Sonntag Quasimodogeniti | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Deutscher Jahreskalender | ⏵Sonntag Quasimodogeniti | 2017 - 2024
Wissenswertes zum Tag
23.4.2017 | Quasimodogeniti | 1. Sonntag nach Ostern
 

Quasimodogeniti

1. Sonntag nach Ostern

 
 
 Der Tag in den Jahren 2017 bis 2024
Kalender

Der Sonntag Quasimodogeniti in den Jahren 2017 bis 2024
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 
Bewegliches Datum
Sonntag Quasimodogeniti zwischen dem 29. März und dem 2. Mai
  • 1. Sonntag nach →Ostern
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der Sonntag Quasimodogeniti liegt zwischen
    dem 29. März und dem 2. Mai eines Jahres
Symbol: Abstand zum Osterfest
  • 7 Tage nach Ostern
  • am 8. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag
 
Gedenken im Kirchenjahr

Den Sonntag Quasimodogeniti würdigt unser Evangelischer Kirchenkalender
an dieser Stelle:

Zum Artikel

Sonntag Quasimodogeniti 2017

Der Wochenspruch, der Wochenpsalm und die Textstellen für Bibellesungen und Predigten nach der Kirchenordnung in der Übersicht.

Mehr dazu in diesem Artikel.

 

Hintergründig

Die evangelischen Sonntage

zwischen Ostern und Pfingsten

Die Sonntage zwischen Ostern und Pfingsten dienen dem Gedenken der Ereignisse zwischen Auferstehung und Himmelfahrt sowie dem Warten auf das Heilshandeln Gottes durch die Kraft des Heiligen Geistes an Pfingsten.

Ihre Inhalte betonen den Glauben an die Schöpfung, an die Kraft des Betens, an die Macht des Segnens und an die Wirksamkeit der Taufe. In diesen Wochen begehen die Kirchen die erste Heilige Kommunion und Konfirmationen. In keinem anderen Jahresbereich finden mehr Taufen und kirchliche Eheschließungen statt als in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten.

Sonntage in der Osterzeit im evangelischen Kirchenjahr

Die sechs Sonntage zwischen Ostern und Pfingsten werden allgemein als »Sonntage nach Ostern« oder »Sonntage in der Osterzeit« bezeichnet. In der evangelischen Kirche tragen diese Sonntage Namen:

  • Ostersonntag
  • 1. Sonntag nach Ostern: Quasimodogeniti
  • 2. Sonntag nach Ostern: Miserikordias Domini
  • 3. Sonntag nach Ostern: Jubilate
  • 4. Sonntag nach Ostern: Kantate
  • 5. Sonntag nach Ostern: Rogate
  • 6. Sonntag nach Ostern: Exaudi
  • Pfingstsonntag
 

Die katholischen Sonntage

zwischen Ostern und Pfingsten

Römisch-katholische Zählung und Namensgebung

Die römisch-katholische Namensgebung dieser Sonntage unterscheidet sich in der Zählweise »Sonntag der Osterzeit« (nicht »Sonntag nach Ostern«), was sich auf die Nummerierung auswirkt, sowie in der Namensgebung bzw. in der Schreibweise der Namen.

Zusätzlich wurden mit der Liturgiereform von 1970 die beiden Sonntage »Misericordia Domini« und »Jubilate Deo« im Prinzip in der Reihenfolge getauscht.

Papst Johannes Paul II. bestimmte im Jahr 2000 den 2. Sonntag der Osterzeit (1. Sonntag nach Ostern, »Weißer Sonntag«, Dominica in albis) zum »Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit«.

Daraus ergeben sich seit 1970 deutliche Unterschiede des katholischen Kirchenkalenders zwischen Ostern und Pfingsten zum evangelischen Kir­chen­kalender, der aus der vorreformatorischen römisch-katholischen Liturgie her­vor­ge­gan­gen ist, sowie zum römisch-katholischen Kalender vor 1970.

.

