1. Sonntag nach Epiphanias | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵1. Sonntag nach Epiphanias | 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün
8.1.2017 | 1. Sonntag nach Epiphanias

Kirchenjahr 2016/2017

1. Sonntag
nach Epiphanias

 
Info

Das Fest Epiphanias sollte am 6. Januar gefeiert werden. Wenn das nicht möglich ist, kann es vor- oder nachgefeiert werden. Dann ersetzt das Epiphaniasfest ggf. den →2. Sonntag nach dem Christfest oder diesen 1. Sonntag nach Epiphanias.

 

Regelung bis 2018: Nach der Leseordnung bis 2017/2018 entfällt der 1. Sonntag nach Epiphanias, wenn im selben Jahr der →Ostersonntag vor dem 25. März liegt (im Schaltjahr vor dem 24. März) und Epiphanias ein Sonntag oder Montag war (zuletzt in den Jahren 1913 und 2008, nicht mehr bis 2018).
Es entfallen dann auch der 2., 3., 4. und 5. Sonntag nach Epiphanias. Der Letzte Sonntag nach Epiphanias bleibt immer erhalten.

Neue Regelung ab 2019: Der 1. Sonntag nach Epiphanias ist immer vorhanden.

 

Inhalt dieser Seite

 
  1. Sonntag nach Epiphanias in den Jahren 2017 bis 2024
Kalender

1. Sonntag nach Epiphanias in den Jahren 2017 bis 2024
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

Bewegliches Datum
Der 1. Sonntag nach Epiphanias zwischem dem 7. Januar und dem 13. Januar
  • abhängig von →Epiphanias
  • der 1. Sonntag nach Epiphanias liegt
    zwischen dem 7. Januar und dem 13. Januar eines Jahres
  • Hinweis für Jahre bis 2018:
    Der 1. Sonntag nach Epiphanias kann entfallen sein (letztmals 2008).
 
Symbol: Abstand zum Osterfest
  • 1 bis 7 Tage nach Epiphanias
  • 13 bis 19 Tage nach dem →Christfest
 

Die Sonntage der Epiphaniaszeit im evangelischen Kirchenkalender (gültig bis 2018)

 

Die Bezeichnung Epiphanias geht zurück auf das altgriechische Wort έπιφάνεια (epiphaneia), das »Erscheinung« meint. Es bezeichnete in der frühen Kirche die Erscheinung der Herrlichkeit Gottes als Inhalt des Festes, das am 6. Januar gefeiert wurde.

Unter diesem ursprünglichen Namen hat der 6. Januar Einzug gefunden in den →Kalender des Evangelischen Kirchenjahrs.

Abhängig vom Osterdatum folgen dem Tag Epiphanias im Kalender einer bis sechs Sonntage, die einfach als »Sonntage nach Epiphanias« durchgezählt werden. Der »Letzte Sonntag nach Epiphanias« schließt die Epiphaniaszeit ab:

 

Die vollständige Übersicht finden Sie in unserem Kalender →Das Evangelische Kirchenjahr.

Die Sonntage der Epiphaniaszeit im evangelischen Kirchenkalender (gültig ab 2019)

 

Mit der Revision der Leseordnung, die ab dem Kirchenjahr 2018/2019 gelten wird, reduziert sich Zahl der Sonntage nach Epiphanias. Zudem kann nur noch der 3. Sonntag nach Epihanias entfallen; dies in Jahren, in denen der 6. Januar ein Sonntag ist.

Die Epiphaniaszeit umfasst somit immer vier Sonntage, gerechnet ab dem Epi­pha­nias­fest, das selbst auf einem Sonntag liegen kann.

 

Die vollständige Übersicht finden Sie in unserem Kalender →Das Evangelische Kirchenjahr.

Titel Gottesdienstliche Ordnung

Der evangelische

1. Sonntag nach
Epiphanias

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün

Grün

1. Sonntag nach Epiphanias | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Die Zeit nach Epiphanias umfasst einen bis sechs Sonntage. Die ersten fünf Sonntage können entfallen (abhängig vom Osterdatum).
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

1. Sonntag nach Epiphanias

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Welche der geiſt Gottes treibet / die ſind Gottes kinder.

→Rom 8,14

Pſalm
89
 

Psalm für die Woche

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Welche der geiſt Gottes treibet / die ſind Gottes kinder.

