23. Sonntag nach Trinitatis

2019/2020

evangelisches Kreuz

Das evangelische Kirchenjahr

Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün
Kein Datum: Festtag entfällt

23. Sonntag
nach Trinitatis

 

Kalender

entfällt in diesem Kirchenjahr

 
Info

Der 23. Sonntag nach Trinitatis ist nur vorhanden, wenn →Ostern vor dem 3. April liegt!

 

Die Texte des 23. Sonntags nach Trinitatis können mit den Texten des 20. Sonntags nach Trinitatis getauscht werden, speziell in den Jahren, in denen der 23. Sonntag nach Trinitatis entfällt.

 

Der →Tag der Apostel Simon und Judas (28. Oktober) kann auf diesen Sonntag fallen. Dann ist er am Samstag davor an einem Tag der folgenden Woche zu begehen.

 

Fiel der→Reformationstag (31. Oktober) auf Dienstag bis Samstag der vorhergegangenen Woche und konnte er weder an diesen Tagen noch am 1. November gefeiert werden, dann wird er am 23. Sonntag nach Trinitatis nachgeholt.

 

Fällt der→Reformationstag (31. Oktober) auf diesen Sonntag oder auf den folgenden Montag, dann gilt die Gottesdienstordnung des Reformationstags.

 

Der →Gedenktag der Heiligen (1. November) kann an diesem Sonntag nur dann gehalten werden, wenn die Feier des Reformationstages am 31. Oktober und nicht an diesem Sonntag stattfindet. Ansonsten wird er an einem Tag der folgenden Woche begangen.

 

Wirkung im Kirchenjahr 2019/2020

Achtung!

Ostern war in diesem Jahr am 12. April.
Der 23. Sonntag nach Trinitatis enfällt in diesem Jahr!

 

Kalenderblätter
Kalender

Der 23. Sonntag nach Trinitatis in den Kirchenjahren 2019/2020 bis 2026/2027
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 

Bewegliches Datum
Achtung!

Nur dann, wenn →Ostersonntag vor dem 3. April liegt, gilt:

Der 23. Sonntag nach Trinitatis liegt zwischen dem<br>25. Oktober und dem 5. November eines Jahres.
 
  • 23. Sonntag nach Trinitatis
  • 31. Sonntag nach →Ostern
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der 23. Sonntag nach Trinitatis liegt zwischen dem
    25. Oktober und dem 5. November eines Jahres.
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
  • 217 Tage nach Ostern
  • am 218. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag

 

Gottesdienstliche Ordnung

Symbol Evangelisch

Der evangelische

23. Sonntag
nach Trinitatis

Nach der Textordnung der Evangelischen Kirchen Deutschlands

 

gültig in den Kirchenjahren ab 2018/2019

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün

Grün

 
 

Hallelujavers

 
 

Halleluja.

Es ſollen dir dancken HERR alle deine Werck / Vnd deine Heiligen dich loben. Vnd die Ehre deines Königreichs rhümen / Vnd von deiner Gewalt reden.

Halleluja.

→Ps 145,10-11     

 
 

Spruch und Psalm

 
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

König aller Könige / vnd HERR aller Herren / der allein vnſterbligkeit hat / Dem ſey Ehre vnd ewiges Reich.

→1Tim 6,15b.16a.16c

Pſalm
33
 

Psalm für die Woche

 

 

 

Lied für die Woche

 
Liedauswahl
A EG 351 Ist Gott für mich, so trete
B EG 430 Gib Frieden, Herr, gib Frieden
 

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 

HERR thu meine Lippen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2020 - 2025 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium Zum TextMt 22,15-22
Epistel Zum TextPhil 3,17-21
Altes Testament Zum Text2Mos 1,8-20
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 2019/2020 gilt die Reihe II.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Text für die Predigt Pool weiterer Texte
2019/2020 --- II entfällt Zum TextJoh 15,18-21
2020/2021 --- III entfällt Zum TextApg 5,17-33
2021/2022 --- IV entfällt Zum Text1Petr 2,11-17
2022/2023 --- V entfällt
2023/2024 3.11.2024 VI Zum TextRom 13,1-7
2024/2025 --- I entfällt
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext gilt.

Reihen:
Die Perikopenordnung kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 2018/2019 mit Reihe I und wird kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgt wieder Reihe I.

