Ostersonntag

Sonntag, 12. April 2020

Titel: Wissenswertes zum Tag
12.4.2020 | Ostersonntag | Tag der Auferstehung des HerrnSonntag
 
 

Ostern
Ostersonntag

Tag der Auferstehung des Herrn

 
 
Gesetzlicher Feiertag

→Gesetzlicher Feiertag
im Land Brandenburg (Bundesrepublik Deutschland)

Symbol

Christliches Brauchtum

Symbol

Petrus Valdes
(† vor 1218)

Symbol

Ostersonntag
1. Sonntag der Osterzeit

Symbol

3. Tag der Novenne zur göttlichen Barmherzigkeit

 

Kalenderblätter
Kalender

Der Ostersonntag in den Jahren 2020 bis 2027
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 

Bewegliches Datum
Ostersonntag zwischen dem 22. März und dem 25. April
  • Christlicher Festtag
  • Das →Osterdatum ist ein bewegliches Datum im Kalender und hängt ab vom ersten Vollmond im →astronomischen Frühjahr. Jahr für Jahr ändert sich das Datum für den Ostersonntag.
  • Der Ostersonntag kann zwischen
    dem 22. März und dem 25. April eines Jahres liegen.
Symbol: Abstand zum Osterfest
  • Ostern
  • Mit dem Osterdatum verschieben sich alle benannten Sonntage, sowie alle beweglichen Feste und Feiertage zwischen →Epiphanias und dem →Drittletzten Sonntag des Kirchenjahres im Kalender, jedoch behalten sie relativ zum Osterfest einen festen Abstand.
 
Gesetzlicher Feiertag
Brandenburg (BB)

Der Ostersonntag ist in der Bundesrepublik Deutschland
im Jahr 2020 →gesetzlicher Feiertag in

  • Brandenburg (BB)

Stiller Tag

Die Feiertagsgesetze der Länder erklären den Ostersonntag zu einem stillen Tag, an dem besondere Beschränkungen gelten. Die Beschränkungen können in den einzelnen Ländern unterschiedlich festgelegt sein.

So sind am Ostersonntag in Hessen ganztägig alle öffentlichen Veranstaltungen verboten, »wenn sie nicht der Würdigung der Feiertage, der seelischen Erhebung oder einem überwiegenden Interesse der Kunst, Wissenschaft, Volksbildung oder Politik dienen«. (Hessisches Feiertagsgesetz, §7.9). Dazu zählen insbesondere Tanzveranstaltungen.

Ostersonntag und →Pfingstsonntag sind als Sonntage gesetzlich geschützt und zusätzlich mit besonderen Beschränkungen für stille Tage versehen. Allerdings sehen etliche Gesetze inzwischen viel mehr Ausnahmeregelungen für Sonntagsarbeit vor, als es bei der Einführung der Feiertagsregelungen in den Ländern der Fall war. Zudem siedelt sich eine deutlich größere Anzahl Arbeitsstellen in Jobs und Berufen an, die Sonntagsarbeit prinzipiell erlauben. Der Raum für seelische Erbauung, wie ihn die Feiertagsgesetze vorsehen, geht für immer mehr Menschen verloren. Hier sehen wir Bedarf, hohe kirchliche Feiertage, die einen besonderen gesellschaftlichen und volkstümlichen Wert besitzen, deutlicher zu schützen.

 

 
Das Gedenken im evangelischen Kirchenjahr

Ostersonntag

Ein evangelischer Feiertag

 

Ostern ist der höchste evangelische Feiertag

Was wohl viele nicht wissen: Ostern ist für die gesamte Christenheit das höchste Fest im Kirchenjahr und Ostersonntag ist somit auch der höchste evangelische Feiertag!

Da kann selbst Weihnachten nicht mithalten. Auch, wenn uns Brauchtum, Werbung und Kom­merz etwas anderes glauben machen wollen.

Das liegt daran, dass die Auf­er­ste­hung Christi der zentrale Glaubensinhalt der Chris­tenh­eit ist. Ohne die Auf­er­ste­hung Christi wären seine Geburt, sein Leben und Wir­ken so­wie sein Tod ohne tragendes Fundament. Wir feiern seine Geburt und würdigen sein Le­bens­werk ge­nau des­halb, weil er der auferstandene Messias ist. Ohne die Auf­er­ste­hung und die damit ver­bun­den Geschichten gäbe es heute ganz sicher kein Chris­ten­tum.

Nicht umsonst umkleidet das Fest eine so dichte Folge besonderer, christlicher Gedenk- und Fei­er­ta­ge. Los geht es schon an →Palmsonntag. Es folgen →Gründonnerstag, →Kar­frei­tag, →Karsamstag mit dem Beginn der →Osternacht, →Ostersonntag und →Os­ter­mon­tag.

 

Gesetzliche Feiertage für alle

Die Feiertagsgesetze der Länder in Deutschland berücksichtigen den hohen Stellenwert des Osterfestes für Christen mit besonderen Gesetzen und Verordnungen für die Zeit zwi­schen Gründonnerstag und Ostermontag. Die Gesetze benennen die Feiertage und wei­sen stille Zeiten aus, die insgesamt »der Arbeitsruhe und der seelischen Erbauung dienen« sollen.

Nun haben alle was davon. Egal, ob sie Christen sind oder nicht. Doch es galt, ins­be­son­de­re den Christen die nötige Zeit einzuräumen, damit sie ihren religiösen Ge­bräu­chen in die­sen Tagen nachgehen können.

