Der Brief des Jakobus | Kapitel 3

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Briefe der Apostel | ⏵Der Brief des Jakobus | Kapitel 3
Die Briefe der Apostel

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Briefe der Apostel

Der Brief des Jakobus

Kapitel 3

 

Jak 3

 

Der Text in fünf Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 3

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel III.

 

 

3,1-18

 

IV. DER WEISE GLAUBE

 

1

3,1-12

→Warnung vor dem Missbrauch der Zunge

2

3,13-17

→Die wahre Weisheit

 

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Jacobi.

 

 
[393a]

 

III.

 

 

IV.
DER WEISE GLAUBE

 

 

3,1-18

 

 

Warnung vor dem Miſſbrauch der Zunge

 

LIeben Brüder / Vnterwinde ſich nicht

jederman Lerer zu ſein / Vnd wiſſet / das wir deſte mehr vrteil empfahen werden. 2Denn wir feilen alle manchfeltiglich. Wer aber auch in keinem wort feilet / der iſt ein volkomener Man / vnd kan auch den gantzen Leib im zaum

 

 
393a | 393b]

 

 

Die Epiſtel     C. III.

 

 

halten. 3Sihe / die Pferde halten wir in zeumen / das ſie vns gehorchen / vnd lencken den gantzen leib. 4Sihe / die Schiffe / ob ſie wol ſo gros ſind / vnd von ſtarcken winden getrieben werden / werden ſie doch gelenckt mit einem kleinen Ruder / wo der hin wil / der es regieret. 5Alſo iſt auch die Zunge ein klein glied / vnd richtet gros ding an. Sihe / ein klein Fewer / welch ein wald zündets an? 6Vnd die Zunge iſt auch ein Fewer / eine Welt vol vngerechtigkeit. Alſo iſt die Zunge vnter vnſern gliedern / vnd befleckt den gantzen Leib vnd zündet an allen vnſern wandel / wenn ſie von der Helle entzündet iſt.

 

7DEnn alle natur / der Thier vnd der Vogel / vnd der Schlangen vnd der Meerwunder / werden gezemet / vnd ſind gezemet von der menſchlichen Natur. 8Aber die Zungen kan kein Menſch zemen / das vnrügige vbel / vol tödlicher gifft. 9Durch ſie loben wir Gott den Vater / vnd durch ſie fluchen wir den Menſchen / nach dem bilde Gottes gemacht. 10Aus einem munde gehet loben vnd fluchen. Es ſol nicht / lieben Brüder / alſo ſein. 11Quillet auch ein Brun aus einem loch / ſüſſe vnd bitter? 12Kan auch / lieben Brüder / ein Feigenbawm öle / oder ein Weinſtock feigen tragen? Alſo kan auch ein Brun nicht ſaltzig vnd ſüſſe Waſſer geben.

 

 

Die wahre Weisheit

 

13WEr iſt weiſe vnd klug vnter euch? der erzeige mit ſeinem guten wandel ſeine werck / in der ſanfftmut vnd weisheit. 14Habt jr aber bittern neid vnd zanck in ewern hertzen / So rhümet euch nicht / vnd lieget nicht wider die Warheit. 15Denn das iſt nicht die weisheit / die von oben her ab kompt / Sondern jrdiſch / menſchlich vnd teufeliſch. 16Denn wo neid vnd zanck iſt / da iſt vnordnung vnd eitel böſe ding. 17Die Weisheit aber von oben her / iſt auffs erſt keuſch / darnach friedſam / gelinde / leſſt jr ſagen / vol barmhertzigkeit vnd guter früchte / vnparteiſch / on heucheley. 18Die frucht aber der Gerechtigkeit wird geſeet im friede / denen / die den friede halten.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

MARGINALTEXT (M)

→4. Sonntag nach Trinitatis 2017

Jak 3,13-18

M

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Jak
3