Erntedanktag | 2017 - 2024

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Evangelischer Kirchenkalender | ⏵Erntedanktag 2017 - 2024
Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün
1.10.2017 | Erntedanktag
 

Teil II: Unbewegliche Feste und Gedenktage  

Regeln

Das Erntedankfest wird am 1. Sonntag im Oktober gefeiert.
Das →Proprium des Erntedanktags ersetzt Sonntagsproprium.

Nach altem Brauch ist der Erntedanktag der erste Sonntag nach →Michaelis (29. September). Doch auch dann, wenn Michaelis auf Samstag fällt und der 30. September ein Sonntag ist, sollte Erntedank am 1. Sonntag im Oktober, dann am 7. Oktober gefeiert werden.

Inhalt dieser Seite

 
  Erntedanktag in den Jahren 2017 bis 2024
 
Bewegliches Datum
Erntedank liegt zwischen dem 1. Oktober und dem 7. Oktober
     
  • Der Erntedanktag ist der erste Sonntag im Oktober (auch dann, wenn Michaelis auf einen Samstag fällt).
  • Der Erntedanktag liegt zwischen dem
    1. Oktober und dem 7. Oktober eines Jahres.
Titel Gottesdienstliche Ordnung
 

Der evangelische

Erntedanktag
 

Gottesdienstliche Ordnung

 

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün

Grün

Erntedanktag | Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Erntedanktag
Grafik: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

Die Perikopenordnungen 1978/1999 und 2018 (Entwurf 2014) in der Gesamtschau

1 Die Ordnung gemäß der Revisionen 1978 und (mit marginalen Änderungen) 1999 verliert ihre Gültigkeit mit dem 1. Advent 2018, dem ersten Sonntag des Kirchenjahres 2018/2019. Wir zeigen zum Vergleich die dann ungültigen Angaben zu Spruch, Psalm, Lied und Predigttexten vorläufig weiterhin.

2 Die Ordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte wird derzeit überarbeitet. Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel »Neuordnung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte, Entwurf zur Erprobung im Auftrag von EKD, UEK und VELKD Pfingsten 2014«. Die Neuordnung soll erstmals im Kirchenjahr 2018/2019 (ab dem 1. Advent 2018) allgemein gelten. Der Entwurf liegt vor, jedoch sind Änderungen bis zu seiner Verabschiedung möglich.

Wir geben zum Vergleich zu den Festtagen, Gedenktagen und Sonntagen Spruch, Psalm, Lied und Predigtexte nach beiden Ordnungen wieder. Dort, wo wir die zugehörigen Texte aus der Lutherbibel von 1545 zeigen, kann ggf. der selbe Text sowohl in der Perikopensammlung für 1978 wie auch in der für 2018 erscheinen. Die klare Trennung beider Ordnungen dient der Übersichtlichkeit.

 

Erntedanktag

Spruch, Psalm und Lied

Nach der Ordnung 1978/1999 1
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Aller Augen warten auff dich / Vnd du gibſt jnen ire Speiſe zu ſeiner zeit.

→Psalm 145,15

Pſalm
104
 

Psalm für den Tag

 
Nach der Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
Biblia
1545
 

Spruch für den Tag

 

Aller Augen warten auff dich / Vnd du gibſt jnen ire Speiſe zu ſeiner zeit.

→Psalm 145,15

Pſalm
104
 

Psalm für den Tag

 

 

 

Lied für den Tag

 
Ordnung 1978/19991 Ordnung 2018 (Entwurf 2014)2
EG 324
oder:
Ich singe dir mit Herz und Mund A EG 324 Ich singe dir mit Herz und Mund
EG 502 Nun preiset alle Gottes Barmherzigkeit B EG 514 Gottes Geschöpfe, kommt zuhauf
   

EG: Evangelisches Gesangbuch

 
 
Text: HERR thu meine Lippen auff | Das mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51,17)

Erntedanktag

Textlesung und Predigt

Die biblische Textlesung

Lesung Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
Evangelium Zum TextLk 12,(13-14)15-21 oder Mt 6,25-34 Mk 8,1-9
Epistel Zum Text2Kor 9,6-15 2Kor 9,6-15
Altes Testament Zum TextJes 58,7-12 5Mos 8,7-18
   

