Das Buch Hiob (Ijob) | Index | Gliederung

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Bücher der Dichtung | ⏵Das Buch Hiob (Ijob) | Index | Gliederung
Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

Das Buch Hiob
Ijob

Index | Gliederung

 

 

Gliederung des Textes nach Themen und Sinnabschnitten

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

 

Gliederung in Luthers Vorrede zum Buch Hiob

 

Abschnitt

Überschrift | Link zum Text

 

 

THEMA DES BUCHES:
DAS GOTTESBILD UNTER DEM EINDRUCK VON LEID, SCHMERZ UND TRAUER

 

1

→Sind fromme Menschen vor Unglück geschützt?

2

→Ist Unglück die Strafe für Sünden?

3

→Ist das menschliche Verständnis von Gerechtigkeit richtig?

4

→Sind Zweifel an Gott, Unmut und Zorn gerechtfertigt?

5

→Schmerz und Trauer können die Erkenntnis der Gnade Gottes verhindern

 

Thematische Gliederung

Die Themenabschnitte im Buch des Propheten Jesaja

 

Die Links hinter den Einträgen führen zum Abschnittsbeginn im Text.

 

Textstelle

Themenabschnitt

1 - 2

→I. EINLEITUNG: GOTT STELLT HIOB AUF DIE PROBE

 

3 -14

 

→II. DER DIALOG: ERSTER GESPRÄCHSGANG

3,1-26

→II.1 Hiobs Klage über das Elend des Lebens

4,1 - 5,27

→II.2 Die erste Rede des Elifas

6,1 - 7,21

→II.3 Hiobs erste Antwort an Elifas

8,1-22

→II.4 Erste Rede des Bildad

9,1 - 10,22

→II.5 Hiobs erste Antwort an Bildad

11,1-20

→II.6 Erste Rede des Zofar

12,1 - 14,22

→II.7 Hiob antwortet seinen Freunden

 

15 - 21

 

→III. DER DIALOG: ZWEITER GESPRÄCHSGANG

15,1-35

→III.1 Die zweite Rede des Elifas

16,1 - 17,16

→III.2 Hiobs zweite Antwort an Elifas

18,1-21

→III.3 Die zweite Rede des Bildad

19,1-29

→III.4 Hiobs zweite Antwort an Bildad

20,1-29

→III.5 Die zweite Rede des Zofar

21,1-34

→III.6 Hiobs Antwort an Zofar

 

22 - 31

 

→IV. DER DIALOG: DRITTER GESPRÄCHSGANG

22,1-30

→IV.1 Die dritte Rede des Elifas

23,1 - 24,25

→IV.2 HIiobs dritte Antwort an Elifas

25,1-6

→IV.3 Die dritte Rede des Bildad

26,1-14

→IV.4 Hiobs dritte Antwort an Bildad

27,1 - 31,40

→IV.5 Hiobs Schlussrede an die Freunde

 

32 - 37

 

→V. DIE REDEN ELIHUS

32,1 - 33,33

→V.1 Elihus erste Rede

34,1-37

→V.2 Elihus zweite Rede

35,1-16

→V.3 Elihus dritte Rede

36,1 - 37,24

→V.4 Elihus vierte und letzte Rede

 

38 - 41

 

→VI. GOTT ANTWORTET HIOB

38,1-3

→VI.1 Gott beginnt das Gespräch

38,4 - 39,304

→VI.2 Der Urheber der Schöpfung und seine Freiheiten

40,1-2

→VI.3 Gottes abschließende Beurteilung der Anklagen

40,3-5

→VII. HIOBS ERSTE ANTWORT AN GOTT

40,6 - 41,26

→VIII. GOTTES ZWEITE REDE

42,1-6

→VIII. HIOBS LETZTE ANTWORT AUF GOTTES REDEN

 

42,7-17

 

→IX. NACHWORT

 

Inhaltliche Gliederung

Die Textabschnitte im Buch des Propheten Jesaja

 

Die Links hinter den Einträgen führen zu den Textstellen.

Ob zum Text in ein Kapitel Worterklärungen eingebunden sind, zeigt das Symbol »Wörter« an.

