Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus
Mittwoch, 8. Mai 2019

◉ Home | ►Deutscher Jahreskalender | ►Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus | Mittwoch, 8. Mai 2019
Wissenswertes zum Tag
8.5.2019 | Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus | Ende des 2. Weltkriegs in EuropaMittwoch
 
 

Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus

Ende des 2. Weltkriegs in Europa

 
Symbol

Gedenktag in einzelnen Ländern
der Bundesrepublik Deutschland

Symbol

Tag des Erinnerns an die Befreiung vom Nationalsozialismus (1945)

Symbol

Tag des Erinnerns an das Ende des 2. Weltkriegs in Europa (1945)

Symbol

Paavo Ruotsalainen
(† 27. Januar 1852 auf der Insel Aholansaari, zu Nilsiä gehörig)

 
 Der Tag in den Jahren 2019 bis 2026
Kalender

Der Tag der Befreiung in den Jahren 2019 bis 2026
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 
Festes Datum
8. Mai
     
  • Der Tag des Kriegsendes in Europa am 8. Mai 1945 ging als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus in die Kalender der Bundesrepublik Deutschland ein.
  • Der Gedenktag ist immer der 8. Mai eines Jahres.
 
Gesetzlicher Gedenktag
Mecklenburg-Vorpommern (MV)
Brandenburg (BB)

Der 8. Mai ist in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2019 gesetzlicher Gedenktag in den Bundesländern

  • Mecklenburg-Vorpommern (seit 2002); Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des 2. Weltkrieges
  • Brandenburg (seit 2015): Tag der Befreiung
 
Hintergründig

Der Gedenktag 8. Mai

Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus

Der 8. Mai 1945 war nach sechs Jahren Krieg der Tag, an dem die bedingungslose Ka­pi­tu­la­tion aller deutschen Wehrmachtsteile (Marine, Heer, Luftwaffe) in Kraft trat und der 2. Weltkrieg in Europa beendete wurde.

Doch der 8. Mai wurde bis zum Jahr 2020 in keinem Bundesland Feiertag.

Die Rede Dr. Richard von Weizsäckers

Aber spätestens seit der →Rede des Bundespräsidenten Dr. Richard von Weizsäcker am 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag des 8. Mai, gilt dieser Tag auch in der Bundesrepublik Deutschland als »Tag der Befreiung« vom Nationalsozialismus.

Der damalige Bundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker betonte in dieser Rede, dass der 8. Mai vor allem ein »Tag der Erinnerung an das, was Menschen erleiden mußten,« sei: »Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.«

In seiner Rede führte Dr. Richard von Weizsäcker aus, wie umfangreich, und wie per­sön­lich »Gedenken« mit Blick auf die nationalsozialistische Gewaltherrschaft zu ver­ste­hen sei.

Wir zitieren an dieser Stelle aus seiner Rede:

[...]

Wir gedenken heute in Trauer aller Toten des Krieges und der Gewaltherrschaft.

Wir gedenken insbesondere der sechs Millionen Juden, die in deutschen Konzentrationslagern ermordet wurden.

Wir gedenken aller Völker, die im Krieg gelitten haben, vor allem der unsäglich vielen Bürger der Sowjetunion und der Polen, die ihr Leben verloren haben.

Als Deutsche gedenken wir in Trauer der eigenen Landsleute, die als Soldaten, bei den Fliegerangriffen in der Heimat, in Gefangenschaft und bei der Vertreibung ums Leben gekommen sind.

Wir gedenken der ermordeten Sinti und Roma, der getöteten Homosexuellen, der umgebrachten Geisteskranken, der Menschen, die um ihrer religiösen oder politischen Überzeugung willen sterben mußten.

Wir gedenken der erschossenen Geiseln.

Wir denken an die Opfer des Widerstandes in allen von uns besetzten Staaten.

Als Deutsche ehren wir das Andenken der Opfer des deutschen Widerstandes, des bürgerlichen, des militärischen und glaubensbegründeten, des Widerstandes in der Arbeiterschaft und bei Gewerkschaften, des Widerstandes der Kommunisten.

Wir gedenken derer, die nicht aktiv Widerstand leisteten, aber eher den Tod hinnahmen, als ihr Gewissen zu beugen.

