Aschermittwoch | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵Aschermittwoch 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Violett
1.3.2017 | Aschermittwoch | Beginn der Passionszeit

Kirchenjahr 2016/2017

Aschermittwoch

Beginn der Passionszeit

 

Inhalt dieser Seite

 
Aschermittwoch in den Jahren 2017 bis 2024
 
Bewegliches Datum
Aschermittwoch zwischen dem 4. Februar und dem 10. März
  • Beginn der Passionszeit
  • Mittwoch vor dem Sonntag Invokavit
  • Abhängig vom Osterdatum
    Aschermittwoch liegt zwischen dem 4. Februar und dem 10. März eines Jahres
 
Symbol: Abstand zum Osterfest
  • 46 Tage vor Ostern
  • gerechnet ab diesem Tag ist am 47. Tag Ostern
Titel Gottesdienstliche Ordnung

Der evangelische

Aschermittwoch

Beginn der Passionszeit

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Violett

Violett

Aschermittwoch | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Aschermittwoch
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

Aschermittwoch

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Dazu iſt erſchienen der Son Gottes / das er die werck des Teufels zurſtöre.

→1Joh 3,8b

Pſalm
130
 

Psalm für den Tag

 
 

→Psalm 130

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Sehet / wir gehen hinauff gen Jeruſalem / vnd es wird alles volendet / das geſchrieben iſt durch die Propheten / von des menſchen Son.

→Lk 18,31b

Pſalm
51
 

Psalm für den Tag

 

 

 

Lied für den Tag

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 384 Lasset uns mit Jesus ziehen A EG 235 O Herr, nimm unsre Schuld
B EG 389 Ein reines Herz, Herr, schaff in mir
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Aschermittwoch

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextMt 6,16-21 Mt 6,16-21
Epistel Zum Text2Ptr 1,2-11 2Ptr 1,2-11
Altes Testament Zum TextJoel 2,12-18(19) Joel 2,12-18(19)
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 1.3.2017 Zum TextJoel 2,12-18(19)
IV 14.2.2018 Zum Text2Kor 7,8-10(11-13a)
V 6.3.2019 Mt 6,16-21
VI 26.2.2020 2Ptr 1,2-11
I 17.2.2021 Joel 2,12-18(19)
II 2.3.2022 Mt 9,14-17
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MPrediger 7,13-14MDaniel 5 i.A.
MDaniel 5 i.A.MHos 4,1-10
MHos 4,1-6MMt 7,21-23
MZum TextJak 2,14-26M2Kor 7,8-10(11-13a)
MJak 2,14-26
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Mt 6,16-21

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. VI.

 

Verse 16-18

Die Rede über das Faſten und gegen die Scheinheiligkeit

Faſten.

WEnn jr faſtet / ſolt jr nicht ſawr ſehen / wie die Heuchler / Denn ſie verſtellen jre angeſicht / Auff das ſie fur den Leuten ſcheinen mit jrem faſten. Warlich ich ſage euch / ſie haben jren Lohn da hin. 17Wenn du aber faſteſt / ſo ſalbe dein heubt / vnd waſſche dein angeſicht / 18Auff das du nicht ſcheineſt fur den Leuten mit deinem faſten / Sondern fur deinem Vater / welcher verborgen iſt / vnd dein Vater / der in das verborgen ſihet / wird dirs vergelten öffentlich.

 

 

 

 

Verse 19-21

Eine Warnung vor Habſucht und Gier
Der wahre Schatz

|| →Lk 12,33-34

Luc. 12.

Schetze

ſamlen.

IR ſolt euch nicht Schetze ſamlen auff Erden / Da ſie die Motten vnd der Roſt freſſen / vnd da die Diebe nach graben vnd ſtelen. 20Samlet euch aber Schetze im Himel / da ſie weder motten noch roſt freſſen / vnd da die Diebe nicht nach graben / noch ſtelen / 21Denn wo ewer Schatz iſt / da iſt auch ewer Hertz.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
2Ptr 1,2-11

EP
II

 

 

 

 

Die Ander Epiſtel
S. Peters.

 

 

C. I.

 

Vers 2 aus dem Abschnitt

Grüße des Abſenders an die Empfänger

 

2GOtt gebe euch viel Gnade vnd Friede / Durch das erkentnis Gottes vnd Jheſu Chriſti vnſers HErrn.

