Das erste Buch der Könige | Kapitel 1

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Geschichtsbücher des AT | ⏵Das erste Buch der Könige | Kapitel 1
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das 1. Buch der Könige

Kapitel 1

 

1Kon 1

 

Der Text in 22 Kapiteln

 
Auswahl der Kapitel

Hinweis: Aus dem 1. Buch der Könige sind derzeit nur vier von 22 Kapiteln verfügbar!

 

Gliederung Kapitel 1

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel I.

 

 

1 - 5

 

I. SALOMO ALS NACHFOLGER DAVIDS

 

1

1,1-4

→Der alte David und das Mädchen Abischag

2

1,5-10

→Adonijas Versuch, König zu werden

3

1,11-14

→Nathan spricht bei Salomos Mutter vor

4

1,15-21

→Salomos Mutter beruft sich vor David auf dessen Schwur

5

1,22-27

→Nathan setzt sich für Salomo ein

6

1,28-37

→Salomo wird von David zum Thronfolger ernannt

7

1,38-40

→Salomo wird zum König gesalbt

8

1,41-53

→Adonijas Furcht vor Salomos Rache

 

 

 

 

Das Erſte Bucĥ
von den Kònigen.

 

 
[184b]

 

I.

 

 

I. SALOMO ALS NACHFOLGER DAVIDS

 

 

1 - 5

 

 

Der alte David und das Mädchen Abiſchag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abiſag.

VNd da der Konig

Dauid alt war vnd wol betaget /

kund er nicht warm werden / ob man jn gleich mit Kleidern bedeckt. 2Da ſprachen ſeine Knechte zu jm / Laſſt ſie meinem Herrn könige eine Dirne ein Jungfraw ſuchen / die fur dem Könige ſtehe vnd ſein pflege / vnd ſchlaffe in ſeinen armen / vnd werme meinen Herrn den König. 3Vnd ſie ſuchten eine ſchöne Dirne in allen grentzen Iſrael / vnd funden Abiſag von Sunem / vnd brachten ſie dem Könige. 4Vnd ſie war ein ſeer ſchöne Dirne / vnd pflegt des Königs vnd dienet jm / Aber der König erkand ſie nicht.

 

 

Adonijas Verſuch, König zu werden

 

ADonia aber der ſon Hagith erhub ſich / vnd ſprach /

Ich wil König werden. Vnd macht jm Wagen vnd Reuter / vnd funffzig Man zu Drabanten fur jm her. 6Vnd ſein Vater wolt jn nicht bekümmern bey ſeiner zeit / das er hette geſagt / Warumb thuſtu alſo? Vnd er war auch ein ſeer ſchöner Man / vnd er hatte jn gezeuget neheſt nach Abſalom. 7Vnd hatte ſeinen Rat / mit Joab dem ſon ZeruJa / vnd mit AbJathar dem Prieſter / die hulffen Adonia. 8Aber Zadok der Prieſter / vnd Benaia der ſon Joiada / vnd Nathan der Prophet / vnd Simei vnd Rei / vnd die Helden Dauid waren nicht mit Adonia. 9Vnd da Adonia Schaf vnd Rinder vnd gemeſtet Vieh opfferte bey dem ſtein Soheleth / der neben dem brun Rogel ligt / lud er alle ſeine Brüder des Königes Söne / vnd alle menner Juda des Königs knechte. 10Aber den Propheten Nathan vnd Benaia vnd die Helden vnd Salomo ſeinen Bruder lud er nicht.

 

Adonia ſie-

het nach dem Reich.

 

 

Nathan ſpricht bei Salomos Mutter vor

 

DA ſprach Nathan zu BathSeba Salomons mutter / Haſtu nicht gehöret / das Adonia der ſon Hagith iſt König worden / vnd vnſer Herr Dauid weis nichts drumb? 12So kom nu / Ich wil dir einen Rat geben / das du deine ſeele vnd deines ſons Salomo ſeele erretteſt. 13Hin / vnd gehe zum könige Dauid hin ein / vnd ſprich zu jm / Haſtu nicht / mein Herr König / deiner Magd geſchworen vnd geredt / Dein ſon Salomo ſol nach mir König ſein vnd er ſol auff meinem Stuel ſitzen? Warumb iſt denn Adonia König worden? 14Sihe / weil du noch da biſt vnd mit dem Könige redeſt / wil ich dir nach hin ein komen vnd vollend dein wort ausreden.

