1. Sonntag im Advent | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵1. Sonntag im Advent | 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr

Beginn des Kirchenjahrs 2017/2018

 

Teil I: Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres  

Regeln

Fällt der→Tag des Apostels Andreas (30. November) auf den 1. Adventssonntag, dann kann der Aposteltag am Samstag vor oder unter der Woche nach diesem Sonntag begangen werden, nicht aber am 1. Advent.

 

Wirkung in 2017

- keine -

 
 1. Sonntag im Advent  in den Jahren 2017 bis 2024
 
Bewegliches Datum
1. Advent zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember
  • Mit dem 1. Sonntag im Advent beginnt das neue Kirchenjahr 2017/2018.
  • Die →Adventszeit umfasst die vier Sonntage vor dem →1. Weih­nachts­tag. Sie beginnt immer am 1. Advent und endet an →Heiligabend.
  • Der frühest mögliche Termin für den 1. Advent ist der 27. November. In diesem Fall wird Heiligabend ein Samstag sein.
  • Der spätest mögliche Termin ist der 3. Dezember, dann fällt Heiligabend auf einen Sonntag, der zugleich der →4. Adventssonntag ist.
  • Die Adventszeit ist unterschiedlich lang und dauert 22 bis 28 Tage.
 
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
Der 1. Advent im Jahreskalender

Während wir hier den 1. Sonntag im Advent aus der Sicht des evangelischen Kirchenkalenders beleuchten, finden Sie allgemeine Informationen und Gedanken in diesem Artikel:

Zum Artikel

1. Advent 2017

Über die Ankündigung der Geburt Christi berichten die Evangelisten Lukas und Matthäus. Die Themen beider Geschichten sind Vertrauen und Hoffnung.

Mehr darüber in diesem Artikel.
 

Der Name Advent

 

Adventus Domini

Der Name Advent stammt aus dem Lateinischen und meint Ankunft (lat. adventus). Der vollständige lateinische Name lautet Adventus Domini ( »Ankunft des Herrn«) und bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Hochfest der Geburt von Jesus von Nazaret, auf Weihnachten, vorbereitet.

Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes. Zugleich erinnert Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen.

 

Die Adventszeit

 

Praeparatio adventus Domini

Der lateinische Ausdruck praeparatio adventus Domini meint Vorbereitung der Ankunft des Herrn und bezeichnete bereits in der frühen Kirche das, was wir heute Adventszeit nennen.

Zunächst wurde die Adventszeit als Fastenzeit vor →Epiphanias (6. Januar) bzw. vor Weihnachten verstanden. Vermutlich seit dem 6. Jahrhundert wird die Adventszeit auch liturgisch im Messfeiern begangen. Anfangs schwankte die Zahl der Tage und damit die Zahl der Sonntage in der Adventszeit. Erst im 6. Jahrhundert wurden vier Adventssonntage vor Weihnachten durch Papst Gregor dem Großen (540 - 604) festgelegt.

Titel Gottesdienstliche Ordnung

Der evangelische

1. Sonntag
im Advent

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Violett

Violett

1. Sonntag im Advent
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: 1. Sonntag im Advent
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

1. Sonntag im Advent

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Sihe / dein König kompt zu dir / ein Gerechter / vnd ein Helffer.

→Sach 9,9

Pſalm
24
 

Psalm für die Woche

 
 

→Psalm 24

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Sihe / dein König kompt zu dir / ein Gerechter / vnd ein Helffer.

→Sach 9,9

Pſalm
24
 

Psalm für die Woche

 
 

→Psalm 24

 

 

 

Lied für die Woche

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 4
oder:
Nun komm, der Heiden Heiland A EG 1 Macht hoch die Tür
EG 16 Die Nacht ist vorgedrungen B EG 4 Nun komm, der Heiden Heiland
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

1. Sonntag im Advent

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextMt 21,1–9 Zum TextMt 21,1-11
Epistel Zum TextRom 13,8–12(13–14) Zum TextRom 13,8-12
Altes Testament Zum TextJer 23,5–8 Zum TextSach 9,9-10
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
IV 3.12.2017 Zum TextOffb 5,1–5(6–14)
V 2.12.2018 Zum TextOffb 5,1-5(6-10)11-14
VI 1.12.2019 Zum TextPs 24
I 29.11.2020 Zum TextMt 21,1-11
II 28.11.2021 Zum TextRom 13,8-12
III 27.11.2022 Zum TextSach 9,9-10
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
MZum TextSach 9,8-12
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Mt 21,1-9

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XXI.