 

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

 

→Kapitel I.

A

→TITELBILD:

 

Hiobs Leiden

 

 

1 - 2

 

I. EINLEITUNG: GOTT STELLT HIOB AUF DIE PROBE

 

1

1,1-5

→Der Mensch Hiob

2

1,6-12

→Satans Vorsprache bei Gott

→Die Vereinbarung, Hiob auf die Probe zu stellen

3

1,13-17

→Das Unglück bricht über Hiob herein

→Hiob verliert alles Vieh, viele Knechte kommen um

4

1,18-19

→Hiobs Kinder kommen ums Leben

5

1,20-22

→Die Trauer und die Demut Hiobs

 

→Kapitel II.

1

2,1-6

→Satans zweite Vorsprache bei Gott

→Die Vereinbarung, Hiobs Gesundheit zu zerstören

2

2,7-10

→Hiob erkrankt schwer, bleibt aber demütig

3

2,11-13

→Die Freunde Hiobs treffen ein

 

→Kapitel III.

 

 

3 - 14

 

II. DER DIALOG: ERSTER GESPRÄCHSGANG

 

 

 

3,1-26

 

II.1 Hiobs Klage über das Elend des Lebens

 

1

3,1-26

→Hiobs verzweifelte Klage

 

→Kapitel IIII.

 

 

4,1 - 5,27

 

II.2 Die erste Rede des Elifas

 

1

4,1-21

→Kein Leiden ohne Schuld, kein Schuldloser Gott

 

→Kapitel V.

1

5,1-26

→Warnung vor Unmut

→Empfehlung von Demut

 

→Kapitel VI.

 

 

6,1 - 7,21

 

II.3 Hiobs erste Antwort an Elifas

 

1

6,1-30

→Hiobs Rechtfertigung durch das Leiden

→Der Wunsch nach schnellem Tod

→Die Klage über die Härte der Freunde

 

→Kapitel VII.

1

7,1-6

→Hiobs Klage über das menschliche Dasein

2

7,7-16A

→Hiobs Verzweiflung über sein Schicksal

3

7,16B-21

→Hiobs Verzweiflung über die Beziehung Gottes zu ihm

 

→Kapitel VIII.

 

 

8,1-22

 

II.4 Erste Rede des Bildad

 

1

8,1-22

→Gottes Gerechtigkeit

→Der Untergang der Gottlosen

→Der Segen durch Buße

 

→Kapitel IX.

 

 

9,1 - 10,22

 

II.5 Hiobs erste Antwort an Bildad

 

1

9,1-35

→Die Unmöglichkeit, bei Gott Recht zu erlangen

 

→Kapitel X.

1

10,1-22

→Klage über Gottes Verhalten

 

→Kapitel XI.

 

 

11,1-20

 

II.6 Erste Rede des Zofar

 

1

11,1-22

→Widerspruch gegen Hiob

→Mahnung zur Demütigung vor dem allwissenden Gott

 

→Kapitel XII.

 

 

12,1 - 14,22

 

II.7 Hiob antwortet seinen Freunden

 

1

12,1-25

→Klage über seine Feunde

→Schilderung der verkannten Macht und Weisheit Gottes

 

→Kapitel XIII.

1

13,1-22

→Warnung an die Freunde vor der Gerechtigkeit Gottes

→Vorsichtige Aufforderung an Gott zum Rechtsstreit

 

→Kapitel XIIII.

1

14,1-22

→Hiobs Klage über die Nichtigkeit des Lebens

→Vergebliches Hoffen auf Trost nach dem Tod

 

→Kapitel XV.

 

 

15 - 21

 

III. DER DIALOG: ZWEITER GESPRÄCHSGANG

 

 

 

15,1-35

 

III.1 Die zweite Rede des Elifas

 

1

15,1-35

→Hiob wird wegen des ungeziemenden Redens gerügt

→Unheil für den Gottlosen

 

→Kapitel XVI.

 

 

16,1 - 17,16

 

III.2 Hiobs zweite Antwort an Elifas

 

1

16,1-22

→Leidiger Trost der Freunde

→Trotz Schuldlosigkeit Behandlung als Sünder

→Warten auf Gottes Wirken nach dem Tod

 

→Kapitel XVII.