 

Ostern verstehen und würdigen

Doch worum geht beim Osterfest? Wissen Sie es? Was meint »Auf­er­ste­hung«? Wel­chen Sinn hat das Fest in der heutigen Zeit für Christen, speziell für evangelische Chris­ten? Welchen Sinn hat es für Sie?

Man kann es nachlesen. In der Bibel. Wir wissen: Es ist nicht leicht, den Zugang zu den bi­b­li­schen Texten zu finden! Sicher: Das Buch steht im Regal, und es lässt sich schnell auf­schla­gen. Doch wo? Und dann noch darin lesen? Die alten Geschichten? Wen in­ter­es­siert das?

Wir meinen: Das sollte Christen durchaus interessieren! Darauf gründet sich nicht nur ihr Glau­be, darauf gründet sich unsere Kultur, darauf gründet sich unser Wertesystem.

Wir erklären Ihnen in vielen kleineren Abhandlung, was Ostern ist und was es für die Chris­ten heute bedeutet. Lesen Sie unsere Artikel aus unserem Kalender rund um Ostern. Es könnte gut sein, dass etwas für Sie dabei ist, und dass Sie Ostern neu entdecken. Ver­spre­chen kön­nen wir das nicht. Aber es kostet nichts, nicht einmal viel Zeit. Wo doch auch noch ar­beits­frei ist!

Sie können auch Gottesdienste besuchen, um mehr über die Auf­er­ste­hung zu erfahren. Wenn Sie selbst in der Bibel nachschlagen möchten, bieten wir in unserem evangelischen Kir­chen­ka­len­der die wesentlichen Stellen, die zu den Gottesdiensten von der Got­tes­dienst­ord­nung empfohlen sind. Die Artikel zur Osternacht und zum Ostersonntag mit den emp­foh­le­nen Bibelstellen zum Lesen, Überdenken und Diskutieren finden Sie hier:

Titelzeile

→Osternacht 2019/2020

Das Osterfest beginnt am Vor­abend des Os­ter­sonn­tags. Für die Feier der Os­ter­nacht emp­feh­len sich nach der Kir­chen­ord­nung vie­le bi­b­li­sche Le­se­texte.

Mehr dazu in diesem Artikel.
Ostersonntag
Titelzeile

→Ostersonntag 2019/2020

Spruch, Psalm und Liedauswahl für den Tag sowie die Bi­bel­tex­te für Le­sun­gen und Pre­dig­ten nach der Kir­chen­ord­nung für das höchs­te christ­li­che Fest im Jahr.

Mehr dazu in diesem Artikel.

 

Gedankenpausen

Fröhliche Ostern!

Fröhliche Ostern!
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Fröhliche Ostern!
Doch auch dann, wenn der Osterhase das Nest bewacht, geht es Ostern nicht um bunte Eier und nicht um niedliche Hasen. Es geht um den Sinn des Lebens.
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

Hintergründig

Ostern

Fest der Auferstehung Christi

Der Ostersonntag ist zusammen mit Ostermontag in den christlichen Kirchen das Fest der Auf­er­ste­hung Christi.

Ostern | Nach dem ersten Vollmond im Frühling | Grafik: © Sabrina | Reiner | Geschütztes Bildmaterial

Abbildung: Ostern | Nach dem ersten Vollmond im Frühling
Grafik: © Sabrina | Reiner | Geschütztes Bildmaterial

 

Die Auferstehungs-
geschichte

Dem Fest der Auf­er­ste­hung Christi liegen die Ereignisse zugrunde, die der Evangelist Mat­thä­us im Neuen Testament über den Besuch der Frauen an Jesu Grab berichtet.

Wir geben hier eine sprachlich an die heutige Zeit angepasste Fassung wieder:

 

 

Das Evangelium nach Matthäus

 

281 Nach dem Sabbat, im Mor­gen­grau­en des ers­ten Wo­chen­tags, ka­men Maria von Mag­da­la und die an­de­re Maria, um das Grab zu se­hen. 2 Doch plötz­lich gab es ein hef­ti­ges Erd­be­ben: Ein En­gel des Herrn stieg vom Him­mel, ging zum Grab, wälz­te den gro­ßen Stein zur Sei­te, der den Ein­gang ver­sperr­te, und setz­te sich da­rauf. 3 Er sah aus wie glei­ßen­des Licht und sei­ne Klei­dung war weiß wie Schnee.

4 Die Wäch­ter, die das Grab be­wach­ten, er­schra­ken so sehr, dass sie vor lau­ter Angst in Ohn­macht fie­len. 5 Der En­gel küm­mer­te sich nicht da­rum. Er sprach zu den Frau­en: »Fürch­tet Euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den sie ge­kreu­zigt ha­ben. 6 Er ist nicht hier. Er ist auf­er­weckt wor­den, so, wie er es vo­r­aus­ge­sagt hat. Kommt ru­hig nä­her! Schaut euch die Stel­le an, wo er ge­le­gen hatte. 7 Be­eilt euch! Geht zu den Jün­gern und sagt ihnen: Er ist von den To­ten auf­er­weckt wor­den. Er ist un­ter­wegs nach Ga­li­läa. Geht da­hin, dort wer­det ihr ihn se­hen. So ist es. Ich habe es euch ge­sagt.«

8 Da rann­ten die Frau­en da­von, vol­ler Furcht, aber auch vol­ler Freu­de. Sie lie­fen und be­eil­ten sich, um es sei­nen Jün­gern zu er­zäh­len.

