Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 28

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Evangelien | ⏵Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 28
Die Evangelien

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Evangelien und die Offenbarung

Die Apostelgeschichte
des Lukas

Kapitel 28

 

Apg 28

 

Der Text in 28 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 28

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XXVIII.

 

 

27,1 - 28,14a

 

IX. DIE REISE NACH ROM

 

1

28,1-10

→Der Aufenthalt auf der Insel Melite

2

28,11-14a

→Die Weiterreise nach Rom

 

 

28,14b-31

 

X. PAULUS IN ROM

 

3

28,14b-16

→Paulus erreicht Rom und wird unter Hausarrest gestellt

4

28,17-20

→Paulus rechtfertigt sich vor den Juden Roms

5

28,21-24

→Paulus lehrt und predigt den Juden Roms das Evangelium

6

28,25-29

→Paulus kündigt die Mission unter den Heiden Roms an

7

28,30-31

→Abschlussnotiz: Paulus lehrt und predigt ungehindert

 

 

 

 

Das anderteil des Euangelij S. Lucas: Von der Apoſtel Geſcĥicĥte.

 

 
[330a]

 

XXVIII.

 

 

Der Aufenthalt auf der Inſel Melite

 

VND da wir auskamen / erfuren wir /

das die Inſulen Melite hies. 2Die Leutlin aber erzeigeten vns nicht geringe freundſchafft / Zündeten ein fewr an / vnd namen vns alle auff / vmb des Regens / der vber vns komen war / vnd vmb der kelte willen.

 

DA aber Paulus einen hauffen Reiſer zuſamen raffelt / vnd legt es auffs fewr / kam ein Otter von der hitze / vnd fuhr Paulo an ſeine Hand. 4Da aber die Leutlin ſahen / das Thier an ſeiner Hand hangen / ſprachen ſie vnternander / Dieſer Menſch mus ein Mörder ſein / welchen die rache nicht leben leſſet / ob er gleich dem Meer entgangen iſt. 5Er aber ſchlenckert das Thier ins fewr / vnd jm widerfur nichts vbels. 6Sie aber warteten / wenn er ſchwellen würde oder tod nider fallen. Da ſie aber lange warteten / vnd ſahen / das jm nichts vngehewres widerfur / verwandten ſie ſich / vnd ſprachen / Er were ein Gott.

 

 
[330a | 330b]

 

 

Der Apoſtel     C. XXVIII.

 

 

AN denſelbigen örtern aber hatte der Oberſte in der Inſulen / mit namen Publius / ein Furwerck / der nam vns auff / vnd herberget vns drey tage freundlich. 8Es geſchach aber / das der vater Publij am Fieber vnd an der Rhure lag. Zu dem gieng Paulus hin ein vnd betet / vnd leget die hand auff jn / vnd machet jn geſund. 9Da das geſchach / kamen auch die andern in der Inſulen erzu / die Kranckheit hatten / vnd lieſſen ſich geſund machen / 10Vnd ſie theten vns groſſe Ehre / Vnd da wir auszogen / luden ſie auff / was vns not war.

 

 

Publius .

 

 

Die Weiterreiſe nach Rom

 

NAch dreien monden aber ſchifften wir aus in einem Schiffe von Alexandria / welchs in der Inſulen gewintert hatte / vnd hatte ein Panir der Zwilling. 12Vnd da wir gen Syracuſa kamen / blieben wir drey tage da. 13Vnd da wir vmbſchiffeten / kamen wir gen Region / vnd nach einem tage / da der Sudwind ſich erhub / kamen wir des andern tages gen Puteolen / 14Da funden wir Brüdere / vnd wurden von jnen gebeten / das wir ſieben tage da blieben.

 

 

 

 

(Zwilling)

Die nu ein Ge­ſtirn am Hi­mel hei­ſſen / wur­den bey den Hei­den ge­hal­ten fur Götter die den Schiff­leu­ten gne­dig we­ren / vnd hei­ſſen Ca­stor vnd Pol­lux.