Die Reihe II gilt für das Kirchenjahr 2019/2020, danach wieder für das Kirchenjahr 2025/2026.
Die Reihe III gilt für das Kirchenjahr 2020/2021, danach wieder für das Kirchenjahr 2026/2027,
usw.

Pool weiterer Texte:
Der Pool weiterer Texte stellt Bibeltexte zur Auswahl, die thematisch gut zum Tag passen. Aus ihnen kann die Gemeinde unabhängig von Reihe und Kirchenjahr einen Text für die Predigt wählen, der dann den vorgesehenen Predigtext der gültigen Reihe ersetzt.

 

Biblia 1545

Perikopen nach Luther 1545

23. Sonntag nach Trinitatis

Perikopen

Texte für Lesungen und Predigt

Gültig für die Kirchenjahre ab 2018/2019

 

Biblia
1545

Text nach der Lutherbibel von 1545.
Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM UND PREDIGTTEXT

Evangelium nach Matthäus

Mt 22,15-22

REIHE

II

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XXII.

 

 

Verse 15-22

Der Zinsgroschen:
Die Frage nach der Steuer

|| →Mk12,13-17    || →Lk 20,20-26

Mar.12.

Luc.20.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DA giengen die Pha­ri­ſe­er hin / vnd hiel­ten einen Rat / wie ſie Jheſus fiengen in ſeiner Rede. 16Vnd ſandten zu jm jre Jünger / ſampt Herodis Diener / vnd ſprachen / Meiſter / Wir wiſſen das du warhafftig biſt / vnd lereſt den weg Gottes recht / vnd du frageſt nach niemand / Denn du achteſt nicht das anſehen der Men­ſchen. 17Dar­umb ſage vns / was dünckt dich? Iſts recht das man dem Keiſer zinſe gebe / oder nicht? 18Da nu Jheſus marckte jre ſchalckheit / ſprach er / Ir Heuchler / was verſuchet jr mich? 19Weiſet mir die Zinſenmüntze. Vnd ſie reichten jm einen Groſſchen dar. 20Vnd er ſprach zu jnen / Wes iſt das Bilde vnd die vberſchrifft? 21Sie ſprachen zu jm / Des Keiſers. Da ſprach er zu jnen / So gebet dem Keiſer / was des Keiſers iſt / vnd Gotte / was Gottes iſt. 22Da ſie das höreten / ver­wun­der­ten ſie ſich / vnd lieſſen jn / vnd giengen dauon.

 

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN UND PREDIGTTEXT

Brief des Paulus an die Gemeinde in Phillipi

Phil 3,17-21

REIHE

III

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Philipper.

 

C. III.

 

 

Verse 17-21

Aufruf zur Nachfolge und Nachahmung des Apostels

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FOlget mir / lieben Brüder / vnd ſehet auff die / die alſo wandeln / wie jr vns habt zum Furbilde. 18Denn viel wandeln / von welchen ich euch offt geſagt habe / Nu aber ſage ich auch mit weinen / Die Feinde des creutzes Chriſti / 19welcher Ende iſt das verdamnis / welchen der Bauch jr Gott iſt / vnd jre Ehre zu ſchanden wird / Dere / die jrdiſch geſinnet ſind. 20Vnſer wandel aber iſt im Himel / von dannen wir auch warten des Heilands Jheſu Chriſti des HErrn / 21Welcher vnſern nichtigen Leib verkleren wird / das er ehnlich werde ſeinem verklerten Leibe / Nach der wirckunge / da er mit kan auch alle ding jm vnterthenig machen.

 

 

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT UND PREDIGTTEXT

Zweites Buch Mose | Exodus

2Mos 1,8-20

REIHE

IV

 

Biblia

 

 

 

 

Das Ander Bucĥ
Moſe.

 

C. I.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Unterdrückung der Hebräer durch einen neuen Pharao

Verse 8-20

 

 

→Act. 7.

DA kam ein newer König auff in Egyp­ten / der wuſte nichts von Joſeph. 9Vnd ſprach zu ſeinem volck / Sihe / des Volcks der kin­der Iſ­ra­el iſt viel vnd mehr denn wir / 10Wolan / wir wollen ſie mit liſten dempffen / das jr nicht ſo viel werden / Denn wo ſich ein Krieg erhübe / möchten ſie ſich auch zu vnſern Feinden ſchlahen / vnd wider vns ſtreiten / vnd zum Lande ausziehen.