 

 

Verse 3-11

Mahnung zum chriſtlichen Leben

 

NAch dem allerley ſeiner göttlichen Krafft (was zum Leben vnd Göttlichem wandel dienet) vns geſchenckt iſt / durch die Erkentnis des / der vns beruffen hat / durch ſeine Herrligkeit vnd Tugent / 4durch welche vns die tewre vnd aller gröſſeſten Verheiſſung geſchenckt ſind / nemlich / Das jr durch dasſelbige teilhafftig werdet der göttlichen Natur / So jr fliehet die vergengliche Luſt der welt.

 

5SO wendet allen ewren vleis daran / vnd reichet dar in ewrem glauben Tugent / vnd in der tugent Beſcheidenheit / 6vnd in der beſcheidenheit Meſſigkeit / vnd in der meſſigkeit Gedult / vnd in der gedult Gottſeligkeit / 7vnd in der gottſeligkeit brüderliche Liebe / vnd in der brüderlichen liebe gemeine Liebe / 8Denn wo ſolches reichlich bey euch iſt / wirds euch nicht faul noch vnfruchtbar ſein laſſen / in der erkentnis vnſers HErrn Jheſu Chriſti. 9Welcher aber ſolchs nicht hat / der iſt Blind vnd tappet mit der hand / vnd vergiſſet der Reinigung ſeiner vorigen ſünde.

 

10DArumb / lieben Brüder / thut deſte mehr vleis / ewern Beruff vnd Erwelung feſt zu machen. Denn wo jr ſolchs thut / werdet jr nicht ſtraucheln / 11vnd alſo wird euch reichlich dargereicht werden / der Eingang zu dem ewigen Reich vnſers HErrn vnd Heilandes Jheſu Chriſti.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Joel 2,12-18(19)

AT
III

 

 

 

 

Der Próphet Jóel.

 

 

C. II.

 

Verse 12-17

Aufruf zur Buße

 

 

 

 

 

 

Pſal. 101.*1)

Pſal. 145.

SO ſpricht nu der HERR / Bekeret euch zu mir von gantzem hertzen / mit faſten / mit weinen / mit klagen. 13Zureiſſet ewre Hertzen / vnd nicht ewre Kleider / vnd bekeret euch zu dem HERRN ewrem Gotte / Denn er iſt Gnedig / Barmhertzig / Gedültig / vnd von groſſer Güte / vnd rewet jn bald der ſtraffe. 14Wer weis / Es mag jn widerumb gerewen / vnd einen Segen hinder ſich laſſen / zu opffern Speisopffer vnd Tranckopffer dem HERRN ewrem Gotte.

 

15BLaſet mit Poſaunen zu Zion / heiliget eine faſten / ruffet der Gemeine zuſamen / 16verſamlet das Volck / heiliget die Gemeine / ſamlet die Elteſten / bringet zu hauffe die Jungenkinder vnd die Seuglinge / Der Breutgam gehe aus ſeiner Kamer / vnd die Braut aus jrem Gemach. 17Laſt die Prieſter des HERRn Diener / weinen zwiſſchen der Halle vnd Altar / vnd ſagen / HERR ſchone deines Volcks / vnd las dem Erbteil nicht zu ſchanden werden / das Heiden vber ſie herrſchen / Warumb wiltu laſſen vnter den Völckern ſagen / Wo iſt nu jr Gott?

 

 

Vers 18 aus dem Abschnitt

Gottes Antwort auf die Buße

 

SO wird denn der HERR vmb ſein Land eiuern / vnd ſeines Volcks verſchonen.

 

 

Vers 19

 

19Vnd der HERR wird antworten / vnd ſagen zu ſeinem Volck / Sihe / Ich wil euch getreide / moſt vnd öle die fülle ſchicken / das jr gnug dran haben ſolt / vnd wil euch nicht mehr laſſen vnter den Heiden zu ſchanden werden.

 

 

 

*1) Druckfehler: Pſal. 101; gemeint ist Psalm 103,8-9. Der Link ist entsprechend korrigiert und verweist auf Ps 103,8-9.

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
2Kor 7,8-10(11-13a)

IV

 

 

 

Die Ander Epiſtel:
An die Córinther.