Sonntage in der Osterzeit im römisch-katholischen Kirchenjahr

Die sieben Sonntage ab Ostern werden allgemein als »Sonntage der Osterzeit« bezeichnet. In der römisch-katholischen Kirche tragen diese Sonntage seit der Liturgiereform von 1970 diese Namen:

  • 1. Sonntag der Osterzeit: Ostersonntag
  • 2. Sonntag der Osterzeit: Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit (Weißer Sonntag)
  • 3. Sonntag der Osterzeit: Jubilate Deo
  • 4. Sonntag der Osterzeit: Misericordia Domini (Sonntag des guten Hirten)
  • 5. Sonntag der Osterzeit: Cantate Domino
  • 6. Sonntag der Osterzeit: Vocem iucunditatis
  • 7. Sonntag der Osterzeit: Exaudi Domine
  • Pfingstsonntag

Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit oder Weißer Sonntag

Papst Johannes Paul II. bestimmte den 2. Sonntag der Osterzeit (1. Sonntag nach Ostern) im Jahr 2000 zum Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit (Barmherzigkeitssonntag).

Der bisherige Name Weißer Sonntag (lateinisch: Dominica in albis) wird in den Kirchenkalendern weiterhin gepflegt.

Traditionell ist seit Papst Pius X. der Weiße Sonntag der Tag für die Erstkommunion der Kinder. Doch wegen der Schulferien und dem Drang vieler Familien in dieser Zeit zu verreisen, legen Pfarrer die Erstkommunion inzwischen häufig auf einen späteren Termin.

Die wohl nur noch selten gehörte Bezeichnungen Kleinostertag oder Kleinostern für diesen ersten Sonntag nach Ostern stehen in der Tradition, dass an diesem Tag die Osteroktav endet, eine achttägige Zeit gerechnet ab Ostern, die in der katholischen Kirche als Hochfest begangen wird.

Exkurs

Johannes Paul II.

Am Samstag, den 2. April 2005, abends um 21:37 Uhr starb Papst Johannes Paul II. Es war kalendarisch der Vorabend des Weißen Sonntags, der nun seit dem Jahr 2000 Barmherzigkeitssonntag hieß. Nach dem Brauch der Liturgie zählte dieser Abend aber bereits zum folgenden Sonntag. Kurz vor seinem Tod, um 8 Uhr abends, feierte der Papst mit anwesenden Kardinälen die 1. Vesper vom Sonntag, also die Messe des Sonntags der Barmherzigkeit. Kirchlich ausgelegt starb Johannes Paul II. am Barmherzigkeitssonntag.

Am 27. April 2014 wurde Papst Johannes Paul II. von Papst Franziskus heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist jedoch nicht der Barmherzigkeitssonntag, auch nicht sein Sterbedatum, sondern der 22. Oktober. Es ist der Tag seiner Inthronisation im Jahr 1978.

Info

Wir stützen uns in unseren Kalendern auf die evangelische Kirchenordnung, der wir Zählung und Namensgebung der kirchenlichen Feste und Gedenktage entnehmen. Die katholischen Bezeichnungen und Daten werden in unseren Kalendern derzeit nicht gezeigt.

Hintergründig

Der Name

Quasimodogeniti

Apfelbaumblüten | Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Apfelbaumblüten | Quasimodogeniti: wie neugeboren sein, neu erblühen
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Dieses Foto finden Sie in unserer Wallpaper-Bibliothek in als kostenloses Hintergrundbild für Ihren Monitor.

 

Der Name Quasimodogeniti

 

»Wie Neugeborene«

quasi: als ob, gleichsam
modo: gerade erst
geniti: erzeugt, gezeugt
quasi modo geniti: gleichsam gerade erst gezeugter / wie neugeborene
quasi modo geniti infantes: Wie neugeborene Kinder

 

Der Name Quasimodogeniti geht zurück auf die vorreformatorische Zeit und leitet sich ab von den ersten Worten des lateinischen Introitus (Messeingangs) der römisch-katholischen Messe für diesen Sonntag:

»Quasi modo geniti infantes, halleluja, rationabile sine dolo lac concupiscite, halleluja.«, »Wie neugeborene Kinder, Halleluja, verlangt nach der vernünftigen, unverfälschten Milch, Halleluja.«.

