Der Prophet Zefanja | Kapitel 3

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Bücher der Propheten | ⏵Der Prophet Zefanja | Kapitel 3
Die Prophetenbücher

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Propheten

Der Prophet Zefanja

Kapitel 3

 

Zef 3

 

Der Text in drei Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 3

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel III.

 

 

2 - 3

 

II. GERICHT UND RETTUNG

 

1

3,1-8

→Gericht über Jerusalem

2

3,9-20

→Das kommende Heil

 

Anm: Kapiteleinteilung nach der Ausgabe von 1545, Angabe der Textstelle nach heutiger Zählweise

 

 

 

 

 

Der Próphet ZephánJá.

 

 
[146a]

 

III.

 

 

Gericht über Jerusalem

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

g

Sicut Papa, Tu es Petrus etc.

→*1)

WEH der ſcheuſlichen / vnfletigen / tyran-

niſchen / Stad / 2Sie wil nicht gehorchen / noch ſich züchtigen laſſen / Sie wil auff den HERRN nicht trawen / noch ſich zu jrem Gott halten. 3Ire Fürſten ſind vnter jnen brüllende Lewen / vnd jre Richter Wolffe am abend / die nichts laſſen / bis auff den morgen vberbleiben. 4Ire Propheten ſind leichtfertig vnd verechter / Ire Prieſter entweihen das Heiligthum / vnd g deuten das Geſetz freuelich.

 

(Stad)

Das iſt Je­ru­ſa­lem ſelbs / Denn wo Got­tes wort am mei­ſten ge­pre­digt wird / da wirds am mei­ſten ver­acht.

 

(Heiligthum)

Got­tes wort das da hei­lig iſt.

 

5ABer der HERR der vnter jnen iſt / leret wol recht / vnd thut kein arges / Er leſſt alle morgen ſeine Rechte öffentlich leren / vnd leſſt nicht abe / Aber die böſen Leute wollen ſich nicht ſchemen lernen. 6Darumb wil ich dieſe Leute ausrotten / jre Schlöſſer verwüſten vnd jre Gaſſen ſo lere machen / das niemand drauff gehen ſol / Ire Stedte ſollen zerſtöret werden / das niemand mehr da wone.

 

ICH lies dir ſagen / Mich ſoltu fürchten / vnd dich laſſen züchtigen / So würde jre Wonung nicht ausgerottet / vnd der keines komen / damit ich ſie heimſuchen werde / Aber ſie ſind vleiſſig allerley bosheit zu vben. 8Darumb (ſpricht der HERR) müſſet jr widerumb mein auch harren / Bis ich mich auffmache / zu ſeiner zeit / Da ich auch rechten werde / vnd die Heiden verſamlen / vnd die Königreiche zu hauffe bringen / meinen zorn vber ſie zu ſchütten / ja allen zorn meines grimmes / Denn alle welt ſol durch meines eiuers Fewr verzehret werden.

 

 

Das kommende Heil

 

ALs denn wil ich den Völckern anders predigen laſſen mit freundlichen Lippen / Das ſie alle ſollen des HERRN Namen anruffen vnd jm dienen eintrechtiglich. 10Man wird mir meine Anbeter / nemlich / die zerſtreweten von jenſeid dem Waſſer im Morenlande / her bringen zum Geſchenck.

 

(Lippen)

Das iſt das Euan­ge­li­um von der Gna­de Got­tes in al­ler Welt zu pre­di­gen / welchs vns er­lö­ſet von vn­ſer ſün­de.

Jere. 7.

11ZVR ſelbigen zeit / wirſtu dich nicht mehr ſchemen / alles deines Thuns / damit du wider mich vbertretten haſt / Denn / Ich wil die ſtoltzen Heiligen von dir thun / Das du nicht mehr ſolt dich erheben / vmb meines heiligen Berges willen. 12Ich wil in dir laſſen vberbleibrn →*2) ein arm / gering Volck / die werden auff des HERRN Namen trawen. 13Die vbrigen in Iſrael werden kein böſes thun / noch falſch reden / vnd man wird in jrem munde kein betriegliche Zungen finden / Sondern ſie ſollen weiden vnd rugen / on alle furcht.

 

 

(Stoltzen)

Die ſich rhü­me­ten vnd ver­lieſ­ſen auff den Tem­pel / Opff­er / Ve­ter vnd an­der hei­li­ge Werck Rom. 9. Vnd nicht auff lau­ter Gnad.

