Halloween

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Titel: Wissenswertes zum Tag
31.10.2018 | Halloween | Abend vor AllerheiligenMittwoch
 
 

Halloween

Abend vor Allerheiligen

 
Symbol

Überliefertes Brauchtum

 

Festes Datum
24. Dezember
 
  • Halloween ist immer
    am 31. Oktober eines Jahres.
 
Das Gedenken im evangelischen Kirchenjahr
Symbol Evangelisch

In Deutschland feiert die →Evangelische Kirche am Tag vor →Allerheiligen zugleich das Reformationsfest. Über den Reformationstag informieren diese Artikel:

Zum Artikel

→Reformationstag | 31. Oktober 2018

Der Reformationstag ist der Gedenktag evan­ge­li­scher Chris­ten in Deutsch­land im Gedenken an die Re­for­ma­tion der Kir­che durch Mar­tin Luther.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

→Gedenktag der Reformation 2017/2018

31. Oktober 2018

Spruch, Psalm, Liedauswahl und Bi­bel­tex­te für Le­sun­gen und Pre­dig­ten nach der Kir­chen­ord­nung.

Mehr dazu in diesem Artikel.

Hintergründig
31. Oktober | Halloween | Grafik: © Geschütztes Bildmaterial | Sabrina Reiner

Abbildung: Halloween
Kürbisse und Verkleidungen spielen in den Volksbräuchen eine große Rolle.
Grafik: © Geschütztes Bildmaterial | Sabrina Reiner

 

Halloween

Der Abend vor Allerheiligen

Die Wurzeln des Halloween

Halloween, von All Hallows’ Eve, benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem katholischen Hochfest →Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus.

Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Bräuche des Halloween auch im kontinentalen Europa. Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede.

 

Brauchtum

Das Halloweenbrauchtum stellt eine Mischung aus Herbst-, Löse-, Heische- und Verkleidungsbräuchen dar. In diesem Sinne ist es vergleichbar mit Bräuchen zu Kirchweih, zu Erntedank, zu →Martini (Martinisingen, Martinssingen), zu →Allerheiligen sowie in der Vorweihnachtszeit (→Rauhnacht ) und zu →Silvester. Eine gewisse Ähnlichkeit besteht in den USA zum mexikanischen Brauchtum am Tag der Toten.

Der bekannteste Brauch in Nordamerika besteht darin, dass Kinder von Haus zu Haus gehen und mit »Süßes oder Saures« (englisch »trick or treat«, »Streich oder Leckerbissen«) die Bewohner auffordern, ihnen Süßigkeiten zu geben, weil sie ihnen sonst Streiche spielen.

Verkleidungen sind zu Halloween sehr beliebt. Kinder wie Erwachsene verkleiden sich als Feen, Fledermäuse, Geister, Hexen, Kürbisse, Skelette, Zombies, Tote, Vampire und Ähnliches. Typische Halloweenfarben sind Schwarz, Orange, Grau, Weiß, Gelb und Rot.

Halloween in der Kritik

In Deutschland wird kritisiert, dass die alten Bräuche zunehmend verdrängt werden, beispielsweise das Martinisingen am 10. bzw. 11. November, bei dem an den Haustüren Lieder gesungen und als Belohnung Gebäck, Früchte oder Süßigkeiten erwartet werden.

Ebenso beklagt wird Vandalismus durch Häuserschmierereien, Eierwürfen und ähnlichem groben Unfug, was auch zu vermehrten Einsätzen der Polizei an Halloween führt.

Das Hochfest →Allerheiligen, von dem Halloween seine Bezeichnung ableitet, gehört in einigen Bundesländern zu den so genannten stillen Tagen. An stillen Tagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen, die nicht dem ernsten Charakter dieser Tage entsprechen, verboten.

Manche evangelische Christen bedauern das zeitliche Zusammentreffen mit dem →Re­for­ma­ti­ons­tag, der am gleichen Tag an die Reformation erinnern soll.

Insbesondere evangelikale Christen in den Vereinigten Staaten distanzieren sich sehr scharf von Halloween und vertreten die Meinung, dass mit dem Fest Missbrauch durch satanistische Vereinigungen getrieben werden könne. Sie lehnen Halloween als »okkult« ab. Andere verteidigen einen ungezwungenen Umgang mit Spuk und dem Unheimlichen an Halloween durch Christen.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 24.05.2020  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.