1

17,1-16

→Gründe für Gottes eintreten

→Abweisen der Reden der Freunde in Erwartung des Grabes

 

→Kapitel XVIII.

 

 

18,1-21

 

III.3 Die zweite Rede des Bildad

 

1

18,1-5

→Unwillen über Hiobs anmaßendes Reden

→Der unvermeidliche Untergang der Gottlosen

 

→Kapitel XIX.

 

 

19,1-29

 

III.4 Hiobs zweite Antwort an Bildad

 

1

19,1-5

→Hiobs Klage über die Härte der Freunde

2

19,6-24

→Hiobs Begründung: das zu Unrecht zugefügte Leid

3

19,25-29

→Hiobs Gewißheit über den Erlöser

 

→Kapitel XX.

 

 

20,1-29

 

III.5 Die zweite Rede des Zofar

 

1

20,1-29

→Die kurze Freude der Gottlosen vor ihrem Untergang

 

→Kapitel XXI.

 

 

21,1-34

 

III.6 Hiobs Antwort an Zofar

 

1

21,1-34

→Das Wohlergehen der Gottlosen

→ Gottes Willkür im Austeilen von Glück und und Unglück

→Kein Gericht über die Gottlosen

 

→Kapitel XXII.

 

 

22 - 31

 

IV. DER DIALOG: DRITTER GESPRÄCHSGANG

 

 

 

22,1-30

 

IV.1 Die dritte Rede des Elifas

 

1

22,1-30

→Hiobs selbstverschuldetes Elend

→Aufruf zur Buße

 

→Kapitel XIII.

 

 

23,1 - 24,25

 

IV.2 HIiobs dritte Antwort an Elifas

 

1

23,1-17

→Hiobs Klage über Gott wegen der fehlenden Möglichkeit zur Rechtfertigung

 

→Kapitel XXIIII.

1

24,1-25

→Die unbegreifliche Nachsicht Gottes mit den Gottlosen

 

→Kapitel XXV.

 

 

25,1-6

 

IV.3 Die dritte Rede des Bildad

 

1

25,1-6

→Keine Gerechtigkeit der Menschen vor Gott

 

→Kapitel XXVI.

 

 

26,1-14

 

IV.4 Hiobs dritte Antwort an Bildad

 

1

26,1-14

→Hiob erkennt die unfassbare Majestät Gottes an

 

→Kapitel XXVII.

 

 

27,1 - 31,40

 

IV.5 Hiobs Schlussrede an die Freunde

 

1

27,1-23

→Hiob beteuert seine Unschuld

→Das vergängliche Glück der Gottlosen

 

→Kapitel XXVIII.

1

28,1-28

→Das Lied von der Weisheit Gottes

 

→Kapitel XXIX.

1

29,1-25

→Hiobs früheres Glück

→Gottes Segen und die Anerkennung durch die Menschen

 

→Kapitel XXX.

1

30,1-31

→Hiobs jetziges Unglück

→Verachtung durch die Menschen

→Gottes feindliche Gesinnung

→Berechtigung zur Klage

 

→Kapitel XXXI.

1

31,1-40

→Hiobs unsträfliches Verhalten gegen Gott und die Menschen

→Gottes feindliche Gesinnung

→Hiobs Berechtigung zur Klage

 

→Kapitel XXXII.

 

 

32 - 37

 

V. DIE REDEN ELIHUS

 

 

 

32,1 - 33,33

 

V.1 Elihus erste Rede

 

1

32,1-5

→Begründung der Rede

→Elihus bisherige Zurückhaltung und Unparteilichkeit

→Elihus Aufforderung an Hiob zur Stellungnahme

 

→Kapitel XXXIII.

1

33,1-7

→Elihus Rechtfertigung für seine Rede

2

33,8-33

→Elihu wehrt die Anklagen Hiobs gegen Gott ab

→Gottes Zucht zum Heil der Seele

→Aufforderung zur Stellungnahme oder zum Schweigen

 

→Kapitel XXXIIII.