Neben dem unübersehbar großen Heer der Toten erhebt sich ein Gebirge menschlichen Leids,
Leid um die Toten,
Leid durch Verwundung und Verkrüppelung,
Leid durch unmenschliche Zwangssterilisierung,
Leid in Bombennächten,
Leid durch Flucht und Vertreibung, durch Vergewaltigung und Plünderung, durch Zwangsarbeit, durch Unrecht und Folter, durch Hunger und Not,
Leid durch Angst vor Verhaftung und Tod,
Leid durch Verlust all dessen, woran man irrend geglaubt und wofür man gearbeitet hatte.

Heute erinnern wir uns dieses menschlichen Leids und gedenken seiner in Trauer.

[...]

Sich erinnern hat zum Ziel, Gefahren zu vermeiden

Doch was haben wir heute, mehr als 70 Jahre nach Kriegsende damit noch zu tun? Was geht das uns an? Sind wir, die wir weder die Zeit des NS-Regimes noch den Krieg erlebt haben, am Versagen und an den Taten der Generationen vor uns schuld?

In seiner Rede stellt sich Dr. Richard von Weizsäcker auch der Frage nach der Verantwortung, die gewiss die Schuldigen, aber auch Unschuldige heute zu tragen haben:

[...]

Schuld oder Unschuld eines ganzen Volkes gibt es nicht. Schuld ist, wie Unschuld, nicht kollektiv, sondern persönlich.

[...]

Wir alle, ob schuldig oder nicht, ob alt oder jung, müssen die Vergangenheit annehmen. Wir alle sind von ihren Folgen betroffen und für sie in Haftung genommen.

[...]

Es geht nicht darum, Vergangenheit zu bewältigen. Das kann man gar nicht. Sie läßt sich ja nicht nachträglich ändern oder ungeschehen machen. Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren.

[...]

Feiertage sind Ankerpunkte für das Erinnern

Ja, Gedenktage und Feiertage sind Ankerpunkte im Kalender, die Zeit einräumen für das Erinnern, die verhindern, dass das Vergessen oder gar die Ignoranz grassieren.

Blickt man auf den 8. Mai als Gedenktag oder Feiertag, so findet sich dafür hinreichend Grund in Dr. von Weizsäckers Satz: »Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren.«

Aus diesem Satz lässt sich im Umkehrschluss durchaus die Feststellung ableiten: Wer sich gegen den 8. Mai, gegen den →27. Januar, gegen den 9. November (usw.) als Gedenktage und Feiertage ausspricht, der will sich womöglich nicht erinnern.

Ja, sich nicht erinnern wollen, das ist eine große Gefahr! Wir erleben diese Haltung heute wieder zunehmend, und wir sind darüber tief erschüttert! Es scheint tatsächlich an der Zeit zu sein, die Erinnerung an die Unmenschlichkeit eines Systems durch offizielle Gedenktage im kollektiven Wissen unserer Gesellschaft fest zu verankern.

 

1) Die vollständige Rede findet sich im Archiv des Bundespräsidenten unter dem Titel →»Gedenkveranstaltung im Plenarsaal des Deutschen Bundestages zum 40. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa « (© 2019 Bundespräsidialamt).

Wir haben aus der Rede ausnahmsweise ausführlicher und mit Quellenangabe zitiert, weil es uns nicht möglich erscheint, diese Abschnitte in einer knappen in­halt­li­chen Zusammenfassung gerecht zu werden. Dort, wo der 8. Mai als Gedenktag oder Feiertag begangen wird, benötigt er konkrete Inhalte. Sie sind zu formulieren. Dr. Richard von Weizsäcker hat mit seiner Rede dafür eine überzeugende Grundlage geschaffen, die weder verkürzt noch ausgeblendet werden kann. Es scheint uns daher grundlegend bedeutend, diese Rede in ihrer Gesamtheit zu lesen, wenn über den 8. Mai als Gedenktag oder Feiertag nachgedacht werden soll. Unsere Zitate dienen an dieser Stelle dazu, das Spektrum zu umreißen, mit dem sich Feiern zum 8. Mai beschäftigen müssen.

