Der Prophet Daniel | Vorrede, Abschnitt 3

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Bücher der Propheten | ⏵Der Prophet Daniel | Vorrede, Abschnitt 3
Die Prophetenbücher

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Propheten

Der Prophet Daniel

Dr. Martin Luthers Vorrede

 

Dan Vorrede Teil 3

 
 
Auswahl der Abschnitte in der Vorrede, der Bilder und der Kapitel im Text

 

Gliederung in Luthers Vorrede zum Buch des Propheten Daniel, Teil 3

 

Abschnitt

Überschrift | Link zum Text

 

 

ABSCHNITT 3

 

 

 

ZU KAPITEL VII. | Dan 7

 

1

→Die Vision von den vier Tieren

2

→Das erste Tier: der geflügelte Löwe

3

→Das zweite Tier: der Bär

4

→Das dritte Tier: Der Panther

5

→Das vierte Tier: Das Tier mit den eisernen Zähnen

6

→Das kleine Horn

 

 

 

D. Mart. Luth.

 

Vórrede vber den Própheten

Daniel D. Mart. Luther.

 

 
[104a]

 

 

ABSCHNITT 3 VON 10

 

 

ZU KAPITEL VII.
→Dan 7

 

 

Die Viſion von den vier Tieren

 

AM vij. Cap. gehen an die Geſichte vnd

Weiſſagungen / von den zukünfftigen Königreichen / vnd ſonderlich von dem Reich Chriſti / vmb welchs willen alle dieſe Geſichte geſchehen. Vnd auffs erſt / Die vier Königreich / die er droben im ij. Cap. im groſſen Bilde angezeigt hat / ſihet er hie abermal / in einer andern geſtalt / nemlich / in vier Thieren / Allermeiſt vmb des vierden Thiers / des Römiſchen Reichs willen / dauon er etwas weiter ſagen wil. Denn vnter dem ſelbigen Römiſchen Reich / ſolt das gröſſeſte ding auff Erden geſchehen / nemlich / Chriſtus komen / die Menſchen erlöſen / vnd die Welt jr ende nemen.

IIII. König-

reich / durch iiij. Thier angezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Römiſch

Reich.

 

 

Das erſte Tier: der geflügelte Löwe

 

SO iſt nu das erſte Thier / das Königreich zu Aſſyrien vnd Babylon / das iſt der Lewe mit den zween Adelers flügeln. Denn es iſt das edelſte vnd beſte / vnd (wie droben geſagt) das gülden Königreich geweſt fur allen. Die zween Flügel / ſind die zwey ſtück des Reichs / Aſſyria vnd Babylon. Vnd jm wird ein menſchlich Hertz gegeben / vnd ſtehet auff ſeinen Füſſen / Denn es hat der andern Königreich keines ſolchen König gehabt / der ſo wünderlich zu Gottes erkentnis komen ſey / Auch nicht ſo viel groſſer / heiliger / weiſer Leut am Hofe gehabt als dis Königreich.

Das j. Thier / der Lewe / mit den zween Adlers Flügeln.

 

 

Das zweite Tier: der Bär

 

DAS ander Thier / der Beer / iſt das Königreich in Perſen vnd Meden / welchs hat das vorige zu Babel zerſtöret / vnd jm ſeine Flügel ausgeraufft. Vnd hat vnter ſeinen Zeenen / drey ribben (das ſind drey groſſe lange Zeene) Das ſind die furnemeſten Könige / Cores / Darius vnd Xerxes / welche das meiſte in dieſem Königreich gethan / Vnd viel Fleiſch gefreſſen / das iſt / groſſe Lender gewonnen haben.

Das ij. Thier / der Beer.

 

 

Das dritte Tier: Der Panther

 

DAS dritte Thier / der Parde / mit vier Flügeln vnd vier Köpffen / iſt das Königreich des groſſen Alexanders in Griechenland. Aus welchem darnach vier Königreich worden ſind / Wie wir im folgenden Capitel hören werden.

Das iij. Thier / der Parde etc.

 

 

Das vierte Tier: Das Tier mit den eiſernen Zähnen

 

DAS vierde Thier / mit den eiſern Zeenen / iſt nu das rechtſchüldige / das letzte / nemlich / das Römiſche Königreich / mit welchem die Welt ſol ein ende haben. Wie denn hie Daniel viel ſaget vom jüngſten Gericht / vnd von der Heiligen Königreich / ſo nach dieſem Königreich folgen ſol.

Das iiij. Thier / mit den eiſern Zee­nen etc.

 

ER malet aber daſſelbige Römiſche Königreich alſo / das zum erſten ſol zertrennet werden in zehen Königreich / Das ſind die zehen Hörner / als Syria / Egypten / Aſia / Grecia / Africa / Hiſpania / Gallia / Italia / Germania / Anglia.

Römiſchs Reichs zertrennung.

 

 

Das kleine Horn

 

VND das ein kleins Horn / ſol drey Hörner von den forderſten zehen Hörnern abſtoſſen / Das iſt der Mahmet oder Türcke / der jtzt Egypten / Aſiam vnd Greciam hat. Vnd wie daſſelbige kleine Horn / ſol die Heiligen beſtreiten / vnd

Mahmet.

Türck.

 

 
[104a | 104b]

 

 

Vorrede vber den

 

 

Chriſtum leſtern. Welchs wir alles erfaren / vnd fur vnſern augen ſehen. Denn der Türck hat groſſen ſieg wider die Chriſten gehabt / vnd leugnet doch Chriſtum vnd hebt ſeinen Mahmet vber alles. Das wir nu gewislich nicht zu warten haben / denn des Jüngſtentags / Denn der Türck wird nicht mehr Hörner vber die drey / abſtoſſen.

Siege des Türck­en wider die Chri­ſten.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

Vorrede auf die Propheten

→Vorrede auf die Bücher der Propheten

Luther widmet den Prophetenbüchern eine umfangreiche Vorrede. Sie seien reich an Predigten und Beispielen für christliches Leben und sie Weissagen die Ankunft Christi.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
Dan
Vorrede
A3