 

Lesen Sie diesen Text in der Bibel von 1545:
→Matthäus 28,1-8

 

Biblia: Die Auferſtehungſgeſcĥicĥte in Luther-Deutſcĥ

Eine Fassung der Auf­er­ste­hungsgeschichte, die den Wortlaut Martin Luthers wie­der­gibt und mit Schriften gesetzt ist, die sich an denen der Lutherbibel von 1545 ori­en­tie­ren, finden Sie in diesem Artikel:

Biblia 1545: Die Auferstehungsgeschichte nach Matthäus

→Die Auferstehungsgeschichte nach Matthäus

Mt 28,1 -20 aus Luthers Biblia von 1545

Die Verkündigung der Auferstehung Christi und die Anweisung zur Taufe sind die Kernstücke des Evangeliums für Christen.

 

 

Gedankenpausen

 

Die Frauen und das Christentum

Gedanken über Frauen in der Verkündigung

Die Frauen und das Christemtum

Abbildung:
Christus erscheint Maria Magdalena,
Adaptierter Ausschnitt aus einem Ölgemälde von Alexander Andreyevich Ivanov,1835
Lizenz: Gemeinfrei | Quelle der Vorlage: Wikimedia Commons

 

1 Die Frauen in der Auferstehungsgeschichte

Ist das nicht bemerkenswert? Doch! Die ersten Menschen, die die Frohe Botschaft ver­kün­de­ten, die ersten, die vom Auferstandenen berichteten, waren Frauen! Maria von Magdala und die andere Maria.

Das Christentum, wie es sich als Religion ausgeweitet hat, basiert auf der Begegnung der Frau­en mit dem Engel am Grab, mit dem Wunder der Auf­er­ste­hung und mit der Ver­kün­di­gung der Frohen Botschaft an die Apostel durch Maria & Maria.

Während sich die Apostel zu diesem Zeitpunkt trauernd, zweifelnd und missmutig zu­rück­ge­zo­gen hatten, waren sie es, die glaubten, ja sich freuten an diesem Tag! Nicht den Apos­teln, ihnen, den Frauen, begegnet der Engel! Sie erhalten vom Boten Gottes den Auf­trag, von der Auf­er­ste­hung zu berichten.

Dabei dürfen wir uns kurz vorstellen, wie sich die beiden Frauen im Kreis der Jünger den Mund fusselig geredet haben müssen, bevor die Jünger es glaubten. Sicher lief es nicht so ab:

Maria: »Wisst ihr schon? Jesus ist von den Toten auferstanden.«

Petrus: »Ah, ja! Logisch! Hat er ja angekündigt. Männer, wir müssen das Evangelium pre­di­gen... – Danke, Maria! Was gibts zu essen?.«

Vielmehr trafen die Frauen auf Zweifler, niedergeschlagen durch die Ereignisse. Die Frau­en muss­ten wohl viele Fragen beantworten. Sie redeten, berichteten und erklärten, sie trös­te­ten, mo­ti­vier­ten und machten Mut. Kurz: Sie predigten!

Wir erlauben uns daher, zu formulieren: Die ersten, die über Jesus, über die Auf­er­ste­hung und über den Glauben daran predigten, waren Maria und Maria!

Doch nicht nur das! Die ersten, denen der auferstandene Jesus begegnete, und denen er selbst den Verkündigungsauftrag gab, waren eben diese beide Frauen:

 

 

Das Evangelium nach Matthäus

 

289 Und auf dem Weg pas­sier­te es: Jesus kam ih­nen ent­ge­gen! Er sprach: »Seid ge­grüßt!« Da knie­ten die bei­den Frau­en vor ihm nie­der und um­fass­ten sei­ne Füße.

10 Jesus sprach zu ihnen: »Fürch­tet euch nicht! Geht hin und ver­kün­det es mei­nen Brü­dern. Sie sollen nach Ga­li­läa ge­hen, dort wer­den sie mich se­hen.«

 

Lesen Sie diesen Text in der Bibel von 1545:
→Matthäus 28,9-10

 

2 Ist die Rolle der Frau im Christentum zu überdenken?

Wir meinen: Das moderne Christentum hat die Rolle der Frau, wie sie sich im bi­b­li­schen Leben Jesu und in der Verkündigung zeigt, sicher aufzuarbeiten! Diese his­to­ri­schen Rollen und ihre große Bedeutung für den Erfolg des Christentums lassen sich nicht leug­nen. Dennoch gelang es der frühmittelalterlichen Kirche, diese Wahrheiten ge­ra­de­zu sys­te­ma­tisch auszuradieren und zu bestreiten.

Leider legte dafür der große Apostel, Ver­kün­der und Mis­si­o­nar Paulus einen Eckstein, auf den sich die Kirche bis heute stützt. Doch er war nicht dabei, als Jesus auf­er­stan­den war und die Frau­en die Geschichte er­zähl­ten. Er erfuhr die Berichte darüber ganz sicher nur aus zwei­ter Hand – von Männern. Er leb­te wie alle anderen Apostel auch, in einer män­ner­do­mi­nier­ten Welt. Die Sicht Jesu dazu war eine andere. Doch Paulus kannte we­der Jesus per­sön­lich noch die Lebensgemeinschaft oder die Beziehungen im Kreis der Jün­ger und Nach­fol­ger Jesu zu dessen Lebzeiten.

Frauen wurden und werden bis heute ins Ab­seits ge­drängt. Männer nehmen für sich das Recht in Anspruch, die Verkünder des Evan­ge­li­ums zu sein.

Gut, es gibt das Kirchenrecht und es gibt Beschlüsse aus der frühen Kirche. Eignen sie sich als Ar­gu­men­te? Sie sind von Menschen gemacht, lange nach der Auf­er­ste­hung. Sie sind kei­nes­wegs un­an­tast­bar. Wäre es so, hieße das: sich dem Denken und dem Zeitgeist der Kir­chen­vä­ter un­kri­tisch und unreflektiert vollständig unterwerfen. Und es hieße: sich in Un­fehl­bar­keit über Gott stellen.