 

 
Gedankenpausen

8. Mai 1945

Der Meilenstein auf dem Weg Deutschlands
in eine friedliche Zukunft

 
 
Friedenstaube | Grafik: © Geschütztes Bildmaterial
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Was sagen diese Kinderaugen? Diese deutschen Kinder sind soeben mit einem Transport aus den polnisch besetzten Gebieten in einem kleinen Ort Westdeutschlands angekommen.
( 17.8.48 [Herausgabedatum], ADN-ZB-Illus)
Foto: Attribution: Bundesarchiv, Bild 183-2003-0703-500 / CC-BY-SA 3.0
adaptiert für www.stilkunst.de

Es ist unsere Zukunft!

Das nationalsozialistische Regime hatte mas­sen­wei­se Opfer ge­for­dert. Gna­den­los wurde das Leben, und sehr oft die Kind­heit und die Ju­gend vie­ler Men­schen aufs Spiel ge­setzt.

Unzählige Kinder und Jugendliche, die über­leb­ten, tru­gen ihr Trauma der zer­stör­ten Kind­heit für den Rest ihres Le­bens in sich und mit sich.

Für zahlreiche Opfer gab es keine Zu­kunft. Sie wurden barbarisch getötet oder sie starben an den Folgen der in voller Absicht herbeigeführten Entbehrungen und Qualen. Die Täter kamen trotz ihrer Verfolgung und der Ge­richts­bar­keit nach dem Krieg in un­glaub­lich vielen Fällen davon.

Die Befreiung von diesem men­schen­ver­ach­ten­den Sys­tem machte es mög­lich, die­sen ver­ängstig­ten Kin­dern das zu ge­ben, was ihnen wie je­dem an­de­ren auch zu­steht: eine friedliche Zu­kunft, in der die Ge­sell­schaft für Ge­bor­gen­heit steht, nicht für die Bedrohung von Freiheit und Frieden.

Es ist die Aufgabe der Gesellschaft – unsere Aufgabe! –, sich um die Zukunft und um die grund­le­gen­den Rechte aller ihrer An­ge­hö­ri­gen zu sor­gen, und kei­nes­wegs um die Macht­in­teressen einzelner Per­so­nen, klei­ner Grup­pie­run­gen oder Parteien.

Es ist unsere Verantwortung

Wir, die wir heute leben, sind die Nutznießer des 8. Mai 1945. Nie gab es auf deut­schem Boden eine so lange Zeit des Friedens. Nie gab es für den Großteil der Be­völ­ke­rung so viel Wohlstand und Fürsorge. Nie gab es für den Einzeln so viel Freiraum, sich zu entwickeln.

Wir müssen dafür nicht dankbar sein. Wir sollten uns darüber vielmehr freuen und dieses große Glück genießen! Dies sollte hinreichend Antrieb dafür sein, es bewahren zu wollen und es weiter sicherstellen zu wollen. Doch wie?

Frieden, Wertschätzung und Zusammenhalt

Sicher: Unsere Gesellschaft ist nicht perfekt, und es liegen die großen Aufgaben vor ihr, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit, Sicherheit, Fürsorge und Förderung für alle, die in ihr leben, weiter auszubauen.

Die Voraussetzung dafür sind Frieden, auch im Kleinen, Wertschätzung jedem Gegenüber, und Zusammenhalt ohne Vorurteile. Über alle gesellschaftlichen, politischen und staatlichen Grenzen hinweg. Die destruktiven Strömungen, die uns bei der Bewältigung dieser Aufgaben entgegenschlagen, sind Ausgrenzung, Diskriminierung, Separatismus und Hetze gegen Min­der­hei­ten, Gruppierungen und Staaten.

Die Zeit des NS-Regimes ist ein furchtbares Beispiel dafür – aber kein Beispiel ohne Gleichen! –, wohin Diskriminierung, Separatismus und Volksverhetzung eine Gesellschaft führen. Leider muss heute, mehr als 70 Jahre nach Kriegsende, festgestellt werden, dass Deut­schland, dass Europa, dass die Welt diese Wege wieder einschlägt. Sie werden gegründet auf den Gefühlsregungen Angst, Neid, und Machtgier.