Dieser Name hat sich in den evangelischen Kirchen für den 1. Sonntag nach Ostern bis heute erhalten.

Biblisch stützt sich die Bezeichnung Quasimodogeniti auf den Text 1. Petr 2, 2.

Hier der Text 1. Petr 2, 1-3 aus der lateinischen Biblia Sacra Vulgata (die statt »quasi« das lateinische »sicut« verwendet) und
aus Luthers Biblia von 1545:

 

21deponentes igitur omnem malitiam et omnem dolum et simulationes et invidias et omnes detractiones 2sicut modo geniti infantes rationale sine dolo lac concupiscite ut in eo crescatis in salutem 3si gustastis quoniam dulcis Dominus

sicut: wie, gleich wie
sicut modo geniti infantes: Wie neugeborene Kinder

 

21 SO leget nu ab alle boſheit vnd allen betrug / vnd heucheley vnd neid / vnd alles affterreden / 2 Vnd ſeid girig nach der vernünfftigen lautern Milch / als die jtzt gebornen Kindlin / Auff das jr durch die ſelbigen zunemet. 3 So jr anders geſchmackt habt / das der HERr freundlich ist /

 

Die mittelalterlichen Bezeichnungen

 

Dominica quasimodogeniti

Der Sonntag Quasimodogeniti trug diesen Namen bereits im Mittelalter: Dominica quasimodogeniti, wobei das lateinische Wort »Dominica« Sonntag bedeutet.

Andere Bezeichnungen für den ersten Sonntag nach Ostern waren u. a:

  • Dominica in octava pasche, der Sonntag der Osteroktave, der Sonntag am achten Tag nach Ostern.

  • Dominica misse domini allelujah, allelujah, allelujah. In etwa: Sonntag der Messe des Herrn mit Halleluja.
    Am Sonntag →Septuagesimae (Circumdederunt) ertönte in der Messe letztmals das Halleluja. Der Sonntag nach Ostern war der erste, in dessen Messe wieder das Halleluja angestimmt wurde (nach einer Bestimmung des Papstes Alexander II. von 1073).

 

Unsere Kalender verwenden die vorreformatorischen Bezeichnungen bis zum Jahr 1530 (Verlesung der →Confessio Augustana, des Augsburgischen Bekenntnisses).

Werdet wie die Kinder!

Das Motiv, zu sein oder zu werden wie Kinder, kennen wir schon aus den Evangelien. Dort erklärt Jesus, dass Umkehr nötig ist, Abkehr von den Eigenschaften, die anderen Ärgernisse bereiten können und die uns das Leben beim Erwachsenwerden anerzogen hat.

Evangelium des Matthäus

 

18 1 Da gingen die Jünger zu Jesus, um ihm diese Frage zu stellen: »Wer ist wohl der Größte im Himmelreich?« 2 Da rief Jesus ein Kind herbei und stellte es in die Mitte zwischen sich und den Jüngern. 3 Jesus antwortet: »Ich sage Euch: Wenn Ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, dann werdet ihr auch nicht in das Himmelreich eingehen. So ist das.

4 Wer sich also für gering hält wie dieses Kind, der ist der Größte im Himmelreich.

5 Und wer ein solches Kind, einen solchen Menschen in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf. 6 Wer aber diesen, die an mich glauben, Ärgernisse bereitet, für den wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er in der Tiefe des Meeres versenkt würde. 7 Wehe der Welt wegen der Ärgernisse! Es müssen ja Ärgernisse kommen. Aber wehe den Menschen, durch den das Ärgernis kommt.«

Petrus greift in seinem Brief diese Lehre Jesu auf. Die Auferstehung setzt voraus, bereit zu sein für die Auferstehung. Dazu ist die Umkehr nötig. Dazu ist es nötig, beispielsweise Bosheit, Arglist, Heuchelei, Neid und üble Nachrede abzulegen. Dazu ist es nötig, einen »Reset« im Kopf und Herzen durchzuführen. Alles noch einmal auf Start, auf Neubeginn! Doch nicht ganz! Inzwischen kennen wir die erfolgversprechende, geistige Quelle, die uns nährt, deren nahrhafte, »truglose Milch« uns neu gedeihen lässt.

