Das Buch Hiob (Ijob) | Kapitel 19

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Bücher der Dichtung | ⏵Das Buch Hiob (Ijob) | Kapitel 19
Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

Das Buch Hiob
Ijob

Kapitel 19

 

Hiob 19

 

Der Text in 42 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

Hinweis: Aus dem Buch Hiob sind derzeit nur zehn von 42 Kapiteln verfügbar!

 

Gliederung Kapitel 19

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XIX.

 

 

15 - 21

 

III. DER DIALOG: ZWEITER GESPRÄCHSGANG

 

 

 

19,1-29

 

III.4 HIOBS ZWEITE ANTWORT AN BILDAD

 

1

19,1-5

→Hiobs Klage über die Härte der Freunde

2

19,6-24

→Hiobs Begründung: das zu Unrecht zugefügte Leid

3

19,25-29

→Hiobs Gewißheit über den Erlöser

 

 

 

 

Das Bucĥ Hiob.

 

 
[280a]

 

XIX.

 

 

III.4
HIOBS ZWEITE ANTWORT AN BILDAD

 

 

19,1-29

 

 

Hiobs Klage über die Härte der Freunde

 

HIob antwortet vnd ſprach / 2Was plaget

jr doch meine Seele / vnd peiniget mich mit worten? 3Ir habt mich nu zehen mal gehönet / vnd ſchemet euch nicht / das jr mich alſo vmbtreibet. 4Irre ich / ſo jrre ich mir. 5Aber jr erhebet euch warlich wider mich / vnd ſchelt mich zu meiner ſchmach.

Hiob.

 

 

 

 

 

Ehre / Krone / (Hoffnung)

Iſt alles ge­redt vom zeit­li­chen le­ben in gu­ter ru­ge.

 

 

Hiobs Begründung: das zu Unrecht zugefügte Leid

 

6Merckt doch einſt / das mir Gott vnrecht thut / vnd hat mich mit ſeinem Jageſtrick vmbgeben. 7Sihe / ob ich ſchon ſchrey vber freuel / ſo werde ich doch nicht erhöret / Ich ruffe / vnd iſt kein recht da. 8Er hat meinen weg verzeunet / das ich nicht kan hinüber gehen / Vnd hat finſternis auff meinen ſteig geſtellet. 9Er hat meine Ehre mir ausgezogen / vnd die Krone von meinem Heubt genomen. 10Er hat mich zubrochen vmb vnd vmb / vnd leſſt mich gehen / Vnd hat ausgeriſſen meine Hoffnung wie einen Bawm.

Hiob.

 

 

 

 

 

Ehre / Krone / (Hoffnung)

Iſt alles ge­redt vom zeit­li­chen le­ben in gu­ter ru­ge.

 

11SEin zorn iſt vber mich ergrimmet / vnd er achtet mich fur ſeinen feind. 12Seine Kriegsleute ſind mit einander komen / vnd haben jren weg vber mich gepflaſtert / vnd haben ſich vmb meine Hütten her gelagert. 13Er hat meine Brüder ferne von mir gethan / Vnd meine Verwandten ſind mir frembde worden. 14Meine Neheſten haben ſich entzogen / Vnd meine Freunde haben mein vergeſſen. 15Meine Hausgenoſſen vnd meine Megde achten mich fur frembde / Ich bin vnbekand worden fur jren augen. 16Ich rieff meinem Knecht / vnd er antwortet mir nicht / Ich muſte jm flehen mit eigenem munde. 17Mein Weib ſtellet ſich frembd wenn ich jr ruffe / Ich mus flehen den Kindern meines Leibs. 18Auch die junge Kinder geben nichts auff mich / Wenn ich mich wider

 

 
[280a | 280b]

 

 

Das Bucĥ     C. XIX.

 

 

ſie ſetze / ſo geben ſie mir böſe wort. 19Alle meine getrewen haben Grewel an mir / Vnd die ich lieb hatte / haben ſich wider mich gekeret.

 

20MEin gebein hanget an meiner haut vnd fleiſch / vnd kan meine zeene mit der haut nicht bedecken. 21Erbarmet euch mein / erbarmet euch mein / jr meine Freunde / Denn die hand Gottes hat mich gerürt. 22Warumb verfolget jr mich / gleich ſo wol als Gott / vnd künd meines fleiſches nicht ſat werden? 23Ah das meine rede geſchrieben würden / Ah / das ſie in ein Buch geſtellet würden. 24Mit einem eiſern Griffel auff bley / vnd zu ewigem gedechtnis in einen Fels gehawen würden.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Sat werden)

Das iſt / Künd nicht auff­hö­ren mich zu beiſ­ſen vnd zu ſtraf­fen.

 

 

Hiobs Gewißheit über den Erlöſer

 

25Aber ich weis das mein Erlöſer lebet / vnd er wird mich hernach aus der Erden auffwecken.26Vnd werde darnach mit dieſer meiner haut vmbgeben werden / vnd werde in meinem fleiſch Gott ſehen.27Den ſelben werde ich mir ſehen / vnd meine augen werden jn ſchawen / vnd kein frembder. Meine nieren ſind verzeret in meinem ſchos / 28denn jr ſprecht / Wie wöllen wir jn verfolgen / vnd eine ſache zu jm finden? 29Fürchtet euch fur dem ſchwert / Denn das ſchwert iſt der zorn vber die miſſethat / Auff das jr wiſſet / das ein Gericht ſey.

 

(Erlöser)

Retter, uin­dex Quia Chri­ſtus uin­di­cat nos con­tra Homi­ci­dam no­ſtrum Dia­bo­lum. →*1)

 

 

 

*1) Retter, [lat.]: vindex Quia Christus vindicat nos contra Homicidam nostrum Diabolum.

dt.: Retter, »Beschützer, denn Christus schützt uns vor unserem Mörder, den Teufel..«

Die lateinische Bibel benutzt an dieser Stelle (Hiob 19,25) das Wort redemptor. Es bedeutet »Erlöser« als denjenigen, der jemanden aus einer Gefangenschaft freikauft (eigentlich: »Auslöser«[aus der Gefangenschaft], »Befreier«).

Doch Luther möchte das Wort »Erlöser« nicht als Befreier, sondern als »Retter« und »Beschützer« verstanden wissen, was nicht an Gefangenschaft gebunden ist. Für ihn zielt Hiob 19,25 auf Christus und auf das christliche Leben, in dem es gilt, gegen den Teufel zu bestehen, was nur durch den Glauben an Christus möglich ist.

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Hiob
19