Angst, Neid und Machtgier

O, ja: Angst, Neid und Machtgier sind menschlich. Sie sind tief in uns verwurzelt. Mensch sein, Homo sapiens sein, bedeutet aber, solche Gefühlsregungen kontrollieren zu können und, wo nötig, zum Wohl aller zu nutzen. Denn Angst, Neid und Machtgier sind nicht per se schlechte Gefühlsregungen. Sie haben Sinn. Doch sie kontrollieren, ist schwer! Verführer und politische Verblender nutzen einerseits Ängste und Neid, um ihre eigene Macht­gier zu befriedigen, die sie, erfolgsgetrieben, weiter und weiter übersteigern. Ihr In­te­r­es­se gilt der Selbstbefriedigung, nicht dem Interesse der Weiterentwicklung einer Ge­sell­schaft, für die sie Verantwortung tragen.

Das riesige Problem dabei ist, dass Staatslenker so viel Macht an sich reißen können, dass sie jeden Reformversuch, jeden Widerstand im Keim ersticken können. Sie entwickeln bei­spiels­wei­se Netze, um systematisch Denunziantentum zu etablieren. Denunzianten sind das heim­tü­ckische Werkzeug machtgieriger Politiker und Staatslenker. Andersdenke, An­ders­han­deln­de werden aus geringsten Anlässen heraus öffentlich gebrandmarkt, als politische Ver­räter verurteilt, womöglich des Hochverrats bezichtigt und mit schlimmsten Strafen be­legt bis hin zur Tötung. Auch die Gefängnisse und Konzentrationslager des NS-Regimes sind nur ein schlimmes historisches Beispiel unter vielen dafür, längst kein Beispiel ohne Gleichen und kein Beispiel für überkommene Strukturen. Es ist gegenwärtig in vielen Ländern dieser Welt.

Wir können froh und glücklich sein, dass es bei uns nicht so ist, oder: noch nicht so weit gediehen ist. Denn für eine Gesellschaft ist dann der Weg verbaut, sich aus innen heraus, aus sich selbst heraus zu befreien. Und sie wird das scheinbare, das vom Regime propagierte Glück mit unzähligen Opfern und sehr viel Leid zu bezahlen haben.

Fazit

So ist der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus ein Meilenstein in unserer Ge­schich­te, der es dem Wi­der­stand er­möglichte, neue Wege einzuschlagen, deren Nutznießer wir heute sind.

Unsere Aufgabe ist es, die Verantwortung dafür zu übernehmen, diesen Weg weiter zu ge­hen. Das meint auch, sich dort zu widersetzen, wo Gedanken, Worte und Taten uns er­mun­tern, überzeugen oder gar zwingen wollen, andere Wege einzuschlagen. Wo Ver­füh­rer und Ver­blen­der unsere Ängste und unseren natürlich angelegten Neid derart be­feu­ern, dass wir in blindem Gehorsam bereit sind, jedes und unzählige Opfer für ein scheinbares Wohl­er­ge­hen zu akzeptieren. Dies beginnt nicht erst mit der Errichtung von Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern. Dies beginnt, wenn sich extremes Gedankengut in einer Gesellschaft etabliert.

In der Rückschau auf unsere Epoche werden wir daran gemessen werden, welche Wege wir eingeschlagen haben, um unsere Gesellschaft zu dem zu machen, was sie dann sein wird. Es liegt in unserer Hand.

 
Gedankenpausen

8. Mai 1945

Ein Tag zum Feiern?

Die Diskussion reißt nicht ab: Ist der 8. Mai ein Tag zum Feiern? Sollte der 8. Mai als Fei­er­tag in den Feiertagsgesetzen der Länder Einzug finden? Oder sollte er gar als na­ti­o­na­ler Fei­er­tag der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt werden?

