Der erste Brief des Paulus an die Korinther | Kapitel 14

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Paulusbriefe | ⏵Erster Brief an die Korinther | Kapitel 14
Die Briefe des Paulus

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Briefe des Paulus

Der 1. Brief des Paulus:
An die Korinther

Kapitel 14

 

1Kor 14

 

Der Text in 16 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 14

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XIV

 

 

11,2 - 14,40

 

VI. VERHALTEN UND GNADENGABEN IM GOTTESDIENST

 

1

14,1-25

→Über das Reden und Beten in Sprachen

2

14,26-40

→Die Ordnung bei den Gemeindezusammenkünften

 

 

 

 

 

Die Erſte Epiſtel
S. Páuli:
An die Córinther.

 

 
[349b]

 

XIIII.

 

 

Über das Reden und Beten in Sprachen

 

STrebet nach der Liebe / Vleiſſiget euch

der geiſtlichen Gaben / Am meiſten aber / das jr weiſſagen möget. 2Denn der mit der Zungen redet / der redet nicht den Menſchen / ſondern Gotte / Denn jm höret niemand zu / Jm geiſt aber redet er die geheimnis. 3Wer aber weiſſaget / der redet den Menſchen zur beſſerung / vnd zur ermanung / vnd zur tröſtung. 4Wer mit der f Zungen redet / der beſſert ſich ſelbs / Wer aber weiſſaget / der beſſert die Gemeine. 5Ich wolt / das jr alle mit Zungen reden kündtet / Aber viel mehr / das jr weiſſagetet. Denn der da weiſſaget / iſt gröſſer denn der mit Zungen redet / Es ſey denn / das ers auch auslege / das die Gemeine dauon gebeſſert werde.

6NV aber / lieben Brüder / wenn ich zu euch keme / vnd redet mit Zungen / was were ich euch nütze? ſo ich nicht mit euch redet / entweder durch Offenbarung / oder durch Erkentnis / oder durch Weiſſagung / oder durch Lere? 7Helt ſichs doch auch alſo in den dingen / die da lauten / vnd doch nicht leben. Es ſey eine Pfeiffe oder eine Harffe / wenn ſie nicht vnterſchiedliche ſtimme von ſich geben / wie kan man wiſſen / was gepfiffen oder geharffet iſt? 8Vnd ſo die Poſaune einen vndeutlichen dohn gibt / Wer wil ſich zum ſtreit rüſten? 9Alſo auch jr / wenn jr mit Zungen redet / ſo jr nicht eine deutliche rede gebet / Wie kan man wiſſen / was geredt iſt? Denn jr werdet in den wind reden.

10ZWar es iſt mancherley art der ſtimme in der Welt / vnd der ſelbigen iſt doch keine vndeutlich. 11So ich nu nicht weis der ſtimme deutunge / werde ich Vndeudſch ſein dem / der da redet / vnd der da redet / wird mir Vndeudſch ſein. 12Alſo auch jr / ſintemal jr euch vleiſſiget der geiſtlichen Gaben trachtet darnach / das jr die Gemeine beſſert / auff das jr alles reichlich habt. 13Darumb / welcher mit Zungen redet / der bete alſo / das ers auch auslege. 14So ich aber mit Zungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

f

(Zungen redet)

Mit zungen re­den iſt Pſal­men oder Pro­phe­ten in der Ge­mein­de le­ſen oder ſin­gen / vnd ſie nicht aus­le­gen wie­wol ſie der Le­ſer ver­ſte­het. Weiſ­ſa­gen iſt den ſinn von Gott ne­men / vnd an­dern ge­ben mö­gen. Aus­le­gen / iſt den ſinn an­dern fur­ge­ben. Al­ſo mei­net S. Pau­lus / mit zun­gen re­den / beſ­ſert die Ge­mei­ne nicht / Weiſ­ſa­gen aber vnd aus­le­gen beſ­ſert die Ge­mei­ne. Jm Geiſt / heiſ­ſet bey jm ſel­ber.

 

 
[349b | 350a]

 

 

An die Córinther.     C. XIIII.

CCCL.

 

 

bete / ſo betet mein Geiſt / Aber mein Sinn bringet niemand frucht. 15Wie ſol es aber denn ſein? nemlich / alſo / Ich wil beten mit dem Geiſt / vnd wil beten auch im Sinn. Ich wil Pſalmen ſingen im geiſt / vnd wil auch Pſalmen ſingen a mit dem ſinn.

16WEnn du aber ſegeneſt im geiſt / Wie ſol der / ſo an ſtat des Leien ſtehet / Amen ſagen / auff deine Danckſagung / ſintemal er nicht weis / was du ſageſt? 17Du danckſageſt wol fein / Aber der ander wird nicht dauon gebeſſert. 18Ich dancke meinem Gott / das ich mehr mit Zungen rede / denn jr alle. 19Aber ich wil in der Gemeine lieber fünff wort reden / mit meinem b Sinn / auff das ich auch andere vnterweiſe / denn ſonſt zehen tauſent wort mit zungen.

 

 

 

 

 

a

(Mit dem ſinn)

Mit dem ſinn re­den / iſt eben ſo viel / als aus­le­gen vnd den ſinn den an­dern ver­kle­ren. Aber im Geiſt re­den / iſt den ſinn ſelbs ver­ſte­hen / vnd nicht aus­le­gen.

b

(Sinn)

Das iſt / Den ſinn mit pre­di­gen aus­le­gen.

 

 

 

 

 

Jeſa. 28.