 

New König

in Egyp­ten / iſt den Kin­dern Iſ­ra­el gram / vnd ge­denckt ſie mit liſt vn­ter zu dru­cken.

→Pſal. 105.

→Act. 7.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11VND man ſetzte Fronuögte vber ſie / die ſie mit ſchweren Dienſten drucken ſolten / Denn man bawete dem Pharao die ſtedte Pithon vnd Raemſes zu Schatzheuſern. 12Aber je mehr ſie das Volck druckten / je mehr ſich es mehret vnd ausbreitet / Vnd ſie hielten die kin­der Iſ­ra­el wie ein Grewel. 13Vnd die Egypter zwungen die kin­der Iſ­ra­el zu dienſt mit vnbarm­her­tzig­keit / 14vnd machten jnen jr Leben ſaur / mit ſchwerer erbeit im Thon vnd Zigeln / vnd mit al­ler­ley frönen auff dem Felde / vnd mit al­ler­ley erbeit / die ſie jnen aufflegten mit vnbarm­her­tzig­keit.

Sap. 18.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VND der König in Egyp­ten ſprach zu den Ebreiſchen Wehmüttern / der eine hies Siphra / vnd die ander Pua / 16Wenn jr den Ebreiſchen weibern helfft / vnd auff dem ſtuel ſehet / das ein Son iſt / ſo tödtet jn / Iſts aber eine Tochter / ſo laſſt ſie leben. 17Aber die Wehmütter furchten Gott / vnd theten nicht / wie der König zu Egyp­ten jnen geſagt hatte / ſondern lieſſen die Kinder leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18DA rieff der König in Egyp­ten den Wehmüttern / vnd ſprach zu jnen / Warumb thut jr das / das jr die Kinder leben laſſet? 19Die Wehmütter antworten Pharao / Die Ebreiſchen weiber ſind nicht wie die Egyptiſchen / denn ſie ſind harte weiber / ehe die Wehmutter zu jnen kompt / haben ſie geborn. 20Darumb thet Gott den Wehmüttern guts / Vnd das Volck mehret ſich / vnd ward ſeer viel.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM ALTEN TESTAMENT

Buch des Propheten Amos

Amos 7,10-17

REIHE

I

 

Biblia

 

 

 

 

Der Prophet Amós.

 

C. VII.

 

 

Verse 10-17

Amos wird aus Bethel ausgewiesen

 

DA ſandte Amazia der Prieſter zu Bethel / zu Je­ro­be­am dem könige Iſrael / vnd lies jm ſagen / Der Amos macht ein Auffrhur wider dich im hauſe Iſrael / Das Land kan ſeine wort nicht leiden. 11Denn ſo ſpricht Amos / Je­ro­be­am wird durchs Schwert ſterben / vnd Iſrael wird aus ſeinem Lande / gefangen weggefurt werden. 12Vnd Amazia ſprach zu Amos / Du Seher / gehe weg vnd fleuch ins land Juda / vnd iſs brot da­ſelbs / vnd weiſſage da­ſelbs. 13Vnd weiſſage nicht mehr zu Bethel / Denn es iſt des Königs Stifft vnd des Königreichs Haus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Seher)

Du Prophet vnd Prediger.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14AMos antwortet / vnd ſprach zu Amazia / Ich bin kein Prophet / noch keins Propheten ſon / Sondern ich bin ein Kuehirt / der maulbeer ablieſet. 15Aber der HERR nam mich von der Herd / vnd ſprach zu mir / Gehe hin vnd weiſſage meinem volck Iſrael. 16So höre nu des HERRN wort / Du ſprichſt weiſſage nicht wider Iſrael / vnd treuffel nicht wider das haus Iſahac. 17Darumb ſpricht der HERR alſo / Dein Weib wird in der Stad zur Hu­ren werden / vnd deine Söne vnd Töchter ſollen durchs Schwert fallen / vnd dein Acker ſol durch die ſchnur ausgeteilet werden / Du aber ſolt in einem vnreinen Lande ſterben / Vnd Iſrael ſol aus ſeinem Lande vertrieben werden.

 

(Kein Prophet)

Das iſt / nicht vom Or­den oder ſam­lung der Pro­phe­ten.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Evangelium nach Matthäus

Mt 5,33-37

REIHE

V

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. V.

