Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 23

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Evangelien | ⏵Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 23
Die Evangelien

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Evangelien und die Offenbarung

Die Apostelgeschichte
des Lukas

Kapitel 23

 

Apg 23

 

Der Text in 28 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 23

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XXIII.

 

 

21,8 - 26,32

 

VIII. PAULUS IN JERUSALEM UND CAESAREA

 

1

23,1-5

→Paulus vor dem Hohen Rat

2

23,6-11

→Paulus nutzt die Uneinigkeit der Pharisäer und Sadduzäer

3

23,12-15

→Die Verschwörung von vierzig Juden gegen Paulus

4

23,16-21

→Der Neffe von Paulus warnt Lysias vor dem Anschlag

5

23,22-25

→Claudius Lysias verhindert das Attentat

6

23,26-30

→Der Brief des Claudius Lysias an Marcus Antonius Felix

7

23,31-35

→Paulus wird nach Caesarea zum Statthalter Felix gebracht

 

 

 

 

Das anderteil des Euangelij S. Lucas: Von der Apoſtel Geſcĥicĥte.

 

 
[327a]

 

XXIII.

 

 

Paulus vor dem Hohen Rat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Exo. 22.

PAulus aber ſahe den Rat an / vnd

ſprach / Ir Menner / lieben Brüder / Ich habe mit allem guten Gewiſſen gewandelt fur Gott bis auff dieſen tag. 2Der Hoheprieſter aber Ananias befalh denen die vmb jn ſtunden / das ſie jn auffs maul ſchlügen. 3Da ſprach Paulus zu jm / Gott wird dich ſchlahen / du getünchte wand. Sitzeſtu vnd richteſt mich nach dem Geſetze / vnd heiſſeſt mich ſchlahen wider das Geſetze? 4Die aber vmb her ſtunden / ſprachen / Schilteſtu den Hohenprieſter Gottes? 5Vnd Paulus ſprach / Lieben Brüder / ich wuſt es nicht / das er der Höheprieſter iſt / Denn es ſtehet geſchrieben / Dem Oberſten deines Volcks ſoltu nicht fluchen.

 

Anananias.

 

 

Paulus nutzt die Uneinigkeit der Phariſäer und Sadduzäer

 

 

 

 

 

 

 

→Phil. 3.

 

 

 

 

Saduce

er.

 

 

 

 

 

→Mat. 22.

ALs aber Paulus wuſte / das ein teil Saduceer war / vnd das ander teil Phariſeer / rieff er im Rat / Ir menner / lieben Brüder / Ich bin ein Phariſeer vnd eines Phariſeers ſon / Ich werde angeklaget vmb der hoffnung vnd aufferſtehung willen der Todten. 7Da er aber das ſaget / ward ein Auffrhur vnter den Phariſeern vnd Saduceern / vnd die menge zurſpaltet ſich. 8Denn die Saduceer ſagen / es ſey keine Aufferſtehung / noch Engel / noch Geiſt / die Phariſeer aber bekennens beides. 9Es ward aber ein gros geſchrey / Vnd die Schrifftgelerten der Phariſeer teil ſtunden auff / ſtritten vnd ſprachen / Wir finden nichts arges an dieſem Menſchen. Hat aber ein Geiſt oder ein Engel mit jm geredt / ſo können wir mit Gott nicht ſtreitten. 10Da aber die Auffrhur gros ward / beſorget ſich der öberſte Heubtman / ſie möchten Paulum zureiſſen / vnd hies das Kriegsuolck hin ab gehen / vnd jn von jnen reiſſen / vnd in das Lager füren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Phjariſeer.

 

DEs andern tages aber in der nacht / ſtund der HErr bey jm / vnd ſprach / Sey getroſt Paule / Denn wie du von mir zu Jeruſalem gezeuget haſt / Alſo muſtu auch zu Rom zeugen.

 

 

Die Verſchwörung von vierzig Juden gegen Paulus

 

DA es aber tag ward / ſchlugen ſich etliche Jüden zuſamen / vnd verbanneten ſich / weder zu eſſen noch zu trincken / bis das ſie Paulum getödtet hetten. 13Ireraber waren mehr denn vierzig / die solchen bund machten / 14Die

 

 
[327a | 327b]

 

 

Der Apoſtel     C. XXIII.