 

 

34,1-37

 

V.2 Elihus zweite Rede

 

1

34,1-37

→Gegen Hiobs Reden über die Ungerechtigkeit Gottes

→Keine Rechtsbeugung durch den Allmächtigen

 

→Kapitel XXXV.

 

 

35,1-16

 

V.3 Elihus dritte Rede

 

1

35,1-16

→Die Bedeutung des menschlichen Handelns

→Keine Erhörung bei Gott, wenn die Gottesfurcht fehlt

 

→Kapitel XXXVI.

 

 

36,1 - 37,24

 

V.4 Elihus vierte und letzte Rede

 

1

36,1-25

→Durch das Leiden zu Selbsterkenntnis und Gehorsam

→Mahnung an Hiob, Gottes Handeln anzuerkennen

2

36,26-33

→Gottes Majestät in der Natur (1)

 

→Kapitel XXXVII.

1

37,1-13

→Gottes Majestät in der Natur (2)

2

37,14-24

→Mahnung zur Demut vor Gott

 

→Kapitel XXXVIII.

 

 

38 - 41

 

VI. GOTT ANTWORTET HIOB

 

 

 

38,1-3

 

VI.1 Gott beginnt das Gespräch

 

1

38,1-3

→Hiob wird zur Rechenschaft aufgefordert

 

 

38,4 - 39,30

 

VI.2 Der Urheber der Schöpfung und seine Freiheiten

 

2

38,4-38

→Gottes Hinweise auf die Wunder der unbelebten Welt

 

→Kapitel XXXIX.

1

38,39 - 39,30

→Gottes Hinweise auf die Wunder des Tierreiches

 

 

40,1-2

 

VI.3 Gottes abschließende Beurteilung der Anklagen

 

2

40,1-2

→Gott verlangt überzeugende Argumente und Verantwortlichkeit

 

 

40,3-5

 

VII. HIOBS ERSTE ANTWORT AN GOTT

 

3

40,3-5

→Hiobs einsichtige Zurücknahme der Anklagen gegen Gott

 

→Kapitel XL.

 

 

40,6 - 41,26

 

VIII. GOTTES ZWEITE REDE

 

1

40,1-14

→Gott führt Hiob die Bedeutung seines Hochmuts vor Augen

2

40,15-24

→Gott führt den Behemoth als Beispiel für die Vielfalt der Schöpfung an

 

→Kapitel XLI.

1

40,25 - 41,26

→Gott führt den Leviatan als Beispiel für die Vielfalt der Schöpfung an

 

→Kapitel XLII.

 

 

42,1-6

 

IX. HIOBS LETZTE ANTWORT AUF GOTTES REDEN

 

1

42,1-6

→Hiobs Bekenntnis und Entschuldigung

 

 

42,7-17

 

X. NACHWORT

 

2

42,7-9

→Hiobs geistliche Segnungen

3

42,10-15

→Hiobs materielle Segnungen

4

42,16-17

→Hiobs weiteres Leben

 

  Ende des Buchs Hiob.

 
Hintergründig

Die Gliederung der biblischen Texte

Die Tradition der Gliederung

Der Versuch, den Text der Bibel nach bestimmten Gesichtspunkten zu gliedern, folgt einer langen Tradition. Doch erst 1206 wurde der Text erstmals in Kapitel eingeteilt. Dies genügte als Hilfsmittel nur bedingt. Denn vor allem gab es keine Hinweise auf Inhalte. In alten Bibeln findet man daher bei der Kapitelnummer oft einen Satz, der kurz den Inhalt des jeweiligen Kapitels umreißt.

Die Verszählung ist erst seit etwa 1550 bekannt. Luther kannte sie noch nicht. Davor gab es unterschiedliche Versuche, ein Kapitel in Blöcke zu zu teilen. So gibt es alte Bibelausgaben, die in den Marginalspalten mit aufeinanderfolgenden Buchstaben beginnend mit A Abschnitte markieren, um Sätze leichter auffinden zu können. Eine ähnliche Vorgehensweise finden wir auch in der Lutherbibel von 1545 in etlichen Büchern oder Kapiteln, so beispielsweise im →Psalm 119. Luther markiert dort Abschnitte mit römischen Ziffern.