Denn auch Gott hat sich selbst nicht für unfehlbar gehalten! Er hat seine Beschlüsse im­mer wie­der über­dacht. Hatte er sie als feh­ler­haft er­kannt, war es für ihn kein Pro­blem, sei­ne Be­schlüs­se und Hand­lun­gen an neu­e Situationen anzupassen. Die Bibel ist voll von diesen Be­rich­ten.

Mit dem neu­en Bund in Jesu Tod und Auf­er­ste­hung hatte Gott so­gar sein Ver­hält­nis zu den Men­schen grund­le­gend re­for­miert. Jetzt war plötzlich den Priestern ihre zentrale, ho­heit­li­che Auf­ga­be, die Durchführung von Opfern, entzogen. Jetzt war ihnen das Frei­spre­chen von Sün­den (durch Opferungen oder Sühneleistungen) entzogen. Jetzt wa­ren sie nicht län­ger durch priesterliche Handlungen oder von Amts wegen Für­spre­cher der Men­schen vor Gott. Fürsprecher war von nun an allein Jesus, begründet in seinem uni­ver­sel­len Op­fer­tod, und begründet in seiner Position zwischen Mensch und Gott. Jetzt wa­ren die einst mächtigen Pries­ter nur noch Hir­ten, Die­ner ihrer Herde der Gläubigen.

So ist es! Wenn auch der Blick in kirch­li­che Or­ga­ni­sa­ti­o­nen an­de­re Ein­drü­cke ver­mit­telt.

Die Kirche begann schon sehr früh dem verlorenen gegangenen heiligen Pries­ter­amt nach­zu­trau­ern. Sie wollte zurück zu dem Priesteramt, das einst von Aaron, dem Bru­der Mose, be­grün­det wurde. Ein hochheiliges Amt, das Opfer vollzieht, Sünden ver­gibt und ex­klu­siv hei­li­ge Ri­tu­a­le pflegt. →*1)

Zu diesem Zweck, um diese Ansprüche biblisch zu untermauern, maß die frühe Kirche dem Alten Testament sehr oft mehr Bedeutung zu, als ge­bo­ten ist. Doch die Kirchenväter wollten noch mehr. Sie wollten nicht nur die Rolle der alttestamentlichen Priester, sondern auch die Rollen der Pre­di­ger, der Propheten und Seher innehaben, die es neben den Priestern im alten Is­ra­el immer gab. Sie zogen das alleinige und exklusive Recht an sich, Gottes Willen und Wort zu ver­kün­di­gen. →*2)

Das stattete sie gegenüber ihrer Herde mit unglaublicher Macht aus, die vielfach und kon­ti­nu­ier­lich de­monstriert wurde. →*3)

Der arme Hirte, der nur mit seinem Stab bei seiner Herde wacht, mit Wasser, Käse und Brot im Rucksack, ist in all dem nur sehr schwer zu erkennen.

In der Ausgestaltung des Priesteramtes war für Frauen kein Platz vorgesehen. Das hatte sich so entwickelt und ist gemäß dem damaligen Zeitgeist womöglich verständlich. Doch in­zwi­schen sind gut 1700 Jahre vergangen. Wir müssen die Fragen aus unserem Zeitgeist und aus unserem Le­bens­um­feld heraus stellen, die sich doch heftig von den Umständen der Kir­chen­vä­ter un­ter­schei­den.

Sind Frauen als Hirten ungeeignet? Wenn ja, warum? Innerhalb von Familien ist es doch oft ihre wich­tigs­te Auf­gabe. Selbst dann, wenn sie berufstätig sind.

Was spricht gegen Frauen im Priesteramt? Was spricht gegen Frauen in der Ver­kün­di­gung? Selbstverständlich nichts! Jeder Versuch einer Begründung mündet in An­ma­ßung ei­ner­seits, in Diskriminierung andererseits!

Frauen waren es, die dem Christentum ent­schei­dend den Weg be­rei­te­ten – durch Ver­kün­di­gung der Frohen Botschaft von der Auf­er­ste­hung Christi.

 

3 Die Gleichberechtigung der Frau im Christentum

Frauen sind ohne Zweifel in jeder Hinsicht und allen Dingen ein gleichwertiger und ein gleichberechtigter Teil unserer christlichen Gemeinschaft, ohne den es das Christentum gar nicht gäbe!

Die evangelischen Kirchen sind längst diesen Schritt im Verständnis der Ge­schlech­ter­rollen gegangen. Frauen im Priesteramt sind keine Seltenheit. Die ka­tho­li­schen Kirchen, die in ihren oberen Hierarchien zu­sam­men­ge­setzt sind aus tra­di­ti­ons­rei­chen Männerorden, halten ihre Zugänge zu wichtigen Ämtern für Frauen noch im­mer ver­schlos­sen.

 

4 Die Gleichberechtigung als christliche Selbstverständlichkeit

Wir sind überzeugt: Die katholische Kirche wird ihre Selbstfindung in einer sich massiv wan­deln­den christlichen Gesellschaft vorantreiben müssen und ein gutes Stück vo­r­an­ge­trie­ben haben, wenn ein großer Anteil Frauen unter den Kardinälen zu finden ist, und eine Frau offiziell zur Päpstin gewählt wurde. Solche Prozesse brauchen Zeit. Um so wich­ti­ger ist es, ihnen frühzeitig den Weg zu bereiten. Heute! Nicht später!

