Individuum geworden sei. In der Folge hat demnach Maria nicht einen Menschen, sondern Gott selbst geboren, der in der Menschwerdung nur eine Daseinsänderung als Individuum erfahren habe. Hier tat sich insbesondere der Theologe Cyrill von Alexandrien hervor, der auf dem Konzil schließlich die Exkommunikation seines Gegenspielers Nestorius von Konstantinopel und zwei Jahre später sogar dessen Verbannung und die all seiner Anhänger erwirken konnte.

Der 15. August

Bereits kurze Zeit nach dem Konzil wurde der 15. August als »Tag der Gottesgebärerin Maria« festgelegt. Um 600 wurde dieser Tag von Kaiser Mauritius als Feiertag für das »Fest der Gottesgebärerin« offiziell festgelegt. Doch erst ein Jahrhundert später gelangte das Fest auch in das Abendland und hieß bald »Aufnahme der Heiligen Maria« (lat. Adsumptio Sanctae Mariae).

Marienkult und Marienverehrung

Beeinflusst durch Mystiker formte sich eine Mariologie, die weit über die in der Bibel allein bezeugte Mutterschaft Jesu hinausging. Unter den Einflüssen regionaler heidnischer Vorbilder und Frömmigkeitsformen entwickelte sich der Göttermutterglauben mehr und mehr zu einem eigenen Mariendienst und zur Marienverehrung, die schließlich mangels biblischer Zeugnisse zur Dogmenbildung führten.

Zahlreiche Marienfeste fanden ihren Platz im Kirchenkalender. Maria hat ihre Rolle im Glauben und in der Tradition der Kirche zugesprochen bekommen.

Das Fest »Mariä Aufnahme in den Himmel« ist das älteste der Marienfeste, doch erst 1950 wurde es dogmatisiert. Die »Aufnahme Marias in den Himmel« ist somit seit 1950 ein Grundsatz katholischer Glaubenslehre.

Feiertag

Unter der Bezeichnung »Mariä Himmelfahrt« fand das Fest Einzug in die Feiertagskalender etlicher Staaten und Länder.

In Deutschland ist Mariä Himmelfahrt gesetzlicher Feiertag im Saarland.

In Bayern ist er gesetzlich als Feiertag in solchen Gemeinden wirksam und geschützt, in denen der Anteil der katholischen Bevölkerung größer ist als der Anteil der evangelischen Bevölkerung. Dafür werden regelmäßig statistische Auswertungen durchgeführt. Nicht mitgezählt werden Bürger, die keiner der beiden christlichen Konfessionen angehören. Dadurch ist Mariä Himmelfahrt in knapp 20% aller bayerischen Gemeinden kein Feiertag.

Evangelische Konfessionen

Die evangelischen Kirchen kennen die Marienverehrung nicht. Mariä Himmelfahrt ist kein kirchliches Fest. Dies gilt gleichermaßen für alle anderen Marienfeste.

Für Martin Luther war Maria ein Vorbild des Glaubens und der Demut. Er würdigt ihre Rolle als Mutter Jesu, ähnlich Nestorius von Konstantinopel, sieht sie aber weder als Gottgleiche oder Gottesgebärerin, noch als Heilige. Im Zusammenhang mit der Ablehnung jeglicher Heilgenverehrung lehnte er es auch ab, Maria als Fürbitterin anzurufen.

Martin Luther sorgte dafür, dass die Marienfeste, soweit sie inhaltlich biblisch begründet bestehen bleiben sollten, zu Christusfesten wurden.

Für evangelische Christen gilt der Grundsatz »Christus allein«. Allein Christus ist Mittler zwischen Menschen und Gott. Dabei sieht Christus selbst seine Rolle nur als helfend, nicht als unabdingbar: Der Mensch darf und soll sich jederzeit direkt und unmittelbar an Gott, den Vater, wenden. Die Beziehung Gottes zu einem Menschen ist eine direkte, unmittelbare Beziehung. Es bedarf keiner Vermittler, weder verstorbener, noch lebender.

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.