Das zweite Buch Samuel

Kapitel XIX.

Symbol Biblia 1545

Die Lutherbibel von 1545

 

Die Texte der Lutherbibel von 1545 in Frakturschrift

Das Alte Testament

Die Geschichtsbücher

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Das 2. Buch Samuel

 

C. XIX.

 

2Sam 19,2-44

 

Der Text in 24 Kapiteln

 

Gliederung Kapitel XIX.

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XIX.

 

 

19

 

V. DAVIDS RÜCKKEHR

 

1

19,2-9

→Davids Schmerz über Absoloms Tod

2

19,10-16

→Die Vorbereitung der Rückkehr Davids

3

19,17-24

→Ereignisse bei der Rückkehr: Begegnung mit Schimi

4

19,25-31

→Ereignisse bei der Rückkehr: Begegnung mit Mefi-Boschet

5

19,32-41

→Ereignisse bei der Rückkehr: Begegnung mit Barsillai

6

19,42-44

→Juda und Israel streiten sich um den König

 

🕮

Ka­pi­tel­ein­tei­lung nach der Aus­ga­be von 1545,
An­ga­be der Text­stel­le nach heu­ti­ger Zähl­wei­se.

 

 

 

 

 

Das Ander Bucĥ
Samuel.

 

 

 

 

[180a]

 

 

V.

DAVIDS RÜCKKEHR

 

 

Kapitel 19

 

 

XIX.

 

192

 

Der heutige Vers 19,1 bil­det in die­ser Aus­ga­be das En­de des Ka­pi­tels XVIII. (18)!

 

 

Davids Schmerz über Absoloms Tod

 

VND es ward Joab angeſagt / Si­he / der König weinet vnd tregt lei­de vmb Ab­ſa­lom. 3Vnd ward aus dem Sieg des tags ein Leid vn­ter dem gan­tzen volck / Denn das volck hatte gehört des tages / das ſich der König vmb ſeinen Son bekümmerte. 4Vnd das Volck verſtal ſich weg an dem tage / das nicht in die Stad kam / wie ſich ein Volck verſtielet / das zu ſchanden worden iſt / wens im ſtreit geflohen iſt. 5Der König aber hatte ſein an­ge­ſicht ver­hül­let / vnd ſchrey laut / Ah mein ſon Ab­ſa­lom / Ab­ſa­lom mein ſon / mein ſon.

 

JOab aber kam zum Könige ins haus / vnd ſprach / Du haſt heute ſchamrot gemacht alle deine Knechte / die heute deine / deiner Söne / deiner Töchter / deiner Wei­ber / vnd deiner Kebs­wei­ber ſeele errettet haben / 7Das du lieb habeſt / die dich haſſen / vnd haſſeſt / die dich lieb haben. Denn du leſt dich heute mercken / das dirs nicht gelegen iſt an den Heubt­leu­ten vnd Knechten / Denn ich mercke heute wol / wenn dir nur Ab­ſa­lom lebete / vnd wir heute alle tod weren / das deuchte dich recht ſein.

 

8SO mache dich nu auff / vnd gehe er aus / vnd rede mit deinen Knechten freundlich / Denn ich ſchwere dir bey dem HERRN / Wirſtu nicht er aus gehen / Es wird kein Man an dir bleiben dieſe nacht vber / Das wird dir erger ſein denn alles Vbel / das vber dich komen iſt / von deiner jugent auff bis hie her. 9Da machte ſich der König auff / vnd ſetzt ſich ins thor / Vnd man ſagts allem volck / Sihe / der König ſitzt im thor. Da kam alles volck fur den König. Aber Iſrael war geflohen ein jg­li­cher in ſeine Hütten.

 

 

Die Vorbereitung der Rückkehr Davids

 

VND es zanckte ſich alles Volck in allen ſtemmen Iſrael / vnd ſprachen / Der König hat vns errettet von der hand vnſer Feinde / vnd erlöſet vns von der Philiſter hand / vnd hat müſſen aus dem Lande fliehen fur Ab­ſa­lom. 11So iſt Ab­ſa­lom geſtorben im ſtreit / den wir vber vns ge­ſal­bet hatten / Warumb ſeid jr nu ſo ſtille / das jr den König nicht widerholet.

 

DEr König aber ſandte zu Zadok vnd AbJathar den Prie­ſtern / vnd lies jnen ſagen / Redet mit den El­te­ſten in Juda / vnd ſprecht / Warumb wolt jr die letzten ſein / den König wider zu holen in ſein Haus (Denn die rede des gan­tzen Iſrael war fur den König komen in ſein haus) 13Ir ſeid meine Brüder / mein bein vnd mein fleiſch / Warumb wolt jr denn die letzten ſein / den König wider zu holen? 14Vnd zu Amaſa ſprecht / Biſtu nicht mein bein vnd mein fleiſch? Gott thu mir dis vnd das / wo du nicht ſolt ſein Feld­heubt­man fur mir dein leben lang an Joabs ſtat.