Die Gefahren sind bekannt. Noch immer weht ein böser Geist durch Deutschland, und er bläht sich unüberhörbar auf: Könnte eine Feiertagsregelung gar das Gegenteil dessen bewirken, was ihre eigentliche, gute Absicht ist? Könnte sie Strömungen Auftrieb geben, die den 8. Mai 1945 nicht als »Tag der Befreiung«, sondern als Tag der Kapitulation und der Niederlage verstehen? Könnten Gruppierungen diesen Tag missbrauchen, um in politischen Veranstaltungen extremes nationales Gedankengut zu propagieren? Ja, sie könnten. Aber die populistischen Methoden der Massensuggestion extremer Gruppierungen und Parteien beschränken sich nicht auf den 8. Mai. Ihnen genügen schon weniger spektakuläre Ereignisse in der Geschichte. Die Gefahr besteht, aber sie allein ist kein Argument gegen die Überlegungen, was die heutige Gesellschaft aus dem 8. Mai macht.

Ein Feiertag in Berlin

Inzwischen ist das Land Berlin vorgeprescht. Berlin. Allein schon dem Ort kommt eine ge­ra­de­zu symbolische Bedeutung im Zusammenhang mit dem 8. Mai zu. Es war der Hauptsitz des NS-Regimes. Mit der Einnahme dieser Stadt gelang es den Alliierten, den Krieg in Europa zu beenden. Es ist die Stadt, die durch die Teilung am längsten die mittelbaren Folgen des Krieges zu erdulden hatte. Es ist seit der Wiedervereinigung Deutschlands die neue Haupt­stadt der Bundesrepublik Deutschland und seit dem Jahr 2000 wieder Regierungssitz. Nun aber für einen Staat, der aus der Befreiung und aus der Asche des 8. Mai 1945 hervorgegangen ist: Der 8. Mai 1945 schuf den Acker, auf dem die Bundesrepublik Deutsch­land am 24. Mai 1949 keimen und seit dem wachsen konnte. Auf dem Frieden in Europa wuchs, und auf dem die Europäer gemeinsam wachsen. Und zwar in Berlin.

Anlässlich des 75. Jahrestages im Jahr 2020 erscheint der »Tag der Befreiung vom Na­ti­o­nal­so­zia­lis­mus« unter diesem Titel einmalig als gesetzlicher Feiertag im Feiertagskalender des Landes Berlin.

Ganz sicher sind die Argumente gut abgewägt worden, bevor dieser Beschluss gefasst wurde. Doch was bedeutet er? Wie kann dieser Tag zum Feiertag werden?

Die Feierlichkeit ist Merkmal eines Feiertags

Ein Tag trägt hauptsächlich zwei Merkmale, wenn er ein Feiertag sein soll. Erstens ist er allgemein arbeitsfrei (wenn auch die Zahl der Ausnahmen, an Sonn- und Feiertagen Arbeit zu erlauben, zunimmt). Dies hat den Grund, dass der Großteil der Bevölkerung übergeordneten, wichtigen Sitten und Gebräuchen folgen kann (Beispiel: religiös begründete Feiertage) oder Zeit findet, an Veranstaltungen teilzunehmen, die diesen Tag inhaltlich prägen (Beispiel: 1. Mai).

Zweitens kommt der Aspekt des Feierns zum Tragen. Dabei geht es nicht darum, fröhlich und ausgelassen Party zu machen. Zwar kann Fröhlichkeit und Freude ein Teil der Feier sein (Bei­spiele: Weihnachten, Ostern), doch auch Trauer und Demut sind es (Beispiele: Kar­frei­tag, Buß- und Bettag).

In Summe: Es geht keineswegs um freudiges Feiern, sondern um »Feierlichkeit«, um die Ernsthaftigkeit, mit der ein Anlass gewürdigt wird. Dies kann unterschiedliche Aus­drucks­wei­sen finden, beispielsweise durch rituelle Handlungen (»Fronleichnamsprozessionen«), e­ta­b­lier­te Vorgehensweisen (»Maikundgebungen«) oder in entsprechend ausgekleideten Ver­an­stal­tun­gen (Feiern zum Tag der Wiedervereinigung Deutschlands).

Kein Tag der Freude

Doch für diesen Tag, zu diesem Anlass gibt es keine tradierten Sitten, Gebräuche oder re­gu­lä­re Übungen in Gesellschaft und Bevölkerung (sieht man einmal von wenigen po­li­ti­schen Reden ab, die zu bestimmten Jahrestagen gehalten wurden). Dies muss sich erst noch entwickeln, dies muss wachsen.

