Das Buch Nehemia

Kapitel V.

Symbol Biblia 1545

Die Lutherbibel von 1545

 

Die Texte der Lutherbibel von 1545 in Frakturschrift

Das Alte Testament

Die Geschichtsbücher

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Das Buch Nehemia

 

C. V.

 

Neh 5,1-19

 

Der Text in dreizehn Kapiteln

 

Gliederung

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel V.

 

 

3 - 7

 

II. DER WIEDERAUFBAU DER STADTMAUER

 

1

5,1-13

→Der Schuldenerlass

2

5,14-19

→Nehemia im Dienst seines Volkes

 

 🕮

Ka­pi­tel­ein­tei­lung nach der Aus­ga­be von 1545,
An­ga­be der Text­stel­le nach heu­ti­ger Zähl­wei­se.

 

 

 

 

 

 

Das Bucĥ Nehemiá.

[263b]

 

 

V.

 

 

Der Schuldenerlass

 

VND es erhub ſich ein gros geſchrey des

Volcks / vnd jrer Weiber wider jre Brüder die Jüden. 2Vnd waren etliche / die da ſprachen / Vnſer Söne vnd Töchter ſind viel / laſſt vns getreide nemen / a vnd eſſen / das wir leben. 3Aber etliche ſprachen / Laſſt vns vnſere ecker / weinberge / vnd heuſer verſetzen / vnd getreide nemen in der Thewrung. 4Etliche aber ſprachen / Laſſt vns geld entlehnen auff zinſe dein Könige auff vnſer ecker vnd Weinberge / 5Denn vnſer Brüder leib iſt wie vnſer leib / vnd jre Kinder wie vnſer kinder / Sonſt würden wir vnſer ſöne vnd töchter vnterwerffen dem dienſt / Vnd ſind ſchon vnſer töchter etliche vnterworffen / vnd iſt kein vermügen in vnſern henden / Auch würden vnſere ecker vnd weinberge der andern.

 

 

 

 

 

 

 

a

Scilicet / pro eis / Vmb ſie.

→*1)

 

DA ich aber jr ſchreien vnd ſolche wort höret / ward ich ſeer zornig. 7Vnd mein hertz ward rats mit mir / das ich ſchalt die Ratherrn vnd die Oberſten / vnd ſprach zu jnen / Wolt jr einer auff den andern wucher treiben? Vnd ich bracht eine groſſe Gemeine wider ſie / 8vnd ſprach zu jnen. Wir haben vnſere Brüder die Jüden erkaufft / die den Heiden verkaufft waren / nach vnſerm vermügen / vnd jr wolt auch ewre Brüder verkeuffen / die wir zu vns kaufft haben? Da ſchwiegen ſie / vnd funden nichts zu antworten.

 

9VND ich ſprach / Es iſt nicht gut das jr thut / Solt jr nicht in der furcht Gottes wandeln / vmb der ſchmach willen der Heiden / vnſer Feinde? 10Ich vnd meine Brüder vnd meine Knaben / haben jnen auch geld gethan / vnd getreide / den Wucher aber haben wir nachgelaſſen. 11So gebt jnen nu heuts tages wider jre ecker / weinberge / ölegarten / vnd heuſer / vnd den Hundertſten am gelde / am getreide / am moſt / vnd am öle / das jr an jnen gewuchert habt. 12Da ſprachen ſie / Wir wollens widergeben / vnd wollen nichts von jnen foddern / vnd wollen thun / wie du geſagt haſt. Vnd ich rieff den Prieſtern / vnd nam einen Eid von jnen / das ſie alſo thun ſolten. 13Auch ſchüttelt ich meinen boſen aus / vnd ſprach / Alſo ſchüttele Gott aus / jderman von ſeinem Hauſe / vnd von ſeiner erbeit / der dis wort nicht handhabet / das er ſey ausgeſchüttelt vnd leer. Vnd die gantze Gemeine ſprach / Amen / vnd lobeten den HERRN. Vnd das Volck thet alſo.

 

 

Nehemia im Dienst seines Volkes

 

AVch von der zeit an / da mir befolhen ward ein Landpfleger zu ſein im lande Juda / nemlich / vom zwenzigſten jar an / bis in das zwey vnd dreiſſigſt jar des königes Arthahſaſtha / das ſind zwelff jar / neeret ich mich vnd meine Brüder nicht von der Landpfleger koſt / 15Denn die vorigen Landpfleger / die vor mir geweſen waren / hatten das Volck beſchweret / vnd hatten von jnen genomen brot vnd wein / dazu auch vierzig ſekel ſilbers / Auch hatten jre Knaben mit gewalt gefaren vber das Volck / Ich thet aber nicht alſo / vmb der furcht Gottes willen.

 

 

 

 

[263b | 264a]

 

 

Nehemiá.     C. VI.

Heiden

vnd falſche brüder vnterstehē ſich / den baw zu hindern etc.

CCLXIIII.

 

 

16Auch erbeitet ich an der mauren erbeit / vnd kaufft keinen acker / vnd alle meine Knaben muſten daſelbs an die erbeit zu hauffe komen. 17Dazu waren der Jüden vnd öberſten hundert vnd funffzig an meinem Tiſch / die zu mir komen waren aus den Heiden / die vmb vns her ſind. 18Vnd man macht mir des tages einen ochſen / vnd ſechs erwelete ſchaf vnd vogel / Vnd ja inwendig zehen tagen allerley wein die menge / Noch fordert ich nicht der Landpfleger koſt / Denn der dienſt war ſchwer auff dem volck. 19Gedenck mir mein Gott zum beſten / alles das ich dieſem Volck gethan habe.

 

 

 

*1) lat.: Scilicet / pro eis

dt.: »Nämlich für dieselben« (die Söhne und Töchter)

 

 

Biblia 1545

   Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luther er­klärt den Sinn und die Be­deu­tung des Al­ten Tes­ta­ments und der Ge­set­ze Mo­se. Die­se Schrif­ten sei­en für Chris­ten sehr nütz­lich zu le­sen, nicht zu­letzt des­halb, weil Je­sus, Pe­trus und Pau­lus mehr­fach da­raus zi­tie­ren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 29.08.2020  

 
Biblia
1545
Neh
V.