Sonntag Rogate | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵Sonntag Rogate 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)
21.5.2017 | Rogate | 5. Sonntag nach Ostern

Kirchenjahr 2016/2017

Sonntag
Rogate

5. Sonntag nach Ostern

 
 

Teil I: Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres  

Regeln

Fällt der Sonntag Rogate auf den 3. Mai, den →Gedenktag der Apostel Philippus und Jakobus, dann ist dieser Gedenktag in die folgende Woche zu verlegen.

Fällt der Sonntag Rogate auf den 1. Mai, dann kann dort, wo es üblich ist, den Bitttag um gesegnete Arbeit stets am 1. Mai zu begehen, dies im Vespergottesdienst am Vorabend oder in der Vesper dieses Sonntags berücksichtigt werden, jedoch nicht im Hauptgottesdienst.

 

Wirkung in 2017

- keine -

 
  Der Sonntag Rogate in den Jahren 2017 bis 2024
Kalender

Der Sonntag Rogate in den Jahren 2017 bis 2024
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 
Bewegliches Datum
Sonntag Rogate zwischen dem 26. April und dem 30. Mai
  • 5. Sonntag nach →Ostern
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der Sonntag Rogate liegt zwischen
    dem 26. April und dem 30. Mai eines Jahres
Symbol: Abstand zum Osterfest
  • 35 Tage nach Ostern
  • am 36. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag
 
Alternativer Artikel zum Sonntag Rogate

Allgemeine Informationen und Gedanken zu diesem Tag
finden Sie in diesem Artikel:  

Titel

Sonntag Rogate 2017

Die evangelischen Kirchen wählten als Namen für diesen Sonntag den lateinischen Imperativ »Rogate!«, was übersetzt »Betet!« heißt. Im Vordergrund steht das Gebet.

Mehr darüber in diesem Artikel.
 

Der Name Rogate

 

»Betet!«

Der Name Rogate bedeutet »Betet!«. Er geht zurück auf die vorreformatorische Zeit und ist die im Imperativ gefasste Bezeichnung des lateinischen Namens Dominica Rogationum für diesen Sonntag, die Bittsonntag bedeutet (»Sonntag der Bitten«).

Der Name Rogate hat sich in den evangelischen Kirchen für den 5. Sonntag nach Ostern bis heute erhalten.

In den evangelischen Kirchen ist der Sonntag auf das Gebet (lat.: oratio) ausgerichtet, wie es der Wochenspruch (Ps 66,20) hervorhebt.

 

Hier der Text aus der lateinischen Biblia Sacra Vulgata ( Ps 65,20; nach H) und
der Text →Ps 66,20 aus der Lutherbibel von 1545:

 

6520 benedictus Deus qui non abstulit orationem meam
et misericordiam suam a me

 

6620 GElobt ſey Gott / der mein Gebet nicht verwirfft /
Noch ſeine Güte von mir wendet.

 

Die mittelalterlichen Bezeichnungen

 

Dominica Rogationum

Die Bezeichnung Dominica RogationumSonntag der Bitten«) geht zurück auf die Bittprozessionen für eine gute Ernte, die an den drei Tagen vor Himmelfahrt begangen wurden.

 

 

Vocem jocunditatis

Eine weitere Bezeichnung war Vocem iocunditatis oder Vocem jucunditatis (in etwa: »mit der Stimme der Annehmlichkeit«, »mit fröhlicher Stimme«) die auf den römisch-katholischen Introitus (Messeingang) für diesen Sonntag zurückgeht, der sich auf Jes 48,20 stützt:

»Vocem jucunditatis annuntiate, et audiatur.«
»Verkündigt es mit fröhlicher Stimme, und es werde gehört.«

Hier der Text Jes 48,20 aus der lateinischen Biblia Sacra Vulgata und aus der Lutherbibel von 1545:

4820 egredimini de Babylone fugite a Chaldeis in voce exultationis
adnuntiate auditum facite hoc
efferte illud usque ad extrema terrae
dicite redemit Dominus servum suum Iacob

 

4820 GEhet aus von Babel / fliehet von den Chaldeern mit frölichem ſchall /
Verkündiget vnd laſſet ſolchs hören /
Bringets aus bis an der Welt ende /
ſprecht / Der HERR hat ſeinen knecht Jacob erlöſet.

 

 

Im römisch-katholischen Kirchenkalender trägt dieser Sonntag, nach katholischer Zählung der 6. Sonntag der Osterzeit, noch heute diesen Namen: Vocem iucunditatis.

