Der Prophet Daniel | Vorrede, Abschnitt 6

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Bücher der Propheten | ⏵Der Prophet Daniel | Vorrede, Abschnitt 6
Die Prophetenbücher

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Propheten

Der Prophet Daniel

Dr. Martin Luthers Vorrede

 

Dan Vorrede Teil 6

 
 
Auswahl der Abschnitte in der Vorrede, der Bilder und der Kapitel im Text

 

Gliederung in Luthers Vorrede zum Buch des Propheten Daniel, Teil 6

 

Abschnitt

Überschrift | Link zum Text

 

 

ABSCHNITT 6

 

 

 

ZU KAPITEL XI. | Dan 11,1-35

 

 

 

 

D. Mart. Luth.

 

Vórrede vber den Própheten

Daniel D. Mart. Luther.

 

 
[105b]

 

 

ABSCHNITT 6 VON 10

 

 

ZU KAPITEL XI.
→Dan 11,1-35

 

 

 

 

IM xj. Cap. Weiſſaget Daniel ſeinem

IM xj. Cap. Weiſſaget Daniel ſeinem Volck den Jüden faſt des gleichen / wie er im viij. Cap. thut / von dem groſſen Alexandro / vnd den zweien Königreichen / Syria vnd Egypten / Allermeiſt vmb des Antiochus willen (der Edel heiſſt) der die Jüden plagen ſolt. Aber

 

 
[105b | 106a]

 

 

Propheten Dániel.

CVI.

 

 

er malet den ſelben alſo / das er ſeine wort / endlich da hin lendet / das er vnter der Perſon Antiochi / den Endechriſt beſchreibt / vnd alſo dieſe vnſer letzte zeit trifft / hart vor dem Jüngſtentag. Denn auch alle Lerer eintrechtig / ſolche Weiſſagung von Antiocho auff den Endechriſt deuten. Vnd die wort gebens vnd zwingens auch / das er nicht gar vnd allein den Eddelen meine / ſondern menget den Eddelen vnd Endechriſt vnternander / vnd verwirret alſo williglich ſeine helle liechte wort.

 

 

 

 

 

NOch drey Könige (ſpricht er) werden in Perſen ſtehen. Das meinet er nicht alſo / das Perſen ſo wenig Könige haben ſolte / als die Jüden deuten / Denn ſie haben zum wenigſten / zehen Könige gehabt. Aber dieſe vier / heiſſen darumb in Perſen ſtehend / das ſie etwas ſonderlichs fur den andern geweſt ſind / Als nach Cores / iſt komen Cambyſes / Darius / Xerxes / das ſind die vier fürnemeſten. Vnd dieſer Xerxes / war der reicheſt / vnd ſtreit mit vnzelichem Volck wider die Griechen / Aber ſchendlich verlor er / vnd kam ſelbs kaum dauon. Darnach kompt Alexander / vnd ſeine vier Nachkomen / nicht ſeines ſtammes noch geblüts. Dani. 11.

 

 

DA gehen nu an / die zwey Königreich Syria vnd Egypten / wie ſich die ſelbigen mit einander kratzen vnd reuffen. Hie mus man die namen der Könige auff ein Blat ſetzen / Das man nicht jrre werde in der Hiſtorien vnd im Text.

 

 

Bild Stamm, aus der Vorrede zum Buch des Propheten Daniel

 

NAch dem Alexander / iſt das Königreich in Egypten ſeer mechtig worden / von dem Daniel ſaget. Des gleichen das Königreich in Syria auch / das keins das ander hat mügen vberwinden / noch vnter ſich bringen / wie ſie offt verſucht vnd gern gethan hetten.

 

 

 

Über Ptolemäus Philadelphus

 

DER erſte Krieg hub ſich zwiſſchen Antiochus Theos / vnd Ptolemeus Philadelphus / Aber da ſie lange kriegten / vertrugen ſie ſich. Vnd Ptolemeus Philadelphus war ſonderlich ein feiner König / der zu Frieden vnd allerley Kunſt luſt hatte / vnd viel gelerter Leute enthielt / eine ſchöne Librarey aus aller Welt verſamlet / viel guts den Jüden thet / den Tempel vnd Gottesdienſt zu Jeruſalem herrlich zieret / Das ich acht / er ſey auch der heiligen Könige einer.