 

Die biblischen Texte für die Predigtreihen

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2017 - 2022 folgende biblischen Texte in den Reihen3 I - VI für die Predigt vorgesehen:

Reihe Datum Ordnung 1978/19991 Ordung 2018 (Entwurf 2014)2
III 1.10.2017 Zum TextJes 58,7-12
IV 7.10.2018 Zum Text1Tim 4,4-5
V 6.10.2019 2Kor 9,6-15
VI 4.10.2020 5Mos 8,7-18
I 3.10.2021 1Tim 4,4-5
II 2.10.2022 Lk 12,(13-14)15-21
   

 

 

Marginaltexte

Anstelle der Texte aus den Predigtreihen I - VI stehen für die Predigt sog. Marginaltexte (M) zur Auswahl. Sie passen inhaltlich sehr gut zum Thema des Sonntags, konnten aber durch die Beschränkung der Reihen dort nicht berücksichtigt werden.

TypOrdnung 1978/19991TypOrdung 2018 (Entwurf 2014)2
M5Mos 8,6-10MSir 11,14-19
MSpr 30,5-9MMt 6,19-23
MSir 11,14-19MLk 12,22-31
MZum Text1Tim 6,6-11M1Tim 4,4-5
M1Tim 6,6-11
MHebr 13,15-16
  
 

3 Die Perikopenordnung kennt seit der Revision von 1978 drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen. Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag. Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren. Erst im siebten Jahr wiederholen sich die Textstellen. Neben dem Text aus der jeweiligen Reihe stehen marginale Textstellen für die Predigt an diesem Tag zur Auswahl.
Erstmals galt die Reihe I für das Kirchenjahr 1978/1979.

Titel Perikopen

Perikopen

Die Leittexte aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament
nach der Perikopenordnung 1978/1999
aus der Lutherbibel von 1545

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG UND PREDIGT
Evangelium
Lk 12,(13-14)15-21

I

 

 

 

Euangelium
S. Lucas.

 

C. XII.

 

Verse 13-14

Die Warnung vor Habſucht
Das Gleichnis vom reichen Kornbauern

 

ES ſprach aber einer aus dem Volck zu jm / Meiſter / ſage meinem Bruder / das er mit mir das Erbe teile. 14Er aber ſprach zu jm / Menſch / wer hat mich zum Richter oder Erbſchichter vber euch geſetzt?

 

 

Verse 15-21

 

15Vnd ſprach zu jnen / Sehet zu / vnd hütet euch fur dem Geitz / Denn niemand lebet dauon / das er viel Güter hat.

 

 

 

 

 

 

Eccl.13.

VND er ſaget jnen ein Gleichnis / vnd ſprach / Es war ein reicher Menſch / des Feld hatte wol getragen / 17Vnd er gedachte bey jm ſelbs / vnd ſprach / Was ſol ich thun? Jch habe nicht da ich meine Früchte hin ſamle. 18Vnd ſprach / Das wil ich thun / Jch wil meine Schewnen abbrechen / vnd gröſſere bawen / vnd wil drein ſamlen / alles was mir gewachſen iſt / vnd meine Güter. 19Vnd wil ſagen zu meiner Seelen / Liebe ſeele / du haſt einen groſſen Vorrat auff viel jar / Habe nu ruge / iſs / trinck / vnd habe guten mut. 20Aber Gott ſprach zu jm /

 

Du narr / Dieſe nacht wird man deine Seele von dir foddern / Vnd wes wirds ſein / das du bereitet haſt? 21Alſo gehet es / wer jm Schetze ſamlet / vnd iſt nicht Reich in Gott.

 

 

 

 

Evangelium (ALTERNATIV)
Mt 6,25-34

I

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. VI.

 

Verse 25-34

Die Rede über Vertrauen auf Gottes Fürſorge

→Lk 12,22-31

 

 

 

 

 

 

 

 

Luc.12.