Gedankenpausen

Die Botschaften des Sonntags Quasimodogeniti

Der Sonntag Quasimodogeniti vermittelt
im Kern drei Botschaften:

1. »Werde gesund!«

Die Aufforderung, schlechtes Verhalten abzulegen, wie Arglist, Heuchelei, Neid und üble Nachrede und anderes mehr, setzt voraus, dass wir unser Verhalten überprüfen. Aber wie?

Wahrscheinlich werden Sie sagen: »Ich bin nicht arglistig oder neidisch!« Wir wollen das gar nicht in Frage stellen. Fest steht jedoch: Der Mensch neigt dazu, sich selbst anders zu sehen, als ihn seine Umwelt wahrnimmt. Es wird zwischen Selbstbild und Fremdbild, zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung unterschieden.

Nur dann, wenn Fremdbild und Selbstbild weitgehend übereinstimmen, besitzt man ein hohes Maß an guter Selbsteinschätzung.

Heilung führt über Erkenntnis

Als Beispiel mag Bulimie dienen, die Ess-/Brechstörung, die besonders Frauen zwischen 18 und 35 Jahren trifft.

Bulimie-Betroffene machen sich selbst ständig Gedanken über ihre Figur und ihr Körpergewicht. Sie überprüfen sich andauernd. Dabei sehen sie sich selbst als unförmig und viel zu dick an. Jeder Spiegel bestätigt das, wie sie meinen.

Das ist ihr Eigenbild, das sie immer weiter in die Krankheit treibt. Sie neigen zum Perfektionismus und üben mit ihrem Ess-/Brechverhalten eine besondere Art der Selbstdisziplin, die jedoch ihrer Meinung nach ihren hohen Ansprüchen an »Erfolg« nie gerecht wird.

Außenstehende hingegen erschrecken über das Aussehen Bulimie-Kranker. Deren dünnem, ausgemergeltem Körper fehlt oft längst nicht mehr nur jegliches Fett, sondern sogar nötige Muskelmasse. Der Körper ist unförmig, jedoch nicht, weil er zu dick ist, sondern ganz im Gegenteil.

Dieses Fremdbild kommt bei Bulimie-Betroffenen nicht an. Spricht man sie direkt darauf an, verstehen sie das meist als Angriff. Die Aufforderung, etwas mehr zu essen, bedeutet für sie, dass man wünsche, sie sollen noch dicker, noch unförmiger und noch weniger eigenständig, weil erfolglos und schwach, werden. Sie verstehen es als Angriff auf ihren Körper, aber mehr noch auf ihr Ego, auf ihre Persönlichkeit. Ihr mangelndes Selbstwertgefühl bereitet dafür den Boden.

Nur selten finden Bulimie-Erkrankte aus eigener Kraft einen Weg aus der Sucht der Ess-/Brechstörung. Sie sind auf Hilfe von Außen angewiesen. Hier bieten sich darauf ausgerichtete Psychotherapien an. Psychosomatische Kliniken und Selbsthilfegruppen helfen dabei, ein Umfeld zu schaffen, das die Sucht nicht ständig anfeuert. Sie schaffen Räume, in denen Ängste und Ansprüche angesprochen, ausgesprochen und neu austariert werden können.

Zu akzeptieren, dass das Selbstbild nur ein Zerrbild ist, fällt schwer. Die Heilung führt jedoch für Betroffene nur über die Erkenntnis, dass eine krankhafte Sucht vorliegt. Erst dann können Maßnahmen erfolgreich angegangen werden und greifen, die zur Gesundung führen.