 

Verse 1-9

Der Einzug in Jeruſalem

|| →Mk 11,1-10    ||→Lk 19,29-38    || →Joh 12,12-16

Mar.11.

Luc.19.

Joh.12.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zach.9.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 118.

 

 

DA ſie nu nahe bey Jeruſalem kamen gen

Bethphage / an den Oleberg / Sandte Jheſus ſeine Jünger zween / 2vnd ſprach zu jnen / Gehet hin in den Flecken / der fur euch ligt / Vnd balde werdet jr eine Eſelin finden angebunden / vnd ein Füllen bey jr / Löſet ſie auff / vnd füret ſie zu mir. 3Vnd ſo euch jemand etwas wird ſagen / ſo ſprechet / Der HErr bedarff jr / ſo bald wird er ſie euch laſſen. 4Das geſchach aber alles / Auff das erfüllet würde / das geſagt iſt durch den Propheten / der da ſpricht / 5Saget der tochter Zion / Sihe / Dein König kompt zu dir Senfftmütig / vnd reit auff einem Eſel / vnd auff einem Füllen der laſtbaren Eſelin.

6DIe Jünger giengen hin / vnd theten wie jnen Jheſus befolhen hatte / 7vnd brachten die Eſelin vnd das Füllen / Vnd legten jre Kleider drauff / vnd ſatzten jn drauff. 8Aber viel Volcks breitet die Kleider auff den weg. Die andern hieben Zweige von den Bewmen / vnd ſtreweten ſie auff den weg. 9Das Volck aber das vorgieng vnd nachfolget / ſchrey vnd ſprach / Hoſianna dem Son Dauid / Gelobet ſey der da kompt in dem Namen des HERRN / Hoſianna in der höh.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Hosianna)

Hoſianna heiſſet auf Deudſch / Ah hilff / oder / Ah gib glück vnd heil.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
Rom 13,8–12(13–14)

EP
II

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

C. XIII.

 

Verse 8-10

Die Liebe, Zusammenfaſſung des Geſetzes

Exod. 20.

 

 

 

Leu. 19.

8Seid niemand nichts ſchüldig / denn das jr euch vnternander liebet / Denn wer den andern liebet / der hat das Geſetz erfüllet. 9Denn das da geſagt iſt / Du ſolt nicht ehebrechen / Du ſolt nicht tödten / Du ſolt nicht ſtelen / Du ſolt nicht falſch gezeugnis geben / Dich ſol nichts gelüſten. Vnd ſo ein anders Gebot mehr iſt / das wird in dieſem wort verfaſſet / Du ſolt deinen Neheſten lieben / als dich ſelbs.10Die Liebe thut dem Neheſten nichts böſes. So iſt nu die Liebe des Geſetzes erfüllung.

 

 

Verse 11-12

Der kommende Tag

 

VND weil wir ſolches wiſſen / nemlich die zeit / das die ſtunde da iſt / auff zu ſtehen vom Schlaff (Sintemal vnſer Heil jtzt neher iſt / denn da wirs gleubten) 12Die nacht iſt vergangen / der Tag aber her bey komen. So laſſet vns ablegen die werck der Finſternis / vnd anlegen die waffen des Liechtes.

 

Verse 13-14

13Laſſet vns ehrbarlich wandeln / als am tage / Nicht in freſſen vnd ſauffen / nicht in kamern vnd vnzucht / nicht in hadder vnd neid / 14Sondern ziehet an den HErrn Jheſu Chriſt. Vnd b wartet des Leibes / Doch alſo / das er nicht geil werde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

b

(Wartet)

Das iſt / martert den Leib nicht vber macht mit vntreglicher Heilig­keit / wachens / fa­ſtens / frirens / wie die Heuchler thun.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Jer 23,5-8

AT
III

 

 

 

 

Der Próphet Jeremiá.

