Das Evangelium nach Johannes | Kapitel 12

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Evangelien | ⏵Das Evangelium nach Johannes | Kapitel 12
Die Evangelien

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Evangelien und die Offenbarung

Das Evangelium nach
Johannes

Kapitel 12

 

Joh 12

 

Der Text in 21 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung Kapitel 12

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XII.

 

 

11,55 - 12,50

 

VIII.j. DER ABSCHLUSS DES ÖFFENTLICHEN WIRKENS JESU

 

1

12,1-8

→Die Salbung in Bethanien

2

12,9-11

→Der Beschluss des Rats, Lazarus zu töten

3

12,12-19

→Der Einzug in Jerusalem

4

12,20-36

→Die Verherrlichung naht

5

12,37-43

→Der Unglaube des Volks

6

12,44-50

→Abschluss des öffentlichen Wirkens

Die Rede Jesu

 

 

 

 

Euangelium
S. Johannes.

 

 
[305a]

 

XII.

 

 

Die Salbung in Bethanien

|| →Mt 26,6-13    || →Mk 14,3-9

 

SEchs tage vor den Oſtern kam Jheſus

gen Bethania / da Lazarus war der verſtorbene / welchen Jheſus aufferwecket hatte von den todten. 2Daſelbs machten ſie jm ein Abendmal / vnd Martha dienete / Lazarus aber war der einer die mit jm zu tiſſche ſaſſen.

Mat. 26.

Mar. 14.

3DA nam Maria ein pfund Salben / von vngefelſchſter köſtlicher Narden / vnd ſalbete die füſſe Jheſu / vnd trücket mit jrem hare ſeine Füſſe / das Haus aber ward vol vom geruch der Salben. 4Da ſprach ſeiner Jünger einer / Judas Simonis ſon Iſchariothes / der jn hernach verrhiet / 5Warumb iſt dieſe Salbe nicht verkaufft vmb drey hundert Groſſchen / vnd den Armen gegeben? 6Das ſaget er aber nicht / das er nach den Armen fraget / ſondern er war ein Dieb / vnd hatte den Beutel / vnd trug was gegeben ward. 7Da ſprach Jheſus / Las ſie mit frieden / ſolchs hat ſie behalten / zum tage meiner Begrebnis. 8Denn Armen habt jr allezeit bey euch / Mich aber habt jr nicht alle zeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein groſſch hat zu der zeit faſt 30. law­en pfen­nig vn­ſer Meis­ni­ſſchen mün­tze ge­gol­ten. →*1)

 

 

Der Beschluſs des Rats, Lazarus zu töten

 

DA erfur viel volcks der Jüden / das er daſelbs war / vnd kamen / nicht vmb Jheſus willen allein / ſondern das ſie auch Lazarum ſehen / welchen er von den Todten erweckt hatte. 10Aber die Hohenprieſter trachten darnach / das ſie auch Lazarum tödten / 11Denn vmb ſeinen willen giengen viel Jüden hin / vnd gleubten an Jheſum.

 

 

Der Einzug in Jeruſalem

|| →Mt 21,1-11    || →Mk 11,1-10    || →Lk 19,29-38

Matt. 21.

Mar. 11.

Luc. 19.

 

 

 

→Pſal. 118.

 

 

 

 

→Zach. 9.

DEs andern tages / viel Volcks das auffs Feſt komen war / da es höret / das Jheſus kompt gen Jeruſalem / 13namen ſie Palmen zweige / vnd giengen hin aus jm entgegen / vnd ſchrien / Hoſianna / Gelobet ſey / der da kompt in dem Namen des HERRN / ein König von Iſrael. 14Jheſus aber vberkam ein Eſelin / vnd reit drauff / Wie denn geſchrieben ſtehet / 15Fürchte dich nicht du tochter Zion / Sihe / dein König kompt reitende auff einem Eſelsfüllen. 16Solchs aber verſtunden ſeine Jünger zuuor nicht / ſondern da Jheſus verkleret ward / da dachten ſie dran / das ſolchs war von jm geſchrieben / vnd ſolchs jm gethan hatten.

 

17DAs Volck aber das mit jm war / da er Lazarum aus dem Grabe rieff / vnd von den Toddten aufferwecket / rhümete die that. 18Darumb gieng jm auch das Volck entgegen / das ſie höreten / er hette ſolches Zeichen gethan. 19Die Phari-

 

 
[305a | 305b]

 

 

Euangelium.     C. XII.

 

 

ſeer aber ſprachen vnternander / Ir ſehet / das jr nichts ausrichtet / ſihe / alle Welt leufft jm nach.

 

 

Die Verherrlichung naht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Mat. 16.

→Mar. 8.

→Luc. 9.