Wie sieht es nun aus mit Arglist, Neid, übler Nachrede und anderen schlechten Angewohnheiten oder Eigenschaften? Sind Sie sicher, dass Sie nicht darunter leiden, ohne es selbst wahrzunehmen? Ganz sicher ist es nicht so, dass es in böser Absicht geschieht oder weil Sie bewusst jemandem schaden möchten. Es geschieht vermutlich viel eher genau deshalb, weil Sie davon überzeugt sind, das Richtige zu tun. Das einzig Richtige.

Überprüfen Sie es und achten Sie aufmerksam auf Feedback aus Ihrer Umwelt. Sprechen Sie es ggf. selbst an. Nehmen Sie das Feedback, das Ihnen gegeben wird, ernst. Es ist das Fremdbild, das sie hinterlassen.

Wenn es solche Feedbacks gibt, verstehen Sie sie bitte nicht als einen Angriff auf Ihre Person, den es abzuwehren gilt, sondern als Chance, sich selbst zu erkennen und sich dann – ggf. mit Hilfe anderer! – zu ändern.

Der Sonntag Quasimodogeniti erinnert uns daran: Wenn wir schlechte Angewohnheiten oder Charaktereigenschaften los werden möchten, wenn wir gesunden wollen, führt der Weg dahin über die Erkenntnis, das wir Betroffene sind.

Dabei sind wir nicht allein, wir müssen das nicht einsam im stillen Kämmerlein mit uns selbst ausmachen. Im Gegenteil: Wir brauchen das Fremdbild unbedingt! Und wir brauchen Halt bei Menschen, denen unsere Genesung wichtig ist.

Petrus hatte die Zeilen in seinem Brief an Christen geschrieben. Wohl nicht ohne Grund. Er sah all diese schlechten Eigenschaften bei ihnen und gab ihnen als Feedback den Rat,»alle Bosheit und alle Arglist, Heuchelei, Neid und üble Nachrede« abzulegen. Ganz sicher werden seine Leser zunächst ziemlich sauer darüber gewesen sein. Schließlich greift er sie damit direkt an. Doch es geht ihm nicht um Angriff und Anklage, es geht ihm darum, den Weg aufzuzeigen, der zum Heil führt. Dafür braucht es Hilfe von außen.

Die ältesten »Selbsthilfegruppen« des Christentums waren die Treffen der frühen Christen kurz nach der Kreuzigung Jesu. Hier fanden sie den nötigen Halt bei Gleichgesinnten, um sich immer wieder selbst zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Hier las man die Briefe der Apostel, auch den des Petrus, und man half sich gegenseitig, um zu verstehen, worauf es ankommt. Aus diesen Treffen formten sich Gemeinden. Sie gaben ganz unabhängig davon wie die Kirchen als Institutionen funktionieren, ihren Mitgliedern den nötigen Halt. Über Jahrhunderte hinweg.

Gemeinden gibt es noch heute. Kennen Sie Ihre evangelische Kirchgemeinde? Benötigen Sie Halt? Oder sitzen Sie noch immer allein vor Ihrem Spiegel?

2. »Stelle Dich und Dein Wissen in Frage!«

Im Laufe unseres Lebens sammeln wir viele Erfahrungen. Wir häufen Wissen an und festigen unsere Meinungen, unser Wertesystem, unsere Sichtweisen und unseren Charakter. Vieles davon ist sehr wichtig. Es führt uns mehr oder weniger erfolgreich durch Schul- und Ausbildungszeiten, es erlaubt uns Arbeit und Lebensinhalte zu finden, es sichert unser Leben in unserer Kultur, in unserer Gesellschaft und in unserem Staat ab. Anderes befähigt uns mehr oder weniger zu sozialen Beziehungen und verleiht uns soziale Kompetenz. Alles zusammen bestimmt maßgeblich unseren Platz im Leben und macht uns zu Mitmenschen unserer Zeit.

Doch etliches blockiert uns. Es lässt uns zweifeln. Es behindert unbedarfte Sichten auf neue Zusammenhänge. Es verhindert, dass wir neue Erfahrungen unvoreingenommen zulassen. Es vereitelt, dass wir uns ändern und es macht manch einen Traum zunichte.