 

 

Verse 33-37

Die Lehren der neuen Gerechtigkeit:
Was sind Meineid und falsches Schwören?

 

 

Jesus spricht:

 

 

→Levi. 19.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IR habt weiter gehört / das zu den Alten geſagt iſt / Du ſolt keinen falſchen Eid thun / vnd ſolt Gott deinen Eid halten. 34Ich aber ſage euch / Das jr aller ding nicht c ſchweren ſolt / weder bey dem Himel / denn er iſt Gottes ſtuel. 35Noch bey der Erden / denn ſie iſt ſeiner Füſſe ſchemel / Noch bey Je­ru­ſa­lem denn ſie iſt eines groſſen Königes ſtad. 36Auch ſoltu nicht bey deinem Heubt ſchweren / Denn du vermagſt nicht ein einigs Har weis vnd ſchwartz zu machen. 37Ewer rede aber ſey Ja / ja / Nein / nein / Was drüber iſt / das iſt vom vbel.

 

 

c

(Schweren)

Alles ſchweren vnd eiden iſt hie ver­bo­ten / das der Menſch von jm ſel­ber thut. Wens aber die lie­be / ge­bot / not / nutz des Ne­he­ſten oder Got­tes ehre fod­dert / iſt es wol­ge­than. Gleich wie auch der Zorn ver­bo­ten iſt / vnd doch löb­lich / wenn er aus lie­be vnd zu Got­tes ehre er­fod­dert wird.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom

Rom 13,1-7

REIHE

VI

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

C. XIII.

 

 

Verse 1-7

Der Christ vnd die Obrigkeit

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IEderman ſey vn­ter­than der Ober­keit / die gewalt vber jn hat. Denn es iſt keine Oberkeit / on von Gott / Wo aber Oberkeit iſt / die iſt von Gott verordnet. 2Wer ſich nu wider die Oberkeit ſetzet / Der widerſtrebet Gottes ordnung / Die aber widerſtreben / werden vber ſich ein Vrteil empfahen. 3Denn die Gewaltigen ſind nicht den guten wercken / Son­dern den böſen zu fürchten. Wiltu dich aber nicht fürchten fur der Oberkeit / ſo thue gutes / ſo wirſtu lob von der­ſel­bi­gen haben / 4Denn ſie iſt Gottes Dienerin / dir zu gut. Thuſtu aber böſes / ſo fürchte dich / Denn ſie tregt das Schwert nicht vmb ſonſt / Sie iſt Gottes Dienerin / eine Racherin zur ſtraffe vber den / der böſes thut. 5So ſeid nu aus not vn­ter­than / nicht alleine vmb der ſtraffe willen / Sondern auch vmb des d Gewiſſens willen. 6Derhalben müſſet jr auch e Schos geben / Denn ſie ſind Gottes diener / die ſolchen ſchutz ſollen hand haben.

 

 

 

 

 

 

d

(Gewiſſen)

Weltliche gewalt iſt vmb zeitliches Friedes willen / darumb iſt das Ge­wiſſen aus pflich­tiger liebe ſchül­dig / der­ſel­bi­gen vn­ter­than zu ſein.

 

e

(Schos geben)

Sehet wie gut es iſt / ſchos geben / vnd gehorchen / das jr damit helffet die Frumen ſchützen / vnd die Böſen ſtraffen / Darumb laſſets euch nicht ver­drieſſen.

 

 

 

 

 

 

SO gebet nu jederman / was jr ſchüldig ſeid / Schos / dem der ſchos gebürt / Zol / dem der zol gebürt / Furcht / dem die furcht gebürt / Ehre / dem die ehre gebürt.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Evangelium nach Johannes

Joh 15,18-21

POOL

W
1

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

C. XV.

 

 

Verse 18-21

Abschiedsreden:
Der Haß der Welt und die Verfolgung der Christen

 

SO euch die welt haſſet / So wiſ­ſet / das ſie mich vor euch gehaſſet hat. 19Weret jr von der welt / So hette die welt das jre lieb. Die weil jr aber nicht von der welt ſeid / ſondern ich habe euch von der welt erwelet / Dar­umb haſſet euch die welt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20Ge­den­cket an mein wort / das ich euch geſagt habe / Der Knecht iſt nicht gröſſer denn ſein Herr. Haben ſie mich verfolget / Sie werden euch auch verfolgen. Haben ſie mein wort gehalten / So werden ſie ewers auch halten. 21Aber das alles werden ſie euch thun / vmb meines Namen willen / Denn ſie kennen Den nicht / der mich geſand hat.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Apostelgeschichte nach Lukas

Apg 5,17-33

POOL

W
2

 

 

 

Das anderteil des Euangelij S. Lucas:
Von der Apoſtel Geſcĥicĥte.