LIeben Brüder / werdet nicht Kinder an dem verſtentnis / ſondern an der bosheit ſeid kinder / an dem verſtentnis aber ſeid volkomen. 21Im Geſetz ſtehet geſchrieben / Ich wil mit andern Zungen vnd mit andern Lippen reden zu dieſem Volck / vnd ſie werden mich auch alſo nicht hören / ſpricht der HERR. 22Darumb / ſo ſind die zungen c zum Zeichen / nicht den gleubigen / ſondern den vngleubigen / Die weiſſagung aber nicht den vngleubigen / ſondern den gleubigen.

23WEnn nu die gantze Gemeine zuſamen keme an einen ort / vnd redeten alle mit Zungen / Es kemen aber hin ein Leien oder Vngleubige / würden ſie nicht ſagen / Ir weret vnſinnig? 24So ſie aber alle weiſſageten / vnd keme denn ein Vngleubiger oder Leie hin ein / der würde von denſelbigen allen geſtraffet / vnd von allen gerichtet / 25Vnd alſo würde das verborgen ſeines Hertzen offenbar / vnd er würde alſo fallen auff ſein angeſichte / Gott anbeten / vnd bekennen / das Gott warhafftig in euch ſey.

 

 

 

 

 

 

 

 

c

(Zum zeichen)

Durch man­cher­ley zun­gen wer­den die vn­gleu­bi­gen zum glau­ben be­ke­ret / wie durch an­de­re zei­chen vnd wun­der. Aber durch weiſ­ſa­gung wer­den die gleu­bi­gen ge­beſ­ſert vnd ge­ſter­cket / als durch zei­chen / da­ran ſie jren glau­ben prü­fen vnd er­fa­ren / das er recht ſey.

 

 

Die Ordnung bei den Gemeindezuſammenkünften

 

WIe iſt jm denn nu / lieben Brüder? Wenn jr zuſamen komet / ſo hat ein jglicher Pſalmen / er hat eine lere / er hat Zungen / er hat offenbarung / er hat Auslegung / Laſſet es alles geſchehen zu beſſerung. 27So jemand mit der Zungen redet / oder zween / oder auffs meiſte drey / eins vms ander / ſo lege es einer aus. 28Iſt er aber nicht ein Ausleger / ſo ſchweige er vnter der Gemeine / rede aber jm ſelber vnd Gotte. 29Die Weiſſager aber laſſet reden / zween oder drey / vnd die andern laſſet richten. 30So aber eine Offenbarung geſchicht einem andern der da ſitzt / ſo ſchweige der erſte. 31Ir kündet wol alle weiſſagen / einer nach dem andern / Auff das ſie alle lernen / vnd alle ermanet werden / 32Vnd die Geiſter der Propheten ſind den Propheten * vnterthan. 33Denn Gott iſt nicht ein Gott der vnordnung / ſondern des Friedes / wie in allen gemeinen der Heiligen.

 

*

(Vnterthan)

Etliche mei­nen weil ſie den ver­ſtand vnd des Geiſts ga­ben ha­ben / ſol­len ſie nie­mand wei­chen noch ſchwei­gen / dar­aus denn Sec­ten vnd zwi­tracht fol­gen. Aber S. Pau­lus ſpricht hie / Sie ſol­len vnd mü­gen wol wei­chen / Sin­te­mal die ga­ben des Gei­ſtes in jrer macht ſte­hen / jr nicht zu brau­chen wi­der die ei­nig­keit / das ſie nicht ſa­gen dürf­fen / Der Geiſt trei­be vnd zwin­ge ſie.

 

 

 

 

 

Gen. 3.

1. Tim. 2.

EWer Weiber laſſet ſchweigen vnter der Gemeine / Denn es ſol jnen nicht zugelaſſen werden / das ſie reden / ſondern vntherthan ſein / Wie auch das Geſetz ſaget. 35Wollen ſie aber etwas lernen / ſo laſſet ſie da heim jre Menner fragen. Es ſtehet den Weibern vbel an / vnter der Gemeine reden. 36Oder iſt das wort Gottes von euch auskomen? Oder iſts allein zu euch komen? 37So ſich jemand leſſt düncken / er ſey ein Prophet / oder geiſtlich / der erkenne / was ich euch ſchreibe / Denn es ſind des HErrn gebot. 38Iſt aber jemand vnwiſſend / Der ſey vnwiſſend. 39Darumb lieben Brüder / vleiſſiget euch des weiſſagen / vnd weret nicht mit Zungen zu reden. 40Laſſets alles ehrlich vnd ördentlich zugehen.

 

 

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Gen.
Ge.
Gene.
Das erste Buch Moſe.
Geneſis.

Biblia Vulgata: Genesis

Das erste Buch Mose (Genesis)

Genesis

1. Buch Mose

1. Mose

Gen

1Mos

Jeſa.
Jeſai.
Jſa.
Iſai.
Eſa.

 

Der Prophet Jeſaja.

Biblia Vulgata: Isaias

Der Prophet Jesaja

Das Buch Jesaja

Jes

Jes

Jes

Is

1.Tim.
1.Thimoth.
Die erſte Epiſtel S. Pauli: An Timotheum.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Timotheum I

Der erste Brief des Paulus an Timotheus

1. Timotheusbrief

1. Tim

1 Tim

1Tim

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

PREDIGTEXT

→2. Sonntag nach Trinitatis 2017

1Kor 14,1-3.20-25

IV

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
1Kor
14