Wir sind rastlos und haben keine Zeit. Dabei füllen wir sie auf mit Tätigkeiten, von den viele bei genauer Betrachtung belanglos sind. Die wenigsten Tätigkeiten erfüllen uns wirklich. Dabei haben wir Träume: Wir schieben sie auf. Auf irgendwann.

Die Aufforderung, umzukehren und wie die Kinder zu werden, meint, einmal die Erfahrungen und das (vermeintliche) Wissen abzustreifen. Spontan, neugierig, unvoreingenommen, ohne Vorurteile und ohne Zweifel an eine Sache ran gehen. Neue Sichtweisen und neue Erfahrungen nicht nur zulassen, sondern sich darauf freuen. Ohne Ausreden, ohne Wenn und Aber.

Richtig: das ist für Erwachsene sehr schwer! Der Sonntag Quasimodogeniti erinnert uns daran, es dennoch immer wieder zu probieren!

Glauben ist kein Ding, dass man diskutieren kann. Glauben lässt sich nicht akademisch beschreiben oder mit zahllosen Regelwerken einengen. Er lässt sich nur erfahren. Dazu braucht es Neugier, Unvoreingenommenheit und Freude auf das, was da kommen mag.

3. »Schafe Dein Wertesystem!«

Es gibt viele Gründe, die eine Ess-/Brechstörung auslösen können. Betroffene besitzen beispielsweise oft ein niedriges Selbstwertgefühl und einen starken Drang zum Perfektionismus. Bulimie-Kranke erleben ihre Familien nicht selten deutlich verschlossener als Personen ohne Essstörung. Über Gefühle zu reden ist in solchen Familien nicht üblich. Streit ist häufig. Das Zusammengehörigkeitsgefühl ist gering.

Gedankenpausen

Christsein meint:

Das System reseten und neu kalibrieren

Gedanken zum Sonntag Quasimodogeniti

Christsein meint, sich aktiv beteiligen. Christsein meint, unsere Gewohnheiten, unsere vermeintliche Schlauheit und unsere Charaktereigenschaften laufend zu überprüfen. Christsein meint, alles abzustreifen, was anderen Ärgernisse bereiten könnte. Das gilt im Umgang mit unseren Partnern, mit unseren Eltern und mit unseren Kindern. Das gilt aber auch im Umgang mit unseren Nachbarn, mit Bekannten und Freunden und mit den Zufallsbegegnungen auf der Straße, im Kino und im Supermarkt. Das gilt nicht weniger im Umgang mit unseren Arbeitskollegen, mit unseren Mitarbeitern und mit unseren Chefs.

Das ist sehr schwer! Aber so ist das nun einmal. Christsein meint eben nicht, so weitermachen wie bisher. Es meint auch nicht, bequem die Füße ausstrecken, dasitzen und abwarten. Es genügt nicht, nichts zu tun und sich unter Gottes Schutz sicher zu fühlen, im Vertrauen darauf, dass Gott es schon richten wird. Es ist vorhersehbar, dass so etwas schief gehen muss. Klar, dass manch einer dann seinen Glauben verliert. Nur: Was gab es zu verlieren? Was hatte diese Art Glauben mit Christsein zu tun? Nichts.

Christsein meint: Sich ständig prüfen und bereit sein, dort zu korrigieren, wo es nötig ist. Da ist eben manchmal ein Reset nötig, wie bei einem elektronischen Gerät, dass sich verfranzt hat und nur noch Müll produziert. Produzieren Sie Müll? Ab und zu womöglich? Stört Sie das oder stört es andere? Dann also noch einmal von vorn, neu durchstarten, dabei alles über Bord werfen, was die guten Ergebnisse verfälschen könnte.

Petrus hat in seinem Brief ja bereits negative Faktoren Erwachsener wie Boshaftigkeit, Arglist, Heuchelei, Neid und üble Nachrede aufgezählt. Vielleicht fallen Ihnen weitere ein, die besser zu Ihnen passen? Schreiben Sie sie auf! Prüfen Sie sich selbst und nennen Sie die Dinge beim Namen, die Sie stören. Und die, die Sie mögen und erreichen wollen.

