Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 20

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Evangelien | ⏵Die Apostelgeschichte des Lukas | Kapitel 20
Die Evangelien

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Evangelien und die Offenbarung

Die Apostelgeschichte
des Lukas

Kapitel 20

 

Apg 20

 

Der Text in 28 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 20

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XX.

 

 

18,22b - 21,16

 

VII. DIE DRITTE MISSIONSREISE

PAULUS IN KLEINASIEN UND GRIECHENLAND

 

1

20,1-6

→Paulus in Mazedonien und Griechenland

2

20,7-12

→Die Auferweckung des Eutychus

3

20,13-16

→Die Reise nach Milet

4

20,17-38

→Die Abschiedsrede an die Ältesten in Ephesus

 

 

 

 

Das anderteil des Euangelij S. Lucas: Von der Apoſtel Geſcĥicĥte.

 

 
[325a]

 

XX.

 

 

Paulus in Mazedonien und Griechenland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sopa-

ter.

Ariſar-

chus.

Secun-

dus.

Gaius .

Timothe

us.

Tychi-

cus.

Trophi-

mus.

DA nu die Empörunge auffgehöret / rieff

Paulus die Jünger zu ſich / vnd ſegenet ſie / vnd gieng aus zu reiſen in Macedonian. 2Vnd da er die ſelbigen Lender durchzoch / vnd ſie ermanet hatte mit vielen worten / kam er in Griechenland / vnd verzog alda drey monden. 3Da aber jm die Jüden nachſtelleten / als er in Syrien wolt faren / ward er zu rat / wider vmb zu wenden durch Macedonian. 4Es zogen aber mit jm bis in Aſia / Sopater von Berrhoen / von Theſſalonica aber Ariſtarchus vnd Secundus / vnd Gaius von Derben / vnd Timotheus / Aus Aſia aber Tychicus vnd Trophimus. 5Dieſe giengen vor an vnd harreten vnſer zu Troada / 6Wir aber ſchiffeten nach den Oſtertagen von Philippen bis an den fünfften tag / vnd kamen zu jnen gen Troada / vnd hatten da vnſer weſen ſieben tage.

 

 

Die Auferweckung des Eutychus

 

AVff einen Sabbath aber / da die Jünger zuſamen kamen / das Brot zu brechen / prediget jnen Paulus / vnd wolte des andern tages ausreiſen / vnd verzoch das wort bis zu mitternacht. 8Vnd es waren viel Fackeln auff dem Söller / da ſie verſamlet waren. 9Es ſas aber ein Jüngling / mit namen Eutichus / in einem fenſter / vnd ſanck in einen tieffen Schlaff / die weil Paulus redet / vnd ward tod auffgehaben. 10Paulus aber gieng hinab / vnd fiel auff jn / vmbfieng jn / vnd ſprach / Machet kein getümel / denn ſeine Seele iſt in jm. 11Da gieng er hin auff / vnd brach das Brot vnd beis an / vnd redet viel mit jnen / bis der tag anbrach / vnd alſo zoch er aus. 12Sie brachten aber den Knaben lebendig / vnd wurden nicht wenig getröſtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eutichus

vom tod erweck­et etc.

 

 

Die Reiſe nach Milet

 

WIr aber zogen vor an auff dem Schiff / vnd furen gen Aſſon / vnd wolten daſelbs Paulum zu vns nemen / Denn er hatte es alſo befolhen vnd er wolte zu fuſſe gehen. 14Als er nu zu vns ſchlug zu Aſſon / namen wir jn zu vns / vnd kamen gen Mitylenen. 15Vnd von dannen ſchifften wir / vnd kamen des andern tages hin gegen Chion. Vnd des folgenden tages ſtieſſen wir an Samon / vnd blieben in Trogilion. Vnd des neheſten tages kamen wir gen Mileto / 16Denn Paulus hatte beſchloſſen / fur Epheſo vber zu ſchiffen / das er nicht müſte in Aſia zeit zubringen / Denn er eilet / auff den Pfingſtag zu Jeruſalem zu ſein / ſo es jm müglich were.

