Fronleichnam

Donnerstag, 11. Juni 2020

Der Tag im Kalender

Der Tag im Jahreskalender

11.6.2020 | Fronleichnam | Donnerstag nach Trinitatis
Donnerstag
 

Fronleichnam

Donnerstag nach Trinitatis

 
Gesetzlicher Feiertag

→Gesetzlicher Feiertag

in einzelnen Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Symbol

Barnabas [Apostel]

(† vermutlich 61 n. Chr., jedoch vor 71 n. Chr.)

Symbol
  • Hochfest des Leibes und Blutes Christi
  • Fronleichnam

 

Kalenderblätter

 

Bewegliches Datum
Fronleichnam zwischen dem 21. Mai und dem 24. Juni
 
  • Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest,
    dem Sonntag →Trinitatis
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der Tag Fronleichnam liegt zwischen
    dem 21. Mai und dem 24. Juni eines Jahres.
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
  • 60 Tage nach Ostern
  • am 61. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag

 

Feiertag

Gesetzlicher Feiertag

Baden-Württemberg (BW) Bayern (BY)
Hessen (HE) Nordrhein-Westfalen (NW)
Rheinland-Pfalz (RP) Saarland (SL)

Der Tag Fronleichnam ist in der Bundesrepublik Deutschland
im Jahr 2020 →gesetzlicher Feiertag in

  • Baden-Württemberg (BW)
  • Bayern (BY)
  • Hessen (HE)
  • Nordrhein-Westfalen (NW)
  • Rheinland-Pfalz (RP)
  • Saarland (SL)
Sachsen (SN) Thüringen (TH)

In Sachsen (SN) und Thüringen (TH) ist Fronleichnam nur in wenigen, in den Feiertagsgesetzen der Länder bestimmten Gemeinden, Gemeindeteilen und Landeskreisen gesetzlicher Feiertag.

 

Hintergründig

Hintergründig

Symbol Katholisch

 

Fronleichnam

Bedeutung, Inhalt und Name des Festes

Fronleichnamsprozession | Foto: ©Andreas Gälle | Lizenz gemeinfrei | Wikipedia

Abbildung: Fronleichnamsprozession
Foto: ©Andreas Gälle | Lizenz gemeinfrei | Wikipedia

Hochfest des Leibes und Blutes Christi

Fronleichnam ist das ka­tho­li­sche Hoch­fest des Lei­bes und Blu­tes Chris­ti, der leib­li­chen Ge­gen­wart Chris­ti in der Eu­cha­ris­tie, im hei­li­gen Abend­mahl.

Erstmals belegt ist es für das Jahr 1246 n. Chr., seit 1264 n. Chr. ist es all­ge­mein zum Fest für die Ge­samt­kir­che er­ho­ben. Es zählt zu den neu­e­ren Kir­chen­fes­ten und es ent­sprang dem kon­kre­ten Wunsch, dem Volk ein Fest zu ge­ben.

Die Gestaltung des Festes

Die Gestaltung des Fes­tes, mit Um­zü­gen, Pro­zes­si­o­nen und ver­schie­de­nem, re­gi­o­nal un­ter­schied­li­chem Brauch­tum, be­zog stets das Dorf, die Stadt, die Re­gi­on, oder das Land als Le­bens­raum der Ge­mein­de­mit­glie­der mit ein. Es rich­te­te sich an die Be­völ­ke­rung und ihre Mög­lich­kei­ten, was zu zahl­rei­chen Spiel­ar­ten und zu teil­wei­se frag­wür­di­gen Aus­wüch­sen führ­te, die schließ­lich oft ge­setz­lich re­gle­men­tiert wer­den muss­ten.

Fronleichnamsprozession in Thaur, Tirol am 4. Juni 2015
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Fronleichnamsprozession in Thaur, Tirol am 4. Juni 2015
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Inhalte des Festes

Inhaltlich ist das Fest schwer zu ver­ste­hen. Ka­tho­li­ken glau­ben, dass in der Hei­li­gen Mes­se die eu­cha­ris­ti­schen Ge­stal­ten Brot und Wein durch die Wand­lung wahr­haft zum Leib und Blut Chris­ti wer­den und Chris­tus da­rin ge­gen­wär­tig ist und bleibt, – so erklärt im Vier­ten La­te­ran­kon­zil (1215 n. Chr.).

Das Konzil von Trient (1545 - 1563) er­klär­te zu­dem die vor­züg­li­chen Sit­ten des Fron­leich­nams­fes­tes, und dass das ehr­wür­di­ge Al­tar­sa­kra­ment al­le Jah­re wie­der durch die Stra­ßen he­rum­zu­tra­gen sei.

Faktisch steht eine Mon­stranz, ein wer­tvoll auf­ge­ar­bei­te­tes Ge­fäß mit einem Schau­glas im Mit­tel­punkt der Pro­zes­sion, in dem eine ge­weih­te Hos­tie, also der wahr­haf­ti­ge Leib Chris­ti, auf­be­wahrt ist und öf­fent­lich zur Schau ge­stellt wird.

Prozessiosaltar der Gemeinde Thaur, Tirol (4. Juni 2015)
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Prozessiosaltar der Gemeinde Thaur, Tirol (4. Juni 2015)
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Der Name des Festes: »des Herrn Leib«

Der Name ist ebenso schwer verständlich: Fron­leich­nam lei­tet sich von ei­ner mit­tel­hoch­deut­schen, für un­se­re heu­ti­ge Spra­che eher un­ge­wöhn­li­chen Wort­bil­dung ab und meint nichts an­de­res als »des Herrn Leib«. Der eng­lisch­spra­chi­ge Na­me für die­sen Tag ist der la­tei­ni­schen Spra­che ent­nom­men und we­ni­ger miss­ver­ständ­lich: »Cor­pus Chris­ti«. Der deut­sche Na­me je­doch meint nichts an­de­res.

Symbol Evangelisch

 

In der Evangelischen Kirche

Reformierte evan­ge­li­sche Chris­ten kön­nen die­sem ka­tho­li­schen Fest nicht fol­gen, weil sie ein an­de­res Ver­ständ­nis der Eu­cha­ris­tie be­sit­zen: Brot und Wein sind Zei­chen und Zeug­nis des Wil­lens Got­tes, des Lei­bes und des Blu­tes Chris­ti, nicht aber Leib und Blut selbst.

Das Fron­leich­nams­fest ist in den Ki­rchen­ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen nicht ent­hal­ten.

Der Tag Fron­leich­nam hat sich nur in ka­tho­lisch ge­präg­ten Län­dern und Ge­bie­ten als ge­setz­li­cher Fei­er­tag er­hal­ten.

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

→Wann ist Ostern?

Die beweglichen Feiertage im Jah­res­lauf hän­gen ab vom Os­ter­datum. Wir er­läu­tern, wie sich das Os­ter­da­tum be­rech­net und nen­nen die ak­tu­el­len Da­ten der Fei­er­ta­ge.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

→Ostern und das Pascha-Fest

Die kleine Abhandlung führt uns zurück in die Zeit Jesu. Sie be­leuch­tet die his­to­ri­schen Hin­ter­grün­de un­se­res Os­ter­fests und un­se­res christ­li­chen Abend­mahls.

→Mehr darüber in diesem Artikel.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 04.03.2021  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.