Das Buch der Richter
Kapitel XIX.

◉ Home | ►Lutherbibel 1545 | ►Die Geschichtsbücher des AT | ►Das erste Buch der Richter | Kapitel XIX.
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das Buch der Richter

 

C. XIX.

 

Ri

Kapitel 19

 

Der Text in 21 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

Das Buch der Richter

 

Gliederung Kapitel 19

 

Nr.

Text 1545

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XIX.

 

 

17,1 - 21,24

 

IV. ANHÄNGE:
SCHLIMME ZUSTÄNDE IN KÖNIGLOSER ZEIT

 

 

 

19,1 - 21,24

 

IV.2. Das Verbrechen von Gibea
und der
Krieg gegen Benjamin

 

1

19,1-9

→Die Geschichte des Leviten aus Ephraim und seiner Nebenfrau

2

19,10-21

→Die Reise des Leviten über Jebus nach Gibea

3

19,22-26

→Das Verbrechen: Die Vergwaltigung der Nebenfrau durch die Leute von Gibea

4

19,27-30

→Der Levit zerstückelt seine tote Nebenfrau und sendet ihre Körperteile als Klage in die Städte Israels

 

 

 

 

Das Bucĥ
der Ricĥter.

 

 

IV.2.

Das Verbrechen von Gibea
und der
Krieg gegen Benjamin

 

 

 

19,1 - 21,24

 

 

[144a]

 

XIX.

 

 

Die Geſchichte des Leviten aus Ephraim und ſeiner Nebenfrau

 

ZV der zeit war kein König in Iſrael.

Vnd ein Leuitiſcher man war Frembdling / an der ſeiten des gebirges Ephraim / vnd hatte jm ein Kebsweib zum weib genomen von Bethlehem Juda. 2Vnd da ſie hatte neben jm gehuret / lieff ſie von jm zu jres vaters hauſe gen Bethlehem Juda / vnd war daſelbs vier monden lang.

Hiſtoria

von der Leuiten Weib etc.

 

VND jr Man macht ſich auff vnd zoch jr nach / das er freundlich mit jr redet / vnd ſie wider zu ſich holet / vnd hatte einen Knaben vnd ein par Eſel

 

 

[144a | 144b]

 

 

Das Bucĥ    C․XIX

Hiſtoria

von der Leuiten Weibe.

 

 

mit ſich. Vnd ſie füret jn in jres Vaters haus / Da jn aber der Dirnen vater ſahe / ward er fro vnd emp­fieng jn. 4Vnd ſein Schweher / der Dirnen vater / hielt jn / das er drey tage bey jm blieb / aſſen vnd truncken / vnd blieben des nachts da.

 

5DEs vierden tags machten ſie ſich des morgens früe auff / vnd er ſtund auff vnd wolt ziehen. Da ſprach der Dirnen vater zu ſeinem Eidam / Labe dein hertz vor mit eim biſſen brots / darnach ſolt jr ziehen. 6Vnd ſie ſatzten ſich vnd aſſen beide mit ein ander vnd truncken. Da ſprach der Dirnen vater zu dem Man / Lieber / bleib vber nacht / vnd las dein hertz guter ding ſein. 7Da aber der Man auffſtund / vnd wolt ziehen / nötiget jn ſein Schweher / das er vber nacht da bleib.

 

8DEs morgens am fünfften tag / macht er ſich früe auff / vnd wolt ziehen. Da ſprach der Dirnen vater / Lieber / labe dein hertz / vnd las vns verziehen bis ſich der tag neiget / Vnd aſſen alſo die beide mit einander. 9Vnd der Man macht ſich auff / vnd wolt ziehen mit ſeinem Kebsweib vnd mit ſeinem Knaben. Aber ſein Schweher / der Dirnen vater / ſprach zu jm / Sihe der tag leſt abe vnd wil abend werden / bleib vber nacht / Sihe hie iſt Herberge noch dieſen tag / bleib hie vber nacht / vnd las dein hertz guter ding ſein / Morgen ſo ſtehet jr früe auff vnd ziehet ewers wegs zu deiner Hütten.

 

 

Die Reiſe des Leviten über Jebus nach Gibea

 

ABer der Man wolt nicht vber nacht bleiben / Sondern macht ſich auff / vnd zoch hin / vnd kam bis fur Jebus / das iſt Jeruſalem / vnd ſein par Eſel beladen / vnd ſein Kebsweib mit jm. 11Da ſie nu bey Jebus kamen / fiel der tag faſt dahin / Vnd der Knabe ſprach zu ſeinem Herrn / Lieber zeuch vnd las vns in dieſe Stad der Jebuſiter einkeren / vnd vber nacht drinnen bleiben. 12Aber ſein Herr ſprach zu jm / Wir wöllen nicht in der Frembden Stad einkeren / die nicht ſind von den kindern Iſrael / Sondern wöllen hin vber gen Gibea. 13Vnd ſprach zu ſeinem Knaben / Gehe fort / das wir hinzu komen an einen ort / vnd vber nacht zu Gibea oder zu Rama bleiben.