 

 

X. PAULUS IN ROM

 

 

28,14b-31

 

 

Paulus erreicht Rom und wird unter Hausarreſt geſtellt

 

Vnd alſo kamen wir gen Rom. 15Vnd von dannen / da die Brüder von vns höreten / giengen ſie aus vns entgegen / bis gen Appifer vnd Tretabern. Da die Paulus ſahe / dancket er Gott / vnd gewan eine zuuerſicht. 16Da wir aber gen Rom kamen / vberantwortet der Vnterheubtman die Gefangenen dem öberſten Heubtman. Aber Paulo ward erleubet zu bleiben / wo er wolt mit einem Kriegsknechte / der ſein hütet.

 

 

Paulus rechtfertigt ſich vor den Juden Roms

 

ES geſchach aber nach dreien tagen / das Paulus zuſamen rieff die Fürnemeſten der Jüden. Da dieſelbigen zuſamen kamen / ſprach er zu jnen / Ir menner / lieben Brüder / Ich hab nichts gethan wider vnſer Volck / noch wider veterliche Sitten / Vnd bin doch gefangen aus Jeruſalem vbergeben in der Römer hende / 18Welche / da ſie mich verhöret hatten / wolten ſie mich los geben / die weil keine vrſach des Todes an mir war. 19Da aber die Jüden dawider redeten / ward ich genötiget / mich auff den Keiſer zu beruffen / nicht als hette ich mein Volck etwas zuuerklagen. 20Vmb der vrſache willen / habe ich euch gebeten / das ich euch ſehen vnd anſprechen möchte. Denn vmb der Hoffnung willen Iſraelis bin ich mit dieſer Ketten vmbgeben.

 

 

Paulus lehrt und predigt den Juden Roms das Evangelium

 

SIe aber ſprachen zu jm / Wir haben weder ſchrifft empfangen aus Judea deinet halben / noch kein Bruder iſt komen / der von dir etwas arges verkündiget oder geſaget habe. 22Doch wollen wir von dir hören / was du helteſt / Denn von dieſer Secten iſt vns kund / Das jr wird an allen enden widerſprochen. 23Vnd da ſie jm einen tag beſtimpten / kamen viel zu jm in die Herberge / welchen er ausleget vnd bezeuget das reich Gottes / vnd prediget jnen von Jheſu / aus dem geſetze Moſi / vnd aus den Propheten / von früe morgen an bis an den abend. 24Vnd etliche fielen zu dem / das er ſaget / Etliche aber gleubten nicht.

 

 

Paulus kündigt die Miſſion unter den Heiden Roms an

 

 

 

 

 

 

 

 

→Ieſa.6.

DA ſie aber vnternander mishellig waren / giengen ſie weg / als Paulus ein wort redet / Das wol der heilige Geiſt geſaget hat durch den Propheten Iſaiam zu vnſern Vetern / 26vnd geſprochen / Gehe hin zu dieſem Volck / vnd ſprich / Mit den Ohren werdet jrs hören / vnd nicht verſtehen / vnd mit Augen werdet jrs ſehen / vnd nicht erkennen. 27Denn das Hertz dieſes Volcks iſt verſtocket / vnd ſie hören ſchwerlich mit Ohren / vnd ſchlummern mit jren Augen / auff das ſie nicht der mal eines ſehen mit den Augen vnd hören mit den ohren / vnd verſtendig werden im hertzen / vnd ſich bekeren / das ich jnen hülffe. 28So ſey es euch kund gethan / Das den Heiden geſand iſt dis heil Gottes / Vnd ſie werdens hören. 29Vnd da er ſolchs redet / giengen die Jüden hin / vnd hatten viel Fragens vnter jnen ſelbs.

 

 

Abschluſsnotiz: Paulus lehrt und predigt ungehindert

 

30PAulus aber bleib zwey jar in ſeinem eigen Gedinge / vnd nam auff alle die zu jm einkamen / 31prediget das reich Gottes / vnd lerete von dem HErrn Jheſu / mit aller Freidigkeit vnuerbotten.

 

 

Ende der Apoſtel Geſchichte.

 

 

 

❦❧

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Jeſa.
Jeſai.
Jſa.
Iſai.
Eſa.

 

Der Prophet Jeſaja.

