Neujahr | 1. Januar

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Deutscher Jahreskalender | ⏵1. Januar: Neujahr
Wissenswertes zum Tag
1.1.2017 | Neujahrstag
 

Neujahrstag

 
 
 Der tag in den Jahren 2017 bis 2024
 
Festes Datum
Neujahrstag am 1. Januar
     
  • Der Neujahrstag ist immer der 1. Januar eines Jahres.
 
Gesetzlicher Feiertag
Brandenburg (BB)   Berlin (BE)   Baden-Württemberg (BW)   Bayern (BY)   Bremen (HB)   Hessen (HE)   Hamburg (HH)   Mecklenburg-Vorpommern (MV)   Niedersachsen (NI)   Nordrhein-Westfalen (NW)   Rheinland-Pfalz (RP)   Schleswig-Holstein (SH)   Saarland (SL)   Sachsen (SN)   Sachsen-Anhalt (ST)   Thüringen (TH)
Deutschland (DE)
Der Neujahrstag ist gesetzlicher Feiertag
in allen 16 Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Brauchtum

Zusammen mit der Silvesternacht ist der Neujahrsmorgen eine Nacht volkstümlichen Brauchtums mit vielen unterschiedlichen Traditionen, die z. T. bis weit in vormittelalterliche Zeit zurückreichen.

Alternativer Artikel zum Neujahrstag
Zum Artikel

Neujahrstag | 1. Januar 2017

Der Wochenspruch, der Wochenpsalm und die Textstellen für Bibellesungen und Predigten nach der Kirchenordnung in der Übersicht.

Mehr dazu in diesem Artikel.
Hintergründig
Neujahr | Nicht nur Glocken, auch Böller und Raketen läuten das neue Jahr ein. | Foto: © Sabrina | Reiner | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Neujahr | Nicht nur Glocken, auch Böller und Raketen läuten das neue Jahr ein.
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Das christliche Neujahrsfest in der Geschichte

Das christliche Neujahrsfest zum 1. Januar ist relativ jung. Bis ins Mittelalter hinein waren in der Kirche sechs verschiedene Termine für den Jahresanfang bekannt und in Gebrauch: der 1. Januar, der 1. März, der 25. März, Ostern, der 1. September und Weihnachten.

Erst spät setzte sich der 1. Januar als Jahresanfang im offiziellen Gebrauch nach und nach durch.

Termine für den Jahresanfang

linie

Der 1. Januar

Der 1. Januar war der Jahresanfang des römischen Volkes und des julianischen Kalenders. Er blieb auch im Mittelalter im bürgerlichen Leben in Gebrauch, war aber wegen seines heidnischen Ursprungs in der Kirche nicht beliebt, obwohl kirchliche Anstrengungen seit dem 6. Jahrhundert vor allem in Gallien versuchten, den Tag Oktava Nativitatis ( »8. Tag nach der Geburt [Christi]«, 1. Januar) durch Einsetzung eines christlichen Festes, der Circumcisio domini (»Beschneidung des Herrn«) in den kirchlichen Kalender einzugliedern (Circumcionsstil).

In Rom sollte das Marienfest die heidnischen Feiern zum Jahreswechsel ablösen. Die volkstümlichen und abergläubischen Bräuche, Maskenumzüge und ausschweifenden Feiern wurden mit Predigten und Konzilsbeschlüssen bekämpft. Aber noch im 13. und 14. Jahrhundert wurde in Frankreich der 1. Januar als Narrenfest mit parodierten Messen begangen.

Der 1. März

Der 1. März war wegen seiner Nachbarschaft zum Osterfest in der frühchristlichen Kirche in Gebrauch. Er kommt vor allem in kirchlichen Schriften des 5. Jahrhunderts und im fränkischen Reich bis zum 8. Jahrhundert vor. In Venedig wurde nach diesem Jahresanfang bis zum Jahre 1797 und im christlichen Russland bis zum Ende des 13. Jahrhunderts datiert.