 

 

 

Die Heirat zwischen Antiochos Theos und Berenike

 

DER ſelbige gab ſeine einige tochter Bernice genant / dem Antiocho Theo / das der Friede deſte feſter hielte / vnd ſtarb darnach. Sie aber / die Bernice / als eines mechtigen Königs tochter / vnd nu auch ſelbs eine mechtige Königin vnd

 

 

 
[106a | 106b]

 

 

Vorrede vber den

 

 

Fraw zu Hofe / trachtet / das jr Son ſolt erben im Künigreich Syria. Aber es feilete / Denn Laodicea die vorige Königin Antiochi Thei / ſampt jren zween ſönen Seleuco Gallinico vnd Antiocho Hierax / waren jr vnd jrem Son feind / vnd wolten das Königreich ſelbs erben. Vnd ſie gab jrem Herrn / Antiocho Theo vergifft / vnd darnach hetzet ſie die zween Söne an Bernice jre Stieffmutter / welche verjagten ſie / vnd endlich tödten ſie / mit Kind vnd mit allem Hofegeſinde.

 

 

 

Luther bezieht Daniel auf Berenike und ihren Sohn

 

DAS meinet hie Daniel / da er ſagt / Sie wird nicht bleiben bey der macht des Arms / dazu jr Same auch nicht ſtehen / ſondern wird mit Kinde / Geſinde / ja auch mit jrem Herrn Könige / vnd dem ſie ſo mechtig war worden / vbergeben werden in Tod.

 

 

SOlche vntugent ſtrafft vnd rechent Bernice Bruder / Ptolemeus Euergetes / bekriegt die zween brüder Seleucum vnd Antiochum / veriagte ſie auch / vnd plündert jr Königreich / vnd zoch wider heim. Vnd endlich kurtz darnach / kamen dieſe zween Brüder (als Muttermördern gebürt) jemerlich vnd elendiglich vmb. Dauon ſaget hie Daniel / Das der König gegen Mittage mit Heerskrafft den König gegen Mitternacht vberziehen / vnd ſiegen werde.

 

 

NAch Ptolemeus Euergetis tode / rüſteten ſich widerumb des verſtorben Seleuci Gallinici ſöne / nemlich / Seleucus Keraunus vnd der Groſſe Antiochus. Aber Seleucus Keraunus ſtarb in der rüſtung / Das Antiochus muſte von Babylon eilend komen vnd den ſtreit volfüren wider Ptolemeum Euergetis ſon / genant Ptolemeus Philopator. Aber Ptolemeus Philopator legt den groſſen Antiochum mit ſeinem Heer darnider. Das ſagt hie Daniel / Das die ſöne Gallinici zornig würden ſein / vnd den Ptolemeum Philopator vberziehen. Aber Philopator wird ſie ſchlahen / vnd ſtoltz durch ſolchen Sieg werden. Denn der ſelb Philopator / darnach ſich in vnzucht begab / vnd zu letzt ſeine Königin Euridice / die auch ſeine Schweſter war / vmb einer Dirnen willen / erſchlug.

 

 

ANtiochus aber der Groſſe / nach Philopators tod / rüſtet ſich widerumb noch ſtercker / wider Philopators ſon / genant Ptolemeus Epiphanes / der war noch ein Kind / vmb die iiij. oder v. jar. Vnd wie es zugehet / wenn die Herrn Vormünden haben müſſen / rotteten ſich wider jn / auch mit Antiocho andere Könige als Philippus in Grecia / vnd wolten ſich in des kindes Epiphanis Land teilen. Vnd war dazu im Lande ſelbs auch zwitracht / vnd fielen die Jüden auch von jm abe / zu Antiocho. Da her ſpricht hie Daniel / Das der könig Antiochus wider kome / vnd das viele ſich wider das kind Epiphanes ſetzen / Das die Arme des Mittags / das iſt / die Heubtleute des Epiphanis / ſo er hatte im lande Phenice vnd Judea / vnd zu Jeruſalem / kundten nicht widerſtehen / ſondern Antiochus gewan ſolch Land alles. Vnd kam auch ins Werdeland zu Jeruſalem / Da hulffen jm die Jüden / Epiphanis Heubtleute vollend veriagen. Des ehret ſie Antiochus hoch / vnd gab jnen gros Gut vnd viel Freiheiten.