 

 

Salomos Mutter beruft ſich vor David auf deſſen Schwur

 

VND BathSeba gieng hin ein zum Könige in die kamer / vnd der König war ſeer alt / vnd Abiſag von Sunem dienet dem Könige. 16Vnd BathSeba neiget ſich / vnd bettet den König an. Der König aber ſprach / Was iſt dir? 17Sie ſprach zu jm / Mein Herr / Du haſt deiner Magd geſchworen / bey dem HERRN deinem Gott / Dein ſon Salomo ſol König ſein nach mir / vnd auff meinem Stuel ſitzen. 18Nu aber ſihe / Adonia iſt König worden / vnd mein Herr König du weiſſt nichts drumb. 19Er hat Ochſen vnd gemeſtet Vieh vnd viel Schaf geopffert / vnd hat geladen alle Söne des Königs / Da zu AbJathar den Prieſter / vnd Joab den Feldheubtman / Aber deinen knecht Salomo hat er nicht geladen. 20Du biſt aber mein Herr König / die augen des gantzen Iſrael ſehen auff dich / das du jnen anzeigeſt / wer auff dem Stuel meines Herrn königs nach jm ſitzen ſol. 21Wenn aber mein Herr könig mit ſeinen Vetern entſchlaffen iſt / ſo werden ich vnd mein ſon Salomo müſſen Sünder ſein.

 

 
[184b | 185a]

 

 

von den Königen     C. I.

Dauid.

CLXXXV.

 

 

 

Nathan ſetzt ſich für Salomo ein

 

WEil ſie aber noch redet mit dem Könige / kam der Prophet Nathan. 23Vnd ſie ſagtens dem Könige an / Sihe / da iſt der Prophet Nathan / Vnd als er hinein fur den König kam / bettet er an den König auff ſein angeſicht zur erden 24vnd ſprach / Mein Herr könig / Haſtu geſaget / Adonia ſol nach mir König ſein / vnd auff meinem Stuel ſitzen? 25Denn er iſt heute hin ab gegangen / vnd hat geopffert ochſen vnd Maſtvieh / vnd viel Schaf / vnd hat alle Söne des Königes geladen / vnd die Heubtleute / dazu den Prieſter AbJathar / Vnd ſihe / ſie eſſen vnd trincken fur jm / vnd ſagen / Glück zu dem Könige Adonia. 26Aber mich deinen knecht vnd Zadok den Prieſter / vnd Benaia den ſon Joiada / vnd deinen knecht Salomo hat er nicht geladen. 27Iſt das von meinem Herrn König befolhen / vnd haſts deine Knechte nicht wiſſen laſſen / wer auff dem Stuel meins Herrn Königs nach jm ſitzen ſol?

Nathan

Der Prophet.

 

 

Salomo wird von David zum Thronfolger ernannt

 

DEr König Dauid antwortet vnd ſprach / Rufft mir BathSeba. Vnd ſie kam hin ein fur dem König / Vnd da ſie fur dem Könige ſtund / 29ſchwur der könig / vnd ſprach / So war der HERR lebt / der meine Seele erlöſet hat aus aller not / 30Ich wil heute thun / wie ich dir geſchworen habe bey dem HERRN / dem Gott Iſrael / vnd geredt / Das Salomo dein Son ſol nach mir König ſein / vnd er ſol auff meinem Stuel ſitzen fur mich. 31Da neiget ſich BathSeba mit jrem andlitz zur erden vnd bettet den König an / vnd ſprach / Glück meinem Herrn könig Dauid ewiglich.

 

32VND der könig Dauid ſprach / Ruffet mir den Prieſter Zadok / vnd den Propheten Nathan / vnd Benaia den ſon Joiada. Vnd da ſie hin ein kamen fur den König / 33ſprach der König zu jnen / Nemet mit euch ewrs Herrn Knechte / vnd ſetzt meinen ſon Salomo auff mein Maul / vnd füret jn hin ab gen Gihon. 34Vnd der Prieſter Zadok ſampt dem Propheten Nathan / ſalbe jn daſelbs zum Könige vber Iſrael / vnd blaſet mit den Poſaunen / vnd ſprecht / Glück dem könige Salomo. 35Vnd ziehet jm nach er auff / vnd kompt / So ſol er ſitzen auff meinem Stuel vnd König ſein fur mich / Vnd ich wil jm gebieten / das er Fürſt ſey vber Iſrael vnd Juda. 36Da antwortet Benaia der ſon Joiada dem Könige / vnd ſprach / Amen / Es ſage der HERR der Gott meines Herrn königs auch alſo. 37Wie der HERR mit meinem Herrn könige geweſen iſt / So ſey er auch mit Salomo / das ſein Stuel groſſer werde denn der Stuel meins Herrn königs Dauid.

