Christvesper | Heiligabend | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵Christvesper | 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
 

Teil I: Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres  

Regeln

Für die Gestaltung des Gottesdienstes in der →Christnacht kann auch das →Proprium der Christvesper verwendet werden.

Inhalt dieser Seite

 
Christvesper  in den Jahren 2017 bis 2024
 
Festes Datum
Christvesper am 24. Dezember
     
  • die Christvesper ist immer am 24. Dezember eines Jahres
 
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
Alternative Artikel zum 24. Dezember

Die Sprüche, Psalmen und Verweise auf die Texte für die Predigten für den zweiten Gottesdienst an Heiligabend finden Sie im Artikel Christnacht:

Zum Artikel

Christnacht | 24./25. Dezember 2017

Der Wochenspruch, der Wochenpsalm und die Textstellen für Bibellesungen und Predigten nach der Kirchenordnung in der Übersicht.

Mehr dazu in diesem Artikel.
 

Während wir an dieser Stelle die Christnacht aus der Sicht des evangelischen Kirchenkalenders beleuchten, finden Sie allgemeine Informationen und Gedanken zu Heiligabend in diesem Artikel:

Zum Artikel

Heiligabend 2017

Dinge beginnen und verändern sich. Die Auswirkungen können klein oder groß sein. Ihre Bedeutung ist immer dann groß, wenn sie etwas verbessern – für Sie selbst, für uns oder für andere.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Titel Gottesdienstliche Ordnung

Die evangelische

Christvesper

Heiligabend
Beginn des Heiligen Christfests

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in Gold (Ersatz der liturgischen Farbe Weiß)

Weiß

Christvesper | Heiligabend | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Christvesper | Heiligabend
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«.
Der Entwurf liegt vor, ist aber noch nicht verabschiedet. Wir geben zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen die aktuell gültige Ordnung sowie die Neuordnung mit den Änderungen wieder, wie sie derzeit im Entwurf beschrieben sind.

Beginn der Weihnachtszeit

Mit der Christvesper an Heiligabend beginnt die Weihnachtszeit. Das lateinische Wort »vesper« meint nichts anderes als Abend. Dieser Gottesdienst findet abends statt, zumeist zwischen 16 und 18 Uhr, und wird bereits dem Weihnachtsfest zugemessen: Es ist die Feier des Christfestes.

Die Christvesper hat ihren Ursprung in der Zeit der Reformation. Der weihnachtliche Mitternachtsgottesdienst wurde auf den Vorabend vorgezogen. Dies geht zurück auf alte Zeitrechnungen, die auf der jüdischen Zeitrechnung basierten. Dort beginnt ein neuer Tag nach Sonnenuntergang am Abend, nicht wie in unserer modernen Zeitrechnung erst um Mitternacht. Wenn wir also die Geburt Christi, das Weihnachtsfest, bereits am Abend des 24. Dezember feiern, folgen wir diesen Traditionen der Zeitrechnung und dem Verständnis des Weihnachtsfestes, wie es in der Reformationszeit geprägt wurde.

Die Christvesper genießt als Gottesdienst im christlichen Verständnis und Brauchtum hohes Ansehen und eine hohe Akzeptanz. Für viele Menschen ist dieser Gottesdienst, der geprägt ist von vielen bekannten weihnachtlichen Liedern und von der Erzählung der Geburt Jesu, die oft in Krippenspielen visualisiert wird, der bedeutsamste Gottesdienst des Jahres.

Bibelspruch Joh 1,14a | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Der Bibelspruch aus dem Evangelium des Johannes 1,14a
in den Schreibweisen der der lateinischen Vulgata und Luthers Biblia von 1545.
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Dieses Bild finden Sie in verschiedenen Größen und aufbereitet als Bildschirmhintergrund hier.

 

Christvesper

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Das Wort ward Fleiſch / vnd wonet vnter vns / Vnd wir ſahen ſeine Herrligkeit.

→Joh 1,14a

Pſalm
2
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 2

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Das Wort ward Fleiſch / vnd wonet vnter vns / Vnd wir ſahen ſeine Herrligkeit.