 

 

DA er aber wolt weiter faren / vnd Egypten auch gewinnen / rieff Ptolemeus Epiphanes die Römer an / Da muſte Antiochus abſtehen / vnd vertrug ſich mit Ptolemeo Epiphane / vnd gab jm ſeine / tochter Cleopatra. Aber nicht guter meinung / Sondern / wie Daniel hie ſagt / das er jn verderbete. Denn mit der Tochter gedacht er den jungen Knaben vmbs Königreich zu bringen / Aber die Königin vnd die Egypter verkamen das.

 

 

DArnach ſtreit er wider die Inſuln in Aſia (wie Daniel ſagt) vnd gewan jr viel. Aber die Römer begegneten jm / vnd trieben jn zu rück / Zogen jm einen guten Rock aus / faſt das gantz Aſia. Darnach keret er heim / vnd zoch in Perſiden / vnd wolt gros Geld holen zu Elimaide / aus einem Tempel. Aber das Landuolck war auff / vnd ſchlug jn / mit ſeinem gantzen Heer / rein zu tode. Alſo bleib er in frembden Landen / vnd ward nirgend funden.

 

 

NV hatte er zuuor / da die Römer jm abſiegten / ſeinen ſon Antiochum / genant Eddel / den geringeſten vnd vngeachteſten gen Rom zur Giſel oder Pfand geſchickt. Als er nu tod war / ward ſein ſon Seleucus Philopator könig. Aber ein vntüchtiger Man / wie Daniel hie ſaget / beſſer zum Schergen oder Vogt / denn zum Könige geſchickt / als der nichts Fürſtlichs noch redlichs ausrichtet / ſtarb auch bald.

 

 

DA entran Antiochus der Eddele heimlich aus Rom / vnd wiewol er auch vngeacht / vnd jm das Reich nicht bedacht war (wie Daniel ſagt) Doch kam er geſchlichen / vnd gabs ſo gut fur / das er mit liſten König ward. Das iſt der lezte König / da Daniel von ſchreibt / das Eddele frome Kind / das alles mit liſten vnd

 

 

 
[106b | 107a]

 

 

Propheten Dániel.

CVII.

 

 

tücken / mit liegen vnd triegen / nicht als ein König / ſondern als ein loſer Bube handelt. Denn ſeine tücke waren beuriſch / grob vnd vnuerſchampt / das er auch nach keinem ſchein der ehren fragt / wie folgen wird. Vmb dieſes Schelmen vnd loſen Vettern willen am meiſten / iſt das Geſicht geſchehen / zu troſt den Jüden / welche er mit aller Plage plagen ſolte.

 

 

WIe er nu das Königreich tückiſch vberkomen hatte / So greiff er mit der ſelbigen Kunſt förder / Vnd weil der König in Egypten / ſeiner ſchweſter ſon / genant Ptolemeus Philometor / noch zu jung war / gab er fur / Er wolte trewer Vormünde ſeines Vettern ſein / vnd nam die Stedte in Syria / Phenice vnd Judea ein. Da ſie nu die Gewaltigen in Egypten wider fodderten / wolt er nicht abtretten. Da gieng der ſtreit an / dauon Daniel hie ſagt / Das er wie eine flut die Egypter arme (das iſt / Philometors Gewaltigen vnd Heubtleute) vberweldigt / Denn er behielt den Sieg.

 

 

AN dem tück lies ers nicht gnug ſein / gedacht auch das gantze Egyptenland alſo zu erſchleichen / Macht einen vertrag mit Philometors Heubtleuten / gab fur / er thets alles / ſeinem Vettern zum beſten / als ein trewer Vormünde. Auff ſolche liſt (wie Daniel hie ſagt) zoch er mit geringem Volck in Egypten / Denn ſie theten dem lieben Vettern alle thor auff. Vnd er ſatzte die Krone auff / vnd macht ſich zum Könige in Egypten / raubt / plündert vnd ſpület das gantze land Egypten / Mit ſolcher liſt (als hie der Text ſagt) das biſher keiner ſeiner Vorfaren mit macht thun kundte / vnd zoch wider heim.