 

VND er neiget das hertz aller Men­ner Juda / wie eins mans. Vnd ſie ſandten hin zum Könige / Kom wider / du / vnd alle deine knechte. 16Alſo kam der König wider. Vnd da er an den Jordan kam / waren die menner Juda gen Gilgal komen / hin ab zu ziehen dem Könige entgegen / das ſie den König vber den Jordan füreten.

 

 

 

 

[180a | 180b]

 

 

II․ Bucĥ     C․ XIX

Dauid․

 

 

 

Ereignisse bei der Rückkehr: Begegnung mit Schimi

 

 

 

 

Ziba.

VND Simei der ſon Gera / des ſons Jemini / der zu Bahurim wonete / eilete vnd zoch mit den Men­nern Juda hin ab dem könige Dauid entgegen / 18vnd waren tau­ſent Man mit jm von BenJamin. Dazu auch Ziba der knabe aus dem hauſe Saul / mit ſeinen funff­ze­hen Sönen vnd zwen­zig Knechten / vnd fertigen ſich durch den Jordan fur dem Könige her / 19vnd machten die Furt / das ſie das Geſinde des Königs hinüber füreten / vnd theten was jm gefiele.

SImei aber der ſon Gera fiel fur dem Könige nider / da er vber den Jordan fuhr / 20vnd ſprach zum Könige / Mein Herr / rechne mir nicht zu die miſſethat / vnd gedencke nicht / das dein Knecht dich beleidiget des tags / da mein Herr könig aus Je­ru­ſa­lem gieng / vnd der König neme es nicht zu hertzen / 21Denn dein Knecht erkennet / das ich geſündigt habe. Vnd ſihe / Ich bin heute der erſte komen vnter dem gan­tzen hauſe Joſeph / das ich meinem Herrn König entgegen er ab zöge.

Simei.

 

22ABer Abiſai der ſon ZeruJa antwortet / vnd ſprach / Vnd Simei ſolte darumb nicht ſterben / So er doch dem geſalbten des HERRN geflucht hat. 23Dauid aber ſprach / Was hab ich mit euch zu ſchaffen jr kinder ZeruJa / das jr mir heute wolt zum Sa­tan werden? Solte heute jemand ſterben in Iſrael? Meinſtu / ich wiſſe nicht / das ich heute ein König bin worden vber Iſrael? 24Vnd der König ſprach zu Simei / Du ſolt nicht ſterben / Vnd der König ſchwur jm.

 

 

Ereignisse bei der Rückkehr: Begegnung mit Mefi-Boschet

 

 

 

 

 

 

 

 

→Sup. 19.

→*1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Sup.16.

MEphiBoſeth der ſon Saul kam auch er ab dem Könige entgegen / Vnd er hatte ſeine Füſſe noch ſeinen Bart nicht gereinigt / vnd ſeine Kleider nicht gewaſſchen / von dem tage an da der König weggegangen war / bis an den tag / da er mit Frieden kam. 26Da er nu gen Je­ru­ſa­lem kam / dem Könige zu begegenen / ſprach der König zu jm / Warumb biſtu nicht mit mir gezogen MephiBoſeth? 27Vnd er ſprach / Mein Herr könig / mein Knecht hat mich betrogen / Denn dein knecht gedacht / Ich wil einen Eſel ſatteln vnd drauff reiten / vnd zum Könige ziehen / Denn dein Knecht iſt lahm. 28Da zu hat er deinen Knecht angegeben fur meinem Herrn könige / Aber mein Herr könig iſt wie ein Engel Gottes / Thu / was dir wolgefellet / 29Denn alle meins vaters Haus iſt nichts ge­we­ſen / denn Leute des tods / fur meinem Herrn könige. So haſtu deinen Knecht geſetzt vnter die ſo auff deinem tiſſch eſſen / Was hab ich weiter gerechtigkeit oder weiter zu ſchreien an den König? 30Der König ſprach zu jm / Was redeſtu noch weiter von deinem dinge? Ich habs geſagt / Du vnd Ziba teilet den Acker mit einander. 31MephiBoſeth ſprach zum Könige / Er neme es auch gar da hin / nach dem mein Herr könig mit Frieden heim komen iſt.

Mephi-

Boſeth.