→Joh 1,14a

Pſalm
96
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 96

 

 

 

Lied für den Tag

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 23 Gelobet seist du, Jesu Christ A EG 30 Es ist ein Ros entsprungen
B EG 37 Ich steh an deiner Krippen hier
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Christvesper

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextLk 2,1-14(15-20) Lk 2,1-20
Epistel Zum TextTit 2,11-14 Tit 3,4-7
Altes Testament Zum TextJes 9,1-6 Jes 9,1-6
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
IV 24.12.2017 Zum TextJes 9,1-6
V 24.12.2018 Hes 34,23-31
VI 24.12.2019 Mt 1,18-25
I 24.12.2020 Jes 9,1-6
II 24.12.2021 1Joh 1,1-4
III 24.12.2022 Jes 11,1-10
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MZum Text1Mos 2,15-3,24 (in Auswahl)MJoh 3,31-36
MZum Text1Kor 8,5-6M1Kor 8,5-6
MZum Text1Joh 4,9-10M1Joh 4,9-10
MZum TextOffb 12,1-6(13-17)
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre 1978/1979 bis 2017/2018

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Lk 2,1-14(15-20)

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. II.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Geburt Jeſu

|| →Mt 1,18-25

Verse 1-14 (Vgl. →Christfest I)

 

ES begab ſich aber zu der zeit / Das ein Gebot von dem Keiſer Auguſto ausgieng / Das alle Welt geſchetzt würde. 2Vnd dieſe Schatzung war die allererſte / vnd geſchach zur zeit / da Kyrenius Landpfleger in Syrien war. 3Vnd jederman gieng / das er ſich ſchetzen lieſſe / ein jglicher in ſeine Stad.

 

 

 

(Geſchetzt)

Schetzen iſt hie / das ein jglicher hat müſſen ein Ort des gülden geben von jglichem Heubt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mat.1.

4DA machet ſich auff auch Joſeph / aus Galilea / aus der ſtad Nazareth / in das Jüdiſcheland / zur ſtad Dauid / die da heiſſt Bethlehem / Darumb das er von dem Hauſe vnd geſchlechte Dauid war / 5Auff das er ſich ſchetzen lieſſe mit Maria ſeinem vertraweten Weibe / die war ſchwanger. 6Vnd als ſie daſelbſt waren / kam die zeit / das ſie geberen ſolte. 7Vnd ſie gebar jren erſten Son / vnd wickelt jn in Windeln / vnd leget jn in eine Krippen / Denn ſie hatten ſonſt keinen raum in der Herberge.

 

8VND es waren Hirten in der ſelbigen gegend auff dem felde / bey den Hürten / die hüteten des nachts jrer Herde. 9Vnd ſihe / des HERRN Engel trat zu jnen / vnd die Klarheit des HERRN leuchtet vmb ſie / Vnd ſie furchten ſich ſeer. 10Vnd der Engel ſprach zu jnen. Fürchtet euch nicht / Sihe / Jch verkündige euch groſſe Freude / die allem Volck widerfaren wird / 11Denn Euch iſt heute der Heiland gebörn / welcher iſt Chriſtus der HErr / in der ſtad Dauid. 12Vnd das habt zum Zeichen / Jr werdet finden das Kind in windeln gewickelt / vnd in einer Krippen ligen. 13Vnd als bald ward da bey dem Engel die menge der himeliſchen Herrſcharen / die lobten Gott / vnd ſprachen / 14Ehre ſey Gott in der Höhe / Vnd Friede auff Erden / Vnd den Menſchen ein wolgefallen. 15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Wolgefallen)

Das die menſch­en dauon luſt vnd lie­be haben werden / gegen Gott vnd vnternander. Vnd daſſelb mit danck annemen / vnd darüber alles mit freuden laſſen vnd leiden.

 

 

Fakultativ: Verse 15-20 (Vgl. →Christfest I)

 

VND da die Engel von jnen gen Himel furen / ſprachen die Hirten vnternander / Laſſt vns nu gehen gen Bethlehem / vnd die Geſchicht ſehen / die da geſchehen iſt / die vns der HERR kund gethan hat. 16Vnd ſie kamen eilend / vnd funden beide Mariam vnd Joſeph / dazu das Kind in der krippen ligen. 17Da ſie es aber geſehen hatten / breiteten ſie das wort aus / welchs zu jnen von dieſem Kind geſagt war. 18Vnd alle / fur die es kam / wunderten ſich der Rede / die jnen die Hirten geſagt hatten. 19Maria aber behielt alle dieſe wort / vnd beweget ſie in jrem hertzen. 20Vnd die Hirten kereten widerumb / preiſeten vnd lobten Gott vmb alles / das ſie gehöret vnd geſehen hatten / wie denn zu jnen geſagt war.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
Tit 2,11-14

EP
II

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An Titum.

 

C. II.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die heilſame Gnade Gottes

Verse 11-14

 

Denn es iſt erſchienen die heilſame gnade Gottes allen Menſchen / 12vnd züchtiget vns / Das wir ſollen verleugnen / das vngöttliche weſen / vnd die weltlichen lüſten / Vnd züchtig / gerecht vnd Gottſelig leben in dieſer welt / 13Vnd warten auff die ſelige Hoffnung vnd erſcheinung der Herrligkeit des groſſen Gottes / vnd vnſers Heilandes Jheſu Chriſti / 14Der ſich ſelbs fur vns gegeben hat / Auff das er vns erlöſete von aller Vngerechtigkeit / vnd reiniget jm ſelbs ein Volck zum Eigenthum / das vleiſſig were zu guten wercken.