→Rom 8,14

Pſalm
89
 

Psalm für die Woche

 

 

 

Lied für die Woche

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 68
oder:
O lieber Herre Jesu Christ A EG 410 Christus, das Licht der Welt
EG 441 Du höchstes Licht, du ewger Schein B EG 441 Du höchstes Licht, du ewger Schein
    C EG West 552 Licht, das in die Welt gekommen
   

EG: Evangelisches Gesangbuch
EG West: Evangelisches Gesangbuch Ausgabe Rheinland, Westfalen, Lippe, Reformierte Kirche

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

1. Sonntag nach Epiphanias

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextMt 3,13-17 Mt 3,13-17
Epistel Zum TextRom 12,1-3(4-8) Rom 12,1-8
Altes Testament Zum TextJes 42,1-4(5-9) Jes 42,1-9
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 8.1.2017 Zum TextMt 4,12-17
IV 7.1.2018 Zum Text1Kor 1,26-31
V 13.1.2019 Joh 1,29-34
VI 12.1.2020 1Kor 1,26-31
I 10.1.2021 Jos 3,5-11.17
II 9.1.2022 Mt 3,13-17
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MJos 3,5-11.17MMk 1,9-13
MZum TextMk 1,9-13MMt 4,12-17
M5Mos 4,31-40
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Mt 3,13-17

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. III.

 

Verse 13-17

Die Taufe Jheſu

|| →Mk 1,9-11    || →Lk 3,21-22    ↑ →Joh 1,29-34

Marc.1.

Luc.3.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johan 1.

Matt.17.

Luc.3.9.

2.Pet.1.

ZV der zeit kam Jheſus aus Galilea an den Jordan zu Johanne / das er ſich von jm teuffen lieſſe. 14Aber Johannes wehret jm / vnd ſprach / Jch bedarff wol / das ich von dir getaufft werde / vnd du komeſt zu mir? 15Jheſus aber antwort / vnd ſprach zu jm / Las jtzt alſo ſein / alſo gebürt es vns / alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da lies ers jm zu.

16VND da Jheſus getaufft war / ſteig er bald her auff aus dem Waſſer / Vnd ſihe / da thet ſich der Himel auff vber jm / Vnd Johannes ſahe den Geiſt Gottes / gleich als eine Taube her ab faren / vnd vber jn komen. 17Vnd ſihe / eine ſtimme vom Himel her ab ſprach / Dis iſt mein Lieber Son / An welchem ich wolgefallen habe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Alle Gerechtig­keit)

Alle gerechtigkeit wird erfüllet / wenn wir vns al­ler vnſer gerech­tigkeit vnd ehre verzeihen / Das Gott allein fur den gehalten wer­de / der ge­recht ſey / vnd ge­recht ma­che die Gleu­bigen. Dis thut Johan­nes / ſo er ſich ſei­ner ge­rech­tig­keit euſſert / vnd wil von Chriſto / als ein Sün­der / ge­taufft vnd ge­recht­ferti­get wer­den. Dis thut auch Chriſtus / ſo er ſich ſeiner ge­rech­tig­keit vnd ehre nicht an­nimpt / ſon­dern leſſet ſich teu­ffen vnd töd­ten / als ein ander Sün­der.

 

 

 

 

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
Rom 12,1-3(4-8)

EP
II

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

 

C. XII.

 

Verse 1-3

Das Leben eines Chriſten iſt Gottesdienſt

 

ICH ermane euch / lieben Brüder / durch die Barmhertzigkeit Gottes / Das jre ewre Leibe begebet zum Opffer / das da lebendig / heilig / vnd Gott wolgefellig ſey / welchs ſey ewer vernünfftiger Gottesdienſt. 2Vnd ſtellet euch nicht dieſer Welt gleich / ſondern verendert euch durch vernewerung ewers ſinnes / Auff das jr prüfen möget / welchs da ſey der gute / der wolgefellige / vnd der volkomene Gottes wille.

 

 

 

 

 

 

(Vernünfftig)

S. Paulus heiſſet hie alle Opffer / Werck / Gottes­dienſt / vnuernünff­tig / wenn ſie on glauben vnd Got­tes erkentnis ge­ſchehen.

 

 

Die Gnadengaben im Dienſt der Gemeinde

 

 

 

 

 

 

 

1. Cor. 12.

DEnn ich ſage durch die Gnade / die mir gegeben iſt / jederman vnter euch / Das niemand weiter von jm halte / denn ſichs gebürt zu halten / Sondern das er von jm meſſiglich halte / ein jglicher nach dem Gott ausgeteilet hat / das mas des glaubens.