 

C. XXIII.

 

Verse 5-8 aus dem Abschnitt:

Verheiſſung eines gerechten Königs

 

Jere. 33.

Sjhe / es kompt die zeit / ſpricht der HERR / das ich

dem Dauid ein gerecht Gewechs erwecken wil / vnd ſol ein König ſein / der wol regieren wird / vnd Recht vnd Gerechtigkeit auff Erden anrichten. 6Zu deſſelbigen zeit / ſol Juda geholffen werden / vnd Jſrael ſicher wonen / Vnd dis wird ſein Name ſein / das man jn nennen wird / HERR / der vnſer Gerechtigkeit iſt.

 

 

 

 

 

 

Jere. 16.

7DARumb ſihe / Es wird die zeit komen ſpricht der HERR / das man nicht mehr ſagen wird / ſo war der HERR lebt / der die kinder Jſrael aus Egyptenland gefüret hat / 8Sondern / ſo war der HERR lebt / der den Samen des hauſes Jſrael hat eraus gefüret / vnd bracht / aus dem Lande der Mitternacht / vnd aus allen Landen / dahin ich ſie verſtoſſen hatte / das ſie in jrem Lande wonen ſollen.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Offb 5,1–5(6–14)

IV

 

 

 

Die Offenbarung
S. Johannis
des Theologen.

 

C. V.

 

Verse 1-5

Das Buch mit den sieben Siegeln

 

VND ich ſahe in der rechten Hand des /

der auff dem ſtuel ſaſs / ein Buch geſchrieben inwendig vnd auswendig verſiegelt mit ſieben Siegel. 2Vnd ich ſahe einen ſtarcken Engel predigen mit groſſer ſtim / Wer iſt wirdig das Buch auffzuthun / vnd ſeine ſiegel zubrechen? 3Vnd niemand im Himel noch auff Erden / noch vnter der erden / kund das Buch auffthun vnd drein ſehen. 4Vnd ich weinet ſeer / das niemand wirdig erfunden ward das Buch auff zuthun vnd zu leſen / noch drein zuſehen. 5Vnd einer von den Elteſten ſpricht zu mir / Weine nicht / Sihe / es hat vberwunden der Lewe / der da iſt vom geſchlecht Juda / die wurtzel Dauid / auff zuthun das Buch vnd zubrechen ſeine ſieben Siegel.

Dis Buch hat die zu­künff­ti­ge Ge­ſchi­cht in ſich / die durch Chri­ſtum ge­off­en­ba­ret wer­den.

 

 

Verse 6-14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sup. 1.

6VND ich ſahe / vnd ſihe / mitten im ſtuel vnd der vier Thieren / vnd mitten vnter den Elteſten ſtund ein Lamb / wie es erwürget were / vnd hatte ſieben Hörner vnd ſieben Augen / welchs ſind die ſieben geiſter Gottes geſand in alle Land. 7Vnd es kam vnd nam das Buch aus der rechten Hand des der auff dem ſtuel ſaſs. 8Vnd da es das Buch nam / Da fielen die vier Thier / vnd die vier vnd zwenzig Elteſten fur das Lamb / vnd hatten ein jglicher Harffen vnd gülden ſchalen vol Reuchwergs / welchs ſind die gebet der Heiligen / 9vnd ſungen ein Newlied / vnd ſprachen / Du biſt wirdig zu nemen das Buch vnd auff zuthun ſeine ſiegel / Denn du biſt erwürget / vnd haſt vns erkaufft mit deinem Blut / aus allerley Geſchlecht vnd Zungen vnd Volck vnd Heiden / 10vnd haſt vns vnſerm Gotte zu Königen vnd Prieſtern gemacht / vnd wir werden Könige ſein aufferden.