 

 

IN des / da könig Philometor nu erwachſen war / vnd das Reich einnam / wolte er das ſeine mit gewalt wider holen / Vnd rüſten ſich alſo die zween Könige gegen ander. Aber da das edle kind Antiochus ſahe / das Philometor jm zu ſtarck ſein wolt / hielt er ſich ſeiner tugent / vnd richtet mit geld verrheterey zu / Das Philometors eigen Leute / ſich zu jm ſchlugen / vnd alſo viel drüber erſchlagen wurden / Doch gewan er das Land nicht. Darnach machet er abermal friede / mit ſeinem Vettern / aſs vnd redet mit jm vber tiſch / were gern noch eins in Egypten geweſt / Aber man gleubet jm fort nicht / Vnd wie hie Daniel ſagt / beide Könige gedachten einander zuuerderben / vnter dem ſchein des friedens.

 

 

ALſo keret er wider heim mit groſſem Gut. Vnd vnterwegen / ward er auch zu Jeruſalem / durch liſt vnd tücke eingelaſſen / Da beraubt er den Tempel vnd die Stad ſchendlich. Wie Maccab. j. vnd hie Daniel auch ſagt / Das er ſein hertz richten wird wider den heiligen Bund.

 

 

DARnach etwa vber zwey jar / da ſein liegen vnd Bubenſtück nicht mehr helffen wolte / vnterſtund er ſich mit gewalt Egypten zu gewinnen / vnd vberzoch ſeinen Vetter / nu nicht als ein Vormünde / ſondern als ein Feind. Aber Daniel ſagt / es ſolte jm nicht ſo gelingen / wie am erſten. Denn die Römer / ſo des königes Philometors / aus ſeines vaters Teſtament / Vormünde vnd Schutzherrn waren / ſchickten mit Kriegsuolck einen Ratsherrn / Marcum Popilium / zu jm / vnd geboten jm / aus Egypten zu ziehen. Aber er wolt hie auch ſeiner Kunſt brauchen / vnd die Römer von ſich weiſen mit guten worten / vnd gab fur / Er wolt ſich mit ſeinen Freunden bedencken. Da machet Marcus Popilius mit einem Stabe / ſo er in der Hand hatte / einen Kreis im ſande / da Antiochus ſtund am Meer vnd ſprach / Das ſagt der Rat zu Rom / Aus dem Kreis gehe du nicht / du ſageſt denn dein antwort / Ob du Krieg oder Frieden haben wölleſt. Da muſt er mit ſchanden abziehen / vnd keret wider heim.

 

 

DA giengs vber Jeruſalem vnd vber Gotteshaus / dienſt vnd Volck / Denn er kundte ſeinen zorn ſonſt nirgend büſſen / noch ſeinen hohn rechen / denn an Gott vnd ſeinem Reich. Vnd viel böſer Buben aus den Jüden / hulffen jm vnd hiengen ſich an jn. Bis das Gott Judam Maccabeum vnd ſeine Brüder wider jn erweckt / Wie das alles droben im viij. Cap. angezeigt iſt / Vnd hie Daniel im Text erzelet.

 

 

 

 

 

Hinweis zur Abbildung in Teil 6 der Vorrede zum Buch des Propheten Daniel: : Klicken Sie auf das Bild oben im Text, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Bildsprechung finden Sie in diesem Artikel:

Die Abbildung in der Vorrede zu Daniel, Abschnitt 6

→Die Abbildung in der Vorrede zu Daniel

Die Vorrede zum Buch Daniel enthält eine Abbildung, in der die bedeutenden vier Nachfolger von Alexander dem Großen und ihre Dynastien gezeigt werden. Luther erklärt die Königreiche in Nebukadnezars Traum.

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

Vorrede auf die Propheten

→Vorrede auf die Bücher der Propheten

Luther widmet den Prophetenbüchern eine umfangreiche Vorrede. Sie seien reich an Predigten und Beispielen für christliches Leben und sie Weissagen die Ankunft Christi.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
Dan
Vorrede
A6