Letzter Sonntag im Kirchenjahr: Totensonntag | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵Totensonntag 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Schwarz
26.11.2017 | Totensonntag | Letzter Sonntag im Kirchenjahr

Kirchenjahr 2016/2017

Totensonntag

Letzter Sonntag im Kirchenjahr

 
Alternative Ordnung für den letzten Sonntag des Kirchenjahres

Regeln

Der Hauptgottesdienst an diesem Sonntag sollte der Ordnung für den Ewigkeitssonntag folgen.

Wo es üblich ist, an diesem Sonntag den Gedenktag der Entschlafenen zu begehen, sollte dies in einem zusätzlichen Früh-. Predigt- oder Vespergottesdienst geschehen, ggf. auch am Vortag.

Info

Für den letzten Sonntag des Kirchenjahres stehen zwei verschiedene Ordnungen bereit!

Dieser Artikel behandelt den Totensonntag mit dem Leittext Joh 5,24-29, liturgische Farbe Schwarz.

Die zweite Ordnung behandelt den Tag als Ewigkeitssonntag, Leittext Mt 25,1-13, liturgische Farbe Grün. Sie findet sich hier:

Zum Artikel

Ewigkeitssonntag 2017

Spruch, Psalm und die Textstellen für Textlesungen und Predigten für den letzten Sonntag des Kirchenjahres,
Leittext Mt 25,1-13, liturgische Farbe Grün.

Mehr dazu in diesem Artikel.
 
  Der Totensonntag in den Jahren 2017 bis 2024
 
Bewegliches Datum
Totensonntag | Ewigkeitssonntag zwischen dem 20. November und dem 26. November
  • Gedenktag Totensonntag
  • Letzter Sonntag im →Kirchenjahr
  • Totensonntag ist der Sonntag vor dem →1. Advent
  • abhängig vom Wochentag, auf den der →1. Weihnachtstag fällt
  • der Totensonntag liegt
    zwischen dem 20. und dem 26. November eines Jahres
 
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
Alternative Artikel zum Sonntag Totensonntag

Allgemeine Informationen und Gedanken zu diesem Tag finden Sie in diesem Artikel aus unserem Jahreskalender:

Zum Artikel

Totensonntag | Ewigkeitssonntag 2017

Der Ewigkeitssonntag oder Totensonntag ist ein evangelischer Gedenktag für die Verstorbenen. Im Mittelpunkt des Brauchtums stehen Friedhofsbesuche.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Titel Gottesdienstliche Ordnung

Der evangelische

Totensonntag

Letzter Sonntag im Kirchenjahr

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Schwarz

Schwarz

Totensonntag | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Totensonntag
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

Totensonntag

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Lehre vns bedencken / das wir ſterben müſſen / Auff das wir klug werden.

→Psalm 90,12

Pſalm
102
 

Psalm für den Tag

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Lehre vns bedencken / das wir ſterben müſſen / Auff das wir klug werden.

→Psalm 90,12

Pſalm
90
 

Psalm für den Tag

 

 

 

Lied für den Tag

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 370 Warum sollt ich mich den grämen A EG 152 Wir warten dein, o Gottes Sohn
B EG 526 Jesus, meine Zuversicht
    C EG BEP 692
DHuT 200
Wenn ich, mein Gott, einst sterben soll
   

EG: Evangelisches Gesangbuch
EG BEP: Regionalteil Baden, Elsaß und Lothringen, Pfalz
DHuT: Durch Hohes und Tiefes. Gesangbuch der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Totensonntag

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextJoh 5,24-29 Joh 5,24-29
Epistel Zum Text1Kor 15,35-38.42-44a 1Kor 15,35-38.42-44a
Altes Testament Dan 12,1b-3 Hos 6,1-3
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 26.11.2017 Dan 12,1b-3
IV 25.11.2018 Zum TextPhil 1,21-26
V 24.11.2019 1Kor 15,35-38.42-44a
VI 22.11.2020 Hos 6,1-3
I 21.11.2021 Joh 6,37-40
II 20.11.2022 Ps 90,1-14(15-17)
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MMt 22,23-33
MPhil 1,21-26
MHebr 4,9-11
M1Mose 25,7-11
M1Mose 23
MZum TextPs 103,13-18
MJes 35,3-10
MJes 51,9-16
MLk 12,42-48
M1Thess 4,13-16
M1Kor 15,12-20
  

 

 

Weitere Psalmen

Für diesen Sonntag stehen für Predigt und liturgischen Gebrauch weitere Psalmen zur Auswahl.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
PSZum TextPs 25
PSZum TextPs 26
PSZum TextPs 42
PSZum TextPs 73,23-26.28
PSZum TextPs 77,2-3.8-14
PSZum TextPs 102,2-28
PSZum TextPs 103,13-18
PSZum TextPs 116,1-17
PSZum TextPs 118,14-23
PSZum TextPs 121,1-2
PSZum TextPs 130
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Joh 5,24-29

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. V.

 

Verse 24-29 aus dem Abschnitt:

Die Rede über das Wirken:
Der Sohn Gottes macht lebendig

 

24Warlich / warlich / ſage ich euch / Wer mein Wort höret / vnd gleubet Dem / der mich geſand hat / der hat das ewige Leben / Vnd kompt nicht in das Gerichte / Sondern er iſt vom Tode zum Leben hin durch gedrungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dan. 12.