25Darumb ſage ich euch / Sorget nicht fur ewer Leben / was jr eſſen vnd trincken werdet / Auch nicht fur ewren Leib / was jr anziehen werdet. Jſt nicht das Leben mehr denn die Speiſe? vnd der Leib mehr denn die Kleidung? 26Sehet die Vogel vnter dem Himel an / Sie ſeen nicht / ſie erndten nicht / ſie ſamlen nicht in die Schewnen / Vnd ewer himliſcher Vater neeret ſie doch. Seid jr denn nicht viel mehr denn ſie? 27Wer iſt vnter euch / der ſeiner Lenge eine elle zuſetzen müge / ob er gleich darumb ſorget?

 

28VND warumb ſorget jr fur die Kleidung? Schawet die Lilien auff dem felde / wie ſie wachſen / Sie erbeiten nicht / auch ſpinnen ſie nicht. 29Jch ſage euch / Das auch Salomon in aller ſeiner Herrligkeit nicht bekleidet geweſen iſt / als der ſelbigen eins. 30So denn Gott das Gras auff dem felde alſo kleidet / das doch heute ſtehet / vnd morgen in den ofen geworffen wird / Solt er das nicht viel mehr euch thun / o jr Kleingleubigen?

 

31DArumb ſolt jr nicht ſorgen / vnd ſagen / Was werden wir eſſen? Was werden wir trincken? Wo mit werden wir vns kleiden? 32Nach ſolchem allen trachten die Heiden / Denn ewer himliſcher Vater weis / das jr des alles bedürfft. 33Trachtet am erſten nach dem reich Gottes / vnd nach ſeiner Gerechtigkeit / So wird euch ſolches alles zufallen.34Darumb ſorget nicht fur den andern morgen / Denn der morgend tag wird fur das ſeine ſorgen. Es iſt gnug / das ein jglicher tag ſein a eigen Plage habe.

 

 

 

 

 

 

a

(Eigen plage)

Das iſt / tegliche erbeit. Vnd wil / es ſey gnug / das wir teglich erbeiten / ſollen nicht weiter ſorgen.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Epistel
2Kor 9,6-15

II

 

 

 

 

Die Ander Epiſtel:
An die Córinther.

 

 

C. IX.

 

Verse 6-15 aus dem Abschnitt:

Der Segen des Gebens

 

6Ich meine aber das / Wer da kerglich ſeet / der wird auch kerglich erndten / vnd wer da ſeet im Segen / der wird auch erndten im Segen. 7Ein jglicher nach ſeinem wilkör / nicht mit vnwillen oder aus zwang / Denn einen frölichen Geber hat Gott lieb.

 

 

 

 

 

Pſal. 112.

8GOtt aber kan machen / das allerley gnade vnter euch reichlich ſey / das jr in allen dingen volle genüge habt / vnd reich ſeid zu allerley guten wercken / 9Wie geſchrieben ſtehet / Er hat ausgeſtrewet vnd gegeben den Armen / Seine Gerechtigkeit bleibet in ewigkeit 10(Der aber ſamen reichet dem Seeman / Der wird je auch das Brot reichen zur ſpeiſe / vnd wird vermehren ewren Samen / vnd wachſen laſſen / das gewechſe ewer gerechtigkeit) 11das jr reich ſeid in allen dingen / mit aller einfeltigkeit / welche wircket durch vns danckſagung Gotte.

12DEnn die handreichung dieſer Stewre erfüllet nicht allein den mangel der Heiligen / Sondern iſt auch vberſchwenglich darinne / das viele Gotte dancken / fur dieſen vnſern trewen Dienſt / 13vnd preiſen Gott / vber ewrem vnterthenigen bekentnis des Euangelij Chriſti / vnd vber ewer einfeltigen Stewre an ſie vnd an alle / 14vnd vber jrem Gebet fur euch / Welche verlanget nach euch / vmb der vberſchwenglichen gnade Gottes willen in euch. 15Gott aber ſey danck / fur ſeine vnausſprechliche Gabe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Einfeltigkeit)

Das die wol­that nicht vmb ge­nieſſ­es / lohns oder ehre will­en / ſon­dern aus bloſſ­er frei­er lie­be vnd luſt ge­ſchicht.

 

 

 

 

LESUNG UND PREDIGT
Altes Testament
Jes 58,7-12

III

 

 

 

 

Der Prophet Jeſáia.