 

C. VII.

 

Verse 8-10 aus dem Abschnitt

Freude über die Umkehr der Gemeinde

 

8DEnn das ich euch durch den Brieff hab trawrig gemacht / rewet mich nicht. Vnd obs mich rewete / ſo ich aber ſehe / das der Brieff vieleicht eine weile euch betrübt hat / 9ſo frewe ich mich doch nu / Nicht dauon / das jr ſeid betrübt worden / ſondern das jr betrübt ſeid worden zur rewe. Denn jr ſeid göttlich betrübet worden / das jr von vns ja keinen ſchaden jrgent inne nemet. 10Denn die göttliche trawrigkeit wircket zur ſeligkeit eine Rewe / die niemand gerewet / Die trawrigkeit aber der welt wircket den tod.

 

 

Verse 11-13a

 

11SIhe / Dasſelbige das jr göttlich ſeid betrübet worden / welchen vleis hat es in euch gewircket / da zu verantwortung / zorn / furcht / verlangen / eiuer / rache. Ir habt euch beweiſet in allen ſtücken / das jr rein ſeid an der that. 12Darumb ob ich euch geſchrieben habe / ſo iſts doch nicht geſchehen vmb des willen / der beleidiget hat / auch nicht vmb des willen / der beleidiget iſt / Sondern vmb des willen / das ewer vleis gegen vns offenbar würde bey euch / fur Gott.

 

13aDErhalben ſind wir getröſtet worden / das jr getröſtet ſeid.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Mt 7,21-23

V

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. VII.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Psal. 6.

Vesre 21-23

Wer im Namen Jeſu handelt,
handelt längſt nicht gemäß Gottes Willen

|| Lk 6,46-49

21ES werden nicht alle / die zu mir ſagen / HErr / HErr / in das Himelreich komen / Sondern die den willen thun meines Vaters im Himel. 22Es werden viel zu mir ſagen an jenem tage / HErr / HErr / haben wir nicht in deinem Namen geweiſſagt? Haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viel Thaten gethan? 23Denn werde ich jnen bekennen / Ich habe euch noch nie erkand / Weichet alle von mir jr Vbeltheter.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM ALTEN TESTAMENT
2Mose 32,1-6.15-20

VI

 

 

 

Das II. Bucĥ Moſe.

 

C. XXXII.

 

Verse 1-6

Das goldene Kalb

Act. 7.

Pſal. 106.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aarons

fall.

 

 

 

 

 

 

 

Kalb.

Pſal. 106.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Cor. 10.

DA aber das Volck ſahe / das Moſe

verzog / von dem Berge zu komen / ſamlet ſichs wider Aaron / vnd ſprach zu jm / Auff / vnd mach vns Götter / die fur vns her gehen / Denn wir wiſſen nicht was dieſem Man Moſe widerfaren iſt / der vns aus Egyptenland gefüret hat. 2Aaron ſprach zu jnen / Reiſſet ab die gülden Ohrenringe an den ohren ewr Weiber / ewr Sönen vnd ewr Töchtern / vnd bringt ſie zu mir. 3Da reiſs alles Volck ſeine gülden Ohrenringe von jren ohren / vnd brachten ſie zu Aaron. 4Vnd er nam ſie von jren henden / vnd a entwarffs mit eim griffel / Vnd machte ein gegoſſen Kalb / vnd ſie ſprachen / Das ſind deine Götter Iſrael / die dich aus Egyptenlande gefüret haben.

5DA das Aaron ſahe / bawet er einen Altar fur jm / vnd lies ausruffen vnd ſprach / Morgen iſt des HERRN Feſt. 6Vnd ſtunden des morgens früe auff / vnd opfferten Brandopffer / vnd brachten dazu Danckopffer / Darnach ſatzt ſich das Volck zu eſſen vnd zu trincken / vnd ſtunden auff zu ſpielen.

Holzschnitt, Bild zum II. Buch Mose, Kapitel 32

 

(Verzog)

Das redet Mo­ſes mit ei­nem wort al­ſo / als hab er das Volck ver­laſ­ſen mit ſchan­den / vnd ſey ge­flo­hen / das ſie nicht wiſ­ſen / wie ſie nu thun ſol­len. Gleich als wenn vns Gott eine klei­ne zeit ver­leſſt / den­cken wir / Er laſ­ſe vns ſchan­den ſte­cken / müſ­ſen anders­wo hülf­fe ſuchen / Da wird denn ſolch Kalb vn­ſer Gott.

a

(Entwarff)

Das iſt / Er ma­let es jnen fur / was ſie fur ein Bil­de ma­chen ſol­ten. / Das be­deut / das men­ſchen le­re dem volck fur­bil­den / was ſie fur werck thun ſol­len / da mit ſie Gott die­nen. Denn hie ſi­he­ſtu das die in die­ſem Kal­be ver­mei­net ha­ben / dem rech­ten Gott zu die­nen weil Aa­ron ruf­fen leſſt / Es ſey des HERRN Feſt / vnd baw­et jm ei­nen Al­tar.