25WArlich / warlich / Ich ſage euch / Es kompt die ſtunde / vnd iſt ſchon itzt / das die Todten werden die ſtimme des Sons Gottes hören / vnd die ſie hören werden / die werden leben. 26Denn wie der Vater das Leben hat in jm ſelber / Alſo hat er dem Son gegeben / das Leben zu haben in jm ſelber / 27vnd hat jm macht gegeben / auch das Gerichte zu halten / darumb / das er a des menſchen Son iſt. 28Verwundert euch des nicht / Denn es kompt die ſtunde / in welcher alle die in den Grebern ſind / werden ſeine Stimme hören / 29Vnd werden erfür gehen / die da Guts gethan haben / zur aufferſtehung des Lebens / Die aber Vbels gethan haben / zur aufferſtehung des Gerichts.

a

(Des menſchen Sohn iſt)

Das Gerichte mus öffentlich ge­halten werden / Darumb mus der Richter auch Menſch ſein / den man ſehen könne / Vnd doch auch Gott / weil er Got­tes Richtſtuel be­ſitzen ſol.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
1Kor 15,35-38.42-44a

EP
II

 

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An die Córinther.

 

 

C. XV.

 

Verse 35-38

Die Eigenart der Auferſtehung und der Auferſtehungsleib

 

MOchte aber jemand ſagen / Wie werden die Todten aufferſtehen? vnd mit welcherley Leibe werden ſie komen? 36Du Narr / das du ſeeſt / wird nicht lebendig / es ſterbe denn. 37Vnd das du ſeeſt / iſt ja nicht der Leib / der werden ſol / Sondern ein blos Korn / nemlich / Weitzen oder der andern eines. 38Gott aber gibt jm einen Leib / wie er wil / vnd einem jglichen von dem Samen ſeinen eigen Leib.

 

 

Verse 42-44a

 

42Alſo auch die aufferſtehung der Todten.

 

ES wird geſeet verweſlich / Vnd wird aufferſtehen vnuerweſlich. 43Es wird geſeet in vnehre / Vnd wird aufferſtehen in herrligkeit. Es wird geſeet in ſchwacheit / vnd wird aufferſtehen in krafft. 44Es wird geſeet ein natürlicher Leib / Vnd wird aufferſtehen ein geiſtlicher Leib.

 

Natürlicher Leib iſt / der iſſ­et / trin­cket / ſchlefft / dew­et / zu vnd ab­nimpt / Kin­der zeu­get etc. Geiſt­lich / der ſol­ches kei­nes darff / vnd doch ein wa­rer Leib vom Geiſt le­ben­dig iſt wie man aus Gen. 2. ver­ſte­hen kan.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Phil 1,21-26

AT
IV

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Philipper.

 

C. I.

 

Verse 21-23 aus dem Abschnitt:

Paulus hadert mit ſeinem Leben

 

21Denn Chriſtus iſt mein Leben / vnd ſterben iſt mein Gewin.

 

22SJntemal aber im Fleiſch leben / dienet mehr Frucht zuſchaffen / So weis ich nicht / welchs ich erwelen ſol. 23Denn es ligt mir beides hart an / Jch habe luſt abzuſcheiden / vnd bey Chriſto zu ſein / welchs auch viel beſſer were /

 

 

Verse 24-26

Paulus entſcheidet ſich, zum Nutzen der Gemeinde zu leben

 

24Aber es iſt nötlicher im Fleiſch bleiben / vmb ewren willen. 25Vnd in guter zuuerſicht weis ich / das ich bleiben vnd bey euch allen ſein werde / euch zur forderung vnd zur freude des glaubens / 26Auff das jr euch ſeer rhümen müget / in Chriſto Jheſu / an mir / durch meine zukunfft wider zu euch.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Mt 22,23-33

V

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XXII.

 

Verse 23-33

Die Frage nach der Auferſtehung der Toten

|| →Mk 12,18-27    || →Lk 20,27-40

Mar.12.

Luc.20.

Deut.25.

AN dem ſelbigen tage tratten zu jm die Saduceer / die da halten / es ſey kein Aufferſtehen / vnd frageten jn / 24vnd ſprachen / Meiſter / Moſes hat geſagt / So einer ſtirbt / vnd hat nicht Kinder / ſo ſol ſein Bruder ſein weib freien / vnd ſeinem Bruder Samen erwecken. 25Nu ſind bey vns geweſen ſieben Brüder / Der erſte freiet / vnd ſtarb / Vnd dieweil er nicht ſamen hatte / lies er ſein weib ſeinem bruder / 26Des ſelben gleichen / der ander / vnd der dritte / bis an den ſiebenden / 27Zu letzt nach allen ſtarb auch das weib. 28Nu in der Aufferſtehung / welches Weib wird ſie ſein / vnter den ſieben? Sie haben ſie ja alle gehabt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Exo.3.

29JHeſus aber antwortet / vnd ſprach zu jnen / Jr jrret / vnd wiſſet die Schrifft nicht / noch die krafft Gottes . 30Jn der Aufferſtehung werden ſie weder freien / noch ſich freien laſſen / Sondern ſie ſind gleich wie die engel Gottes im Himel. 31Habt jr aber nicht geleſen von der Todten aufferſtehung / das euch geſagt iſt von Gott / da er ſpricht / 32Jch bin der Gott Abraham / vnd der Gott Jſaac / vnd der Gott Jacob? Gott aber iſt nicht ein Gott der Todten / ſondern der Lebendigen. 33Vnd da ſolchs das Volck höret / entſatzten ſie ſich vber ſeiner Lere.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Totensonntag | Ewigkeitssonntag 2017

Der Ewigkeitssonntag oder Totensonntag ist ein evangelischer Gedenktag für die Verstorbenen. Im Mittelpunkt des Brauchtums stehen Friedhofsbesuche.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.