 

 

C. LVIII.

 

Verse 7-12 aus dem Abschnitt:

Falſches und rechtes Faſten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zach. 7.

Ezech. 18.

Mat. 25.

7Brich dem Hungerigen dein Brot / vnd die ſo im elend ſind / füre ins Haus. So du einen Nacket ſiheſt / ſo kleide jn / vnd entzeuch dich nicht von deinem Fleiſch. 8Als denn wird dein Liecht erfur brechen wie die Morgenröte / vnd deine Beſſerunge wird ſchnell wachſen / vnd deine Gerechtigkeit wird fur dir her gehen / vnd die Herrligkeit des HERRN wird dich zu ſich nemen. 9Denn wirſtu ruffen / So wird dir der HERR antworten / Wenn du wirſt ſchreien / wird er ſagen / Sihe / hie bin ich.

 

 

 

 

 

 

(Beſſerung)

Das du rei­cher wirſt vnd zu­nimpſt an Gut vnd Se­lig­keit.

 

SO du niemand bey dir beſchweren wirſt / noch mit Finger zeigen noch vbel reden. 10Vnd wirſt den Hungerigen laſſen finden dein Hertz / vnd die elende Seele ſettigen / So wird dein Liecht im finſternis auffgehen / vnd dein tunckel wird ſein wie der Mittag. 11Vnd der HERR wird dich jmerdar füren / vnd deine Seele ſettigen in der dürre / vnd deine Gebeine ſtercken. Vnd wirſt ſein wie ein geweſſerter Garte / vnd wie eine Waſſerquelle / welcher es nimer an waſſer feilet. 12Vnd ſol durch dich gebawet werden was lange wüſte gelegen iſt / vnd wirſt Grund legen der fur vnd fur bleibe / vnd ſolt heiſſen / Der die Lücken verzeunet / vnd die Wege beſſert / das man da wonen müge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das iſt / du wirſt ein Schü­tzer vnd Beſ­ſerer im lan­de ſein / vie­len nütz ſein vnd helf­fen.

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
1Tim 4,4-5

IV

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An Timotheum.

 

C. IIII.

 

Verse 4-5 aus dem Abschnitt:

Falſche Enthaltſamkeit

 

2. Tim. 3.

2. Pet. 3.

4Denn alle Cratur*1) Gottes iſt gut / vnd nichts verwerfflich / das mit Danckſagung empfangen wird / 5Denn es wird geheiliget durch das Gottes*2) vnd gebet.

 

 

 

*1) Druckfehler; Korrektur: Creatur

 

*2) Auslassungsfehler; Korrektur: das Wort Gottes

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Mt 6,19-23

V

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. VI.

 

Verse 19-23

Eine Warnung vor Habſucht und Gier
Der wahre Schatz

|| →Lk 12,33-34

Luc. 12.

Schetze

ſamlen.

IR ſolt euch nicht Schetze ſamlen auff Erden / Da ſie die Motten vnd der Roſt freſſen / vnd da die Diebe nach graben vnd ſtelen. 20Samlet euch aber Schetze im Himel / da ſie weder motten noch roſt freſſen / vnd da die Diebe nicht nach graben / noch ſtelen / 21Denn wo ewer Schatz iſt / da iſt auch ewer Hertz.

 

 

Die Rede über das Auge, das Licht des Leibes

|| →Lk 11,34-36

Luc.11.

22DAS Auge iſt des leibs Liecht. Wenn dein auge einfeltig iſt / ſo wird dein gantzer Leib liecht ſein. 23Wenn aber dein Auge ein Schalck iſt / ſo wird dein gantzer Leib finſter ſein. Wenn aber das liecht / das in dir iſt / finſternis iſt / Wie gros wird denn die finſternis ſelber ſein?

 

 

 

 

PREDIGTTEXT
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
Hebr 13,15-16

VI

 

 

 

Die Epiſtel an die
Ebreer.

 

C. XIII.

 

Verse 15-16

 

15SO laſſet vns nu opffern / durch jn / das Lobeopffer / Gotte allezeit / das iſt / die Frucht der lippen / die ſeinen Namen bekennen. 16Wol zu thun vnd mit zu teilen vergeſſet nicht / Denn ſolche Opffer gefallen Gott wol.