 

14VND ſie zogen fort vnd wandelten / vnd die Sonne gieng jnen vnter hart bey Gibea / die da ligt vnter BenJamin. 15Vnd ſie kereten daſelbs ein / das ſie hinein kemen / vnd vber nacht zu Gibea blieben. Da er aber hin ein kam / ſatzt er ſich in der Stad gaſſen / Denn es war niemand / der ſie die nacht im Hauſe herbergen wolt.

 

VND ſihe / da kam ein alter Man von ſeiner erbeit vom Felde am abend / vnd er war auch vom gebirge Ephraim / vnd ein Frembdling zu Gi­bea / Aber die Leute des orts waren kinder Jemini. 17Vnd da er ſeine augen auffhub / vnd ſahe den Gaſt auff der gaſſen / ſprach er zu jm / Wo wiltu hin? vnd wo kompſtu her? 18Er aber antwortet jm / Wir reiſen von Bethlehem Juda / bis wir komen an die ſeite des gebirges Ephraim / da her ich bin / Vnd bin gen Bethlehem Juda gezogen / vnd ziehe jtzt zum Hauſe des HERRN / vnd niemand wil mich herbergen. 19Wir haben ſtro vnd futter fur vnſer Eſel / vnd brot vnd wein fur mich vnd deine Magd vnd fur den Knaben / der mit deinem Knecht iſt / das vns nichts gebricht. 20Der alte Man ſprach / Friede ſey mit dir / Alles was dir mangelt findeſtu bey mir / bleib nur nicht vber nacht auff der gaſſen. 21Vnd füret jn in ſein Haus / vnd gab den Eſeln futter / Vnd ſie wuſchen jre füſſe / vnd aſſen vnd truncken.

 

 

Das Verbrechen: Die Vergwaltigung der Nebenfrau durch die Leute von Gibea

VND da jr hertz nu guter dinge war / Sihe / da kamen die Leute der Stad / böſe Buben / vnd vmbgaben das haus / vnd pochten an die thür / vnd ſprachen zu dem alten Man / dem Haus­wirt / Bringe den Man er aus / der in dein haus komen iſt / das wir jn erkennen. 23Aber der Man der Hauswirt gieng zu jnen er aus / vnd ſprach zu jnen / Nicht meine Brüder / thut nicht ſo vbel / nach dem die­ſer Man in mein haus komen iſt / thut nicht eine ſolche torheit. 24Sihe / ich habe eine Tochter noch eine Jungfraw / vnd dieſer ein Kebsweib / die wil ich euch er aus bringen / Die möcht jr zu ſchanden machen /

 

 

[144b | 145a]

 

 

Der Ricĥter.     C. XIXXX.

Grewliche

that der Bürger zu Gibea.

CXLV.

 

 

 

 

 

Grewliche that.

vnd thut mit jnen was euch gefellet / Aber an dieſem Man thut nicht eine ſolche torheit. 25Aber die Leute wolten jm nicht gehorchen. Da faſſet der Man ſein Kebsweib / vnd bracht ſie zu jnen hin aus / Die er­ken­ne­ten ſie / vnd zuerbeiten ſich die gantze nacht / bis an den morgen / Vnd da die Morgenröte anbrach / lieſſen ſie ſie gehen. 26Da kam das Weib hart vor morgens vnd fiel nider fur der thür am hauſe des Mans / da jr Herr innen war / vnd lag da bis es liecht ward.

 

 

Der Levit zerſtückelt ſeine tote Nebenfrau und ſendet ihre Körperteile als Klage in die Städte Iſraels

 

DA nu jr Herr des morgens auff ſtund / vnd die thür auffthet am Hauſe vnd er ausgieng das er ſeines wegs zöge / Sihe / da lag ſein Kebsweib fur der thür des hauſes / vnd jre Hende auff der ſchwelle. 28Er aber ſprach zu jr / Stehe auff / las vns zihen / Aber ſie antwortete nicht. Da nam er ſie auff den Eſel / macht ſich auff / vnd zoch an ſeinen ort. 29Als er nu heim kam / nam er ein Meſſer vnd faſſet ſein Kebsweib / vnd ſtücket ſie mit bein vnd mit alle / in zwelff ſtück / vnd ſandte ſie in alle grentze Iſrael. 30Wer das ſahe der ſprach / Solchs iſt nicht geſchehen noch geſehen / ſint der zeit die kinder Iſrael aus Egyptenland gezogen ſind / bis auff dieſen tag / Nu bedenckt euch vber dem / vnd gebt rat / vnd ſagt an.

 

 

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Jud.
Das Buch der Richter.
Der Richter.
Judicum.

Biblia Vulgata: Judicum

Das Buch der Richter

Das Buch der Richter

Ri

Ri

Ri

Gen.
Ge.
Gene.
Geneſi.
Das erste Buch Moſe.
Geneſis.

Biblia Vulgata: Genesis

Das erste Buch Mose (Genesis)

Genesis

1. Buch Mose

1. Mose

Gen

1Mos

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luther erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 19.09.2019  

 
 
Biblia
1545
Ri
19