Bedenkenswert ist: Solange die Kirchen und Religionen sich nicht einmütig zur un­ein­ge­schränk­ten Gleichberechtigung der Frauen bekennen und danach handeln, so­lan­ge werden sich gesellschaftliche Denkmuster und staatliche Rechtssprechungen da­ran orien­tie­ren, darauf verweisen und sich kaum aus einem längst überkommenen Rol­len­ver­ständ­nis herausbewegen wollen.

Alle Religionen könnten hier mehr noch als heute Wegbereiter sein und ihre Chancen er­grei­fen.

Wir glauben an einen Gott, dem der Mensch wichtig ist und nicht dessen Geschlecht, dessen Herkunft, dessen Hautfarbe, dessen Alter, oder gar Faktoren, die ihn aus unserer en­gen ge­sell­schaft­li­chen Sicht heraus an den Rand eben dieser Gesellschaft drängen.

Wir glauben an einem Gott, dem wir genauso wichtig sind wie jeder andere auch, und dem jeder andere genauso wichtig ist wie wir selbst.

Wir glauben nicht den Menschen, die anderes behaupten.

 

Anmerkungen:

1) Das drückt sich beispielsweise aus im Abendmahlsritus und in allen anderen Sa­kra­men­ten. Das drückt sich noch heute in Kleidungsvorschriften für Priester, Bischöfe und Kardinäle aus, die weder Jesus noch die Apostel für sich beanspruchten. Das drückt sich in der Verordnung der Beichte aus und darin, dass nach einer Beichte vom Priester Sühneleistungen auferlegt wurden. Und das drückte sich darin aus, dass bei Begegnungen mit Personen in hohen kirchlichen Ämtern lange Zeit Kniefall und Handkuss üblich waren und erwartet wurden.

Für besondere Leistungen (wie personenbezogene Messen, generalisierte Freisprechungen, Weihen, bevorzugte Grabstellen, Teufelsaustreibungen usw.) wurden großzügige Opfer der Gläubigen in Form von Spenden erwartet, ohne die nichts ging, ohne die es keine priesterliche Fürsprache und folglich keinen göttlichen Beistand gab. Der Zugang zur Glückseligkeit, zum Paradies, wurde über Preislisten geregelt.

Dies alles war für Dr. Martin Luther Anreiz, gegen das Papsttum aufzubegehren und gegen den Papst und die von ihm zu verantwortenden kirchlichen Praktiken zu wettern. Gegen die Ablassbriefe und gegen die Beichtpraxis richtete sich Martin Luther energisch!

 

2) Aus dem Alten Testament sind uns viele Propheten durch die Schriften bekannt, die sie hinterlassen haben. Sie traten in ihrer Rolle oft als Widerpart zu den Priestern auf. In neutestamentlicher Zeit gab es »Lehrer« oder »Meister« (hebräisch: Rabbi), die als Prediger Gottes Wort verkündeten, ohne Priester zu sein. Aus den Evangelien bekannt ist einer von vielen: Johannes der Täufer. Aber auch Jesus war kein Priester und wurde immer wieder als Rabbi bezeichnet, denn er lehrte und predigte. Seine wohl bekannteste Predigt ist sicher die Bergpredigt.

 

3) Gotteshäuser wurden aufwendig gestaltet und ausstaffiert. Gottesdienste hoben durchweg die große Bedeutung des Priesteramts hervor, beispielsweise durch die exklusive Kleidung der Priester und nicht zuletzt durch lateinischen Sprachgebrauch im Ablauf der Liturgie (weshalb ihnen deutschsprachige Bibelausgaben sehr ungelegen kamen: ihre Bibelauslegung aber auch ihr Amt waren durch sie für das Volk überprüfbar geworden). Exzessiv demonstrierte der »gute Hirte« seine Macht in Verurteilungen, Bestrafungen und Hinrichtungen von Ketzern, Hexern und Hexen. Er besaß nicht nur Macht über das himmlische Schicksal seiner Herde und einzelner Personen, sondern auch über ihr irdisches Schicksal.

 

Gedankenpausen

 

Die Osterbotschaft

 

Was ist nun die besondere Botschaft des Osterfestes? Es gibt mehrere. Doch die zen­tra­le, ursprüngliche Frohe Botschaft begründet sich in den Ereignissen der Kreu­zi­gung und der Auf­er­ste­hung:

Jesus von Nazareth, der gekreuzigte Heiland, ist auferweckt. Gott hat sein Opfer für die Welt angenommen. Der Herr ist auferstanden, er ist Sieger über Sünde und Tod.

Diese Botschaft ist die Grundlage und der Ursprung der christlichen Kirche und ihrer Welt­mis­sion.

Doch sie ist heute nur sehr schwer zu verstehen! Die religiösen, kulturellen, ge­sell­schaft­li­chen und politischen Grundlagen und Zusammenhänge haben sich in den Zei­ten der Ur­kir­che völlig anders gezeigt als heute. Uns fehlen meist die nötigen Vo­r­aus­set­zun­gen, um zu den In­hal­ten dieser Botschaft einen Zugang zu finden, die eine ex­trem ver­dich­te­te, re­li­gi­ö­se Welt­an­schau­ung spiegeln und das komplette Heils­ge­sche­hen hoch­gra­dig kom­pri­miert ab­bil­den.

So ist es verständlich, dass Zweifel an der Wahrheit der Osterbotschaft aufkommen. Die Dis­kus­si­o­nen darüber bemühen sich, die Entstehung dieser Botschaft rational, psy­cho­lo­gisch und historisch anzufechten oder zu begründen und verständlich zu ma­chen. Oft wird sie dabei gänzlich aufgegeben oder umgedeutet.