 

 

tratten zu den Hohenprieſtern vnd Elteſten / vnd ſprachen / wir haben vns hart verbannet / nichts an zu beiſſen / bis wir Paulum getödtet haben. 15So thut nu kund dem Oberheubtman / vnd dem Rat / das er jn morgens zu euch füre / als woltet jr jn bas verhören / Wir aber ſind bereit jn zu tödten / ehe denn er fur euch kompt.

 

 

Der Neffe von Paulus warnt Lyſias vor dem Anſchlag

 

DA aber Paulus ſchweſter Son den Anſchlag höret / kam er dar / vnd gieng in das Lager / vnd verkündigets Paulo. 17Paulus aber rieff zu ſich einen von den Vnterheubtleuten / vnd ſprach / Dieſen Jüngling füre hin zu dem Obernheubtman / denn er hat jm etwas zu ſagen. 18Der nam jn an / vnd füret jn zum Obernheubtman / vnd ſprach / Der gebunden Paulus rieff mir zu ſich / vnd bat mich / dieſen Jüngling zu dir zufüren / der dir etwas zu ſagen habe. 19Da nam jn der Oberheubtman bey der hand / vnd weich an einen ſondern Ort / vnd fraget jn / Was iſts / das du mir zu ſagen haſt? 20Er aber ſprach / Die Jüden ſind eins worden / dich zu bitten / das du morgen Paulum fur den Rat bringen laſſeſt / als wolten ſie jn bas verhören. 21Du aber trawe jnen nicht / Denn es halten auff jn mehr denn vierzig Menner vnter jnen / die haben ſich verbannet / weder zu eſſen noch zu trincken / bis ſie Paulum tödten / Vnd ſind itzt bereit / vnd warten auff deine verheiſſung.

 

 

Claudius Lyſias verhindert das Attentat

 

DA lies der Oberheubtman den Jüngling von ſich / vnd gebot jm / das er niemand ſagete / das er jm ſolchs eröffnet hette. 23Vnd rieff zu ſich zween Vnterheubtleuten / vnd ſprach / Rüſtet zwey hundert Kriegsknecht / das ſie gen Ceſarien ziehen / vnd ſiebenzig Reuter / vnd zwey hundert Schützen / auff die dritte ſtund der nacht / 24vnd die Thiere richtet zu / das ſie Paulum drauff ſetzen / vnd bringen jn bewaret zu Felix dem Landpfleger / 25Vnd ſchreib einen Brieff / der hielt alſo.

 

 

Der Brief des Claudius Lyſias an Marcus Antonius Felix

 

CLaudius Lyſias / Dem theweren Landpfleger Felix / Freude zuuor. 27Dieſen Man hatten die Jüden gegriffen / vnd wolten jn getödtet haben. Da kam ich mit dem Kriegsuolck da zu / vnd reis jn von jnen / vnd erfur das er ein Römer iſt. 28Da ich aber mich wolte erkündigen der Vrſache / darumb ſie jn beſchüldigeten / füret ich jn in jren Rat. 29Da befand ich / das er beſchüldiget ward von den Fragen jres Geſetzes / Aber keine anklage hatte / des Todes oder der bande werd. 30Vnd da fur mich kam / Das etliche Jüden auff jn hielten / ſandte ich jn von ſtund an zu dir / vnd entbot den Klegern auch / das ſie fur dir ſagten / was ſie wider jn hetten. Gehab dich wol.

Felix.

 

 

Paulus wird nach Caeſarea zum Statthalter Felix gebracht

 

DIe Kriegsknechte / wie jnen befolhen war / namen Paulum / vnd füreten jn hin bey der nacht gen Antipatriden. 32Des andern tages aber lieſſen ſie die Reuter mit jm ziehen / vnd wandten widerumb zum Lager. 33Da die gen Ceſarien kamen / vberantworten ſie den Brieff dem Landpfleger / vnd ſtelleten jm Paulum auch dar. 34Da der Landpfleger den Brieff las / fraget er / Aus welchem Lande er were? Vnd da er erkundet / das er aus Cilicia were / ſprach er / 35Ich wil dich verhören / wenn deine Verkleger auch da ſind. Vnd hies jn verwaren in dem richthauſe Herodis.