Biblia Vulgata: Isaias

Der Prophet Jesaja

Das Buch Jesaja

Jes

Jes

Jes

Is

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 
 

Worterklärungen: Übersicht

Die folgenden Begriffe aus dem Text Apg 28 werden hier erläutert.

Versnummer: Luthers Wort

1: Melite

2: fewr

2: kelte

7: Jnſulen

7: Publius

11: monden

11: Panir

15: zuuerſicht

16: Vnterheubtman

16: öberſten Heubtman

16: Kriegsknechte

 

Klick auf ein Wort führt zum Eintrag mit den Erklärungen.

Das vollständige Verzeichnis findet sich hier: →Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 
Aus dem Stilkunst.de-Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

Worterklärungen: Seltene Namen, Wörter und Begriffe im Text

Vers

Luther-Deutsch

Deutsch   |   Erläuterungen

1

Melite

Melite

Name einer Insel.

 

Nach der Apostelgeschichte (Apg 27,39 - 28,2) strandete das Schiff, mit dem Paulus auf dem Weg von nach Rom war, an der Küste der Insel Melite (Apg 28,1). Welche Insel damit gemeint ist, ist unklar.

 

Malta

 

Lange Zeit wurde angenommen, dass es sich um Malta handle. So weisen auch die Abschnittsüberschriften in neueren Lutherbibeln darauf hin und führen die Erzählung mit der Überschrift »Auf der Insel Malta« ein. In anderen Bibelausgaben finden sich ähnliche Formulierungen.

 

Mljet

 

Den Anspruch, die Insel Melite zu sein, erhebt seit vielen Jahrhunderten auch die Insel Mljet, eine Insel in der südlichen Adria vor der Küste Kroatiens, nicht weit von Dubrovnik entfernt.

 

Kefalonia

 

Eine neuere Theorie, die sich auf wissenschaftliche Untersuchungen der möglichen Schiffsrute anhand von Meeresströmungen und Wetterdaten stützt und die geografischen sowie historischen Voraussetzungen berücksichtigt, sieht in Melite die Insel Kefalonia im Ionischen Meer.

 

 

 

Karte: Lage der Insel Kefalonia

 

→Apg 28,1

 

VND da wir auskamen / erfuren wir / das die Jnſulen Melite hies.

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

2

fewr

 

fewer

Feuer, das

 

Luther benutzt beide Schreibweisen, sowohl fewr wie auch fewer.

 

→Ps 21,10

 

Der HERR wird ſie verſchlingen in ſeinem zorn / Fewr wird ſie freſſen.

 

Der HERR wird sie verschlingen in seinem Zorn. Feuer wird sie fressen.

 

 

SK Rev 10.08.2017  

→Register

2

Kelte

Kälte, die

mhd: kelte, kalte

 

die Winterkälte

 

→Apg 28,2

 

Die Leutlin aber erzeigeten vns nicht geringe freundſchafft / Zündeten ein fewr an / vnd namen vns alle auff / vmb des Regens / der vber vns komen war / vnd vmb der kelte willen.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

7

Jnſula

 

Jnſulen

Insel, die

Jnſulen, Jnſuln
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
42 29 4 9

Insel, Inseln

 

Luther verwendet das lateinische Wort insula (die Insel), als Lehnwort.

Der Singular kommt in der Lutherbibel von 1545 jedoch nicht vor. Luther bildet einen eingedeutschten Plural:

 

Plural: Jnſulen (einmal: Jnſuln)

 

→Ps 97,1

 

Der HERR iſt König / des frewe ſich das Erdreich / Vnd ſeien frölich die Jnſulen / ſo viel jr iſt.

 

Der Herr ist König. Darüber freue sich das Erdreich, und es seinen fröhlich die Inseln, alle, die es gibt.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

7

Publius

Publius (Name)

Publius, römischer Statthalter der Insel →Melite (Apg 28,7)

 

→Apg 28,7

 

AN denſelbigen örtern aber hatte der Oberſte in der Jnſulen / mit namen Publius / ein Furwerck

 

Anm.: »Der Oberste« ist der Titel des römischen Statthalters.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

11

mond

Mond, der

Luther benutzt das Wort Mond um einerseits den Mond als Licht am Himmel (unseren Erdtrabanten) zu benennen, anderseits (insbesondere im Plural) um damit die Zeitangabe eines Mondumlaufs (Monat) zu beschreiben.