Botschaften für das praktische Leben

Für uns als heutige Christen sind es unserer Meinung nach vier andere Botschaften, die die Frohe Botschaft ausmachen. Sie sind es, die dem Osterfest hinreichend ein prag­ma­ti­sches Fun­da­ment ge­ben, das in der christlichen Praxis gelebt und gestaltet werden kann:

1. Mit Jesus Christus wurde der "Neue Bund" besiegelt.

In der Ablöse des Alten Bundes, wie wir ihn im biblischen Alten Testament beschrieben finden, durch den Neuen Bund steckt die gesamte österliche Frohe Botschaft.

Der Neue Bund, der neue Vertrag, der die Beziehung zwischen Gott und den Menschen begründet, veränderte vieles grundlegend:

  • Es gilt nicht mehr »Zahn um Zahn«, sondern »Liebe Deinen Nächsten«.
  • Es geht nicht mehr um Strafen, sondern um Vergebung.
  • Es geht nicht mehr um Töten, sondern um Erweckung.
  • Es geht nicht mehr um Macht, sondern um Liebe.
  • Es geht nicht mehr um Geführtwerden oder Gemaßregeltwerden durch göttliche Einflussnahme oder durch Dekrete der Kirchen, sondern um Verantwortung und freie Entscheidung der Menschen.

2. Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst.

Eine wunderbare Prämisse! Nur sehr schwer umzusetzen. Untersuchungen haben bei­spiels­wei­se ergeben, dass Menschen auf dem Sterbebett im Rückblick auf ihr ge­leb­tes Le­ben es am meis­ten bereuen, sich keine Zeit genommen zu haben für andere und für sich selbst.

»Da sein«, sich ernsthaft Zeit nehmen für sich und andere – das ist sehr schwer! Wie ger­ne fliehen wir? Wie gerne schieben wir Gründe vor, um nicht »da sein« zu müssen? Und dann auch noch mit Liebe da sein – probieren Sie das mal! Wie lange halten Sie durch? Fin­den Sie über­haupt Zeit, um für sich selbst dazusein? Lieben sie sich selbst?

Doch sich selbst lieben, reicht nicht. So haben Experimente auf erschreckende Weise ge­zeigt, dass Menschen, denen im Spiel Macht über andere geboten und eingeräumt wird, dies brutal umsetzen, ja sogar ausnutzen (»Milgram-Experiment«). Im »Stanford-Prison-Ex­pe­ri­ment« wurde es besonders schlimm. Die Spielszene: ein Gefängnis. Die Spieler: Stu­den­ten, aufgeteilt in Wärter und Gefangene. Bereits nach kurzer Zeit gingen die Wärter äu­ßerst hart gegen die Gefangen vor. Das Experiment musste abgebrochen werden, um Leib und Leben der Studenten zu schützen, die Gefängnisinsassen spielten.

Unsere archaischen Triebe sind für den Selbstschutz auf Agression und Agres­si­ons­be­reit­schaft gegen andere ausgerichtet. »Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst« wird uns nicht mit den Genen mitgegeben.

Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst – das ist die verdichtete Formel, aus der sich alle Wer­te ableiten lassen, die für unser Zusammenleben wichtig sind oder wichtig werden können.

Ostern erinnert uns daran, diese Werte zu überdenken und unser Handeln daran aus­zu­rich­ten.

3. Sünde und Verfehlungen werden vergeben, nicht bestraft.

Der Kreuzestod Christi hat eine Bedeutung: Er hat – so das theologisch-religiöse Selbst­ver­ständ­nis Jesu! – die Sünden seiner Mitmenschen auf sich genommen. Sein Tod war im Sinne der jüdischen Religion ein Opfertod. Sein Opfer wurde gebracht, um damit um die Ver­ge­bung dieser Verfehlungen und Sünden zu bitten. Gott nahm dieses Opfer an.

Damit beginnt religiös betrachtet eine völlig neue Ära: Die Bitte um Vergebung wird künf­tig ohne Opfergaben erhört. Das Opfer ist ja bereits vollzogen. Die Antwort auf Ver­feh­lun­gen und Sünden ist Vergebung, nicht Strafe.

Wenn wir be­haup­ten, wir hät­ten kei­ne Sün­de, dann täu­schen wir uns selbst, und die Wahr­heit ist nicht in uns. Wenn wir un­se­re Sün­den be­ken­nen, dann ist ER treu und gerecht, so dass ER uns die Sün­den er­lässt und uns von jeg­li­cher Un­ge­rech­tig­keit rei­nigt.

Der erste Johannesbrief, 1, 8f.

 

Lesen Sie diesen Text in der Bibel von 1545:
→1. Johannes 1,8-9

Nun geht es aber nicht nur darum, dass uns Sünden und Verfehlungen erlassen werden. Auch wir haben die Pflicht, zu vergeben. Gar nicht so einfach! Doch: Wenn Sie Gerechtigkeit und Ver­ge­bung für sich selbst wünschen, sollten Sie dann nicht auch gerecht sein und ver­ge­ben?

Ostern erinnert uns daran, dass Vergebung das neue göttliche Prinzip für das Zu­sam­men­le­ben aller Menschen ist. Nicht Strafe. Nicht Rache.

4. Ich bin bei Euch, alle Tage, bis an das Ende Welt.

Mit diesem Satz aus dem Mund des auferstandenen Jesus endet das Evangelium des Mat­thä­us. Doch wie kann diese Aussage unser tägliches Leben bestimmen? Wo ist er denn heute? Bei uns? Wie sieht das praktisch aus?