 

C. V.

 

 

 

 

 

 

Verse 17-33

Die Apostel vor dem Hohen Rat

Apoſtel

ins Ge­feng­nis ge­wor­fen etc.

ES ſtund aber auff der a Ho­he­prie­ſter vnd alle die mit jm waren (welchs iſt die Secte der Sa­du­ce­er) Vnd wurden vol eiuers / 18Vnd legten die hende an die Apoſtel / vnd worffen ſie in das gemeine Gefengnis. 19Aber der Engel des HERRN that in der nacht die thür des Gefengnis auff / vnd füret ſie her aus / vnd ſprach / 20Gehet hin vnd trettet auff / vnd redet im Tempel zum Volck alle wort dieſes Lebens. 21Da ſie das gehört hatten / giengen ſie früe in den Tempel vnd lereten.

a

Nota →*1) / Hannas iſt ein Saduceer / der dis jar Ho­her­prie­ſter iſt / Sup. 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DEr Ho­he­prie­ſter aber kam vnd die mit jm waren / vnd rieffen zuſamen den Rat vnd alle El­te­ſten der kinder von Iſrael / vnd ſandten hin zum Gefengnis / ſie zu holen. 22Die Diener aber kamen dar / vnd funden ſie nicht im Gefengnis / Kamen wider vnd ver­kün­di­ge­ten / 23vnd ſprachen / Das Gefengnis funden wir verſchloſſen mit allem vleis / vnd die Hüter hauſſen ſtehen fur den thüren / Aber da wir auffthaten / funden wir niemand drinnen. 24Da dieſe rede höreten die Ho­he­prie­ſter vnd der Heubtman des Tempels / vnd andere Ho­he­prie­ſter / wurden ſie vber jnen betreten / was doch das werden wolte. 25Da kam einer dar / der verkündiget jnen / ſihe / die Menner / die jr ins Gefengnis geworffen habt / ſind im Tempel / ſtehen vnd leren das Volck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DA gieng hin der Heubtman mit den Dienern / vnd holeten ſie / nicht mit gewalt / Denn ſie furchten ſich fur dem Volck / das ſie nicht geſteiniget würden. 27Vnd als ſie ſie brachten / ſtelleten ſie ſie fur den Rat. Vnd der Ho­he­prie­ſter fraget ſie / 28vnd ſprach / Haben wir euch nicht mit ernſt geboten / Das jr nicht ſoltet leren in dieſem Namen? Vnd ſehet / jr habt Je­ru­ſa­lem erfüllet mit ewer lere / vnd wolt dieſes Men­ſchen blut vber vns füren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PEtrus aber antwortet vnd die Apoſtel / vnd ſprachen / Man mus Gott mehr gehorchen / denn den Men­ſchen. 30Der Gott vnſer Veter hat Jheſum auff erweckt / welchen jr erwürget habt / vnd an das Holtz gehangen. 31Den hat Gott durch ſeine rechte Hand erhöhet zu einem Fürſten vnd Heiland / zu geben Iſrael buſſe vnd vergebung der ſunde. 32Vnd wir ſind ſeine Zeugen vber dieſe wort / vnd der heilige Geiſt / welchen Gott gegeben hat / denen / die jm gehorchen. 33Da ſie das höreten / giengs jnen durchs hertz / vnd dachten ſie zu tödten.

Petrus.

 

 

 

 

 

 

 

 

*1) lat.: Nota, dt.: »Anmerkung«

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Erster Brief des Petrus

1Petr 2,11-17

POOL

W
3

 

Biblia

 

 

 

 

Die erſte Epiſtel
S. Peters.

 

C. II.

 

 

Verse 11-17

Das Verhalten in der Welt

 

 

Petrus schreibt:

 

LIeben Brüder / Ich ermane euch / als die Frembd­lin­gen vnd Bil­ge­rin / enthaltet euch von fleiſch­li­chen Lüſten / welche wi­der die See­len ſtrei­ten / 12Vnd füret einen guten wandel vnter den Hei­den / Auff das die / ſo von euch affterreden / als von Vbelthetern / ewre gute werck ſehen / vnd Gott preiſen / wens nu * an den tag komen wird.