 

Unsere Kalender verwenden die vorreformatorischen Bezeichnungen bis zum Jahr 1530 (Verlesung der →Confessio Augustana, des Augsburgischen Bekenntnisses).

Titel Gottesdienstliche Ordnung

Der evangelische Sonntag

Rogate

5. Sonntag nach Ostern

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)

Weiß

Rogate | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Der Sonntag Rogate im Kirchenkalender
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

Rogate

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Gelobt ſey Gott / der mein Gebet nicht verwirfft / Noch ſeine Güte von mir wendet.

→Psalm 66,20

Pſalm
95
 

Psalm für die Woche

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Gelobt ſey Gott / der mein Gebet nicht verwirfft / Noch ſeine Güte von mir wendet.

→Psalm 66,20

Pſalm
95
 

Psalm für die Woche

 

 

 

Lied für die Woche

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 133
oder:
Zieh ein zu deinen Toren A EG 133 Zieh ein zu deinen Toren
EG 344 Vater unser im Himmelreich B EG 344 Vater unser im Himmelreich
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Rogate

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextJoh 16,23b-28(29-32)33 Mt 6,5-15
Epistel Zum Text1Tim 2,1-6a 1Tim 2,1-6a
Altes Testament Zum Text2Mos 32,7-14 2Mos 32,7-14
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 21.5.2017 Zum TextLk 11,5-13
IV 6.5.2018 Zum TextKol 4,2-4(5-6)
V 26.5.2019 Sir 35,16-26
oder Dan 9,4-5.16-19
VI 17.5.2020 Mt 6,5-15
I 9.5.2021 1Tim 2,1-6a
II 22.5.2022 2Mos 32,7-14
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MZum Text2Mos 17,8-13MSir 34,28-31
MZum TextSir 34,28-31MKol 4,2-4
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre 1978/1979 bis 2017/2018

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Joh 16,23b-28(29-32)33

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. XVI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Abschiedsreden:
Jeſu Ankündigung ſeiner Wiederkehr

Verse 23b-28

 

WARlich / warlich / Ich ſage euch / So jr den Vater etwas bitten werdet in meinem Namen / ſo wird ers euch geben. 24Biſher habt jr nichts gebeten / in meinem Namen. Bittet / ſo werdet jr nemen / das ewre freude volkomen ſey. 25Solchs hab ich zu euch durch Sprichwort geredt. Es kompt aber die zeit / das ich nicht mehr durch Sprichwort mit euch reden werde / ſondern euch frey heraus verkündigen von meinem Vater. 26An dem ſelbigen tage werdet jr bitten in meinem Namen. Vnd ich ſage euch nicht / das ich den Vater fur euch bitten wil / 27Denn er ſelbs der Vater hat euch lieb / darumb / das jr mich liebet / vnd gleubet das ich von Gott ausgegangen bin. 28Ich bin vom Vater ausgegangen vnd komen in die welt / Widerumb verlaſſe ich die welt / vnd gehe zum Vater.

 

 

Verse 29-32

 

29SPrechen zu jm ſeine Jünger / Sihe / nu redeſtu frey heraus / vnd ſageſt kein Sprichwort. 30Nu wiſſen wir / das du alle ding weiſſeſt / vnd bedarffeſt nicht / das dich jemand frage / Darumb gleuben wir / das du von Gott ausgegangen biſt. 31Jheſus antwortet jnen / Itzt gleubet jr. 32Sihe / es kompt die ſtunde / vnd iſt ſchon komen / Das jr zurſtrewet werdet ein jglicher in das ſeine vnd mich alleine laſſet. Aber ich bin nicht alleine / Denn der Vater iſt bey mir.

 

 

 

 

(Jemand frage)

Das iſt / Man darff dich nicht fra­gen / Denn du kompſt zu­uor mit Ant­wort / als der das her­tze vnd al­les heim­lich ſi­het.

 

 

Vers 33

 

33Solchs habe ich mit euch geredt / Das jr in Mir friede habet. In der Welt habet jr Angſt / Aber ſeid getroſt / Ich habe die Welt vberwunden.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
1Tim 2,1-6a

EP
II

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An Timotheum.

 

C. II.

 

 

Aus dem Abschnitt

Das Gemeindegebet

Verse 1-6a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→2. Tim. 3.