Es ist kein Tag der Freude, wenn auch Fotos und Filme aus der Zeit des Kriegsendes ju­beln­de Menschen an Straßenrändern in Deutschland zeigen, die freudig Soldaten der alliierten Streit­kräf­te begrüßen. Dieser Teil der Freude war von etlichen Personen sicherlich tief emp­fun­den und wir möchten sie niemandem abstreiten oder gar nehmen. Auch heute nicht. Doch der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus ist im Kern ein Tag, der uns vor allem die Schuld der deutschen Bevölkerung der damaligen Zeit vor Augen führt. Im Titel dieses Tages wird dieser Aspekt nicht gewürdigt.

Schweigen stärkt das Unrecht

In der deutschen Bevölkerung gab es während der Herrschaft des NS-Regimes sehr viele Opfer aus unterschiedlichsten Kreisen. Genannt wird an erster Stelle immer (und zwar mit Recht!) die jüdische Bevölkerung. Doch auch Zeugen Jehovas, politische Autoren, ho­mo­sexu­el­le Menschen, geistig behinderte Menschen, Kommunisten, schwarze Deutsche (Stich­worte: »Kolonialmigranten«, »Rheinlandkinder«), Sinti und Roma zählten zu den sys­te­ma­tisch verfolgten Gruppen. Daneben erfuhren katholische Priester und evan­ge­lische Pfarrer, die christliche Werte über die Ideologien des NS-Regimes stellten, Be­o­bach­tung und Ver­fol­gung. Viele starben schließlich in Konzentrationslagern oder Ge­fäng­nissen.

Wohl wahr: In der Bevölkerung gab es nur relativ wenige vorsätzliche Täter, die aber die volle Rückendeckung durch das NS-Regime besaßen. Es gab etliche Handlanger und viele Mit­tä­ter, die Antrieb und Rückenwind durch die Täter erfuhren. Sehr viele Mitwissende und Nutz­nießer waren darunter. Es gab aber auch unzählige Schweigende.

Ebenso wahr: Es gab ganz sicher viele Andersdenke. Es gab etliche, die Widerstand boten und leisteten. Doch die Macht der Populisten, Verführer und Verblender wuchs. Sie gingen voran (nationalsozialistische Propaganda: »Führer befiehl, wir folgen Dir!«1), und sie führten Deutschland in eine ideologische Einbahnstraße, aus der heraus es keinen Ausweg mehr gab. Zu viele Schweigende, zu viele Mitläufer, durchsetzt von Geheimpolizei und Denunzianten, blo­ckier­ten den Weg zurück und drückten die Massen weiter und weiter nach vorn.

Befreiung – wovon?

Die »Befreiung«, die vollständige Zerschlagung des NS-Regimes durch die alliierten Mächte, war für Deutschland schließlich der einzige Weg raus aus der Einbahnstraße. Die Weichen für eine neue, demokratisch orientierte Gesellschaft konnten gestellt werden.

Die Kosten dafür waren extrem hoch. Wiederum verursacht und hochgetrieben vom NS-Regime, das letztendlich, im Angesicht der Niederlage noch immer von den Soldaten und von der Bevölkerung widerspruchslosen Gehorsam verlangte, ja sogar die Treue bis in den Tod2.

So wurden beispielsweise militärische Stellungen noch in aussichtsloser Lage gehalten und Rückzüge viel zu spät betrieben, was für die örtliche Bevölkerung regelmäßig zum Desaster wurde. So wurden in den letzten Monaten auf verlorenem Terrain Kindersoldaten in einen Kampf geschickt, der längst verloren war, nur um mit ihren Leibern das Schicksal der Heeresführer um wenige Wochen oder Tage hinauszuzögern. Es ging nicht mehr um Kriegsführung oder um überlegte Kampfhandlungen, die eine Wende hätten bringen können. Es waren faktisch Selbstmordkommandos, es war in der Rückschau betrachtet systematisch geplanter Mord an unzähligen Schülern und Jugendlichen. Denn die Aus­sichts­lo­sig­keit war der Heeresleitung längst bewusst. Im Rückzug von der Front wurden noch zahllose Menschen in Gefängnissen, Kriegsgefangenlagern und Konzentrationslagern eiligst getötet. Sinnlos, aber vollzogen im letzten Aufbäumen der Macht eines untergehenden Regimes.