 

11VND ich ſahe / vnd höret eine ſtimme vieler Engel vmb den ſtuel / vnd vmb die Thier / vnd vmb die Elteſten her / vnd jr zal war viel tauſent mal tauſent / 12vnd ſprachen mit groſſer ſtim / Das Lamb das erwürget iſt / iſt wirdig zu nemen krafft vnd reichthum / vnd weisheit vnd ſtercke / vnd ehre vnd preis vnd lob. 13Vnd alle Creatur / die im Himel iſt vnd auff Erden / vnd vnter der erden vnd im Meer / vnd alles was drinnen iſt / höret ich ſagen zu dem / der auff dem ſtuel ſaſs / vnd zu dem Lamb / Lob vnd ehre vnd preis / gewalt von ewigkeit zu ewigkeit. 14Vnd die vier Thier ſprachen / Amen. Vnd die vier vnd zwenzig Elteſten fielen nider / vnd beteten an den der da lebet von ewigkeit zu ewigkeit.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Lk 1,67–79

V

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. I.

 

Verse 67-79

Der Lobgeſang des Zacharias

67VND ſein vater Zacharias ward des heiligen Geiſtes vol / weiſſaget / vnd ſprach.

 

GElobet ſey der HERR der Gott Jſrael / Denn er hat beſucht vnd erlöſet ſein Volck.

69Vnd hat vns auffgericht ein Horn des Heils / Jn dem hauſe ſeines dieners Dauid.

70Als er vorzeiten geredt hat / Durch den Mund ſeiner heiligen Propheten.

71Das er Vns errettet von vnſern Feinden / Vnd von der Hand aller die vns haſſen.

72Vnd die Barmhertzigkeit erzeigete vnſern Vetern / Vnd gedechte an ſeinen heiligen Bund.

73Vnd an den Eid / den er geſchworen hat vnſerm vater Abraham / Vns zu geben.

74Das wir erlöſet aus der hand vnſer Feinde / jm dieneten on furcht vnſer lebelang.

75Jn Heiligkeit vnd Gerechtigkeit / Die jm gefellig iſt.

 

VND du Kindlin wirſt ein Prophet des Höheſten heiſſen / Du wirſt fur dem HErrn her gehen / das du ſeinen weg bereiteſt.

77Vnd erkenntnis des Heils gebeſt ſeinem Volck / Die da iſt in vergebung jrer Sünde.

78Durch die hertzliche Barmhertzigkeit vnſers Gottes / Durch welche vns beſucht hat der a Auffgang aus der Höhe.

79Auff das er erſcheine / denen / die da ſitzen im finſternis vnd ſchatten des Todes / Vnd richte vnſere füſſe auff den weg des Friedes.

 

 

 

 

 

(Erkentnis des Heils) Das ſie wiſſen ſollen / wie ſie ſelig werden müſſen. Nicht durch die werck des Geſetzes / ſon­dern durch vergebung der ſünden etc.

 

a

(Auffgang)

Chriſtus nach der Gottheit / iſt der Auffgang in der höhe vom Vater.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Hebr 10,(19–22)23–25

VI

 

 

 

Die Epiſtel:
An die Ebreer.

 

C. X.

 

 

Aufruf zur Pflege der Gemeinſchaft

Verse 19-22

 

SO wir denn nu haben / lieben Brüder / die freidigkeit zum eingang / in das Heilige / durch das blut Jheſu / 20welchen er vns zubereitet hat / zum newen vnd lebendigen wege / durch den Vorhang / das iſt durch ſein Fleiſch / 21vnd haben einen Hohenprieſter vber das haus Gottes / 22So laſſet vns hinzu gehen / mit warhafftigem hertzen / in völligem Glauben / beſprenget in vnſern Hertzen / vnd los von dem böſen Gewiſſen / vnd gewaſſchen am Leibe / mit reinem waſſer /

 

 

Verse 23-25

 

23Vnd laſſet vns halten an der Bekentnis der hoffnung / vnd nicht wancken / Denn er iſt trew / der ſie verheiſſen hat / 24Vnd laſſet vns vnternander vnſer ſelbs warnemen / mit reitzen zur Liebe vnd guten Wercken / 25vnd nicht verlaſſen vnſere Verſamlung / wie etliche pflegen / Sondern vnternander ermanen / Vnd das ſo viel mehr / ſo viel jr ſehet / das ſich der tag nahet.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM ALTEN TESTAMENT
Sach 9,8-12

M1

 

 

 

 

Der Próphet SácĥárJá.