ES waren aber etliche Griechen vnter denen / die hin auff komen waren / das ſie anbeteten auff das Feſt. 21Die tratten zu Philippo / der von Bethſaida aus Galilea war / baten jn / vnd ſprachen / Herr / wir wolten Jheſum gerne ſehen. 22Philippus kompt vnd ſagets Andreas / vnd Philippus vnd Andreas ſagtens weiter Jheſu. 23Jheſus aber antwortet jnen / vnd ſprach / Die zeit iſt komen / das des menſchen Son verkleret werde. 24Warlich / warlich / Ich ſage euch / Es ſey denn / das das Weitzenkorn in die erden falle / vnd erſterbe / ſo bleibts alleine. Wo es aber erſtirbet / ſo bringets viel Früchte.25Wer ſein Leben lieb hat / der wirds verlieren. Vnd wer ſein Leben auff dieſer Welt haſſet / der wirds erhalten zum ewigen leben. 26Wer mir dienen wil / der folge mir nach / Vnd wo ich bin / da ſol mein Diener auch ſein. Vnd wer mir dienen wird / den wird mein Vater ehren.

 

27ITzt iſt meine Seele betrübet. Vnd was ſol ich ſagen? Vater hilff mir aus dieſer ſtunde. Doch darumb bin ich in dieſe ſtunde komen. 28Vater verklere deinen Namen. Da kam eine ſtimme vom Himel / Ich hab jn verkleret / vnd wil jn abermal verkleren. 29Da ſprach das volck das da bey ſtunde / vnd zuhöret / Es donnerte. Die andern ſprachen / Es redte ein Engel mit jm. 30Jheſus antwortet vnd ſprach / Dieſe ſtimme iſt nicht vmb meinet willen geſchehen / ſondern vmb ewren willen.

 

 

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 117.

31ITzt gehet das Gerichte vber die Welt / Nu wird der Fürſt dieſer welt ausgeſtoſſen werden. 32Vnd ich / wenn ich erhöhet werde / von der erden / ſo wil ich ſie alle zu mir ziehen. 33Das ſaget er aber / zu deuten / welchs todes er ſterben würde. 34Da antwortet jm das volck / Wir haben gehöret im Geſetz / das Chriſtus ewiglich bleibe / vnd wie ſageſtu denn / Des menſchen Son mus erhöhet werden? Wer iſt dieſer menſchen Son? 35Da ſprach Jheſus zu jnen / Es iſt das Liecht noch eine kleine zeit bey euch. Wandelt die weil jr das Liecht habt / das euch die Finſterniſſe nicht vberfallen. Wer im finſternis wandelt / der weis nicht wo er hin gehet. 36Gleubet an das Liecht / die weil jrs habt / Auff das jr des liechtes Kinder ſeid.

 

 

Der Unglaube des Volks

 

 

 

 

 

 

 

→Jeſa. 53.

 

 

 

→Ieſa.6.

SOlchs redet Jheſus / vnd gieng weg / vnd verbarg ſich fur jnen. Vnd ob er wol ſolche Zeichen fur jnen thet / gleubten ſie doch nicht an jn / 38Auff das erfüllet würde der Spruch des Propheten Iſaia / den er ſaget / HERR / wer gleubet vnſerm predigen / vnd wem iſt der Arm des HERRN offenbaret? 39Darumb kundten ſie nicht gleuben / Denn Iſaias ſaget abermal / 40Er hat jre Augen verblendet / vnd jr Hertz verſtocket / das ſie mit den augen nicht ſehen / noch mit dem hertzen vernemen / vnd ſich bekeren / vnd ich jnen hülffe. 41Solchs ſaget Iſaias / da er ſeine Herrligkeit ſahe / vnd redete von jm. 42Doch der Oberſten gleubten viel an jn / Aber vmb der Phariſeer willen bekandten ſie es nicht / das ſie nicht in den Bann gethan würden. 43Denn ſie hatten lieber die ehre bey den Menſchen / denn die ehre bey Gott.

 

 

Abschluſs des öffentlichen Wirkens
Die Rede Jeſu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Joh. 5.

JHeſus aber rieff / vnd ſprach / Wer an mich gleubet / der gleubet nicht an mich / ſondern an den / der mich geſand hat. 45Vnd wer mich ſihet / der ſihet den / der mich geſand hat. 46Ich bin komen in die Welt ein Liecht / auff das / wer an Mich gleubet / nicht im finſternis bleibe. 47Vnd wer meine Wort höret / Vnd gleubet nicht / den werde ich nicht richten / Denn ich bin nicht komen / das ich die Welt richte / ſondern das ich die welt ſelig mache. 48Wer mich verachtet / vnd nimpt meine wort nicht auff / Der hat ſchon der jn richtet / das wort / welches ich geredt habe / das wird jn richten am Jüngſten tage. 49Denn ich habe nicht von mir ſelber geredt / ſondern der Vater der mich geſand hat / der hat mir ein Gebot gegeben / was ich thun vnd reden ſol. 50Vnd ich weis / das ſein Gebot / iſt das ewige Leben. Darumb das ich rede / das rede ich alſo / wie mir der Vater geſagt hat.