 

 

 

Verse 4-8

 

4Denn gleicher weiſe als wir in einem Leibe viel Glieder haben / aber alle glieder nicht einerley Geſchefft haben / 5Alſo ſind wir viele ein Leib in Chriſto / Aber vnternander iſt einer des andern Glied / 6Vnd haben mancherley Gaben nach der gnade / die vns gegeben iſt. 7Hat jemand Weiſſagung / ſo ſey ſie dem glauben a ehnlich. Hat jemand ein Ampt / ſo warte er des ampts. b Leret jemand / ſo warte er der lere. 8Ermanet jemand / ſo warte er des ermanens. Gibt jemand / ſo gebe er einfeltiglich. Regieret jemand / ſo ſey er ſorgfeltig. Vbet jemand Barmhertzigkeit / ſo thu ers mit luſt.

 

a

(Ehnlich)

Alle Weiſſagung die auff werck / vnd nicht lauter auff Chriſtum fü­ret / als den eini­gen Troſt / wie köſtlich ſie iſt / ſo iſt ſie doch dem glauben nicht ehn­lich / Als da ſind die offenbarung der Poltergeiſter / die Meſſen / Wal­farten / faſten vnd Heiligen dienſt ſuchen.

b

(Leret) Man leret die es nicht wiſſen vnd ermanet die es zuuor wiſſen.

 

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Jes 42,1-4(5-9)

AT
IV

 

 

 

 

Der Prophet Jeſáia.

 

 

C. XLII.

 

 

Der Knecht Gottes, das Licht der Welt

Vgl. 49,1-6 | 50,4-9 | 52,13 - 53,18

Verse 1-4

SIhe / das iſt mein Knecht / Ich erhalte

jn / vnd mein Auserweleter / an welchem meine ſeele wolgefallen hat / Ich habe jm meinen Geiſt gegeben / Er wird das Recht vnter die Heiden bringen. 2Er wird nicht ſchreien noch ruffen / vnd ſeine ſtim wird man nicht horen auff den Gaſſen. 3Das zuſtoſſen Rhor wird er nicht zubrechen / vnd das glimmend Tocht wird er nicht ausleſſchen / Er wird das Recht warhafftiglich halten leren. 4Er wird nicht mürriſch noch grewlich ſein / Auff das er auff Erden das Recht anrichte / Vnd die Inſulen werden auff ſeine Geſetz warten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Grewlich)

Er wird nicht hart oder beiſ­ſig vnd ſawr / ſon­dern freund­lich / ge­lin­de vnd gü­tig ſein.

 

 

Verse 5-9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inf. 48.

Inf. 49.

5SO ſpricht Gott der HERR / der die Himel ſchaffet vnd ausbreitet / der die Erden machet vnd jr Gewechſe / Der dem Volck / ſo drauff iſt / den Odem gibt / vnd den Geiſt denen die drauff gehen. 6Ich der HERR hab dir geruffen mit gerechtigkeit / vnd habe dich bey deiner Hand gefaſſet / vnd habe dich behütet. Vnd habe dich zum Bund vnter das Volck gegeben / zum Liecht der Heiden / 7Das du ſolt öffenen die Augen der Blinden / vnd die Gefangen aus dem Gefengnis füren / vnd die da ſitzen im finſternis / aus dem Kercker. 8Ich der HERR / das iſt mein Name / vnd wil meine Ehre keinem andern geben / noch meinen Rhum den Götzen. 9Sihe / was komen ſol verkündige ich zuuor / vnd verkündige newes / ehe denn es auffgehet / laſſe ichs euch hören.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Mt 4,12-17

III

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. IIII.

 

Verse 12-17

Der Beginn des Predigens und Wirkens Jheſu

|| →Mk 1,14-15    || →Lk 4,14

Luc.4.

Johan.2.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jſai.9.

DA nu Jheſus höret / Das Johannes vberantwortet war / zoch er in das Galileiſcheland / 13vnd verlies die ſtad Nazareth / kam vnd wonete zu Capernaum / die da ligt am Meer / an der grentze Zabulon vnd Nephthalim / 14Auff das erfüllet würde / das da geſagt iſt durch den Propheten Jſaiam / der da ſpricht / 15Das land Zabulon / vnd das land Nephthalim / am wege des meers / jenſeid des Jordans / vnd die heidniſch Galilea. 16Das Volck das im finſternis ſaſs / hat ein groſſes Liecht geſehen / vnd die da ſaſſen / am ort vnd ſchatten des tods / den iſt ein Liecht auffgangen. 17Von der zeit an / fieng Jheſus zu predigen / vnd ſagen / Thut buſſe / Das Himelreich iſt nahe her bey komen.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
1Kor 1,26-31

IV

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An die Córinther.