 

 

Verse 15-20

Moſes zebricht die erſten Geſetzestafeln und vernichtet das goldene Kalb

 

MOſe wand ſich / vnd ſteig vom Berge / vnd hatte zwo Tafeln des Zeugnis in ſeiner hand / die waren geſchrieben auff beiden ſeiten / 16Vnd Gott hatte ſie ſelbs gemacht / vnd ſelber die ſchrifft drein gegraben. 17Da nu Joſua höret des Volcks geſchrey / das ſie jauchzeten / ſprach er zu Moſe / Es iſt ein geſchrey im Lager wie im ſtreit. 18Er antwortet / Es iſt nicht ein geſchrey gegenander / dere die obligen vnd vnterligen / ſondern ich höre ein geſchrey eins Singentantzs.

Moſe

bricht die 2. Tafeln.

19ALs er aber nahe zum Lager kam / vnd das Kalb vnd den Reigen ſahe / ergrimmet er mit zorn / vnd warff die Tafeln aus ſeiner hand / vnd zubrach ſie vnten am berge. 20Vnd nam das Kalb / das ſie gemacht hatten / vnd verbrands mit fewr / vnd zumalmets zu puluer / Vnd ſteubts auffs waſſer / vnd gabs den kindern Iſrael zu trincken.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Jak 2,14-26

M4

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Jacobi.

 

 

C. II.

 

Verse 14-26

Warnung vor Glauben ohne Werke

 

WAs hilffts / lieben Brüder / ſo jemand ſagt / Er habe den Glauben / vnd hat doch die Werck nicht? Kan auch der glaube jn ſelig machen? 15So aber ein Bruder oder Schweſter blos were / vnd mangel hette der teglichen Narunge / 16vnd jemand vnter euch ſpreche zu jnen / Gott berate euch / wermet euch vnd ſettiget euch / gebet jnen aber nichts / was des Leibs notdurfft iſt / Was hülffe ſie das? 17Alſo auch der glaube / wenn er nicht werck hat / iſt er tod an jm ſelber.

 

18ABer es möchte jemand ſagen / Du haſt den glauben / vnd ich habe die werck / Zeige mir deinen glauben mit deinen wercken / So wil ich auch meinen glauben dir zeigen mit meinen wercken. 19Du gleubeſt / das ein einiger Gott iſt? Du thuſt wol dran / Die Teufel gleubens auch vnd zittern.

 

 

 

 

Gen. 22.

 

 

 

 

 

Gen. 15.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joſu. 2.

Ebre. 11.

20WJltu aber wiſſen / du eiteler Menſch / das der glaube on werck tod ſey? 21Jſt nicht abraham vnſer Vater durch die werck gerecht worden / da er ſeinen Son Jſaac auff dem altar opffert? 22Da ſiheſtu / das der glaube mit gewircket hat an ſeinen wercken / vnd durch die werck iſt der glaube volkomen worden. 23Vnd iſt die Schrifft erfüllet / die da ſpricht / Abraham hat Gott gegleubet / vnd iſt jm zur Gerechtigkeit gerechnet / vnd iſt ein freund Gottes geheiſſen. 24So ſehet jr nu / Das der Menſch durch die werck gerecht wird / nicht durch den glauben alleine. 25Desſelbigen gleichen die Hure Rahab / Jſt ſie nicht durch die werck gerecht worden / da ſie die Boten auffnam / vnd lies ſie in einen andern weg hinaus? 26Denn gleich wie der Leib on Geiſt tod iſt / alſo auch der glaube on werck iſt tod.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Wann ist Ostern?

Die beweglichen Fest- und Feiertage im Jahreslauf hängen ab vom Osterdatum. Wir erläutern, wie sich das Osterdatum berechnet und nennen die aktuellen Daten der Feiertage.

→Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.