 

 

C. IX.

 

Vers 8 aus dem Abschnitt:

Gericht über die Völker und teilweiſe Rettung

 

8Vnd ich wil ſelbs vmb mein Haus das Lager ſein / das nicht dürffe * ſtehens vnd hin vnd wider gehens / Das nicht mehr vber ſie fare der Treiber / Denn ich habs nu angeſehen mit meinen Augen.

*

(Stehens)

Wie die Kriegs­leu­te ge­hen vnd ſte­hen im La­ger in der Schar­wa­che / Vnde 1. Samu. 10. ſta­tio Philiſ­ti­no­rum.*2)

 

Verse 9-10

Der Meſſias

→Mat. 21.

c

Elend .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 72.

ABer du tochter Zion frewe dich ſeer / vnd du tochter Jeruſalem jauchtze / Sihe / dein König kompt zu dir / Ein Gerechter / vnd ein Helffer / c Arm / vnd reitet auff einem Eſel / vnd auff einem jungen Füllen der Eſelin / 10Denn ich wil die Wagen abthun von Ephraim / vnd die Roſſe von Jeruſalem / vnd der Streitbogen ſol zubrochen werden / Denn er wird Friede leren vnter den Heiden / vnd ſeine Herrſchafft wird ſein von einem Meer bis ans ander / vnd vom Waſſer bis an der Welt ende.

 

 

Verse 11-12

 

 

 

→Pſal. 95.*3)

11DU leſſeſt auch durchs Blut deines Bunds aus / deine Gefangene aus der Gruben / da kein Waſſer innen iſt. 12So keret euch nu zur Feſtunge / jr / die jr auff hoffnunge gefangen ligt / Denn auch heute wil ich verkündigen / vnd dir zwifeltiges vergelten.

 

 

 

 

 

(Heute)

Auch auff dis mal vnd die­ſe zeit / nicht al­lein zu­künff­tig.

 

 

 

*2) Lat.: Vnde 1. Samu. 10. ſta­tio Philiſ­ti­no­rum.

Dt.: »Woher 1. Samuel 10 [stammt]: Der Wachposten der Philister«

Luther bezieht sich auf 1Sam 10,5, in dem der »Posten« bzw. die »Stele« der Philister erwähnt wird: »Danach wirst du zu dem Hügel Gottes kommen, wo Wachposten der Philister sind.« (Lutherbibel 1545: DArnach wirſtu komen auff den hügel Gottes / da der Philiſter lager iſt.)

 

*3) Pſal. 95:Hier scheint ein Druckfehler vorzuliegen. Der Text Sach 9,11f. bezieht sich vielmehr auf Psalm 85, dort speziell auf die Verse 1-9 und stellt im Grunde die Antwort auf die Fragen im Psalm dar.

→ Wir haben daher hier Psalm 85 mit Luthers Angabe Pſalm 95 verknüpft.

 

Titel Perikopen

2018

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach dem Entwurf der Perikopenordnung 2018 aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Mt 21,1–11

EV
I

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XXI.

 

Verse 1-11

Der Einzug in Jeruſalem

|| →Mk 11,1-10    ||→Lk 19,29-38    || →Joh 12,12-16

Mar.11.

Luc.19.

Joh.12.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zach.9.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 118.

 

 

Mar.11.

Luc.9.

DA ſie nu nahe bey Jeruſalem kamen gen

Bethphage / an den Oleberg / Sandte Jheſus ſeine Jünger zween / 2vnd ſprach zu jnen / Gehet hin in den Flecken / der fur euch ligt / Vnd balde werdet jr eine Eſelin finden angebunden / vnd ein Füllen bey jr / Löſet ſie auff / vnd füret ſie zu mir. 3Vnd ſo euch jemand etwas wird ſagen / ſo ſprechet / Der HErr bedarff jr / ſo bald wird er ſie euch laſſen. 4Das geſchach aber alles / Auff das erfüllet würde / das geſagt iſt durch den Propheten / der da ſpricht / 5Saget der tochter Zion / Sihe / Dein König kompt zu dir Senfftmütig / vnd reit auff einem Eſel / vnd auff einem Füllen der laſtbaren Eſelin.