 

 

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Ex.
Exo.
Exod.
Das ander Buch Moſe.
Exodus.

Biblia Vulgata: Exodus

Das zweite Buch Mose (Exodus)

Exodus

2. Buch Mose

2. Mose

Ex

2Mos

Matth.
Matt.
Mat.
Math.
Euangelium S. Mattheus.

Biblia Vulgata:
Evangelium secundum Mattheum

Das Evangelium nach Matthäus

Matthäusevangelium

Mt

Mt

Mt

Phil.
Die Epiſtel S. Pauli: An die Philipper.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Philippenses

Der Brief des Paulus an die Philipper

Philipperbrief

Phil

Phil

Phil

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 
 

Worterklärungen: Übersicht

Die folgenden Begriffe aus dem Text Apg 23 werden hier erläutert.

Versnummer: Luthers Wort

26: Felix

   

Klick auf ein Wort führt zum Eintrag mit den Erklärungen.

Das vollständige Verzeichnis findet sich hier: →Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 
Aus dem Stilkunst.de-Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

Worterklärungen: Seltene Namen, Wörter und Begriffe im Text

Vers

Luther-Deutsch

Deutsch   |   Erläuterungen

26

Felix

Marcus Antonius Felix

Römischer Prokurator (Statthalter) in Judäa, Amtssitz in Caesarea Maritima.

 

Amtszeit etwa: 52 - 58 n. Chr.

Vorgänger im Amt: Ventidius Cumanus (ca. 48 - 52 n. Chr.)

Nachfolger im Amt: Porcius Festus (ca. 59 - 62 n. Chr.)

 

 

Im Neuen Testament

 

Der römische Hauptmann Claudius Lysias hatte um das Jahr 50 n. Chr. den Apostel Paulus verhaften lassen (Apg 22,23f.), nachdem Paulus nach einem Tempelbesuch in Jerusalem von jüdischen Kreisen, von den Hohepriestern und vom Hohen Rat des Aufruhrs und der Irrlehren beschuldigt worden war. Vor Claudius Lysias berief sich Paulus auf sein römisches Bürgerrecht (Apg 22,25f.) und verhinderte die sonst üblichen Auspeitschungen und Geißelungen ohne eindeutige Anklage und ohne Urteil. .

 

Da die Sache zu eskalieren drohte und ein Attentat auf Paulus geplant war (Apg 23,12-15), überstellt Claudius Lysias Paulus zu Marcus Antonius Felix nach Caesarea (Apg 23,26-30).

 

Antonius Felix befand Paulus für unschuldig, doch die jüdischen Ankläger verlangten eine Verurteilung. Antonius Felix zögerte den Prozess hinaus, da er angeblich für die Freilassung des Paulus ein angemessenes Bestechungsgeld erwartete, das Paulus nie zahlte (Apg 24,26).

 

Wahrscheinlicher ist aber, dass Antonius Felix die politische Brisanz fürchtete, die mit der Freilassung des Paulus verbunden war und sich in der religiösen Uneinigkeit der Pharisäer und Sadduzäer zeigte (Apg 23,6-11). Über eine solche politische Fehlentscheidung war sein Vorgänger Ventidius Cumanus gestolpert, der den inneren Frieden in Palästina nicht wahren konnte, vom Kaiser sogar als Auslöser der Konflikte zwischen Galiläa und Samaria erkannt und in die Verbannung geschickt wurde.

 

Dies erklärt auch, dass Antonius Felix bei seinem Ausscheiden aus dem Amt (um 52/53 n. Chr.) für Paulus keine (sonst übliche) Amnestie aussprach, sondern ihn in Haft behielt und die Sache seinem Nachfolger Porcius Festus überließ.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

Erläuterungen siehe →Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Apg
23