Nehmen Sie sich ernsthaft vor, sich von störenden Eigenschaften zu trennen. Der Zettel mit den Notizen ist dafür hilfreich. Es soll ja ein Neubeginn werden, nun aber mit günstigeren, vielversprechenden Parametern in den Systemeinstellungen.

Dazu müssen Sie lernen, Ihren »Kompass« neu zu kalibrieren, sich selbst neu »einzunorden«, neu auszurichten, und Ihr Wertesystem neu zu sortieren. Immer wieder. Das klappt nicht sofort. Es braucht Geduld und es braucht Wiederholungen. Viele! Es ist Lernen. Ein guter Performance-Indikator für Ihren ganz persönlichen Erfolg wird das Feedback sein, dass Sie sich selbst geben können, das Sie aber vor allem von anderen erhalten.

Ein einfaches Beispiel: Laufen Sie manchmal grummelig und mit finsterer Miene durch den Supermarkt? Ja, Einkaufen macht manchmal wirklich keine Freude! Ignorieren Sie dann die anderen Kunden im Laden? Sind diese anderen dann eher Konkurrenten oder Störfaktoren für Sie, beispielsweise an der Frischfleisch-Theke? – Wenn Sie alle Fragen mit »Ja« beantwortet haben, sollten Sie einmal das versuchen: Legen Sie ein leichtes Lächeln auf Ihr Gesicht, wenn Sie den Supermarkt betreten, und prüfen Sie oft genug, ob es noch immer da ist, während Sie die Regale ablaufen. Suchen Sie ab und zu den Blickkontakt zu Menschen in Ihrer Nähe, freundlich und offen, aber ohne Sie anzustarren. Wir sind sicher: Sie werden als unmittelbares Feedback viele nette Reaktionen und so manch ein Lächeln erhalten. Einfach so.

Natürlich hat das einen Hintergrund: Wertschätzung beruht auf Gegenseitigkeit. Man kann sie üben. Sogar im Supermarkt. Und in den meisten anderen Lebensbereichen.

Wertesysteme, wie sie beispielsweise Jesus gelehrt hatte, sind wichtig, doch sie wirken nicht aus sich heraus. Sie wirken nicht, nur weil sie in der Bibel stehen und auch nicht, wenn man an sie glaubt. Glauben allein genügt dafür nicht. Es braucht Menschen, die sie adaptieren, pflegen und vor allem: leben! Es braucht Menschen, die sich beständig auf den Weg machen, Mensch zu werden.

Prüfen Sie es nach! Kennen Sie Ihre Verfehlungen? Nehmen Sie einen Zettel und schreiben Sie das mal auf. Wann waren Sie zuletzt für andere ein Ärgernis? Zuhause, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit, am Steuer Ihres Wagens? Wann waren Sie ein Stein des Anstoßes? Wann haben Sie zuletzt jemanden beschimpft, sich auf Kosten anderer lustig gemacht oder mit unfairen Mitteln für sich kleinere oder größere Vorteile erkämpft? Nein, bitte! Kommen Sie nicht mit "Aber ...". Zeigen Sie bitte nicht auf Ihr Gegenüber. Schauen Sie nur auf sich. Sie haben es in der Hand. Sie tragen Verantwortung, nicht nur die anderen.

Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst.

Christsein, dass meint verantwortlich sein. Seien Sie es. Nehmen Sie diese Verantwortung ernst und verlangen Sie nach der »geistigen, truglosen Milch«, die Sie dabei nähren wird. Gemeint sind damit die Lehren Jesu. Saugen Sie auf und wachsen Sie daran. Christsein meint: Wie neugeboren sein – Quasimodogeniti.

Und obwohl das alles sehr schwer ist und obwohl es uns sehr viel abverlangt, meinen wir: Einen Versuch könnte man ja mal wagen, oder?