 

→Lk 1,56

 

Vnd Maria bleib bey jr bey dreien monden / Darnach keret ſie widerumb heim.

 

Und Maria blieb drei Monate bei ihr. Danach kehrte sie heim.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

11

Panier
Panir

Panier, das (veraltet)

Banner, Fahne, Feldzeichen

Schiffsflagge

 

Das Banner war als Fahne das Feldzeichen eines Heerführers, unter dem sich eine Truppe auf dem Schlachtfeld ordnete.

 

Es ist Symbol und Ausdruck der Identifikation mit dem Heerführer. Heute haben Staatsflaggen, Firmen- oder Produkt-Logos (Marken) eine ähnliche Funktion.

 

→Ps 20,6

 

Vnd im Namen vnſers Gottes werffen wir Panier auff

 

a) Und im Namen Gottes werfen wir Panier auf

b) Und im Namen Gottes erheben wir das Banner.

c) Und im Namen Gottes geben wir uns zu erkennen.

 

Schiffsflagge: Das Panier der Zwillinge

 

→Apg 28,11

 

NAch dreien monden aber ſchifften wir aus in einem Schiffe von Alexandria / welchs in der Jnſulen gewintert hatte / vnd hatte ein Panir der Zwilling.

 

Anm.: Das »Panier der Zwillinge« meint die Abbildung des Sternbilds Zwillinge (Gemini). Das Sternbild hat die Form eines langgezogenen Rechtecks. Die beiden mit bloßem Auge sichtbaren Hauptgestirne Castor (α Geminorum) und Pollux (β Geminorum) bilden mit Blick Richtung Norden die beiden nordwestlichen Eckpunkte. Mitten zwischen ihnen hindurch geht der 31. Breitengrad, auf dem sich die ägyptische Stadt Alexandria befindet. D.h., das Sternbild Zwillinge bewegt sich von Horizont zu Horizont über Alexandria hinweg und steht an seinem höchsten Punkt senkrecht über der Stadt.

 

Das »Panier der Zwillinge« meint daher offensichtlich das (oder ein) Wappen des antiken Alexandria. Abgebildet waren neben anzunehmenden weiteren Elementen und Ornamenten (Schiff?) mit Sicherheit zwei Sterne, die übereinander standen, wobei der untere Stern gegenüber der Mitte nach links, der obere nach rechts versetzt war.

 

Dieses Schiff setzte nicht nur die Reise nach Rom fort, die vermutlich in Alexandria begann, es stammte aus Alexandria und fuhr unter ägyptisch-alexandrinischer Flagge. Es war kein römisches Schiff.

 

Vgl. dazu Luthers Anmerkung in der Marginalspalte zu Apg 28,11:

(Zwilling) Die nu ein Ge­ſtirn am Hi­mel hei­ſſen / wur­den bey den Hei­den ge­hal­ten fur Götter die den Schiff­leu­ten gne­dig we­ren / vnd hei­ſſen Ca­stor vnd Pol­lux.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

15

zuuerſicht

Zuversicht, die

ursprünglich: das Voraussehen auf etwas oder eine Person

 

1) die Erwartung des Künftigen

2) die Erwartung dessen, was man wünscht, die Hoffnung

3) das Vertrauen auf Gott und das, was er gewährleistet

4) die feste, untrügliche Annahme der Erwartung

5) das Vertrauen, das man auf sich und seine Fähigkeiten hat

 

→Ps 94,22

 

Mein Gott iſt der Hort meiner zuuerſicht.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

16

Vnterheubtman

römischer Centurio

Luthers Wort Vnterheubtman (Unterhauptmann) lautet in den Quellen:

 

lateinisch: centurio (von centum, hundert)

griechisch: ἑκατόνταρχος (hekatontarchos, »Herrscher über Hundert«, Hauptmann, Centurio)

Der römische Centurio stand einer »Hundertschaft« vor, die effektiv aus etwa 80 Legionären bestand. Die übrigen Soldaten waren für Verwaltungs- und Nachschubaufgaben vorgesehen.