 

 

 

 

MARGINALTEXT (M)
AUS DEM NEUEN TESTAMENT
1Tim 6,6-11

M4

 

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An Timotheum.

 

 

C. VI.

 

Verse 6-11 aus dem Abschnitt:

Mahnungen und Anweiſungen für Timotheus

 

Hiob. 1.

ES iſt aber ein groſſer gewin / wer Gottſelig iſt / vnd leſſet jm genügen. 7Denn wir haben nichts in die Welt bracht / Darumb offenbar iſt / wir werden auch nichts hin aus bringen / 8Wenn wir aber Narung vnd Kleider haben / ſo laſſet vns benügen. 9Denn die da Reich werden wollen / die fallen in verſuchung vnd ſtricke / vnd viel törichter vnd ſchedlicher Lüſte / welche verſencken die Menſchen ins verderben vnd verdamnis. 10Denn Geitz iſt eine wurtzel alles vbels / Welches hat etliche gelüſtet / vnd ſind vom glauben jrre gegangen / vnd machen jnen ſelbs viel ** Schmertzen.

 

**

(Schmertzen)

Nemlich / mit ſorgen vnd engſten vnd vnruge / tag vnd nacht / vmb das Gut / das ſie des nimer fro werden. Wie auch Chriſtus den reichthum dornen vergleicht / vmb ſolches ſtechens vnd ſorgens willen / Matth. 13.

 

ABer du Gottes menſch fleuch ſolches / Jage aber nach der gerechtigkeit / der gottſeligkeit / dem glauben / der liebe / der Gedult / der ſanfftmut.

 

 

 

 
Text: Freut Euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Habt mit allen Menschen Friede. (Römer 12, 15.18)

Zum Gebrauch

Für die inhaltliche und thematische Gestaltung der Gottesdienste schlägt die Ordnung der evangelischen Kirchen biblische Texte vor.

Sie sind jedoch nicht nur für den Vortrag im Gottesdienst gedacht. Es sind gleichzeitig Leseempfehlungen für alle Gemeinde­mit­glie­der, für Christen, die sich nicht in der Gemeindearbeit engagieren können oder wollen, und für jeden, der sich für die christliche Religion oder für die Bibel in der praktischen Anwendung interessiert.

Wir möchten Sie daher ausdrücklich dazu ermuntern, die Textstellen einmal in Ihrer Bibel zu lesen.

Über das Jahr betrachtet und im Verlauf der Jahre werden Sie auf diese Weise in kleinen Einheiten, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die wesentlichen Textzeugnisse kennenlernen, auf die sich die christliche Religion stützt.

Text der Lutherbibel von 1545

Eine Besonderheit weisen unsere Seiten auf: Etliche biblische Texte (wie beispielsweise den Wochenspruch, die Psalmen und die Perikopen) geben wir nicht in der modernen, von der evangelischen Kirche vorgege­be­nen Textgestalt wieder, sondern in der Schreibweise und in der Sprache der Lutherbibel aus dem Jahr 1545.

Es ist der Text, den Martin Luther selbst aus den Quellen übersetzt und formuliert hatte. Er führt uns zurück in die Anfänge der Reformation, als die Bibel populär wurde und es Laien erstmals möglich war, biblische Texte zu lesen und über ihren Inhalt und Sinn nachzudenken.

Diese Texte sind gut geeignet für den Vergleich mit modernen Übersetzungen, vor allem aber für sehr private Medita­tio­nen über ihre Botschaften und über ihre gewaltige, sprachliche Aussagekraft.

 
Artikel im deutschen Jahreskalender

In unserem deutschen Jahreskalender
finden Sie einen weiteren Artikel zum Erntedanktag:

Titel

Erntedanktag 2017

Der Erntedanktag ist Gedenktag mit langer Tradition. Heute, in einer Zeit des Reichtums und des Überflusses, verliert er leider an Bedeutung. Obwohl es viel zu danken gäbe.

Hintergründe und Gedanken in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union.

 
Die Kalenderangaben beziehen sich ab dem Jahr 1949 auf Kalender der Bundesrepublik Deutschland (DE).
Die Datums- und Zeitangaben gelten nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.