6DJe Jünger giengen hin / vnd theten wie jnen Jheſus befolhen hatte / 7vnd brachten die Eſelin vnd das Füllen / Vnd legten jre Kleider drauff / vnd ſatzten jn drauff. 8Aber viel Volcks breitet die Kleider auff den weg. Die andern hieben Zweige von den Bewmen / vnd ſtreweten ſie auff den weg. 9Das Volck aber das vorgieng vnd nachfolget / ſchrey vnd ſprach / Hoſianna dem Son Dauid / Gelobet ſey der da kompt in dem Namen des HERRN / Hoſianna in der höh.

VNd als er zu Jeruſalem einzoch / erreget ſich die gantze Stad / vnd ſprach / Wer iſt der? 11Das volck aber ſprach / Das iſt der Jheſus der Prophet von Nazareth aus Galilea.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Hosianna)

Hoſianna heiſſet auf Deudſch / Ah hilff / oder / Ah gib glück vnd heil.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
Röm 13,8-12

EP
II

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

 

C. XIII.

 

Verse 8-10

Die Liebe, Zusammenfaſſung des Geſetzes

Exod. 20.

 

 

 

Leu. 19.

8Seid niemand nichts ſchüldig / denn das jr euch vnternander liebet / Denn wer den andern liebet / der hat das Geſetz erfüllet. 9Denn das da geſagt iſt / Du ſolt nicht ehebrechen / Du ſolt nicht tödten / Du ſolt nicht ſtelen / Du ſolt nicht falſch gezeugnis geben / Dich ſol nichts gelüſten. Vnd ſo ein anders Gebot mehr iſt / das wird in dieſem wort verfaſſet / Du ſolt deinen Neheſten lieben / als dich ſelbs.10Die Liebe thut dem Neheſten nichts böſes. So iſt nu die Liebe des Geſetzes erfüllung.

 

 

Verse 11-12

Der kommende Tag

 

VND weil wir ſolches wiſſen / nemlich die zeit / das die ſtunde da iſt / auff zu ſtehen vom Schlaff (Sintemal vnſer Heil jtzt neher iſt / denn da wirs gleubten) 12Die nacht iſt vergangen / der Tag aber her bey komen. So laſſet vns ablegen die werck der Finſternis / vnd anlegen die waffen des Liechtes.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Sach 9,9-10

AT
III

 

 

 

 

Der Próphet SácĥárJá.

 

 

C. IX.

 

Verse 9-10

Der Meſſias

→Mat. 21.

c

Elend .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 72.

ABer du tochter Zion frewe dich ſeer / vnd du tochter Jeruſalem jauchtze / Sihe / dein König kompt zu dir / Ein Gerechter / vnd ein Helffer / c Arm / vnd reitet auff einem Eſel / vnd auff einem jungen Füllen der Eſelin / 10Denn ich wil die Wagen abthun von Ephraim / vnd die Roſſe von Jeruſalem / vnd der Streitbogen ſol zubrochen werden / Denn er wird Friede leren vnter den Heiden / vnd ſeine Herrſchafft wird ſein von einem Meer bis ans ander / vnd vom Waſſer bis an der Welt ende.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM ALTEN TESTAMENT
Jer 23,5-8

IV

 

 

 

 

Der Próphet Jeremiá.

 

 

C. XXIII.

 

Verse 5-8 aus dem Abschnitt:

Verheiſſung eines gerechten Königs

 

Jere. 33.

Sjhe / es kompt die zeit / ſpricht der HERR / das ich

dem Dauid ein gerecht Gewechs erwecken wil / vnd ſol ein König ſein / der wol regieren wird / vnd Recht vnd Gerechtigkeit auff Erden anrichten. 6Zu deſſelbigen zeit / ſol Juda geholffen werden / vnd Jſrael ſicher wonen / Vnd dis wird ſein Name ſein / das man jn nennen wird / HERR / der vnſer Gerechtigkeit iſt.

 

 

 

 

 

 

Jere. 16.