 

C. I.

 

Verse 26-31 aus dem Abschnitt

Die Weisheit der Welt iſt Torheit vor Gott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jere. 9.

26SEhet an / lieben Brüder / ewren beruff / Nicht viel Weiſen nach dem fleiſch / nicht viel Gewaltige / nicht viel Edle ſind beruffen / 27Sondern was Töricht fur der welt / das hat Gott erwelet / Das er die Weiſen zuſchanden machet. Vnd was Schwach iſt fur der welt / das hat Gott erwelet / Das er zuſchanden machet was Starck iſt / 28Vnd das Vnedle fur der welt / vnd das verachte hat Gott erwelet / vnd das da nichts iſt / Das er zunicht machet / was etwas iſt / 29Auff das ſich fur jm kein Fleiſch rhüme. 30Von welchem auch jr her kompt in Chriſto Jheſu / Welcher vns gemacht iſt von Gott zur Weisheit / vnd zur Gerechtigkeit / vnd zur Heiligung / vnd zur Erlöſung. 31Auff das (wie geſchrieben ſtehet) Wer ſich rhümet / der rhüme ſich des HERRN.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Joh 1,29-34

V

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. 1.

 

Verse 29-34

Des Täufers Zeugnis vom Lamm Gottes

→Mt 3,13-17    ↑ →Mk 1,9-11    ↑ →Lk 3,21-22

 

DES andern tages / ſihet Johannes Jheſum zu jm komen / vnd ſpricht / Sihe / Das iſt Gottes Lamb / welchs der Welt ſünde tregt. 30Dieſer iſts / von dem ich euch geſagt habe / Nach mir kompt ein Man / welcher vor mir geweſen iſt / denn er war ehe denn ich / 31vnd ich kandte jn nicht / Sondern auff das er offenbar würde in Jſrael / darumb bin ich komen zu teuffen mit Waſſer.

Math.3.

Mar.1.

Luc.3.

32VND Johannes zeugete / vnd ſprach / Ich ſahe das der Geiſt er ab fuhr wie eine Taube / vom Himel / vnd bleib auff jm / 33vnd ich kandte jn nicht. Aber der mich ſandte zu teuffen mit Waſſer / der ſelbige ſprach zu mir / Vber welchem du ſehen wirſt den Geiſt erab faren / vnd auff jm bleiben / derſelbige iſts / der mit dem heiligen Geiſt teuffet. 34Vnd ich ſahe es / vnd zeugete / Das dieſer iſt Gottes ſon.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Mk 1,9-13

M2

 

 

 

 

Euangelium
S. Marcus.

 

 

C. I.

 

Verse 9-11

Die Taufe Jeſu

|| →Mt 3,13-17    || →Lk 3,21-22    ↑ →Joh 1,29-34

Mat. 3.

Luc. 3.

Joh. 1.

VND es begab ſich zu der ſelbigen zeit / das Jheſus aus Galilea von Nazareth kam / vnd lieſ ſich teuffen von Johanne im Jordan. 10Vnd als bald ſteig er aus dem waſſer / vnd ſahe / das ſich der Himel auffthat. Vnd den Geiſt / gleich wie ein Taube herab komen auff jn. 11Vnd da geſchach eine ſtimme vom Himel / Du biſt mein lieber Son / An dem ich wolgefallen habe.

 

 

Verse 12-13

Die Verſuchung in der Wüſte

|| →Mt 4,1-11    || →Lk 4,1-13

Mat. 4.

Luc. 4.

VND bald treib jn der Geiſt in die Wüſten / 13vnd war alda in der Wüſten vierzig tage / Vnd ward verſucht von dem Satan / vnd war bey den Thieren / Vnd die Engel dieneten jm.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Wann ist Ostern?

Die beweglichen Fest- und Feiertage im Jahreslauf hängen ab vom Osterdatum. Wir erläutern, wie sich das Osterdatum berechnet und nennen die aktuellen Daten der Feiertage.

→Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.