 

 

Die Abſchiedsrede an die Älteſten in Epheſus

 

ABer von Mileto ſandte er gen Epheſum / vnd lies foddern die Elteſten von der Gemeine. 18Als aber die zu jm kamen / ſprach er zu jnen / Ir wiſſet

Ermanung

Pauli an die El­teſten etc.

 

 
[325a | 325b]

 

 

Der Apoſtel     C. XX.

 

 

von dem erſten tage an / da ich bin in Aſiam komen / wie ich alle zeit bin bey euch geweſen / 19vnd dem HErrn gedienet / mit aller demut / vnd mit viel threnen vnd anfechtungen / die mir ſind widerfaren / von den Jüden / ſo mir nachſtelleten / 20wie ich nichts verhalten habe / das da nützlich iſt / das ich euch nicht verkündiget hette / vnd euch geleret öffentlich vnd ſonderlich / 21Vnd hab bezeuget / beide den Jüden vnd Griechen / die Buſſe zu Gott / vnd den Glauben an vnſern HErrn Jheſu.

 

22VND nu ſihe / Ich im Geiſte gebunden / fahre hin gen Jeruſalem / weis nicht was mir daſelbs begegnen wird / 23On das der heilige Geiſt / in allen Stedten bezeuget / vnd ſpricht / Bande vnd trübſal warten mein daſelbs. 24Aber ich achte der keines / Ich halte mein Leben auch nicht ſelbs thewr / Auff das ich volende meinen Lauff mit freuden / vnd das Ampt / das ich empfangen habe von dem HErrn Jheſu / zu bezeugen das Euangelium von der gnade Gottes. 25Vnd nu ſihe / Ich weis / das jr mein Angeſichte nicht mehr ſehen werdet / alle die / durch welche ich gezogen bin / vnd geprediget habe das reich Gottes. 26Darumb zeuge ich euch an dieſem heutigen tage / Das ich rein bin von aller Blut / 27Denn ich habe euch nichts verhalten / das ich nicht verkündiget hette / alle den rat Gottes.

 

SO habt nu acht auff euch ſelbs / vnd auff die gantze Herd / vnter welche euch der heilige Geiſt geſetzt hat zu Biſchouen / zu weiden die gemeine Gottes / welche er durch ſein eigen Blut erworben hat. 29Denn das weis ich das nach meinem Abſchied werden vnter euch komen grewliche Wolffe / die der Herde nicht verſchonen werden. 30Auch aus euch ſelbs werden auffſtehen Menner / die da verkerete Lere reden / die Jünger an ſich zu ziehen. 31Darumb ſeid wacker vnd dencket dar an / das ich nicht abgelaſſen habe / drey jar / tag vnd nacht / einen jglichen mit threnen zuuermanen.

 

32VND nu / lieben Brüder / Ich befelb euch Gott vnd dem Wort ſeiner gnaden / der da mechtig iſt / euch zu erbawen vnd zugeben das Erbe vnter allen die geheiliget werden. 33Ich habe ewer keines Silber noch Gold noch Kleid begert / 34Denn jr wiſſet ſelber / das mir dieſe Hende zu meiner Notdurfft / vnd derer / die mit mir geweſen ſind / gedienet haben. 35Ich habs euch alles gezeiget / Das man alſo erbeiten müſſe / vnd die Schwachen auffnemen / Vnd gedencken an das wort des HErrn Jheſu / das er geſagt hat / Geben iſt ſeliger denn nemen.

 

36VNd als er ſolchs geſagt / kniet er nider / vnd betet mit jnen allen. 37Es ward aber viel weinens vnter jnen allen / vnd fielen Paulo vmb den Hals vnd küſſeten jn / 38Am allermeiſt betrübt vber dem wort das er ſagete / Sie würden ſein Angeſicht nicht mehr ſehen. Vnd geleiten jn in das Schiff.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

In den Kirchenjahren ab 1978/1979 bis 2017/2018

MARGINALTEXT

→Sonntag Miserikordias Domini

Zweiter Sonntag nach Ostern

→Apg 20,17-32(33-38)

M

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Apg
20