7DARumb ſihe / Es wird die zeit komen ſpricht der HERR / das man nicht mehr ſagen wird / ſo war der HERR lebt / der die kinder Jſrael aus Egyptenland gefüret hat / 8Sondern / ſo war der HERR lebt / der den Samen des hauſes Jſrael hat eraus gefüret / vnd bracht / aus dem Lande der Mitternacht / vnd aus allen Landen / dahin ich ſie verſtoſſen hatte / das ſie in jrem Lande wonen ſollen.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Offb 5,1-5(6-10)11-14

V

 

 

 

Die Offenbarung
S. Johannis
des Theologen.

 

C. V.

 

Verse 1-5

Das Buch mit den sieben Siegeln

 

VND ich ſahe in der rechten Hand des /

der auff dem ſtuel ſaſs / ein Buch geſchrieben inwendig vnd auswendig verſiegelt mit ſieben Siegel. 2Vnd ich ſahe einen ſtarcken Engel predigen mit groſſer ſtim / Wer iſt wirdig das Buch auffzuthun / vnd ſeine ſiegel zubrechen? 3Vnd niemand im Himel noch auff Erden / noch vnter der erden / kund das Buch auffthun vnd drein ſehen. 4Vnd ich weinet ſeer / das niemand wirdig erfunden ward das Buch auff zuthun vnd zu leſen / noch drein zuſehen. 5Vnd einer von den Elteſten ſpricht zu mir / Weine nicht / Sihe / es hat vberwunden der Lewe / der da iſt vom geſchlecht Juda / die wurtzel Dauid / auff zuthun das Buch vnd zubrechen ſeine ſieben Siegel.

Dis Buch hat die zu­künff­ti­ge Ge­ſchi­cht in ſich / die durch Chri­ſtum ge­off­en­ba­ret wer­den.

 

 

Verse 6-10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sup. 1.

6VND ich ſahe / vnd ſihe / mitten im ſtuel vnd der vier Thieren / vnd mitten vnter den Elteſten ſtund ein Lamb / wie es erwürget were / vnd hatte ſieben Hörner vnd ſieben Augen / welchs ſind die ſieben geiſter Gottes geſand in alle Land. 7Vnd es kam vnd nam das Buch aus der rechten Hand des der auff dem ſtuel ſaſs. 8Vnd da es das Buch nam / Da fielen die vier Thier / vnd die vier vnd zwenzig Elteſten fur das Lamb / vnd hatten ein jglicher Harffen vnd gülden ſchalen vol Reuchwergs / welchs ſind die gebet der Heiligen / 9vnd ſungen ein Newlied / vnd ſprachen / Du biſt wirdig zu nemen das Buch vnd auff zuthun ſeine ſiegel / Denn du biſt erwürget / vnd haſt vns erkaufft mit deinem Blut / aus allerley Geſchlecht vnd Zungen vnd Volck vnd Heiden / 10vnd haſt vns vnſerm Gotte zu Königen vnd Prieſtern gemacht / vnd wir werden Könige ſein aufferden.

 

 

Verse 11-14

 

11VND ich ſahe / vnd höret eine ſtimme vieler Engel vmb den ſtuel / vnd vmb die Thier / vnd vmb die Elteſten her / vnd jr zal war viel tauſent mal tauſent / 12vnd ſprachen mit groſſer ſtim / Das Lamb das erwürget iſt / iſt wirdig zu nemen krafft vnd reichthum / vnd weisheit vnd ſtercke / vnd ehre vnd preis vnd lob. 13Vnd alle Creatur / die im Himel iſt vnd auff Erden / vnd vnter der erden vnd im Meer / vnd alles was drinnen iſt / höret ich ſagen zu dem / der auff dem ſtuel ſaſs / vnd zu dem Lamb / Lob vnd ehre vnd preis / gewalt von ewigkeit zu ewigkeit. 14Vnd die vier Thier ſprachen / Amen. Vnd die vier vnd zwenzig Elteſten fielen nider / vnd beteten an den der da lebet von ewigkeit zu ewigkeit.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

Adventszeit 2017

Besinnlichkeit und die Vorfreude auf Weihnachten prägen die Adventszeit. Erfahren Sie mehr über Hintergründe, die Entstehung des Brauchtums und über den Adventskranz

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

1. Advent 2017

Über die Ankündigung der Geburt Christi berichten die Evangelisten Lukas und Matthäus. Die Themen beider Geschichten sind Vertrauen und Hoffnung.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.