Der Prediger Salomo (Kohelet) | Kapitel 8

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Bücher der Dichtung | ⏵Der Prediger Salomo (Kohelet) | Kapitel 8
Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

Der Prediger Salomo
Kohelet

Kapitel 8

 

Prd 8

 

Der Text in zwölf Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 8

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel VIII.

 

 

6,12 - 9,6

 

III. LEBEN IN WEISHEIT

 

1

8,1b-8

→Das Unrecht in der Welt

2

8,9-15

→Unbegreifliches vor Gott

3

8,16-17

→Die Grenzen der Weisheit

 

Anm: Kapiteleinteilung nach der Ausgabe von 1545, Angabe der Textstelle nach heutiger Zählweise

 

 

 

 

 

 

Der Prediger
Salomo.

[346a]

 

VIII.

 

81b

 

Der heutige Vers 8,1a bil­det in die­ser Aus­ga­be das En­de des Ka­pi­tels VII.!

 

 

Das Unrecht in der Welt

Pro. 17.

DIe Weisheit des Menſchen erleuchtet

b ſein angeſicht / Wer aber frech iſt / Der iſt feindſelig. 2Ich halte das wort des Königes / vnd den eid Gottes. 3Eile nicht zu gehen von ſeinem angeſicht / vnd bleibe nicht in böſer ſache / Denn er thut was jn gelüſt. 4In des Königes wort iſt gewalt / vnd wer mag zu jm ſagen / was machſtu? 5Wer das Gebot helt / der wird nichts böſes erfaren / Aber eins Weiſen hertz weis zeit vnd weiſe. 6Denn ein jglich furnemen hat ſeine zeit vnd weiſe / Denn des vnglücks des Menſchen iſt viel bey jm. 7Denn er weis nicht was geweſen iſt / vnd wer wil jm ſagen / was werden ſol? 8Ein Menſch hat nicht macht vber den Geiſt / dem geiſt zu wehren / vnd hat nicht macht zur zeit des ſterbens / vnd wird nicht los gelaſſen im ſtreit / Vnd das gottlos weſen errettet den Gottloſen nicht.

 

b

Wer ein ſchalck­heit im ſinn hat oder ge­than / der ſi­het nie­mand frö­lich noch recht an. Der un­ſchül­di­ge ſi­het frö­lich vnd ſi­cher.

 

 

Unbegreifliches vor Gott

 

DAS hab ich alles geſehen / vnd gab mein hertz auff alle werck die vnter der Sonnen geſchehen. Ein Menſch herrſchet zu zeiten vber den andern zu ſeim vnglück. 10Vnd da ſahe ich Gottloſen die begraben waren / Die gegangen waren vnd gewandelt in heiliger Stete / vnd waren vergeſſen in der Stad / das ſie ſo gethan hatten / Das iſt auch eitel.

 

11WEil nicht bald geſchicht ein vrteil vber die böſen werck / da durch wird das hertz der Menſchen vol böſes zu thun. 12Ob ein Sünder hundert mal böſes thut / vnd doch lange lebt / So weis ich doch / das es wolgehen wird / denen die Gott fürchten / die ſein Angeſicht ſchewen. 13Denn es wird dem Gottloſen nicht wol gehen / vnd wie ein ſchatte / nicht lange leben / die ſich fur Gott nicht fürchten.

 

ES iſt ein eitelkeit die auff erden geſchicht / Es ſind Gerechten / den gehet es / als hetten ſie werck der Gottloſen / Vnd ſind Gottloſe / den gehet es / als hetten ſie werck der Gerechten / Ich ſprach / Das iſt auch eitel.

 

15DArumb lobt ich die Freude / das der Menſch nicht beſſers hat vnter der Sonnen / denn eſſen vnd trincken vnd frölich ſein / Vnd ſolchs werde jm von der erbeit ſein leben lang / das jm Gott gibt vnter der Sonnen.

 

 

Die Grenzen der Weisheit

 

16ICH gab mein hertz zu wiſſen die Weisheit / vnd zu ſchawen die mühe die auff Erden geſchicht / das auch einer weder tag noch nacht den Schlaff ſihet mit ſeinen augen. 17Vnd ich ſahe alle werck Gottes / Denn ein Menſch kan das werck nicht finden / das vnter der Sonnen geſchicht / Vnd je mehr der Menſch erbeitet zu ſuchen / je weniger er findet / Wenn er gleich ſpricht / Ich bin weiſe vnd weis es / So kan ers doch nicht finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Finden)

Er meinet es wol zu tref­fen / Aber es ligt doch al­les am ge­ra­ten.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Prd
8