 

 

* (An tag)

Es bleibt zu letzt kein Tu­gend noch vn­tu­gend ver­bor­gen j. Tim. 5. Es iſt nichts heim­lichs / das nicht of­fen­bar werde / Mat. 10.

→Rom. 13.

→Tit. 3.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SEid vn­ter­than aller menſchlicher Ordnung / vmb des HErrn willen / Es ſey dem Könige als dem Oberſten / 14oder den Heubt­leu­ten als den geſandten von jm / Zur rache vber die Vbeltheter / vnd zu lobe den Frumen. 15Denn das iſt der wille Gottes / das jr mit wolthun verſtopffet die vnwiſſenheit der törichten Men­ſchen / 16Als die Freien / vnd nicht als hettet jr die Freiheit zum deckel der bosheit / ſondern als die knechte Gottes. 17Thut ehre jederman. Habt die Brüder lieb. Fürchtet Gott. Ehret den König.

 

 

 

Gedankenpause

Gedankenpause

»Der Gerechte wird seines Glaubens leben.«

Römerbrief, Kapitel 1, Verse 16a und 17

 

Leittext für die Zeit nach Trinitatis

Wir ha­ben den Text→Römer 1,16A.17 als Leit­text für die Bei­trä­ge zu den Sonn­ta­gen nach Tri­ni­ta­tis ge­wählt. In die­ser Zeit ste­hen die The­men »Glau­be« und »Ge­mein­de« im Vor­der­grund der Ver­kün­di­gung. Es geht um die Fra­ge­stel­lun­gen, was Glau­ben ist, wie sich Glau­ben zeigt und aus­wirkt, wie die Ge­mein­de Glau­ben um­set­zen und le­ben kann, wie Glau­ben die Ge­mein­de formt.

Ne­ben dem Vaterunser, der Se­gens­bi­tte und dem Glau­bens­be­kenn­tnis bie­ten die Aus­füh­run­gen von Pau­lus wun­der­ba­re An­lei­tun­gen für prak­ti­zier­tes Chris­ten­tum. Sie er­klä­ren in äu­ßert knap­per Form Sinn, In­hal­te und Ziel des Glau­bens.

Sie fin­den An­re­gun­gen für ei­ge­nen Ge­dan­ken über das The­ma Glau­ben in die­sem Ar­ti­kel:

Die Einladung zum Glauben | © Geschütztes Bildmaterial
Zum Artikel

→Die Einladung zum Glauben

Genügt es, Glau­ben zu be­ken­nen? Wie wirkt sich die­ses Be­kennt­nis aus? Ist mehr zu tun? Wie kann ich den Er­folg mes­sen? Was ist das Ziel des Glau­bens?

Anregungen für Ihre Gedanken

 

»Frewet euch mit den Frölichen /

vnd weinet mit den Weinenden.

Habt mit allen Men­ſchen Friede.«

→Römerbrief 12,15.18

Zum Gebrauch

Für die in­halt­li­che und the­ma­ti­sche Ge­stal­tung der Got­tes­dien­ste schla­gen die Ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen bib­li­sche Tex­te vor.

Sie sind je­doch nicht nur für den Vor­trag im Gottes­dienst ge­dacht. Es sind gleich­zei­tig Lese­emp­feh­lun­gen für je­den, der sich für die christ­li­che Re­li­gi­on oder für die Bi­bel in der prak­ti­schen An­wen­dung in­ter­es­siert.

Wir möch­ten Sie daher aus­drück­lich da­zu er­mun­tern, die Text­stel­len ein­mal in Ihrer Bi­bel zu le­sen!

Über das Jahr be­trach­tet, wer­den Sie auf die­se Wei­se die we­sent­li­chen Text­zeug­nis­se ken­nen­ler­nen, auf die sich die christ­li­che Re­li­gi­on stützt.

 

Biblia 1545

   Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

→Wann ist Ostern?

Die beweglichen Feiertage im Jah­res­lauf hän­gen ab vom Os­ter­datum. Wir er­läu­tern, wie sich das Os­ter­da­tum be­rech­net und nen­nen die ak­tu­el­len Da­ten der Fei­er­ta­ge.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 13.11.2020  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.