Im religiösen Sinn sind wir alle »Kinder Gottes«. Wir stammen ab von Adam. Wir tragen den »Atem Gottes«, der Adam zum Leben erweckt hatte, in uns. Wir vererben ihn weiter, so, wie ihn Adam an seine Kinder vererbt hat. Er klebt an unseren Genen.

Das göttliche Moment, die göttliche Lebenskraft, steckt somit in jedem von uns. Und so­lan­ge es diese Gene gibt, solange sie weitervererbt werden (bis ans Ende der Welt, das frü­her oder später sicher kommen wird – da sind sich die Wissenschaftler einig!), solange ist Gott in und bei uns. Es geht nicht anders. Davor kann man nicht fliehen.

Wir alle tragen also dieselbe göttliche Lebenskraft, die auch Jesus besaß, in uns. In diesem Sinn einer Verwandtschaft aller Menschen miteinander sind wir nicht allein.

Ob denn das »Ich« in diesem Satz – »Ich bin bei Euch« – wörtlich genommen werden darf, ist mehr als zweifelhaft. Es ist die Metapher für die göttliche Existenz in uns allen und für die Tradition der Lehren Jesu.

Es kommt aber ein zweites Moment dazu: Gemeinschaft. Jesus antwortet mit diesem Satz auf die Ängste und Befürchtungen der Jünger, dass sie alles, was vor ihnen liegt, allein und ohne Begleitung nicht schaffen werden.

Einsamkeit ist schlimm. Wie viele Menschen sind immer wieder einsam? Selbst in ge­pfleg­ten Beziehungen spielt die innere Vereinsamung oft große Rollen. Psychologen und Psy­cho­the­ra­peu­ten haben volle Praxen. Auch die Jünger waren ja nicht allein. Sie waren meh­re­re und trotzdem fühlten sie sich verlassen. Innere Vereinsamung.

Wie aufmerksam sind Sie? Erkennen Sie, wenn Menschen in Ihrem Umfeld einsam sind, äu­ßer­lich oder besonders auch innerlich einsam? Was tun Sie dagegen?

Ostern erinnert uns daran, dass wir alle die gleiche göttliche Lebenskraft besitzen. Wir nut­zen sie täglich ganz unbewusst – wir leben einfach! –, doch wir können sie auch sehr ge­zielt ein­set­zen.

Ostern erinnert uns daran, dass wir Gemeinschaft pflegen können und dass wir auf­ein­an­der zugehen können, um gemeinsam stark zu sein.

Uns kommt bei all dem allerdings ein schwerwiegender, bedeutsamer Part zu. Wie in je­der Beziehung zwischen Menschen auch, so tragen auch die Partner in der Be­zie­hung zwischen Gott und Menschen Verantwortung.

Die christliche Verantwortung

Man kann sich dieser Verantwortung nicht entziehen! Man kann sie nur gestalten. Nun mag das jeder sehen, wie er möchte. Man kann es ernst nehmen oder als Un­sinn und religiösen Unfug abtun.

Fakt ist: Wir sind Menschen. Wir haben Bedürfnisse und wir möchten und müssen leben. Da­bei sind wir aufeinander angewiesen.

Es gibt viele Modelle, nach denen man das gestalten kann. Das Christentum ist eines da­von. Wie es gelebt wird, bestimmt nicht die Kirche. Sie gibt bestenfalls Leitlinien vor. Ge­lebt wird es praktisch mannigfach anders. In der täglichen Praxis derer, die sich Christen nen­nen.

Das meint:

Wir selbst bestimmen, was es heißt, Christ zu sein.
Wir bestimmen!
Jeden Tag!
Wir bestimmen es auf sehr triviale Weise: durch unser Denken und Handeln.

Das Einzige, was man dabei berücksichtigen sollte, sind die ethischen Werte, die Jesus ge­prägt hat und uns sozusagen als seine Leitlinien mit auf den Weg gibt. Daran kann man sich hal­ten. Aber auch dass muss man nicht. Es ist eine Sache der freien Entscheidung.

Diese Werte haben sich jedoch vielfältig bewährt. Sie haben die Welt verändert und sind selbst in Menschenrechtserklärungen und Grundgesetzen zu finden.

Doch was ist mit Ungerechtigkeit, mit Unglück, Leid, Elend, Schmerz, Trauer, Bos­haf­tig­keit, Gewalt und Brutalität? Wo bleibt Gott, und wo bleibt die Kirche, um all das zu ver­hin­dern und zu eliminieren, oder wenigstens zu lindern?

Nichts passiert automatisch. Wir selbst tragen die Verantwortung. Nicht Gott und nicht die Kirche. Christsein ist ein aktiver Part, kein passiver. Natürlich: Es ist sehr leicht mit dem Fin­ger auf andere zu deuten. Dabei übersieht man jedoch die eigene Verantwortung.

Die Kirche ist nur die Summe ihrer handelnden Mitglieder, so wie die Welt, wie sie uns be­geg­net, die Summe unserer Mitmenschen ist, die sie täglich gestalten. Und all diese Men­schen be­sit­zen Freiheiten, Entscheidungen zu treffen. Sie tun es fortwährend: Sie han­deln.

Verantwortung zu übernehmen bedeutet auch, die Freiheit zu besitzen, zu entscheiden. Wir alle haben jederzeit diese Freiheit. Vereinfacht ausgedrückt: Unser Denken bestimmt unser Handeln. Um zu unterscheiden, was gut und was böse ist, braucht es Werte, und wir brauchen Leitlinien, an denen wir uns orientieren.