Gedankenpausen

Die christliche Verantwortung

Als Christ kann man sich der christlichen Verantwortung nicht entziehen! Man kann sie nur gestalten. Nun mag das jeder sehen, wie er möchte. Man kann es ernst nehmen oder als Unsinn und religiösen Unfug abtun.

Fakt ist: Wir sind Menschen. Wir haben Bedürfnisse und wir möchten und müssen leben. Dabei sind wir aufeinander angewiesen.

Es gibt viele Modelle, nach denen man das gestalten kann. Das Christentum ist eines davon. Wie es gelebt wird, bestimmt nicht die Kirche. Sie gibt bestenfalls Leitlinien vor. Gelebt wird es praktisch mannigfach anders. In der täglichen Praxis derer, die sich Christen nennen.

Das meint:

Wir selbst bestimmen, was es heißt, Christ zu sein.
Wir bestimmen!
Jeden Tag!
Wir bestimmen es auf sehr triviale Weise: durch unser Denken und Handeln.

Das einzige, was man dabei berücksichtigen sollte, sind die ethischen Werte, die Jesus geprägt hat und uns sozusagen als seine Leitlinien mit auf den Weg gibt. Daran kann man sich halten. Aber auch dass muss man nicht. Es ist eine Sache der freien Entscheidung.

Diese Werte haben sich jedoch vielfältig bewährt. Sie haben die Welt verändert und sind selbst in Menschenrechtserklärungen und Grundgesetzen zu finden.

Doch was ist mit Ungerechtigkeit, mit Unglück, Leid, Elend, Schmerz, Trauer, Boshaftigkeit, Gewalt und Brutalität? Wo bleibt Gott, und wo bleibt die Kirche, um all das zu verhindern und zu eliminieren, oder wenigstens zu lindern?

Nichts passiert automatisch. Wir selbst tragen die Verantwortung. Nicht Gott und nicht die Kirche. Christsein ist ein aktiver Part, kein passiver. Natürlich: Es ist sehr leicht mit dem Finger auf andere zu deuten. Dabei übersieht man jedoch die eigene Verantwortung.

Die Kirche ist nur die Summe ihrer handelnden Mitglieder, so wie die Welt, wie wir sie uns begegnet, die Summe unserer Mitmenschen ist, die sie täglich gestalten. Und all diese Menschen besitzen Freiheiten, Entscheidungen zu treffen. Sie tun es fortwährend: Sie handeln.

Verantwortung zu übernehmen bedeutet auch, die Freiheit zu besitzen, zu entscheiden. Wir alle haben jederzeit diese Freiheit. Vereinfacht ausgedrückt: Unser Denken bestimmt unser Handeln. Um zu unterscheiden, was Gut und was Böse ist, braucht es Werte, und wir brauchen Leitlinien, an denen wir uns orientieren.

Wo die Welt Böse ist – auch in der Kirche! (Beispiele dafür machen immer wieder Schlagzeilen) – , da ist sie es, weil die Menschen es sind. So sind wir nun mal. Das hat mit Gott oder mit Jesus ganz sicher nichts zu tun. Das wird man weder ihm noch der Kirche an sich anlasten können. Nur denen, die es verantworten: Uns selbst und unseren Mitmenschen.

Und so lautet unsere Oster-Botschaft, die wir Ihnen hier gerne mit auf den Weg geben:

Wir tragen die Verantwortung für unser Zusammenleben auf dieser Welt. Wir sind frei darin, über Frieden, Freiheit und Glück zu entscheiden. Die nötigen Werte, die unser Denken und Handeln bestimmen sollten, lassen sich ableiten aus der österlichen Botschaft Jesu:

Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Wann ist Ostern?

Die beweglichen Fest- und Feiertage im Jahreslauf hängen ab vom Osterdatum. Wir erläutern, wie sich das Osterdatum berechnet und nennen die aktuellen Daten der Feiertage.

→Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

APFELBLÜTE

Frühling im Garten

Wenn die Apfelbäume blühen, dann ist es wirklich Frühling in Deutschland.

Beschreibung und Auswahl der Bildgröße in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.