 

 

Ereignisse bei der Rückkehr: Begegnung mit Barsillai

 

VND Barſillai der Gileaditer kam er ab von Roglim / vnd füret den König vber den Jordan / das er jn im Jordan geleite. <sup>33Vnd Barſillai war faſt alt wol achzig jar / der hatte den König verſorget weil er zu Mahanaim war / Denn er war ein ſeer trefflicher Man. 34Vnd der König ſprach zu Barſillai / Du ſolt mit mir hinüber ziehen / Ich wil dich ver­ſor­gen bey mir zu Je­ru­ſa­lem. 35Aber Barſillai ſprach zum Könige / Was iſts noch das ich zu leben habe / das ich mit dem Könige ſolt hin auff zu Je­ru­ſa­lem ziehen? 36Ich bin heute achzig jar alt / Wie ſolt ich kennen was gut oder böſe iſt / oder ſchmecken was ich eſſe oder trin­cke / oder hören was die Senger oder Sengerin ſingen? Warumb ſolt dein knecht meinen Herrn könig förder beſchweren. 37Dein knecht ſol ein wenig gehen mit dem Könige vber den Jordan / Warumb wil mir der König ein ſolche vergeltung thun? 38Las deinen Knecht vmb­ke­ren / das ich ſterbe in meiner Stad bey meines Vaters vnd meiner Mutter grab.

Barſillai.

 

SIhe / da iſt dein knecht Chimeham / den las mit meinem Herrn könig

Chime-

ham..

 

 

 

 

[180b | 181a]

 

 

Samuel.     C. XXI

CLXXXI.

Dáuid.

 

 

hinüber ziehen / vnd thu jm was dir wolgefellet. 39Der König ſprach / Chimeham ſol mit mir hinüber ziehen / vnd ich wil jm thun / was dir wolgefellet / Auch alles was du an mir erweleſt / wil ich dir thun. 40Vnd da alles volck vber den Jordan war gegangen / vnd der König auch / küſſet der König den Barſillai vnd ſegenet jn / vnd er keret wider an ſeinen ort. 41Vnd der König zoch hinüber gen Gilgal / vnd Chimeham zoch mit jm. Vnd alles volck Juda hatte den König hinüber gefürt / Aber des volcks Iſrael war nur die helffte da.

 

 

Juda und Israel streiten sich um den König

 

VND ſihe / da kamen alle menner Iſrael zum Könige / vnd ſprachen zu jm / Warumb haben dich vnſere Brüder die menner Juda geſtolen / vnd haben den König vnd ſein haus vber den Jordan gefürt / vnd alle menner Dauid mit jm? 43Da antworten die von Juda denen von Iſrael / Der König ge­hö­ret vns nahe zu / Was zürnet jr darumb? Meinet jr / das wir von dem Könige narung oder geſchencke empfangen haben? 44So antworten denn die von Iſrael denen von Juda / vnd ſprachen / Wir haben zehen mal mehr beim Könige / da zu auch bey Dauid / denn jr. Warumb haſtu mich denn ſo geringe geachtet / das das vnſer nicht das erſt ge­we­ſen iſt / vnſern König zu holen? Aber die von Juda redten herter / denn die von Iſrael.

 

 

 

 

1) Druckfehler: »Sup. 19.«

Korrekt ist: »Sup. 9.«; (2Sam 9,1-13).

Wir haben ent­spre­chend verlinkt.

 

 

 
 

 

Biblia 1545

Wörterbuch zur Lutherbibel

Wörtersuche

Gesuchtes Luther-Wort eingeben:

Die Liste aller der Schlagwörter im Wörterbuch findet sich im →Register.

Hilfe

 
Compendia Librorum

Abkürzungen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

2. Reg.
2.Samu.
2. Sam.
II. Buch Samuel.
Das Ander Buch Samuel.
Regum ij.

Biblia Vulgata: Samuhel, II Regum

Das zweite Buch Samuel

Das 2. Buch Samuel

2. Sam

2 Sam

2Sam

Sup.
Su.

Latein: [vide] supra Kapitelnummer

»[Siehe] [weiter] oben, Kapitelnummer«oder
»[Siehe] oben, [im selben Buch] Kapitelnummer«.

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

 

 

Biblia 1545

   Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luther er­klärt den Sinn und die Be­deu­tung des Al­ten Tes­ta­ments und der Ge­set­ze Mo­se. Die­se Schrif­ten sei­en für Chris­ten sehr nütz­lich zu le­sen, nicht zu­letzt des­halb, weil Je­sus, Pe­trus und Pau­lus mehr­fach da­raus zi­tie­ren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 27.11.2020  

 
Biblia
1545
2Sam
XIX.