Wo die Welt böse ist – auch in der Kirche! (Beispiele dafür machen immer wieder Schlag­zei­len) – , da ist sie es, weil die Menschen es sind. So sind wir nun mal. Das hat mit Gott oder mit Jesus ganz sicher nichts zu tun. Das wird man weder ihm noch der Kirche an sich anlasten können. Nur denen, die es verantworten: uns selbst und unseren Mit­men­schen.

Und so lautet unsere Oster-Botschaft, die wir Ihnen hier gerne mit auf den Weg geben:

Wir tragen die Verantwortung für unser Zusammenleben auf dieser Welt. Wir sind frei darin, über Frieden, Freiheit und Glück zu entscheiden. Die nötigen Werte, die unser Denken und Handeln bestimmen sollten, lassen sich ableiten aus der österlichen Botschaft Jesu:

Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst.

 

 

Hintergründig

 

Der Sonntag und der Ostertermin

 

Matthäus schreibt, dass sich diese Ereignisse nach dem Sabbat, im Morgengrauen des ers­ten Wochentags, abgespielt haben.

Bis Ende 1975 war in der Bundesrepublik Deutschland wie auch im jüdischen und christ­li­chen Kalender der Sonntag der erste Wochentag. Danach ist der Sonntag der letzte Wo­chen­tag ge­wor­den und gehört nun zusammen mit dem Samstag zum Wochenende.

1978 wurde von der UN der Montag international zum ersten Wochentag erklärt, wenn auch einige Staaten weiterhin am Sonntag als ersten Wochentag festhalten.

Anders als →Weihnachten ist Ostern fest an den Sonntag gebunden. Trotzdem ist Ostern ein beweglicher Feiertag.

Das →Osterdatum orientiert sich an dem Ereignis, das Jesus kurz vor seiner Ge­fan­gen­nah­me und Hinrichtung feierte: das →Pascha-Fest. Zu Beginn des Pascha-Fests, am ers­ten Tag der un­ge­säu­er­ten Brote, saß Jesus am Abend mit den Jüngern zusammen, um das Pascha­mahl zu hal­ten. (Matthäus 26,17ff.). Es war das letzte Mal, dass die Jünger mit Jesus zu Abend aßen. Es ist als →das Letzte Abendmahl überliefert.

Das jüdische Paschafest orientiert sich am Mondkalender. Es wird am 15. Nissan gefeiert und beginnt am Vorabend, also am 14. Tag des ersten Monats im Frühling. An diesem Tag ist Voll­mond. Unser Ostersonntag ist der erste Sonntag nach dem (kirchlich berechneten) ers­ten Voll­mond im Frühling (beginnt kirchlich immer am 21. März) und kann daher zwischen dem 22. März und dem 25. April liegen.

Mit dieser Regelung kommt die Kirche den beiden historischen Tatsachen entgegen, die der wahre Termin des Auf­er­ste­hungs­ta­ges für das Datum eines Gedenktages mitbringt: einerseits den richtigen Wochentag (Sonntag, der Tag nach dem jüdischen Sabbat), und andererseits die kalendarisch korrekte Lage des Tages im Jahreslauf (erster Vollmond im Frühling).

 

Die Osternacht

Liest man den Bericht des Matthäus genau, wird man feststellen, dass die Auf­er­ste­hung Jesu in der Nacht vor dem Morgengrauen stattgefunden haben muss. Die Os­ter­fei­er­lich­kei­ten werden mit einem Gottesdienst in der →Osternacht, am Vorabend des Os­ter­sonn­tags, nach Einbruch der Dunkelheit eingeleitet. Das Osterfest beginnt im kirch­li­chen Ka­len­der bereits am →Karsamstag.

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

→Wann ist Ostern?

Die beweglichen Feiertage im Jah­res­lauf hän­gen ab vom Os­ter­datum. Wir er­läu­tern, wie sich das Os­ter­da­tum be­rech­net und nen­nen die ak­tu­el­len Da­ten der Fei­er­ta­ge.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

→Ostern und das Pascha-Fest

Die kleine Abhandlung führt uns zurück in die Zeit Jesu. Sie be­leuch­tet die his­to­ri­schen Hin­ter­grün­de un­se­res Os­ter­fests und un­se­res christ­li­chen Abend­mahls.

→Mehr darüber in diesem Artikel.
Titel

→Orthodoxes Osterfest 2020

Orthodoxe Gemeinden in Deutschland begehen das Os­ter­fest nach dem ju­li­a­ni­schen Kalender. Grie­chi­sche und russi­sche Os­tern wer­den sehr oft erst nach dem evan­ge­li­schen und ka­tho­li­schen Os­ter­fest ge­fei­ert.

Das Geheimnis der Auferstehung | © Geschütztes Bildmaterial
Zum Artikel

→Das Geheimnis der Auferstehung

Das Rätsel des leeren Grabes führ­te und führt zu vie­len The­sen und Spe­kula­ti­o­nen. Doch was be­deu­tet die Auf­er­ste­hung Chris­ti für uns heu­te?

Mehr darüber in diesem Artikel.
Off 1,18
Titel

→Wochenspruch Ostern

Offenbarung 1,18 | Lutherbibel 1545

Jch war tod / vnd ſihe / Jch bin lebendig von ewigkeit zu ewigkeit / vnd habe die Schlüſſel ...

Beschreibung und Auswahl der Bildgröße in diesem Artikel.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 05.03.2020  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit, in Zeiten mit gesetzlicher Sommerzeitregelung nach Mitteleuropäischer Sommerzeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben →ohne Gewähr.