SO ermane ich nu / Das man fur allen dingen zu erſt thue / Bitte / Gebet / Furbit vnd Danckſagung / fur alle Menſchen / 2fur die Könige vnd fur alle Oberkeit / Auff das wir ein gerüglich vnd ſtilles Leben füren mögen / in aller Gottſeligkeit vnd erbarkeit. 3Denn ſolches iſt gut / dazu auch angeneme fur Gott vnſerm Heiland / 4Welcher wil / das allen Menſchen geholffen werde / vnd zur erkentnis der warheit komen. 5Denn es iſt ein Gott vnd ein Mitler zwiſchen Gott vnd den Menſchen / nemlich / der Menſch Chriſtus Jheſus / 6Der ſich ſelbs gegeben hat fur alle / zur Erlöſung /

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
2Mos 32,7-14

AT
VI

 

 

 

Das Ander Bucĥ
Moſe.

 

C. XXXII.

 

 

Verse 7-10

Der Zorn Gottes über den Abfall des Volkes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Reg. 12.

→Exo. 33.

DEr HERR ſprach aber zu Moſe / Gehe / ſteig

hinab / Denn dein Volck / das du aus Egyptenland gefüret haſt / hats verderbt. 8Sie ſind ſchnel von dem wege getretten / den ich jnen geboten habe / Sie haben jnen ein gegoſſen Kalb gemacht / vnd habens angebetet / vnd jm geopffert / vnd geſagt / Das ſind deine Götter Iſrael / die dich aus Egyptenland gefüret haben. 9Vnd der HERR ſprach zu Moſe / Ich ſehe das ein halsſtarrig Volck iſt / 10Vnd nu las mich / Das mein zorn vber ſie ergrimme / vnd ſie auffreſſe / So wil ich dich zum groſſen Volck machen.

 

 

Verse 11-14

Moſes Fürbitte für das Volk

Moſe

Gebet fur das Volck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gen. 15.

Gen. 22.

11Moſe aber flehet fur dem HERRN ſeinem Gott / vnd ſprach / Ah HERR / Warumb wil dein zorn ergrimmen vber dein Volck / das du mit groſſer Krafft vnd ſtarcker Hand haſt aus Egyptenland gefüret? 12Warumb ſollen die Egypter ſagen / vnd ſprechen / Er hat ſie zu jrem vnglück ausgefürt / Das er ſie erwürget im Gebirge / vnd vertilget ſie von dem Erdboden. Kere dich von dem grim deines zorns / vnd ſey gnedig vber die bosheit deines Volcks. 13Gedenck an deine diener Abraham / Iſaac / vnd Iſrael / denen du bey dir ſelbs geſchworen / vnd jnen verheiſſen haſt / Ich wil ewrn Samen mehren / wie die Stern am Himel / vnd alles Land das ich verheiſſen habe / wil ich ewrem Samen geben / vnd ſollens beſitzen ewiglich. 14Alſo gerewet den HERRN das vbel / das er drewete ſeinem Volck zu thun.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Lk 11,5-13

III

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. XI.

 

 

Verse 5-13

Der bittende Freund

|| →Mt 7,7-11

 

VND er ſprach zu jnen / Welcher iſt vnter euch / der einen Freund hat / vnd gieng zu jm zu mitternacht / vnd ſpreche zu jm / Lieber Freund / leihe mir drey brot / 6Denn es iſt mein Freund zu mir komen von der ſtraſſen / vnd ich habe nicht das ich jm furlege / 7Vnd er drinnen würde antworten / vnd ſprechen / Mach mir keine vnruge / die Thür iſt ſchon zugeſchloſſen / vnd meine Kindlin ſind bey mir in der Kamer / ich kan nicht auffſtehen / vnd dir geben. 8Ich ſage euch / vnd ob er nicht auffſtehet / vnd gibt jm / darumb / das er ſein Freund iſt / So wird er doch vmb ſeines vnuerſchampten geilens willen auffſtehen / vnd jm geben wie viel er bedarff.

Matt.7.

Joh.16.

9VNd Ich ſage euch auch / Bittet ſo wird euch gegeben / Suchet / ſo werdet jr finden / Klopffet an / ſo wird euch auffgethan. 10Denn wer da bittet / der nimpt / vnd wer da ſuchet / der findet / vnd wer da anklopffet / dem wird auffgethan. 11Wo bittet vnter euch ein Son den Vater vmbs brot / Der jm einen Stein dafür biete? Vnd ſo er vmb einen Fiſch bittet / Der jm eine Schlangen fur den fiſch biete? 12Oder ſo er vmb ein Ey bittet / Der jm einen Scorpion da fur biete? 13So denn jr die jr arg ſeid / könnet ewern Kindern gute gaben geben / Viel mehr wird der Vater im Himel den heiligen Geiſt geben / denen / die jn bitten.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Kol 4,2-4(5-6)

IV

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Colóſſer.