Der 25. März

Der 25. März (Annuntiationsstil, Marienjahr), der auf der Vorstellung beruht, dass der Zeitpunkt der Menschwerdung Christi nicht auf den Tag seiner Geburt, sondern auf den seiner Empfängnis – also neun Monate vorher! – falle.

Dieser Jahresanfang war vor allem in Italien üblich, wo er wohl auch entstanden ist. Von dort aus hat er sich unter dem Einfluss des Marienkultes verbreitet: In Deutschland ist er in der Kirchenprovinz Trier belegt (Stilus Trevirensis). In England war er vom 12. Jahrhundert bis 1752 der amtliche Jahresanfang.

Der 1. September

Der 1. September war seit dem 7. Jahrhundert der Jahresanfang des byzantinischen Reiches (Stilus Byzantinus) und hatte sich unter dessen Einfluss auch regional in Süditalien, in Russland und in der Kirche des Balkan eingebürgert.

Der Osteranfang

Der Osteranfang (Paschalstil, Anni resurrectionis) war der unpraktischste von allen, da er wegen des beweglichen Osterfestes unterschiedlich lange Jahre ergibt. Dieser Jahresanfang war vor allem in Frankreich bis in das späte Mittelalter hinein gebräuchlich (Stilus Gallicanus, Francicus). Auch in Deutschland (Kirchenprovinz Köln) ist er belegt.

Der Weihnachtsanfang

Der Weihnachtsanfang (Nativitätsstil), der vor allem in Deutschland, in Skandinavien und bei den Angelsachsen gebräuchlichste Jahresanfang, ließ im kirchlichen Kalender die anni icarnationis (»Menschwerdung des Herrn«) logischer Weise mit dem Tag der Geburt Christi beginnen. Dieser Tag wurde bereits im 4. Jahrhundert in Rom am 25. Dezember gefeiert. In Deutschland rechnete vor allem die kaiserliche Kanzlei bis in das 16. Jahrhundert das Jahr nach dem Weihnachtsanfang.

linie

Der Einfluss der Reformation

Martin Luther (1483 - 1546) ließ das Jahr mit dem 25. Dezember (Weihnachtstag; Nativitätsstil) beginnen und wollte den 1. Januar nur als »Tag der Beschneidung und der Namensgebung des Herrn« gefeiert wissen.

Andere Reformatoren, so z. B. Philipp Melanchthon (1497 - 1560) und Johannes Brenz (1499 - 1570) machten den 1. Januar nach 1550 zum christlichen Neujahrsfest: Rückblick und Ausblick geben dem Tag in der Kirche den Charakter eines ernsten Dank- und Bittfestes. Darin eingeschlossen waren die Feiern des »Altjahresabend« mit nächtlichen Gottesdiensten am 31. Dezember.

Das christliche Verständnis in der Gegenwart

Die Bedeutung und Handhabung eines christlichen Neujahrsfestes ist heute nicht eindeutig. Wie die römische Kirche in ihrer Liturgie weder das Ende des alten noch den Beginn des neuen Jahres berücksichtigt, so versuchen Agenden der evangelischen Kirche aus einem volkstümlich geprägten christlichen Neujahrsfest wieder das »Fest der Beschneidung und Namensgebung des Herrn« im lutherischen Sinn zu machen.

Inzwischen hat sich aber volkstümliches Brauchtum mit besonderen Festen, Feiern, Ansprachen, Rückblicken und Glückwünschen so sehr manifestiert, dass Dank- und Bittgottesdienste am Altjahresabend und am Neujahrstag den Traditionen am stärksten entsprechen und Ausdruck einer christlichen Gestaltung des Jahreswechsels bleiben werden.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Weihnachtsrose | Foto: Sabrina | Reiner
Zum Artikel

Zwischen den Jahren

Im Kalenderstreit wurde der Jahresanfang unterschiedlich festgelegt. Die Tage »zwischen Jahren« sind ein Überbleibsel jener Zeit, in denen sie nicht einheitlich datiert werden konnten.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.