Das Buch Ester | Kapitel 2

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Geschichtsbücher des AT | ⏵Das Buch Ester | Kapitel 2
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das Buch Ester

Kapitel 2

 

Est 2

 

Der Text in zehn Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 2

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel II.

 

 

1 - 2

 

I. ESTER WIRD PERSISCHE KÖNIGIN

 

1

2,1-14

→Der König sucht eine neue Gemahlin

2

2,15-18

→Ester wird Königin

3

2,19-23

→Mordechai entdeckt eine Verschwörung gegen den König

 

 

 

 

 

 

Das Bucĥ Esther.

 

 
[270a]

 

II.

 

 

Der König ſucht eine neue Gemahlin

 

NAch dieſen Geſchichten / da der grim des

königs Ahaſueros ſich geleget hatte / gedacht er an Vaſthi / was ſie gethan hatte / vnd was vber ſie beſchloſſen were. 2Da ſprachen die knaben des Königes die jm dieneten / Man ſuche dem Könige junge ſchöne Jungfrawen / 3vnd der könig beſtelle Schawer in allen Landen ſeines Königreichs / das ſie allerley junge ſchöne Jungfrawen zuſamen bringen gen ſchlos Suſan ins Frawenzimmer / vnter die hand Hege des königs Kemerer / der der Weiber wartet / vnd gebe jnen jren Geſchmuck / 4vnd welche Dirne dem könige gefellet / die werde Königin an Vaſthi ſtat. Das gefiel dem Könige / vnd thet alſo.

 

ES war aber ein Jüdiſcher man zu ſchlos Suſan / der hies Mardachai / ein ſon Jair / des ſons Simei / des ſons Kis / des ſons Jemini / 6der mit weggefürt war von Jeruſalem / da Jechanja der könig Juda weggefürt ward / welchen NebucadNezar der könig zu Babel wegfüret. 7Vnd er war ein vormünd Hadaſſa / die iſt Esther / eine tochter ſeines vettern / Denn ſie hatte weder vater noch mutter / vnd ſie war eine ſchöne vnd feine Dirne. Vnd da jr vater vnd mutter ſtarb / nam ſie Mardachai auff zur Tochter.

Mardachai.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hadaſſa

die ſonſt Esther heiſſet.

 

 

8DA nu das gebot vnd geſetz des Königes laut ward / vnd viel Dirne zu hauffe bracht wurden gen ſchlos Suſan / vnter die hand Hegai / ward Esther auch genomen zu des königes hauſe / vnter die hand Hegai des Hüters der weiber. 9Vnd die Dirne gefiel jm / vnd ſie fand barmhertzigkeit fur jm. Vnd er eilet mit jrem Geſchmuck / das er jr jren teil gebe / vnd ſieben feine Dirnen / von des Königes hauſe dazu / Vnd er thet ſie mit jren Dirnen an den beſten ort im Frawenzimmer. 10Vnd Esther ſaget jm nicht an jr Volck vnd jre Freundſchafft / Denn Mardachai hatte jr geboten / ſie ſolts nicht anſagen. 11Vnd Mardachai wandelte alle tage fur dem Hofe am Frawenzimmer / das er erfüre / obs Esther wolgienge / vnd was jr geſchehen würde.

 

12WEnn aber die beſtimpte zeit einer jglichen Dirnen kam / das ſie zum könige Ahaſueros komen ſolt / nach dem ſie zwelff monden im Frawenſchmücken geweſen war (Denn jr ſchmücken muſte ſo viel zeit haben / nemlich / ſechs monden mit Balſam vnd Myrren / vnd ſechs monden mit guter Specerey / ſo waren denn die weiber geſchmückt) 13als denn gieng eine Dirne zum Könige / vnd welche ſie wolte / muſte man jr geben / die mit jr vom Frawenzimmer zu des Königes hauſe gienge. 14Vnd wenn eine des abends hin ein kam / die gienge des morgens von jm in das ander Frawenzimmer / vnter die hand Saasgas des königes Kemerer / der kebsweiber Hütter / Vnd ſie muſte nicht wider zum Könige komen / es lüſtete denn den König / vnd lieſſe ſie mit namen ruffen.

 

 

Ester wird Königin

 

DA nu die zeit Esther erzu kam / der tochter Abihail / des vettern Mardachai (die er zur Tochter hatte auffgenomen) das ſie zum könig komen ſolt / begerte ſie nichts / denn was Hegai des Königes kemerer der weiber Hüter ſprach / Vnd Esther fand gnade fur allen die ſie anſahen. 16Es ward aber Esther genomen zum könige Ahaſueros / ins königliche Haus / im

 

 
[270a | 270b]

 

 

Das Bucĥ    C. II. III.

Aháſuerós.

 

 

zehenden monden / der da heiſſt Tebeth / im ſiebenden jar ſeines Königreichs. 17Vnd der König gewan Esther lieb vber alle Weiber / vnd ſie fand gnade vnd barmhertzigkeit fur jm / fur allen Jungfrawen / Vnd er ſetzte die königliche Kron auff jr heubt / vnd machte ſie zur Königen an Vaſthi ſtat. 18Vnd der König machte ein gros Mal allen ſeinen Fürſten vnd Knechten / das war ein Mal vmb Esthers willen. Vnd lies die Lender rugen / vnd gab königliche Geſchencke aus.

 

 

Mordechai entdeckt eine Verſchwörung gegen den König

 

19VND da man das ander mal Jungfrawen verſamlet / ſas Mardachai im thor des Königes. 20Vnd Esther hatte noch nicht angeſagt jre Freundſchafft noch jr Volck / wie jr denn Mardachai geboten hatte / Denn Esther thet nach dem wort Mardachai / gleich als da er jr Vormund war.

 

 

 

 

 

 

Mardachai.

 

 

ZVR ſelbigen zeit / da Mardachai im thor des Königes ſas / wurden zween Kemerer des Königes / Bigthan vnd Theres / die der thür hüteten / zornig vnd trachten jre hende an den könig Ahaſueros zu legen. 22Das ward Mardachai kund / vnd ſagts an der könig Esther / vnd Esther ſagets dem Könige in Mardachai namen. 23Vnd da man ſolchs forſchet / wards funden / Vnd ſie wurden beide an Bewme gehenget. Vnd ward geſchrieben in die Chronica fur dem Könige.

 

 

 

Bigthan.

Theres.

 

 

 

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

 
Das Buch Eſther.

Biblia Vulgata: Hester

Das Buch Ester

Das Buch Ester

Est

Est

Est

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Est
2