 

 

 

*1) Groſſchen

Luther rechnet die Wärungsangabe, die in den Quellen genannt ist, den römischen Dinar, in seine Zeit um.

Nach →Mt 20,2 betrug der Tageslohn eines Arbeiters einen »Groschen«. (einen römischen Dinar).

Der Groschen, den Luthers Zeitgenossen kannten, geprägt in der meißnisch-sächsischen Münze zu Freiburg (Meisniſſche müntze) entsprach zwölf »leichten« (lawen; im Silberanteil verringerten) Pfennigen. Allerdings betrug der durchschnittliche Tageslohn eines Arbeiters zu Luthers Zeit knapp 30 Pfennige, weshalb der »Groschen« zu Jesu Zeit die zweieinhalbfache Kaufkraft besaß.

Daher merkt Luther auch zu →Apg 19,19 an: Ein gro­ſſche gilt 30 Law­en­pfennig, und nicht 12.

Luther möchte nicht die seiner Zeit gemäße Nominale der Münze beachtet wissen. Sie wäre nur schwerlich beschreibbar, denn Luthers Groschen ist eine pragmatische, sprachliche Entsprechung des in den Quellen genannten römischen Dinars.

Mit seiner Anmerkung hebt er vielmehr die Kaufkraft dieser Müntze hervor: Das Salböl besaß einen Wert, der ziemlich genau dem Jahreseinkommen eines Arbeiters gleich kam bei etwa 300 Arbeitstagen im Jahr (unter Berücksichtigung von Sonn- und Feiertagen).

Zum Vergleich:

Im Jahr 2015 betrug das für die Renetenberechnung offiziell herangezogene durchschnittliche Bruttoentgelt aller gesetzlich Versicherten in Deutschland 34.999 Euro (2010: 31.144 Euro). Tatsächlich betrug das durchschnittliche Bruttogehalt deutscher Arbeitnehmer 2015 im Jahresmittel 41.000 Euro.

Jetzt lässt sich ermessen, weshalb die Jünger (hier Judas) die Salbung mit derart teurer Salbe als Verschwendung monierten, und welche Aufwendungen und Ehrerbietungen Maria ihrem Gast zukommen lies.

Es weist gleichzeitig darauf hin, dass es im Umkreis Jesu Gönner und Förderer gab, die keineswegs arm waren.

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Pſal.
Der Pſalter.

Biblia Vulgata: Psalmi

Der Psalter

Die Psalmen

Das Buch der Psalmen

Ps

Ps

Ps

Jeſa.
Jeſai.
Jſa.
Iſai.
Eſa.

 

Der Prophet Jeſaja.

Biblia Vulgata: Isaias

Der Prophet Jesaja

Das Buch Jesaja

Jes

Jes

Jes

Is

Zach.
Der Prophet SacharJa.
Der Prophet Sacharja.

Biblia Vulgata: Zaccharias

Der Prophet Sacharja

Das Buch Sacharja

Sach

Sach

Sach

Matth.
Matt.
Mat.
Math.
Euangelium S. Mattheus.

Biblia Vulgata:
Evangelium secundum Mattheum

Das Evangelium nach Matthäus

Matthäusevangelium

Mt

Mt

Mt

Marc.
Mar.

 

Euangelium S. Marcus.

Biblia Vulgata:
Evangelium secundum Marcum

Das Evangelium nach Markus

Markusevangelium

Mk

Mk

Mk

Luce.
Luc.
Euangelium S. Lucas.

Biblia Vulgata:
Evangelium secundum Lucam

Das Evangelium nach Lukas

Lukasevangelium

Lk

Lk

Lk

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

In den Kirchenjahren ab 1978/1979 bis 2017/2018

SPRUCH FÜR DEN TAG

→Christi Himmelfahrt

 

WOCHENSPRUCH AB DEM SONNTAG

→Sonntag Exaudi

Sechster Sonntag nach Ostern

 

→Joh 12,32

 

(Chriſtus ſpricht:)
Wenn ich erhöhet werde / von der erden / ſo wil ich ſie alle zu mir ziehen.

 

SP

LESUNG AUS DEN EVANGELIEN UND PREDIGTTEXT

→Sonntag Lätare

Vierter Sonntag der Passionszeit

→Joh 12,20-26

EV
I

LESUNG AUS DEN EVANGELIEN UND PREDIGTTEXT

→Palmsonntag

Sechster Sonntag der Passionszeit

→Joh 12,12-19

EV
I

MARGINALTEXT

→Palmsonntag

Sechster Sonntag der Passionszeit

→Joh 12,31-33

M

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Neue Testament

→Vorrede auf das Neue Testament

Luthers Vorrede zum Neuen Testament ist in neuen Bibelausgaben nicht mehr enthalten. Lesen Sie, was Luther seinen Lesern 1545 mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Joh
12