 

Zur Unterscheidung der Ränge benutzt Luther für das griechische ἑκατόνταρχος (Hauptmann, Centurio) die deutschen Wörter Vnterheubtman oder Heubtman, für das griechische χιλιάρχος (chiliarchos, »Herrscher über Tausend«, Hauptmann, Militärtribun) die Wörter Heubtmann, Oberheuptman oder die Bezeichnung öberſter Heubtmann.

 

 

→Apg 22,25f.

 

25Als er jn aber mit Riemen anband / ſprach Paulus zu dem Vnterheubtman / der da bey ſtund / Jſts auch recht bey euch / einen Römiſchen menſchen / on vrteil vnd recht geiſſeln? 26Da das der Vnterheubtman höret / gieng er zu dem Oberheubtman

 

25Doch während Paulus mit Riemen für die Auspeitschung gefesselt wurde, sprach er zum Centurio, der dabeistand: Ist es nach eurem Recht erlaubt, einen römischen Bürger ohne Verhandlung und Urteil zu geißeln? 26Als der Centurio das hörte, ging er zum Tribun.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

16

Oberheubtman

 

öberſter Heubtman

 

Heubtman

römischer Tribun

Luthers Wort Oberheubtman (Oberhauptmann) lautet in den Quellen:

 

lateinisch: tribunus (von tribus, Stämme bzw. Stammesbezirk)

griechisch: χιλιάρχος (chiliarchos, »Herrscher über Tausend«, Hauptmann, Militärtribun)

Der römische Miltärtribun stand einer Truppe von 1200 bis 1600 Legionären (zwei Kohorten) vor.

 

Eine römische Legion umfasste zehn Kohorten (6400 Mann). Die 1. Kohorte einer Legion bestand aus 5 Doppelzenturien (1000 Mann), die übrigen neun Kohorten waren jeweils 600 Mann stark (sechs Zenturien zu 100 Mann). Mitgezählt sind alle Offiziere und die Bediensteten in der Verwaltung. Die militärischen Einheiten der Legion wurden von fünf Militärtribunen (Tribuni Angusticlavii) geführt. Ein sechster Tribun, der Tribunus Laticlavius, rangierte als Stellvertreter des Legatus Legionis, des Oberbefehlshabers der Legion.

 

Verglichen mit einer modernen Armee entspricht der Tribun etwa einem Befehlshaber vom Rang eines Oberst.

 

Zur Unterscheidung der Ränge benutzte Luther für das griechische ἑκατόνταρχος (Hauptmann, Centurio) das deutsche Wort Vnterheubtman, für das griechische χιλιάρχος (chiliarchos, »Herrscher über Tausend«, Hauptmann, Militärtribun) die Wörter Heubtmann, Oberheuptman oder die Bezeichnung öberſter Heubtmann.

 

 

→Apg 22,25f.

 

25Als er jn aber mit Riemen anband / ſprach Paulus zu dem Vnterheubtman / der da bey ſtund / Jſts auch recht bey euch / einen Römiſchen menſchen / on vrteil vnd recht geiſſeln? 26Da das der Vnterheubtman höret / gieng er zu dem Oberheubtman

 

25Doch während Paulus mit Riemen für die Auspeitschung gefesselt wurde, sprach er zum Centurio, der dabeistand: Ist es nach eurem Recht erlaubt, einen römischen Bürger ohne Verhandlung und Urteil zu geißeln? 26Als der Centurio das hörte, ging er zum Tribun.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

16

Kriegsknecht

Kriegsknecht, der (veraltet)

Soldat, der

 

→Mt 28,12

 

Vnd ſie kamen zuſamen mit den Elteſten / vnd hielten einen Rat / vnd gaben den Kriegsknechten Gelds gnug

 

Und sie trafen sich mit den Ältesten und hielten Rat, und sie gaben den Soldaten genug Geld.

 

Gemeint sind die römischen Soldaten, die von Pontius Pilatus den jüdischen Hohepriestern und Pharisäern auf deren Bitte hin zur Verfügung gestellt wurden, um das Grab Jesu zu bewachen (→Mt 27,62-66).

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

Erläuterungen siehe →Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Apg
28