Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 25

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Evangelien | ⏵Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 25
Die Evangelien

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Evangelien und die Offenbarung

Die Apostelgeschichte
des Lukas

Kapitel 25

 

Apg 25

 

Der Text in 28 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 25

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XXV.

 

 

21,8 - 26,32

 

VIII. PAULUS IN JERUSALEM UND CAESAREA

 

1

25,1-8

→Die Gerichtsverhandlung vor Festus

2

25,9-12

→Paulus beruft sich auf den Kaiser

3

25,13-27

→König Agrippa

 

 

 

 

Das anderteil des Euangelij S. Lucas: Von der Apoſtel Geſcĥicĥte.

 

 
[328a]

 

XXV.

 

 

Die Gerichtsverhandlung vor Feſtus

 

DA nu Feſtus ins Land komen war / zoch

er vber drey tage hin auff von Ceſarien gen Jeruſalem. 2Da erſchienen fur jm die Ho­hen­prie­ſter / vnd die Fur­ne­me­ſten der Jü­den wi­der Paulum / vnd er­ma­ne­ten jn 3vnd baten vmb gunſt wider jn / Das er jn foddern lies gen Jeruſalem / vnd ſtelleten jm nach / da ſie jn vnterwegen vmbbrechten. 4Da antwortet Feſtus / Paulus würde ja behalten zu Ceſarien / Aber er würde in kurtz wider da hin ziehen. 5Welche nu vnter euch (ſprach

 

 
[328a | 328b]

 

 

Der Apoſtel     C. XXV.

 

 

er) können / die laſſet mit hin ab ziehen / vnd den Man verklagen ſo etwas an jm iſt.

 

DA er aber bey jnen mehr denn zehen tage geweſen war / zoch er hin ab gen Ceſarea / Vnd des andern tages ſatzt er ſich auff den Richtſtuel / vnd hies Paulum holen. 7Da der ſelbige aber dar kam / Tratten vmb her die Jüden / die von Jeruſalem her ab komen waren / vnd brachten auff viel vnd ſchwere Klage wider Paulum / welche ſie nicht mochten beweiſen / 8Die weil er ſich verantwortet / Ich hab weder an der Jüden Geſetz / noch an dem Tempel / noch am Keiſer mich verſündiget.

 

 

Paulus beruft ſich auf den Kaiſer

 

9FEſtus aber wolte den Jüden eine gunſt erzeigen / vnd antwortet Paulo / vnd ſprach / Wiltu hin auff gen Jeruſalem / vnd daſelbs vber dieſem dich fur mir richten laſſen? 10Paulus aber ſprach / Ich ſtehe fur des Keiſers gerichte / da ſol ich mich laſſen richten. Den Jüden habe ich kein leid gethan / wie auch du auffs beſte weiſſeſt. 11Habe ich aber jemand leide gethan / vnd des Todes werd gehandelt / ſo wegere ich mich nicht zu ſterben / Ist aber der keines nicht / des ſie mich verklagen / ſo kan mich jnen niemand ergeben. Ich beruffe mich auff den Keiſer. 12Da beſprach ſich Feſtus mit dem Rat / vnd antwortet / Auff den Keiſer haſtu dich beruffen / zum Keiſer ſoltu ziehen.

 

 

König Agrippa

 

ABEr nach etlichen tagen / kamen der könig Agrippas vnd Bernice gen Ceſarien / Feſtum zu empfahen. 14Vnd da ſie viel tage daſelbs geweſen waren / leget Feſtus dem Könige den Handel von Paulo fur / vnd ſprach / Es iſt ein Man von Felix hinder gelaſſen gefangen / 15vmb welches willen die Hohenprieſter vnd Elteſten der Jüden fur mir erſchienen / da ich zu Jeruſalem war / vnd baten / ich ſolte jn richten laſſen. 16Welchen ich antwortet / Es iſt der Römer weiſe nicht / das ein Menſch ergeben werde vmb zubringen / ehe denn der Verklagte habe ſeine Kleger gegenwertig / vnd raum empfahe / ſich der Anklage zu verantworten.

Agrippas.

 

17DA ſie aber her zuſamen kamen / machet ich keinen auffſchub / vnd hielt des andern tages Gerichte / vnd hies den Man furbringen. 18Von welchem / da die Verkleger aufftratten / brachten ſie der vrſache keine auff / der ich mich verſahe. 19Sie hatten aber etliche Fragen wider jn / von jrem Aberglauben / vnd von einem verſtorbenen Jheſu / von welchem Paulus ſagete / er lebete. 20Da ich aber mich der Frage nicht verſtund / ſprach ich / Ob er wolte gen Jeruſalem reiſen / vnd da ſelbs ſich darüber laſſen richten. 21Da aber Paulus ſich berieff / das er auffs Keiſers erkentnis behalten würde / hies ich jn behalten / bis das ich jn zum Keiſer ſende. 22Agrippas aber ſprach zu Feſto / Ich möchte den Menſchen auch gerne hören. Er aber ſprach / Morgen ſoltu jn hören.

 

 

 

 

 

 

Wie ſpöttiſch vnd verechtlich re­det der ſtoltze Hei­de von Chriſto vnd vnſerm glau­ben.

 

VND am andern tage / da Agrippas vnd Bernice kamen mit groſſem geprenge / vnd giengen in das Richthaus mit den Heubt­leuten vnd furnemeſten Menner der ſtad / Vnd da es Feſtus hies / ward Paulus bracht. 24Vnd Feſtus ſprach / Lieber könig Agrippa / vnd alle jr Menner / die jr mit vns hie ſeid / Da ſehet jr den / vmb welchen mich die gantze menge der Jüden angelanget hat / beide zu Jeruſalem vnd auch hie / vnd ſchreien / Er ſolle nicht lenger leben. 25Ich aber da ich vernam / das er nichts gethan hatte das des Todes werd ſey / vnd er auch ſelber ſich auff den Keiſer berieff / hab ich beſchloſſen / jn zu ſenden. 26Von welchem ich nichts gewiſſes habe / das ich dem Herrn ſchreibe. Darumb habe ich jn laſſen er für bringen fur euch / Allermeiſt aber fur dich / könig Agryppa / auff das ich nach geſchehener erforſchung haben müge / was ich ſchreibe. 27Denn es düncket mich vngeſchickt ding ſein / einem Gefangen zu ſchicken / vnd kein Vrſache wider jn anzeigen.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Apg
25