 

14JAuchze du tochter Zion / ruffe Iſrael / frewe dich / vnd ſey frölich von gantzem hertzen / du tochter / Jeruſalem. 15Denn der HERR hat deine a ſtraffe weggenomen / vnd deine Feinde abgewendet. Der HERR / der König Iſrael iſt bey dir / das du dich fur keinem vnglück mehr fürchten darffeſt.

a

(Straffe)

Er wil nicht mehr zür­nen / ſon­dern es ſol ei­tel ver­ge­bung ſein / Vnd die fein­de heiſſt er Ge­ſetz vnd bö­ſe Ge­wiſ­ſen.

 

16ZVR ſelbigen zeit wird man ſprechen zu Jeruſalem / Fürcht dich nicht / vnd zu Zion / Las deine hende nicht laſs werden. 17Denn der HERR dein Gott iſt bey dir / ein ſtarcker Heiland / Er wird ſich vber dich frewen / vnd dir freundlich ſein / vnd b vergeben / vnd wird vber dir mit ſchal frölich ſein.

 

 

 

b

(Vergeben)

Nicht ſtraf­fen / noch die Sün­de zu re­chen / ſon­dern zu de­cken vnd ver­geſ­ſen.

 

18DIe / ſo durch Satzungen geengſtet waren / wil ich wegſchaffen / das ſie von dir komen / welche c Satzungen jre Laſt waren / dauon ſie Schmach hatten. 19Sihe / ich wils mit allen denen ausmachen / zur ſelbigen zeit / die dich beleidigen / Vnd wil der Hinckenden helffen / vnd die Verſtoſſene ſamlen / vnd wil ſie zu lob vnd ehren machen in allen Landen / darin man ſie verachtet. 20Zur ſelbigen

 

c

(Satzungen)

Die das Ge­ſe­tze auff werck drin­gen / vnd nicht auf Gna­de / Da doch das Ge­ſe­tze ſelbſt auff drin­get / Galat. 3.

 

 
[146a | 146b]

 

 

Der Próphet    C. III.

 

 

zeit / wil ich euch herein bringen / vnd euch zur ſelbigen zeit verſamlen / Denn ich wil euch zu lob

vnd ehre machen vnter allen Völckern auff Erden /
wenn ich ewr Gefengnis wenden werde /
fur ewern augen /
ſpricht der HERR⁂

 

 

Ende des Propheten ZephanJa.

 

 

 

*1) lat.: Sicut Papa, Tu es Petrus etc.

dt.: »Wie der Papst: Du bist Petrus, usw.«

Luther merkt an, dass die römisch-katholische Kirche die Schrift (in Zef 3,4: »das Gesetz«) frevelhaft auslege, wie sie beispielsweise den Spruch Jesu »Du bist Petrus« (→Mt 16,18) allein auf den Papst beziehe und ihn damit gleichsam zur einzigen und wahren Person Petrus erkläre.

Luther erklärt sein Verständnis in der Anmerkung zu Mt 16,18:

»alle Chriſt­en ſind Petri / vmb der bekent­nis willen / die hie Petrus thut / Welche iſt der Fels / da­rauff Petrus vnd alle Petri ge­bawet ſind. Gemein iſt die be­kent­nis / alſo auch der name.«

Luther sieht nicht allein den Papst, sondern jeden einzelnen Christen als »Fels , auf den Jesus seine Gemeinde baut« aufgrund des Bekenntnisses. Wie das Bekenntnis nicht an eine Perosn gebunden ist, sondern Allgemeingut der Christen ist, so sei auch der Name Petrus nicht an eine Person gebunden, sondern Besitz eines jeden bekennenden Christen.

 

*2) Druckfehler: vberbleibrn; Korrektur: vberbleiben

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Zeph.
Der Prophet ZephanJa.
Der Prophet Zephania.

Biblia Vulgata: Sofonias

Der Prophet Zefanja

Das Buch Zefanja

 

Zef

Zef

Zef

Jer.
Jere.
Der Prophet Jeremia.

Biblia Vulgata: Hieremias

Der Prophet Jeremia

Das Buch Jeremia

Jer

Jer

Jer

Rom.
Ro.
Epiſtel S. Paul an die Römer.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Romanos

Der Brief des Paulus an die Römer

Römerbrief

Röm

Röm

Rom

Gal.
Die Epiſtel S. Pauli: An die Galater.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Galatas

Der Brief des Paulus an die Galater

Galaterbrief

Gal

Gal

Gal

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

In den Kirchenjahren ab 1978/1979 bis 2017/2018

M

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Zef
3