 

C. IIII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Ermunterung zum Gebet, zur Dankſagung und zur wohlüberlegten Rede

Verse 2-4

 

HAltet an am Gebet / vnd wachet in dem-

ſelbigen mit Danckſagung / 3Vnd betet zu gleich auch fur vns / Auff das Gott vns die thür des Worts auffthue / zu reden das geheimnis Chriſti / Darumb ich auch gebunden bin / 4auff das ich das ſelbige offenbare / wie ich ſol reden.

 

 

Verse 5-6

 

5Wandelt weislich gegen die drauſſen ſind / Vnd ſchicket euch in die zeit. 6Ewer Rede ſey allezeit lieblich / vnd mit ſaltz gewürtzet / Das jr wiſſet / wie jr einem jglichen antworten ſollet.

 

 

 

(Lieblich)

Tröſtlich / vt ſup.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Mt 6,(5-6)7-13(14-15)

V

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. VI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Anleitung zum Beten

Verse 5-6

Beten.

Vnd wenn du beteſt / ſoltu nicht ſein wie die Heuchler / die da gerne ſtehen vnd beten in den Schulen / vnd an den ecken vnd auff den Gaſſen / Auff das ſie von den Leuten geſehen werden. Warlich ich ſage euch / ſie haben jren lohn da hin. 6 Wenn aber du beteſt / So gehe in dein Kemmerlin / vnd ſchleus die thür zu / vnd bete zu deinem Vater im verborgen / vnd dein Vater / der in das verborgen ſihet / wird dirs vergelten öffentlich.

 

 

Verse 7-8

 

7 Vnd wenn jr betet / ſolt jr nicht viel plappern / wie die Heiden / Denn ſie meinen / ſie werden erhöret / wenn ſie viel wort machen. 8 Darumb ſolt jr euch jnen nicht gleichen / Ewer Vater weis / was jr bedürffet / ehe denn jr jn bittet. 9 Darumb ſolt jr alſo beten.

 

 

Verse 9-13

Das Vaterunſer

→Lk 11,2-4

Luc.11.

 

 

 

 

 

 

 

Matt.11.

VNſer Vater in dem Himel. Dein Name werde geheiliget. 10 Dein Reich kome. Dein Wille geſchehe / auff Erden / wie im Himel. 11 Vnſer teglich Brot gib vns heute. 12 Vnd vergib vns vnſere Schulde / wie wir vnſern Schüldigern vergeben. 13 Vnd füre vns nicht in verſuchung. Sondern erlöſe vns von dem vbel. Denn dein iſt das Reich / vnd die Krafft / vnd die Herrligkeit in ewigkeit Amen.

 

 

Verse 14-15

Die Vergebung iſt der Schlüſſel zum Erfolg des Betens

|| →Mk 11,25

 

14 Denn ſo jr den Menſchen jre feile vergebet / So wird euch ewer himliſcher Vater auch vergeben. 15 Wo jr aber den Menſchen jre feile nicht vergebet / So wird euch ewer Vater ewre feile auch nicht vergeben.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM ALTEN TESTAMENT
2Mos 17,8-13

M1

 

 

 

Das Ander Bucĥ
Moſe.

 

C. XVII.

 

 

Aus dem Abbschnitt

Der Sieg über die Amalekiter

Verse 8-13

AMA-

lek ſtreit wi­der Iſ­ra­el / vnd wird ge­ſchla­gen etc.

DA kam Amalek / vnd ſtreit wider Iſrael in Raphidim. 9Vnd Moſe ſprach zu Joſua / Erwele vns Menner / zeuch aus vnd ſtreit wider Amalek / Morgen wil ich auff des hügels ſpitzen ſtehen / vnd den ſtab Gottes in meiner hand haben. 10Vnd Joſua thet wie Moſe jm ſaget / das er wider Amalek ſtritte. Moſe aber vnd Aaron vnd Hur giengen auff die ſpitzen des Hügels / 11Vnd die weil Moſe ſeine hende empor hielt / ſiegte Iſrael / Wenn er aber ſeine hende nider lies / ſiegte Amalek. 12Aber die hende Moſe waren ſchweer / darumb namen ſie einen Stein / vnd legten jn vnter jn / das er ſich drauff ſatzt. Aaron aber vnd Hur vnterhielten jm ſeine hende / auff jglicher ſeiten einer / Alſo blieben ſeine hende ſteiff / bis die Sonne vntergieng. 13Vnd Ioſua dempffet den Amalek vnd ſein volck / durch des ſchwerts ſcherpffe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moſe Hende

ſchweer.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEN APOKRYPHEN
Sir 34,28-31

M2

Info

Das Buch Jesus Sirach ist Teil der →Apokryphen des Alten Testaments.
Diese Texte sind nicht in jeder Bibelausgabe abgedruckt!