Sinnabschnitte wurden vom Schriftsetzer der Lutherbibel durch Versalien mit mehrfacher Zeilenhöhe am Anfang eingeleitet. Ein guter Hinweis für uns, darüber nachdenken, ob hier eine passende Überschrift eingefügt werden könnte. Zusätzlich nutzte Luther (wie andere Herausgeber auch) die Marginalspalten, um kurze Hinweise auf den Inhalt zu geben, und sei es nur ein Name oder ein einziges Wort. Aus diesen Anmerkungen hatten sich schließlich Abschnittsüberschriften entwickelt, wie wir sie heute kennen.

Die Gliederung ist frei wählbar

Die Gliederung nach Themen und die Einteilung nach Sinnabschnitten wird dem Herausgeber einer Bibel überlassen. So unterscheiden sich die Bibeln auch darin, nach welchen Gesichtspunkten sie gliedern, wie stark sie den Text in Sinnabschnitte unterteilen und welche Überschriften sie dafür formulieren.

Zusätzlich findet man abweichende Gliederungen in vielen theologischen Werken, in denen Wissenschaftler die Gliederung ihren Erkenntnissen bei der Erforschung der Texte unterwerfen.

Unsere Gesichtspunkte für eine Gliederung

Die Berücksichtigung bestehender Ansätze

Wir sind bei unserer Gliederung unterschiedlichen Parametern gefolgt. Die Grundlage bildeten zwar die Lutherbibeln der Ausgaben von 1912, 1984 und 2017, doch haben wir ebenso kritisch geprüft, wie andere Bibeln, so beispielsweise die Jerusalemer Bibel und die Elberfelder Bibel, sowie Kommentare zu Altem und Neuem Testament aus der Bibelforschung den Text sehen.

Luthers Einteilung in Sinnabschnitte, wie er sie über das Druckbild der Ausgabe von 1545 angezeigt hatte, genoss besondere Beachtung.

Die Berücksichtigung elektronischer Verweise

Wegen der Möglichkeit, in diesem elektronischen Medium Verweise auf andere Textstellen sozusagen in Mausklicks zu übersetzen, war in den Evangelien ein weiteres Kriterium die sinnvolle Granularität für eine synoptische Vergleichbarkeit per Mausklick. Hier kann es durchaus vorkommen, dass ein Sinnabschnitt nur aus einem Satz besteht.

Die Berücksichtigung gängiger Sprache

Nicht zuletzt war es uns wichtig, abweichend von Traditionen, Überschriften zu formulieren, die dem heutigen Sprachgebrauch eher gerecht werden. Dies ist selbstverständlich ein mühsames Unterfangen und kann nicht befriedigend gelöst werden. Aber dort, wo herkömmliche Formulierungen und die geübte Wortwahl einer (oft veralteten) »Religionssprache« entsprangen, die heute durchaus in kritischer Weise bestens geeignet ist, eine angestaubte Frömmigkeit zu unterstellen, schien es uns oft unumgänglich, einzugreifen und neue Überschriften zu finden.

Die Berücksichtigung des Ziels

Es ist daher Wahrscheinlich, dass unsere Gliederung und unsere Überschriften nicht Ihrem gewohnten Textverständnis entsprechen. Wir hoffen dennoch, dass diese Werkzeuge, dass unsere Beigaben zum Text der Lutherbibel von 1545 Ihnen als Leser dienlich sind. Sie sollen helfen, rote Fäden zu entdecken, Themen zu erkennen, Inhalte zu begreifen und Aussagen zu verstehen. Sie sollen anregen, den Text nicht nur runterzulesen, sondern ihn oder eine Aussage auch kreuz und quer durch unsere Publikation bei Stilkunst.de zu verfolgen.

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luther erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

Vorrede auf die Propheten

→Vorrede auf die Bücher der Propheten

Luther widmet den Prophetenbüchern eine umfangreiche Vorrede. Sie seien reich an Predigten und Beispielen für christliches Leben und sie Weissagen die Ankunft Christi.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 16.07.2019