 

 

 

 

(Züchtig)

Das iſt / meſſig / vernünfftig etc.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Jes 9,1-6

AT
IV

 

 

 

 

Der Prophet Jeſáia.

 

C. IX.

 

 

Verse 1-6

Der Friedefürſt wird verheißen

1. Cor. 15.

Jud. 7.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Luc. 1.

DAS Volck ſo im Finſtern wandelt /

ſihet ein groſſes liecht / vnd vber die da wonen im finſtern Lande / ſcheinet es helle. 2Du macheſt der Heiden viel / Damit macheſtu der Freuden nicht viel. Fur dir aber wird man ſich frewen / wie man ſich frewet in der Erndte / Wie man frölich iſt / wenn man Beute austeilet. 3Denn du haſt das Joch jrer Laſt / vnd die Rute jrer Schulter / vnd den Stecken jres Treibers zubrochen / Wie zur zeit Midian. 4Denn aller Krieg mit vngeſtüm vnd blutig Kleid / wird verbrand vnd mit fewr verzeret werden. 5Denn Vns iſt ein Kind geboren / ein ſon iſt vns gegeben / welchs Herrſchafft iſt auff ſeiner Schulder / Vnd er heiſſt / Wunderbar / Rat / Krafft / Helt / ewig Vater / Friedfürſt. 6Auff das ſeine Herrſchafft gros werde / vnd des Friedes kein ende / Auff dem Stuel Dauid vnd ſeinem Königreiche / das ers zurichte vnd ſtercke / mit Gericht vnd Gerechtigkeit / von nu an bis in ewigkeit. Solchs wird thun der Eiuer des HERRN Zebaoth.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Joh 3,16–21

III

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. III.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Das Geſpräch Jeſu mit Nikodemus

Verse 16-21

 

ALſo hat Gott die Welt geliebet / das er ſeinen eingeboren Son gab / Auff das alle die an jn gleuben / nicht verloren werden / ſondern das ewige Leben haben. 17Denn Gott hat ſeinen Son nicht geſand in die Welt / das er die Welt richte / Sondern das die welt durch jn ſelig werde. 18Wer an jn gleubet / der wird nicht gerichtet / Wer aber nicht gleubet / der iſt ſchon gerichtet / Denn er gleubet nicht an den Namen des eingeboren Son Gottes.

 

19DAs iſt aber das Gerichte / Das das Liecht in die Welt komen iſt / Vnd die Menſchen liebeten die Finſternis mehr denn das Liecht / Denn jre werck waren böſe. 20Wer arges thut / Der haſſet das Liecht / vnd kompt nicht an das liecht / Auff das ſeine Werck nicht geſtraffet werden. 21Wer aber die warheit thut / der kompt an das Liecht / das ſeine werck offenbar werden / Denn ſie ſind in Gott gethan.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Joh 7,28–29

V

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. VII.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Jeſus auf dem Laubhüttenfeſt

Verse 28-29

 

28DA rieff Jheſus im Tempel / leret vnd ſprach / Ja jr kennet mich / vnd wiſſet von wannen ich bin / Vnd von mir ſelbs bin ich nicht komen / ſondern es iſt ein Warhafftiger / der mich geſand hat / welchen jr nicht kennet. 29Ich kenne jn aber / denn ich bin von jm / vnd er hat mich geſand.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
1Tim 3,16

VI

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An Timotheum.

 

C. III.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Das Geheimnis des Glaubens

Vers 16

 

16Vnd kündlich gros iſt das gottſelige geheimnis / Gott iſt offenbaret im Fleiſch / gerechtfertiget im Geiſt / erſchienen den Engeln / geprediget den Heiden / gegleubet von der Welt / auffgenomen in die Herrligkeit.

 

 

(Im Geiſt)

Der heilige Geiſt prei­ſet Chri­ſtum im Eu­an­ge­lio vnd Glau­ben / Wel­chen ſonſt al­le Welt ver­dampt vnd leſ­tert.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM ALTEN TESTAMENT
1Mos 2,15 - 3,24 (in Auswahl)

M1

Info

Es bleibt im Gottesdienst dem Prediger überlassen, geeignete Abschnitte und Verse als Grundlage seiner Predigt für die Gemeinde aus dem empfohlenen Textumfang auszuwählen.

Für das persönliche Studium und die Meditation außerhalb der gottesdienstlichen Praxis empfiehlt es sich, den gesamten Text heranzuziehen.

Das Erſte Bucĥ
Móẛe.

 

C. II.III.

 

Adam vnd Heua.