Der Text des Buches Jesus Sirach wurde für die Lutherbibel 2017 komplett neu übersetzt und weicht von der hier gezeigten Textgestalt (gültig bis 2016; letzmals revidiert 1984) stellenweise erheblich ab.

 

 

 

Das Bucĥ
Jeẛus Syracĥ.

 

C. XXXV.

 

 

Aus dem Abschnitt

Unrechte und rechte Opfer

Kapitel 34, Verse 28-31

Zur Ka­pi­tel- und Vers­zäh­lung sie­he An­mer­kung →*1)

 

 

23[28]WEnn einer bawet / vnd widerumb zubricht / Was hat er dauon denn erbeit?

24[29]WEnn einer betet / vnd widerumb flucht / Wie ſol den der HERR erhören?

25[30]WEr ſich weſſcht / wenn er einen Todten angerüret hat / vnd rüret jn wider an / Was hilfft den ſein waſſchen? 26[31]Alſo iſt der Menſch / der fur ſeine Sünde faſtet / vnd ſündiget jmer wider / Wer ſol des Gebet erhören / vnd was hilfft jn ſein faſten?

(Bawet)

Sie wöllen opf­fern / vnd from ſein / vnd laſ­ſen doch nicht von ſün­den / Das heiſſt zu gleich baw­en vnd bre­chen / zu gleich be­ten vnd flu­chen.

 

 

 

*1)

Kapitelzählung

In neuen Ausgaben folgen die Kapitel einer anderen Einteilung.

 

Verszählung

Es liegen zwei verschiedene Verszählungen vor:

Die Zählung, in grüner Schrift und (wie in der Lutherbibel von 2017) in eckigen Klammern gesetzt, bezieht sich auf die Ausgaben der Lutherbibel bis 2017. Die Übersetzung der älteren Lutherbibeln seit 1534 stützt sich überwiegend auf die lateinische Übersetzung, die der Kirchenvater Hieronymus vorgenommen hatte, und die in der katholischen Kirche im 16. Jahrhundert weit verbreitet war.

Die Zählung (wie bei uns üblich) in roter Schrift gesetzt, folgt nun der Lutherbibel von 2017, die sich mit ihrer völlig neu besorgten Übersetzung nun auf den griechischen Quelltext der Septuaginta stützt und deren Zählung zugrunde legt.

Diese Zählung wird in allen künftigen Publikationen der evangelischen Kirchen maßgeblich sein.

 

Hinweis zum Gebrauch und zur Lutherbibel von 2017

Die Texte des Buchs Sirach in der Lutherbibel 2017 weichen wegen der Neuübersetzung basierend auf der Septuaginta stellenweise erheblich von der hier gezeigten Textform und von den Ausgaben bis 2017 ab.

Die Versangaben in allen älteren Ausgaben sowie in Dritttexten, z. B. in den Gottesdienstordnungen, beziehen sich derzeit noch durchweg auf die ältere Notation, wie wir sie in Klammern wiedergegeben haben.

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Die Macht des Betens | © Geschütztes Bildmaterial
Zum Artikel

Die Macht des Betens – Ein Workshop

Beten! – Was riskieren wir schon dabei? Eigentlich doch nichts. Was kostet es uns, außer einigen wenigen Minuten Zeit, die wir vermutlich anderweitig kaum besser genutzt hätten?

Mehr über die Praxis des Betens in diesem Artikel.
Titel

Sonntag Rogate 2017

Die evangelischen Kirchen wählten als Namen für diesen Sonntag den lateinischen Imperativ »Rogate!«, was übersetzt »Betet!« heißt. Im Vordergrund steht das Gebet.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

Wann ist Ostern?

Die beweglichen Fest- und Feiertage im Jahreslauf hängen ab vom Osterdatum. Wir erläutern, wie sich das Osterdatum berechnet und nennen die aktuellen Daten der Feiertage.

→Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.