 

 

Salomo wird zum König geſalbt

 

DA giengen hin ab / der Prieſter Zadok / vnd der Prophet Nathan / vnd Benaia der ſon Joiada / vnd Crethi vnd Plethi / vnd ſatzten Salomo auff das Maul des königs Dauid / vnd füreten jn gen Gihon. 39Vnd der Prieſter Zadok nam das Olehorn aus der Hütten vnd ſalbete Salomo / Vnd ſie blieſen mit der Poſaunen / vnd alles volck ſprach / Glück dem könige Salomo. 40Vnd alles Volck zoch im nach er auff / vnd das volck pfeiff mit Pfeiffen / vnd war ſeer frölich / das die Erde von jrem geſchrey erſchall.

 

 

 

Salomo

zum König ge­ſal­bet vom Prie­ſter Zadok.

 

 

Adonijas Furcht vor Salomos Rache

 

VND Adonia höret es vnd alle die er geladen hatte / die bey jm waren / vnd ſie hatten ſchon geſſen. Vnd da Joab der Poſaunen ſchall höret / ſprach er / Was wil das geſchrey vnd getümel der Stad? 42Da er aber noch redet / ſihe / da kam Jonathan der ſon AbJathar des Prieſters. Vnd Adonia ſprach / Kom er ein / Denn du biſt ein redlicher Man / vnd bringeſt gute Bottſchafft. 43Jonathan antwort / vnd ſprach zu Adonia / Ja / vnſer Herr der könig Dauid hat Salomo zum Könige gemacht 44vnd hat mit jm geſand den Prieſter Zadok / vnd den Propheten Nathan / vnd Benaia den ſon Joiada / vnd Crethi vnd Plethi / vnd ſie haben jn auffs Königs Maul geſetzt. 45Vnd Zadok der Prieſter / ſampt dem Propheten Nathan / hat jn geſalbet zum König zu Gihon / vnd ſind von dannen er auff gezogen mit freuden / das die Stad tummelt / Das iſt das geſchrey / das jr gehöret habt.

 

 
[185a | 185b]

 

 

I. Bucĥ     C. I.

Dauid.

 

 

46DAzu ſitzt Salomo auff dem königlichem Stuel. 47Vnd die knecht des Königs ſind hin ein gegangen zuſegenen vnſern Herrn den könig Dauid / vnd haben geſagt / Dein Gott mache Salomo einen beſſern namen / denn dein name iſt / vnd mache ſeinen Stuel gröſſer denn deinen Stuel. Vnd der König hat angebetet auff dem Lager. 48Auch hat der König alſo geſagt / Gelobet ſey der HERr der Got Iſrael / der heute hat gelaſſen einen ſitzen auff meinem Stuel / das meine augen geſehen haben.

 

DA erſchrocken vnd machten ſich auff alle die bey Adonia geladen waren / vnd giengen hin / ein jglicher ſeinen weg. 50Aber Adonia furcht ſich fur Salomo vnd macht ſich auff / gieng hin vnd faſſet die hörner des Altars. 51Vnd es ward Salomo angeſagt / ſihe Adonia fürchtet den könig Salomo / vnd ſihe / er faſſet die hörner des Altars / vnd ſpricht / der könig Salomo ſchwere mir heute / das er ſeinen Knecht nicht tödte mit dem ſchwert. 52Salomo ſprach / Wird er redlich ſein / ſo ſol kein har von jm auff erden fallen / Wird aber böſes an jm funden / ſo ſol er ſterben. 53Vnd der könig Salomo ſandte hin / vnd lies jn er ab vom Altar holen / Vnd da er kam / betet er den könig Salomo an / Salomo aber ſprach zu jm / Gehe in dein haus.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
1Kon
1