Millionen Menschen haben im 2. Weltkrieg durch kriegerische Handlungen ihr Leben verloren. Millionen Menschen trauerten um Angehörige. Millionenfach hat das NS-Regime kleine heile Welten komplett zerstört und damit ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Angehörigen radikal verändert. Und das ist der entscheidende Punkt: Das NS-Regime hat Zukunft und ihre Grundlagen zerstört, millionenfach, nicht geschaffen, nicht gefördert! Es hat sich über die fundamentalen Interessen einer funktionierenden Gesellschaft rück­sichts­los hin­weg­ge­setzt und das Wohl der gesamten Gesellschaft aufs Spiel gesetzt. Und genau das war schon früh erkennbar, lange bevor der erste Schuss dem 2. Weltkrieg Tür und Tor öffnete.

Der 8. Mai – ein Tag der Beschämung

Ist also der 8. Mai ein Tag der Freude? Es ist ein Tag der Beschämung: Die deutsche Ge­sellschaft, einschließlich ihrer Politiker, Wissenschaftler, Denker und Wirt­schafts­len­ker, hatte es nicht geschafft, den sich schon früh abzeichnenden Weg in die Ein­bahn­straße, den die Nationalsozialisten einschlugen, zu verlassen. Sie hatte es nicht ge­schafft, sich zu wi­der­setzen und neue Wege zu finden. Wege, die zu Demokratie und zu einer Gesellschaft führen, für die das Wohl aller Angehörigen im Sinne der Menschenrechte eine unumstößliche Maxime ist.

Selbstverständlich: Es ist immer leicht, in der Rückschau zu urteilen. Und ja: Wir wissen um die historischen Umstände, die es der NSDAP leicht machte, das politische Heft in die Hand zu nehmen und die Macht an sich reißen. Wir wissen um die Euphorie, die Deutschland nach der Machtübernahme 1933 nach schrecklichen Jahren in der Weimarer Republik erfasste. Wir wissen auch vom Tempo, das die NSDAP an den Tag legte, um ihre Ideologien und politischen Programme stets unglaublich schnell in Handeln zu transformieren. Dies alles können Gründe für den frühen Erfolg des NS-Regimes gewesen sein. Es kann aber nicht als Ausrede gelten.

Das Glück der Spätgeborenen

Daher dürfen wir, die wir erst nach dem 2. Weltkrieg geboren wurden und eine bis heute friedliche Zeit in der Bundesrepublik Deutschland erleben durften, uns darüber freu­en, dass mit dem 8. Mai 1945 ein unglaublich menschenverachtendes und brutales Regime in Deut­schland sein Ende gefunden hatte. Wir wären sonst womöglich Teil des Ganzen ge­wor­den – und zwar entweder als Täter oder als Opfer, ggf. als Schweigende.

Hätten wir uns gegen eine Mittäterschaft gewehrt? Hätten wir es abgelehnt, Nutzen daraus ziehen, wenn es möglich gewesen wäre? Hätten wir als Opfer Freunde und Unterstützer ge­fun­den? Hätten wir nicht geschwiegen?

Denn es muss auch klar sein: Das NS-Regime fand sein stabiles Fundament in der enormen Masse der Schweigenden. So ist es ein Tag der Demut und der Trauer. Trauer, nicht nur um die physischen Opfer, sondern um uns selbst. Ein solcher Tag führt uns unsere eigenen Schwä­chen vor Augen.

Die Gefahren sind nicht gebannt

Die Ereignisse jener Zeit belegen, dass wir auch heute noch jederzeit Opfer von Agi­ta­to­ren, Populisten und Verblendern werden können – und das, obwohl wir aus der Geschichte lernen können. Wir können verführt werden, obwohl wir selbstverständlich hohen Werten nachfolgen, wie dem Recht zu leben, wie der Menschenwürde, wie Freiheit, wie Frieden, wie Gleichberechtigung usw. Denn das sind die Werte, die wir bereit sind, jederzeit für uns selbst zu proklamieren. Und für andere?