 

 

Der Text 1Mos 2,15 - 3,24
behandelt aus dem zweiten Schöpfungsbericht die Geschichte von Adam und Eva.

Die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 finden Sie hier:

 


→1Mos 2

1Mos 2,15-17: Die ersten Gebote für die Menschen

1Mos 2,18-25: Die Frau an der Seite des Mannes

 

→1Mos 3

1 Mos 3,1-21: Der Sündenfall

1 Mos 3,22-24: Die Vertreibung aus dem Paradies

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
1Kor 8,5-6

M2

 

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An die Córinther.

 

C. VIII.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Vom Eſſen des Götzenopferfleiſches

Verse 5-6

 

5Vnd wiewol es ſind die Götter genennet werden / es ſey im Himel oder auff Erden (Sintemal es ſind viel Götter vnd viel Herrn) 6So haben wir doch nur einen Gott / den Vater / von welchem alle ding ſind / vnd wir jn jm / vnd einen HErrn Jheſu Chriſt / durch welchen alle ding ſind / vnd wir durch jn.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
1Joh 4,9-10

M3

 

 

 

 

Die erſte Epiſtel S. Johannis.

 

C. IIII.

 

 

Aus dem Abschnitt:

Die Liebe Gottes und die Liebe untereinander

Verse 9-10

 

9Daran iſt erſchienen die liebe Gottes gegen vns / Das Gott ſeinen eingebornen Son geſand hat in die Welt / das wir durch jn leben ſollen. 10Darinne ſtehet die Liebe / Nicht das wir Gott geliebet haben / ſondern das er vns geliebet hat / vnd geſand ſeinen Son zur verſönung fur vnſer ſünde.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Offb 12,1-6(13-17)

M4

 

 

 

 

Die Offenbarung
S. Johannis
des Theologen.

 

C. XII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Frau, ihr Kind und der Drache

Verse 1-6

Q.

Holzschnitt, Bild Q aus der Offenbarung des Johannes

Q.

VND es erſchein ein gros Zeichen im himel / Ein Weib mit der Sonnen bekleidet / vnd der Mond vnter jren Füſſen / vnd auff jrem Heubt eine Krone von zwelff ſternen. 2Vnd ſie war ſchwanger / vnd ſchrey / vnd war in Kindesnöten / vnd hatte groſſe qual zur Geburt.

 

VND es erſchein ein ander Zeichen im Himel / vnd ſihe ein groſſer roter Drach / der hatte ſieben Heubter vnd zehen Hörner / vnd auff ſeinen Heubten ſieben Kronen / 4vnd ſein Schwantz zoch den dritten teil der Sternen / vnd warff ſie auff die erden. Vnd der Drach trat fur das Weib / die geberen ſolt / auff das / wenn ſie geboren hette / er jr Kind freſſe. 5Vnd ſie gebar einen Son ein Kneblin / der alle Heiden ſolt weiden mit der eiſern Ruten / Vnd jr Kind ward entrückt zu Gott vnd ſeinem Stuel / 6Vnd das Weib entflohe in die Wüſten / da ſie hat einen Ort bereit von Gott / das ſie daſelbs erneeret würde / tauſent / zwey hundert / vnd ſechzig tage.

 

 

Fakultativ: Verse 13-17

 

VNd da der Drache ſahe / das er verworffen war auff die Erden / verfolget er das Weib / die das Kneblin geboren hatte. 14Vnd es wurden dem Weibe zween Flügel gegeben / wie eines groſſen Adelers / das ſie in die Wüſten flöge / an jren Ort / da ſie erneeret würde eine zeit / vnd zwo zeit / vnd eine halbe zeit / fur dem angeſichte der Schlangen. 15Vnd die Schlange ſchos nach dem Weibe aus jrem Munde ein waſſer / wie ein Strom / das er ſie erſeuffet. 16Aber die Erde halff dem Weibe / vnd thet jren mund auff vnd verſchlang den ſtrom / den der Drach aus ſeinem munde ſchos. 17Vnd der Drach ward zornig vber das Weib / vnd gieng hin zu ſtreiten / mit den Vbrigen von jrem Samen / die da Gottes gebot halten / vnd haben das zeugnis Jheſu Chriſti.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Heiligabend 2017

Dinge beginnen und verändern sich. Die Auswirkungen können klein oder groß sein. Ihre Bedeutung ist immer dann groß, wenn sie etwas verbessern – für Sie selbst, für uns oder für andere.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Joh 1,14
Titel

Wochenspruch Heiligabend, Weihnacht

Johannes 1,14a | Lutherbibel 1545

Vnd das Wort ward Fleisch / vnd wonet vnter vns /
Und wir sahen seine Herrligkeit.

→Beschreibung und Auswahl der Bildgröße in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.