Die Ereignisse belegen zudem, wie schnell wir ohnmächtig werden können, dazu ver­dammt, zu schweigen, unter Gruppenzwängen, unter gesellschaftlichen Druck oder aus Furcht vor Nach­teilen bis hin zur Angst vor psychischer und physischer Bedrohung.

Der Sinn demütiger Feierlichkeit

Welchen Sinn kann also der 8. Mai haben, wenn er als Gedenktag oder Feiertag begangen wird? Ein wesentlicher Aspekt könnte sein: Trauer zu tragen und Demut zu üben über und vor den Machtlosen und Ohnmächtigen jener Zeit; verbunden mit der Hoff­nung, dass uns, die wir in besseren Zeiten leben dürfen, dieses Gefühl der Ohnmacht, die Last der Machtlosigkeit und erst recht die Last einer Täterschaft oder einer Mit­tä­ter­schaft, oder gar die Opferrolle erspart bleibt.

Fazit

Gedenken, feierliches Gedenken, muss in Handeln münden. Wie wir handeln, ob wir etwas tun oder lassen, ob wir es gut oder schlecht machen: Urteilen darüber werden unsere Kinder und Kindeskinder in der Rückschau auf unser Leben und auf den Staat, den wir als Gesellschaft heute prägen. Sie werden keine Ausreden zulassen.

Mag der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus dazu beitragen, dass wir uns unserer Verantwortung für die Zukunft bewusst werden.

Ein Gutes hat dieser Tag in jedem Fall: Er unterbricht das Schweigen!

 

 

1) Manche Historiker nehmen an, dass diese Parole, die speziell durch das von Goebels überarbeitete »Russlandlied« starke Verbreitung fand, verinnerlicht von Teilen Nazi-getreuer Untertanen, ein Grund (unter mehreren) sein könnte für die hohe Zahl an Selbstmorden unter der deutschen Bevölkerung in den ersten Monaten nach Kriegsende. Der Selbstmord Adolf Hitlers und weiterer Führungspersönlichkeiten aus Heer und Regierung wurde etlichen zum Beispiel für Treue bis in den Tod gegenüber Reich und nationalsozialistischem Vaterland.

2) So lautete der Eid der SS-Männer: »Wir schwören Dir, Adolf Hitler […] Treue und Tapferkeit. Wir geloben Dir und den von Dir bestimmten Vorgesetzten Gehorsam bis in den Tod […]« (zitiert nach: Wikipedia, Artikel: Kriegsverrat im Nationalsozialismus).

De facto wurde dadurch jede Kritik, auch die des Gewissens auf Grundlage von Ethik, Moral, Menschenrechten und christlichem Glauben, untersagt. Im Umkehrschluss erlaubte ein Verstoß, ein Bruch des Eides, schärfste Maßnahmen gegen Betroffene. Der Eidbruch wurde als Kriegsverrat eingestuft. Doch auch einfache Bürger konnten aufgrund des Treuebruchs gegenüber Reich und Führer als Kriegsverräter verurteilt werden, wenn sie beispielsweise dem politischen Widerstand angehörten, widerständige politische Gesinnung vertraten oder ihnen Solidarität mit verfolgten Juden unterstellt oder nachgewiesen werden konnte. Die Volksgerichtshöfe urteilten hart und schnell. Die Scharfrichter des NS-Regimes töteten Tausende Menschen aufgrund des Verrats, aufgrund des Treuebruchs, aufgrund der Gehorsamsverweigerung, aufgrund der Kritik am System. Weit mehr wurden in Konzentrationslager verbannt und starben dort unter den Haftbedingungen oder an Folter.

 

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus | 27. Januar 2019

Der 27. Januar ist seit 1996 ein nationaler Gedenktag der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

9. November 2019
Tag des Erinnerns an die Novemberpogrome

Es geht um Schuld und Schuldbekenntnisse, vor allem aber darum, nicht wieder schuldig zu werden.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Der Brudermord
Zum Artikel

Der Brudermord | Kain und Abel

Die Gewalt ist so alt wie die Menschheit. Bereits im ersten Mordfall der (biblischen) Geschichte stellen sich die Fragen: Wo bleibt Gottes Schutz? Wie können wir Gewalt vermeiden?

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 12.08.2019  

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.